Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Die belgische Verfassung.
fanden nirgends eifrigere Leser als in den Reihen des Brüsseler Con-
gresses; genau nach den Weisungen dieses neufranzösischen kirchlichen Radi-
calismus wurde der Kirche in Belgien eine Macht eingeräumt, wie sie
ihr noch nie ein europäischer Staat zugestanden hatte. Nothomb und
seine liberalen Freunde wähnten damit nur dem gerühmten Vorbilde des
amerikanischen voluntary system zu folgen. In Wahrheit begnügte sich
die Kirche in Belgien keineswegs wie in Nordamerika mit der bescheidenen
Stellung eines Privatvereines; sie blieb vielmehr im Besitze fast aller der
Ehren und Vorrechte, welche sie den spanischen Königen verdankte, und
ließ sich vom Staate die Gehalte ihrer Priester bezahlen. Der Staat
aber verzichtete auf jedes Recht der Kirchenhoheit, selbst auf die Mitwirkung
bei Bischofswahlen. Als zwei gleichberechtigte Souveräne, in ungelöstem
Dualismus, standen weltliche und geistliche Gewalt nebeneinander; und
da ein völlig religionsloser Staat in Europa sich nicht zu halten vermag,
so begann der Clerus alsbald in das politische Gebiet überzugreifen. Ge-
deckt durch das modische Schlagwort der Unterrichtsfreiheit bemächtigte er
sich fast des gesammten Volksschulwesens, und mit solchem Erfolge, daß
in diesem Lande uralter Cultur die Kunstfertigkeit des Lesens und Schrei-
bens von Jahr zu Jahr seltener wurde. Die schwache Staatsgewalt
störte ihn wenig; ein evangelischer König mußte, wie der kluge Nuntius
Capaccini sogleich voraussagte, inmitten eines rein katholischen Volkes jeden
Streit mit der Curie ängstlich vermeiden. Der belgische Staat glich einem
jener spanischen Dome, wo die Clerisei, durch die hohe Wand des Retablo
von den Laien abgetrennt, das Mittelschiff sammt dem hohen Chore allein
besetzt hält, die Gemeinde nur aus den Seitenschiffen einen Blick nach
dem fernen Altar werfen darf.

Sobald die Folgen der neuen Kirchenfreiheit offenbar wurden, begann
die Union, welche den belgischen Staat geschaffen hatte, sich aufzulösen.
Clericale und Liberale traten in zwei feindliche Lager auseinander, beide
Parteien fast gleich stark, die eine mächtig durch das gläubige Landvolk
und eine Unzahl kirchlicher Vereine, die andere vorherrschend in den
Städten und unterstützt durch die Freimaurerei, die hier noch weit mehr
als in anderen katholischen Ländern eine politische Färbung annahm.
Das ewige Auf und Ab dieser beiden Parteien, der Streit zwischen der
Loge und dem Beichtstuhl füllte fortan die Geschichte Belgiens aus. Un-
kirchlich, einseitig politisch wie die Bildung der Zeit war, erregte dieser
krankhafte, unversöhnliche Parteikampf bei den Nachbarvölkern kein Be-
fremden. Man hielt den Gegensatz für harmlos, weil die Belgier alle-
sammt treu zu der Verfassung standen, und bemerkte nicht, daß die beiden
Parteien in ihrer sittlichen Weltanschauung so weit von einander abwichen
wie das neunzehnte vom dreizehnten Jahrhundert. Dies Land der
Priestermacht wurde bald überall als der Musterstaat constitutioneller
Freiheit gepriesen, da sein Grundgesetz alle Kernsätze des Vernunftrechts

Treitschke, Deutsche Geschichte. IV. 6

Die belgiſche Verfaſſung.
fanden nirgends eifrigere Leſer als in den Reihen des Brüſſeler Con-
greſſes; genau nach den Weiſungen dieſes neufranzöſiſchen kirchlichen Radi-
calismus wurde der Kirche in Belgien eine Macht eingeräumt, wie ſie
ihr noch nie ein europäiſcher Staat zugeſtanden hatte. Nothomb und
ſeine liberalen Freunde wähnten damit nur dem gerühmten Vorbilde des
amerikaniſchen voluntary system zu folgen. In Wahrheit begnügte ſich
die Kirche in Belgien keineswegs wie in Nordamerika mit der beſcheidenen
Stellung eines Privatvereines; ſie blieb vielmehr im Beſitze faſt aller der
Ehren und Vorrechte, welche ſie den ſpaniſchen Königen verdankte, und
ließ ſich vom Staate die Gehalte ihrer Prieſter bezahlen. Der Staat
aber verzichtete auf jedes Recht der Kirchenhoheit, ſelbſt auf die Mitwirkung
bei Biſchofswahlen. Als zwei gleichberechtigte Souveräne, in ungelöſtem
Dualismus, ſtanden weltliche und geiſtliche Gewalt nebeneinander; und
da ein völlig religionsloſer Staat in Europa ſich nicht zu halten vermag,
ſo begann der Clerus alsbald in das politiſche Gebiet überzugreifen. Ge-
deckt durch das modiſche Schlagwort der Unterrichtsfreiheit bemächtigte er
ſich faſt des geſammten Volksſchulweſens, und mit ſolchem Erfolge, daß
in dieſem Lande uralter Cultur die Kunſtfertigkeit des Leſens und Schrei-
bens von Jahr zu Jahr ſeltener wurde. Die ſchwache Staatsgewalt
ſtörte ihn wenig; ein evangeliſcher König mußte, wie der kluge Nuntius
Capaccini ſogleich vorausſagte, inmitten eines rein katholiſchen Volkes jeden
Streit mit der Curie ängſtlich vermeiden. Der belgiſche Staat glich einem
jener ſpaniſchen Dome, wo die Cleriſei, durch die hohe Wand des Retablo
von den Laien abgetrennt, das Mittelſchiff ſammt dem hohen Chore allein
beſetzt hält, die Gemeinde nur aus den Seitenſchiffen einen Blick nach
dem fernen Altar werfen darf.

Sobald die Folgen der neuen Kirchenfreiheit offenbar wurden, begann
die Union, welche den belgiſchen Staat geſchaffen hatte, ſich aufzulöſen.
Clericale und Liberale traten in zwei feindliche Lager auseinander, beide
Parteien faſt gleich ſtark, die eine mächtig durch das gläubige Landvolk
und eine Unzahl kirchlicher Vereine, die andere vorherrſchend in den
Städten und unterſtützt durch die Freimaurerei, die hier noch weit mehr
als in anderen katholiſchen Ländern eine politiſche Färbung annahm.
Das ewige Auf und Ab dieſer beiden Parteien, der Streit zwiſchen der
Loge und dem Beichtſtuhl füllte fortan die Geſchichte Belgiens aus. Un-
kirchlich, einſeitig politiſch wie die Bildung der Zeit war, erregte dieſer
krankhafte, unverſöhnliche Parteikampf bei den Nachbarvölkern kein Be-
fremden. Man hielt den Gegenſatz für harmlos, weil die Belgier alle-
ſammt treu zu der Verfaſſung ſtanden, und bemerkte nicht, daß die beiden
Parteien in ihrer ſittlichen Weltanſchauung ſo weit von einander abwichen
wie das neunzehnte vom dreizehnten Jahrhundert. Dies Land der
Prieſtermacht wurde bald überall als der Muſterſtaat conſtitutioneller
Freiheit geprieſen, da ſein Grundgeſetz alle Kernſätze des Vernunftrechts

Treitſchke, Deutſche Geſchichte. IV. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="81"/><fw place="top" type="header">Die belgi&#x017F;che Verfa&#x017F;&#x017F;ung.</fw><lb/>
fanden nirgends eifrigere Le&#x017F;er als in den Reihen des Brü&#x017F;&#x017F;eler Con-<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;es; genau nach den Wei&#x017F;ungen die&#x017F;es neufranzö&#x017F;i&#x017F;chen kirchlichen Radi-<lb/>
calismus wurde der Kirche in Belgien eine Macht eingeräumt, wie &#x017F;ie<lb/>
ihr noch nie ein europäi&#x017F;cher Staat zuge&#x017F;tanden hatte. Nothomb und<lb/>
&#x017F;eine liberalen Freunde wähnten damit nur dem gerühmten Vorbilde des<lb/>
amerikani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">voluntary system</hi> zu folgen. In Wahrheit begnügte &#x017F;ich<lb/>
die Kirche in Belgien keineswegs wie in Nordamerika mit der be&#x017F;cheidenen<lb/>
Stellung eines Privatvereines; &#x017F;ie blieb vielmehr im Be&#x017F;itze fa&#x017F;t aller der<lb/>
Ehren und Vorrechte, welche &#x017F;ie den &#x017F;pani&#x017F;chen Königen verdankte, und<lb/>
ließ &#x017F;ich vom Staate die Gehalte ihrer Prie&#x017F;ter bezahlen. Der Staat<lb/>
aber verzichtete auf jedes Recht der Kirchenhoheit, &#x017F;elb&#x017F;t auf die Mitwirkung<lb/>
bei Bi&#x017F;chofswahlen. Als zwei gleichberechtigte Souveräne, in ungelö&#x017F;tem<lb/>
Dualismus, &#x017F;tanden weltliche und gei&#x017F;tliche Gewalt nebeneinander; und<lb/>
da ein völlig religionslo&#x017F;er Staat in Europa &#x017F;ich nicht zu halten vermag,<lb/>
&#x017F;o begann der Clerus alsbald in das politi&#x017F;che Gebiet überzugreifen. Ge-<lb/>
deckt durch das modi&#x017F;che Schlagwort der Unterrichtsfreiheit bemächtigte er<lb/>
&#x017F;ich fa&#x017F;t des ge&#x017F;ammten Volks&#x017F;chulwe&#x017F;ens, und mit &#x017F;olchem Erfolge, daß<lb/>
in die&#x017F;em Lande uralter Cultur die Kun&#x017F;tfertigkeit des Le&#x017F;ens und Schrei-<lb/>
bens von Jahr zu Jahr &#x017F;eltener wurde. Die &#x017F;chwache Staatsgewalt<lb/>
&#x017F;törte ihn wenig; ein evangeli&#x017F;cher König mußte, wie der kluge Nuntius<lb/>
Capaccini &#x017F;ogleich voraus&#x017F;agte, inmitten eines rein katholi&#x017F;chen Volkes jeden<lb/>
Streit mit der Curie äng&#x017F;tlich vermeiden. Der belgi&#x017F;che Staat glich einem<lb/>
jener &#x017F;pani&#x017F;chen Dome, wo die Cleri&#x017F;ei, durch die hohe Wand des Retablo<lb/>
von den Laien abgetrennt, das Mittel&#x017F;chiff &#x017F;ammt dem hohen Chore allein<lb/>
be&#x017F;etzt hält, die Gemeinde nur aus den Seiten&#x017F;chiffen einen Blick nach<lb/>
dem fernen Altar werfen darf.</p><lb/>
          <p>Sobald die Folgen der neuen Kirchenfreiheit offenbar wurden, begann<lb/>
die Union, welche den belgi&#x017F;chen Staat ge&#x017F;chaffen hatte, &#x017F;ich aufzulö&#x017F;en.<lb/>
Clericale und Liberale traten in zwei feindliche Lager auseinander, beide<lb/>
Parteien fa&#x017F;t gleich &#x017F;tark, die eine mächtig durch das gläubige Landvolk<lb/>
und eine Unzahl kirchlicher Vereine, die andere vorherr&#x017F;chend in den<lb/>
Städten und unter&#x017F;tützt durch die Freimaurerei, die hier noch weit mehr<lb/>
als in anderen katholi&#x017F;chen Ländern eine politi&#x017F;che Färbung annahm.<lb/>
Das ewige Auf und Ab die&#x017F;er beiden Parteien, der Streit zwi&#x017F;chen der<lb/>
Loge und dem Beicht&#x017F;tuhl füllte fortan die Ge&#x017F;chichte Belgiens aus. Un-<lb/>
kirchlich, ein&#x017F;eitig politi&#x017F;ch wie die Bildung der Zeit war, erregte die&#x017F;er<lb/>
krankhafte, unver&#x017F;öhnliche Parteikampf bei den Nachbarvölkern kein Be-<lb/>
fremden. Man hielt den Gegen&#x017F;atz für harmlos, weil die Belgier alle-<lb/>
&#x017F;ammt treu zu der Verfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;tanden, und bemerkte nicht, daß die beiden<lb/>
Parteien in ihrer &#x017F;ittlichen Weltan&#x017F;chauung &#x017F;o weit von einander abwichen<lb/>
wie das neunzehnte vom dreizehnten Jahrhundert. Dies Land der<lb/>
Prie&#x017F;termacht wurde bald überall als der Mu&#x017F;ter&#x017F;taat con&#x017F;titutioneller<lb/>
Freiheit geprie&#x017F;en, da &#x017F;ein Grundge&#x017F;etz alle Kern&#x017F;ätze des Vernunftrechts<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Treit&#x017F;chke</hi>, Deut&#x017F;che Ge&#x017F;chichte. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 6</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0095] Die belgiſche Verfaſſung. fanden nirgends eifrigere Leſer als in den Reihen des Brüſſeler Con- greſſes; genau nach den Weiſungen dieſes neufranzöſiſchen kirchlichen Radi- calismus wurde der Kirche in Belgien eine Macht eingeräumt, wie ſie ihr noch nie ein europäiſcher Staat zugeſtanden hatte. Nothomb und ſeine liberalen Freunde wähnten damit nur dem gerühmten Vorbilde des amerikaniſchen voluntary system zu folgen. In Wahrheit begnügte ſich die Kirche in Belgien keineswegs wie in Nordamerika mit der beſcheidenen Stellung eines Privatvereines; ſie blieb vielmehr im Beſitze faſt aller der Ehren und Vorrechte, welche ſie den ſpaniſchen Königen verdankte, und ließ ſich vom Staate die Gehalte ihrer Prieſter bezahlen. Der Staat aber verzichtete auf jedes Recht der Kirchenhoheit, ſelbſt auf die Mitwirkung bei Biſchofswahlen. Als zwei gleichberechtigte Souveräne, in ungelöſtem Dualismus, ſtanden weltliche und geiſtliche Gewalt nebeneinander; und da ein völlig religionsloſer Staat in Europa ſich nicht zu halten vermag, ſo begann der Clerus alsbald in das politiſche Gebiet überzugreifen. Ge- deckt durch das modiſche Schlagwort der Unterrichtsfreiheit bemächtigte er ſich faſt des geſammten Volksſchulweſens, und mit ſolchem Erfolge, daß in dieſem Lande uralter Cultur die Kunſtfertigkeit des Leſens und Schrei- bens von Jahr zu Jahr ſeltener wurde. Die ſchwache Staatsgewalt ſtörte ihn wenig; ein evangeliſcher König mußte, wie der kluge Nuntius Capaccini ſogleich vorausſagte, inmitten eines rein katholiſchen Volkes jeden Streit mit der Curie ängſtlich vermeiden. Der belgiſche Staat glich einem jener ſpaniſchen Dome, wo die Cleriſei, durch die hohe Wand des Retablo von den Laien abgetrennt, das Mittelſchiff ſammt dem hohen Chore allein beſetzt hält, die Gemeinde nur aus den Seitenſchiffen einen Blick nach dem fernen Altar werfen darf. Sobald die Folgen der neuen Kirchenfreiheit offenbar wurden, begann die Union, welche den belgiſchen Staat geſchaffen hatte, ſich aufzulöſen. Clericale und Liberale traten in zwei feindliche Lager auseinander, beide Parteien faſt gleich ſtark, die eine mächtig durch das gläubige Landvolk und eine Unzahl kirchlicher Vereine, die andere vorherrſchend in den Städten und unterſtützt durch die Freimaurerei, die hier noch weit mehr als in anderen katholiſchen Ländern eine politiſche Färbung annahm. Das ewige Auf und Ab dieſer beiden Parteien, der Streit zwiſchen der Loge und dem Beichtſtuhl füllte fortan die Geſchichte Belgiens aus. Un- kirchlich, einſeitig politiſch wie die Bildung der Zeit war, erregte dieſer krankhafte, unverſöhnliche Parteikampf bei den Nachbarvölkern kein Be- fremden. Man hielt den Gegenſatz für harmlos, weil die Belgier alle- ſammt treu zu der Verfaſſung ſtanden, und bemerkte nicht, daß die beiden Parteien in ihrer ſittlichen Weltanſchauung ſo weit von einander abwichen wie das neunzehnte vom dreizehnten Jahrhundert. Dies Land der Prieſtermacht wurde bald überall als der Muſterſtaat conſtitutioneller Freiheit geprieſen, da ſein Grundgeſetz alle Kernſätze des Vernunftrechts Treitſchke, Deutſche Geſchichte. IV. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/95
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4: Bis zum Tode König Friedrich Wilhelms III. Leipzig, 1889, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte04_1889/95>, abgerufen am 20.10.2019.