Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

fen, die wir der Natur vorzulegen haben. Der
Erfolg dieser Arbeit wird beweisen, dass die Frage,
welche der obigen drey Voraussetzungen die rich-
tige ist? mit Recht das Grundproblem der Biologie
von uns genannt ist.


Drittes Capitel.
Mögliche biologische Systeme.

Erstes System.

Leben besteht in der Gleichförmigkeit der Reak-
tionen bey ungleichförmigen Einwirkungen der
Aussenwelt. Was dieser absoluten Verschiedenheit
in der Stärke der äussern Einwirkungen relative
Gleichförmigkeit giebt, haben wir Lebenskraft ge-
nannt. Wir haben ferner gezeigt, dass jedes Le-
ben beschränkt ist, und zwar in protensiver so-
wohl, als intensiver Rücksicht. Ist nun Lebens-
kraft da, wo lebensfähige Materie ist, und verdankt
diese Kräften der leblosen Natur ihr Entstehen, so
muss jeder intensiven Vermehrung oder Verminde-
rung der Lebenskraft eine Vermehrung oder Ver-
minderung der Lebensfähigkeit der Materie vorher-
gehen. Zunahme der Lebenskraft aber ist Nähe-
rung zur vita maxima; Abnahme derselben nähert

den
F 2

fen, die wir der Natur vorzulegen haben. Der
Erfolg dieser Arbeit wird beweisen, daſs die Frage,
welche der obigen drey Voraussetzungen die rich-
tige ist? mit Recht das Grundproblem der Biologie
von uns genannt ist.


Drittes Capitel.
Mögliche biologische Systeme.

Erstes System.

Leben besteht in der Gleichförmigkeit der Reak-
tionen bey ungleichförmigen Einwirkungen der
Aussenwelt. Was dieser absoluten Verschiedenheit
in der Stärke der äussern Einwirkungen relative
Gleichförmigkeit giebt, haben wir Lebenskraft ge-
nannt. Wir haben ferner gezeigt, daſs jedes Le-
ben beschränkt ist, und zwar in protensiver so-
wohl, als intensiver Rücksicht. Ist nun Lebens-
kraft da, wo lebensfähige Materie ist, und verdankt
diese Kräften der leblosen Natur ihr Entstehen, so
muſs jeder intensiven Vermehrung oder Verminde-
rung der Lebenskraft eine Vermehrung oder Ver-
minderung der Lebensfähigkeit der Materie vorher-
gehen. Zunahme der Lebenskraft aber ist Nähe-
rung zur vita maxima; Abnahme derselben nähert

den
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="83"/>
fen, die wir der Natur vorzulegen haben. Der<lb/>
Erfolg dieser Arbeit wird beweisen, da&#x017F;s die Frage,<lb/>
welche der obigen drey Voraussetzungen die rich-<lb/>
tige ist? mit Recht das Grundproblem der Biologie<lb/>
von uns genannt ist.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Drittes Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Mögliche biologische Systeme.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">Erstes System.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>eben besteht in der Gleichförmigkeit der Reak-<lb/>
tionen bey ungleichförmigen Einwirkungen der<lb/>
Aussenwelt. Was dieser absoluten Verschiedenheit<lb/>
in der Stärke der äussern Einwirkungen relative<lb/>
Gleichförmigkeit giebt, haben wir Lebenskraft ge-<lb/>
nannt. Wir haben ferner gezeigt, da&#x017F;s jedes Le-<lb/>
ben beschränkt ist, und zwar in protensiver so-<lb/>
wohl, als intensiver Rücksicht. Ist nun Lebens-<lb/>
kraft da, wo lebensfähige Materie ist, und verdankt<lb/>
diese Kräften der leblosen Natur ihr Entstehen, so<lb/>
mu&#x017F;s jeder intensiven Vermehrung oder Verminde-<lb/>
rung der Lebenskraft eine Vermehrung oder Ver-<lb/>
minderung der Lebensfähigkeit der Materie vorher-<lb/>
gehen. Zunahme der Lebenskraft aber ist Nähe-<lb/>
rung zur vita maxima; Abnahme derselben nähert<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0103] fen, die wir der Natur vorzulegen haben. Der Erfolg dieser Arbeit wird beweisen, daſs die Frage, welche der obigen drey Voraussetzungen die rich- tige ist? mit Recht das Grundproblem der Biologie von uns genannt ist. Drittes Capitel. Mögliche biologische Systeme. Erstes System. Leben besteht in der Gleichförmigkeit der Reak- tionen bey ungleichförmigen Einwirkungen der Aussenwelt. Was dieser absoluten Verschiedenheit in der Stärke der äussern Einwirkungen relative Gleichförmigkeit giebt, haben wir Lebenskraft ge- nannt. Wir haben ferner gezeigt, daſs jedes Le- ben beschränkt ist, und zwar in protensiver so- wohl, als intensiver Rücksicht. Ist nun Lebens- kraft da, wo lebensfähige Materie ist, und verdankt diese Kräften der leblosen Natur ihr Entstehen, so muſs jeder intensiven Vermehrung oder Verminde- rung der Lebenskraft eine Vermehrung oder Ver- minderung der Lebensfähigkeit der Materie vorher- gehen. Zunahme der Lebenskraft aber ist Nähe- rung zur vita maxima; Abnahme derselben nähert den F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/103
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/103>, abgerufen am 19.03.2019.