Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.
Classifikation der lebenden Organismen
überhaupt
.

Alle jene Körper, wobey wir die im vorigen Ab-
schnitte angegebenen Merkmale antreffen, und de-
ren Vitalität also keinen Zweifeln unterworfen ist,
nach der Aehnlichkeit ihrer Organisation zum Be-
hufe unserer künftigen Untersuchungen zu ordnen,
wird jetzt unser Geschäft seyn. Aber nach welchen
Grundsätzen hierbey verfahren?

Jede verschiedene Form des Lebens erfordert
eine eigene Organisation, oder eine eigene Mi-
schung, Textur und Struktur. Die beyden letztern
aber hängen von der erstern ab. Wäre also die
Mischung eines jeden lebenden Körpers hinlänglich
erforscht, so würde sich die ganze lebende Natur
nach dieser allein classifiziren lassen. Allein die
Beschränktheit unsers Wissens in diesem Stücke
hebt schon den Gedanken an die Möglichkeit einer
solchen Classifikation auf. Wir sind daher gezwun-
gen, die Textur und Struktur bey dieser Einthei-
lung zu Hülfe zu nehmen. Hierdurch aber ent-
steht eine neue Schwürigkeit. Die Mischung eines
Körpers lässt sich durch chemische Reagentien mit

Sicher-

Zweyter Abschnitt.
Classifikation der lebenden Organismen
überhaupt
.

Alle jene Körper, wobey wir die im vorigen Ab-
schnitte angegebenen Merkmale antreffen, und de-
ren Vitalität also keinen Zweifeln unterworfen ist,
nach der Aehnlichkeit ihrer Organisation zum Be-
hufe unserer künftigen Untersuchungen zu ordnen,
wird jetzt unser Geschäft seyn. Aber nach welchen
Grundsätzen hierbey verfahren?

Jede verschiedene Form des Lebens erfordert
eine eigene Organisation, oder eine eigene Mi-
schung, Textur und Struktur. Die beyden letztern
aber hängen von der erstern ab. Wäre also die
Mischung eines jeden lebenden Körpers hinlänglich
erforscht, so würde sich die ganze lebende Natur
nach dieser allein classifiziren lassen. Allein die
Beschränktheit unsers Wissens in diesem Stücke
hebt schon den Gedanken an die Möglichkeit einer
solchen Classifikation auf. Wir sind daher gezwun-
gen, die Textur und Struktur bey dieser Einthei-
lung zu Hülfe zu nehmen. Hierdurch aber ent-
steht eine neue Schwürigkeit. Die Mischung eines
Körpers läſst sich durch chemische Reagentien mit

Sicher-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0180" n="160"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Zweyter Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Classifikation der lebenden Organismen<lb/>
überhaupt</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>lle jene Körper, wobey wir die im vorigen Ab-<lb/>
schnitte angegebenen Merkmale antreffen, und de-<lb/>
ren Vitalität also keinen Zweifeln unterworfen ist,<lb/>
nach der Aehnlichkeit ihrer Organisation zum Be-<lb/>
hufe unserer künftigen Untersuchungen zu ordnen,<lb/>
wird jetzt unser Geschäft seyn. Aber nach welchen<lb/>
Grundsätzen hierbey verfahren?</p><lb/>
            <p>Jede verschiedene Form des Lebens erfordert<lb/>
eine eigene Organisation, oder eine eigene Mi-<lb/>
schung, Textur und Struktur. Die beyden letztern<lb/>
aber hängen von der erstern ab. Wäre also die<lb/>
Mischung eines jeden lebenden Körpers hinlänglich<lb/>
erforscht, so würde sich die ganze lebende Natur<lb/>
nach dieser allein classifiziren lassen. Allein die<lb/>
Beschränktheit unsers Wissens in diesem Stücke<lb/>
hebt schon den Gedanken an die Möglichkeit einer<lb/>
solchen Classifikation auf. Wir sind daher gezwun-<lb/>
gen, die Textur und Struktur bey dieser Einthei-<lb/>
lung zu Hülfe zu nehmen. Hierdurch aber ent-<lb/>
steht eine neue Schwürigkeit. Die Mischung eines<lb/>
Körpers lä&#x017F;st sich durch chemische Reagentien mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sicher-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0180] Zweyter Abschnitt. Classifikation der lebenden Organismen überhaupt. Alle jene Körper, wobey wir die im vorigen Ab- schnitte angegebenen Merkmale antreffen, und de- ren Vitalität also keinen Zweifeln unterworfen ist, nach der Aehnlichkeit ihrer Organisation zum Be- hufe unserer künftigen Untersuchungen zu ordnen, wird jetzt unser Geschäft seyn. Aber nach welchen Grundsätzen hierbey verfahren? Jede verschiedene Form des Lebens erfordert eine eigene Organisation, oder eine eigene Mi- schung, Textur und Struktur. Die beyden letztern aber hängen von der erstern ab. Wäre also die Mischung eines jeden lebenden Körpers hinlänglich erforscht, so würde sich die ganze lebende Natur nach dieser allein classifiziren lassen. Allein die Beschränktheit unsers Wissens in diesem Stücke hebt schon den Gedanken an die Möglichkeit einer solchen Classifikation auf. Wir sind daher gezwun- gen, die Textur und Struktur bey dieser Einthei- lung zu Hülfe zu nehmen. Hierdurch aber ent- steht eine neue Schwürigkeit. Die Mischung eines Körpers läſst sich durch chemische Reagentien mit Sicher-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/180
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/180>, abgerufen am 20.03.2019.