Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Kapitel.
Amphibien (z).

Der Körper der Amphibien ist entweder blos mit
Schleime, oder mit knöchernen Panzern, Reifen,
Schildern, oder Schuppen, nie aber mit Haaren oder
Federn bedeckt. Beyde Kinnladen sind bey den mei-
sten beweglich, und die untere ist mehrentheils (a)
von der obern so bedeckt, dass sie wie eingelegt in
diese aussieht. Ausser der Bewegung von oben
nach unten gestatten dieselben bey manchen (z. B.

dem
(z) J. N. Laurentii Synopsis reptilium emendata.
Hist. nat. des quadrupedes ovipares et des serpens,
par de la Cepede.
Blumenbach
specimen physiologiae comparatae inter
animantia calidi et frigidi sanguinis, in Commen-
tat. soc. Reg. sc. Gotting. phys. Vol. VIII.
J. G. Schneider hist. amphibiorum nat. et litteraria.
Fasc. I et II.
(a) Doch nicht immer. Eine Ausnahme macht der Ma-
bouya (La Cepede a. a. O. T. 1. p. 378), und es ist
also unrichtig, wenn Schelver (Wiedemanns Ar-
chiv für Zoologie etc. B. 2. St. 2. S. 155) hiervon den
einzigen unterscheidenden Charakter der Amphibien
hernimmt.
Q 4

Viertes Kapitel.
Amphibien (z).

Der Körper der Amphibien ist entweder blos mit
Schleime, oder mit knöchernen Panzern, Reifen,
Schildern, oder Schuppen, nie aber mit Haaren oder
Federn bedeckt. Beyde Kinnladen sind bey den mei-
sten beweglich, und die untere ist mehrentheils (a)
von der obern so bedeckt, daſs sie wie eingelegt in
diese aussieht. Ausser der Bewegung von oben
nach unten gestatten dieselben bey manchen (z. B.

dem
(z) J. N. Laurentii Synopsis reptilium emendata.
Hist. nat. des quadrupèdes ovipares et des serpens,
par de la Cepede.
Blumenbach
specimen physiologiae comparatae inter
animantia calidi et frigidi sanguinis, in Commen-
tat. soc. Reg. sc. Gotting. phys. Vol. VIII.
J. G. Schneider hist. amphibiorum nat. et litteraria.
Fasc. I et II.
(a) Doch nicht immer. Eine Ausnahme macht der Ma-
bouya (La Cepede a. a. O. T. 1. p. 378), und es ist
also unrichtig, wenn Schelver (Wiedemanns Ar-
chiv für Zoologie etc. B. 2. St. 2. S. 155) hiervon den
einzigen unterscheidenden Charakter der Amphibien
hernimmt.
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0267" n="247"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>Viertes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Amphibien</hi> <note place="foot" n="(z)">J. N. <hi rendition="#k">Laurentii</hi> Synopsis reptilium emendata.<lb/>
Hist. nat. des quadrupèdes ovipares et des serpens,<lb/>
par <hi rendition="#k">de la Cepede.<lb/>
Blumenbach</hi> specimen physiologiae comparatae inter<lb/>
animantia calidi et frigidi sanguinis, in Commen-<lb/>
tat. soc. Reg. sc. Gotting. phys. Vol. VIII.<lb/>
J. G. <hi rendition="#k">Schneider</hi> hist. amphibiorum nat. et litteraria.<lb/>
Fasc. I et II.</note>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er Körper der Amphibien ist entweder blos mit<lb/>
Schleime, oder mit knöchernen Panzern, Reifen,<lb/>
Schildern, oder Schuppen, nie aber mit Haaren oder<lb/>
Federn bedeckt. Beyde Kinnladen sind bey den mei-<lb/>
sten beweglich, und die untere ist mehrentheils <note place="foot" n="(a)">Doch nicht immer. Eine Ausnahme macht der Ma-<lb/>
bouya (<hi rendition="#k">La Cepede</hi> a. a. O. T. 1. p. 378), und es ist<lb/>
also unrichtig, wenn <hi rendition="#k">Schelver</hi> (<hi rendition="#k">Wiedemanns</hi> Ar-<lb/>
chiv für Zoologie etc. B. 2. St. 2. S. 155) hiervon den<lb/>
einzigen unterscheidenden Charakter der Amphibien<lb/>
hernimmt.</note><lb/>
von der obern so bedeckt, da&#x017F;s sie wie eingelegt in<lb/>
diese aussieht. Ausser der Bewegung von oben<lb/>
nach unten gestatten dieselben bey manchen (z. B.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0267] Viertes Kapitel. Amphibien (z). Der Körper der Amphibien ist entweder blos mit Schleime, oder mit knöchernen Panzern, Reifen, Schildern, oder Schuppen, nie aber mit Haaren oder Federn bedeckt. Beyde Kinnladen sind bey den mei- sten beweglich, und die untere ist mehrentheils (a) von der obern so bedeckt, daſs sie wie eingelegt in diese aussieht. Ausser der Bewegung von oben nach unten gestatten dieselben bey manchen (z. B. dem (z) J. N. Laurentii Synopsis reptilium emendata. Hist. nat. des quadrupèdes ovipares et des serpens, par de la Cepede. Blumenbach specimen physiologiae comparatae inter animantia calidi et frigidi sanguinis, in Commen- tat. soc. Reg. sc. Gotting. phys. Vol. VIII. J. G. Schneider hist. amphibiorum nat. et litteraria. Fasc. I et II. (a) Doch nicht immer. Eine Ausnahme macht der Ma- bouya (La Cepede a. a. O. T. 1. p. 378), und es ist also unrichtig, wenn Schelver (Wiedemanns Ar- chiv für Zoologie etc. B. 2. St. 2. S. 155) hiervon den einzigen unterscheidenden Charakter der Amphibien hernimmt. Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/267
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/267>, abgerufen am 18.03.2019.