Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Kapitel.
Aufnahme und Fortpflanzung der hörbaren
Eindrücke durch die Werkzeuge des
Gehörs
.

§. 1.
Organische Bedingungen der Gradationen des Gehörs.
Das äussere Ohr.

Nach den uns bekannten Gesetzen der Fort-
pflanzung des Schalls würde das einfachste Hör-
werkzeug eine gespannte Haut, eine horn- oder
knorpelartige Platte seyn, unter welcher sich
ein Hörnerve ausbreitete. Die am Schluss des
vorigen Kapitels mitgetheilten Beobachtungen
lassen vermuthen, dass durch Organe von sol-
cher Einfachheit mehrere Insekten Empfindungen
von Schallschwingungen erhalten. Bey dieser
Bildung kann indess das Gebiet des Hörsinns
nur sehr beschränkt seyn. Feste Körper sind
nicht fähig, bey unveränderter Spannung ver-
schiedenartige Schallschwingungen der Luft un-
verändert fortzupflanzen, und die Rührung eines
Nerven, der mit einem solchen Körper in un-
mittelbarem Zusammenhange steht, kann nicht

sehr

Drittes Kapitel.
Aufnahme und Fortpflanzung der hörbaren
Eindrücke durch die Werkzeuge des
Gehörs
.

§. 1.
Organische Bedingungen der Gradationen des Gehörs.
Das äuſsere Ohr.

Nach den uns bekannten Gesetzen der Fort-
pflanzung des Schalls würde das einfachste Hör-
werkzeug eine gespannte Haut, eine horn- oder
knorpelartige Platte seyn, unter welcher sich
ein Hörnerve ausbreitete. Die am Schluſs des
vorigen Kapitels mitgetheilten Beobachtungen
lassen vermuthen, daſs durch Organe von sol-
cher Einfachheit mehrere Insekten Empfindungen
von Schallschwingungen erhalten. Bey dieser
Bildung kann indeſs das Gebiet des Hörsinns
nur sehr beschränkt seyn. Feste Körper sind
nicht fähig, bey unveränderter Spannung ver-
schiedenartige Schallschwingungen der Luft un-
verändert fortzupflanzen, und die Rührung eines
Nerven, der mit einem solchen Körper in un-
mittelbarem Zusammenhange steht, kann nicht

sehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0379" n="361"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>Drittes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Aufnahme und Fortpflanzung der hörbaren<lb/>
Eindrücke durch die Werkzeuge des<lb/>
Gehörs</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 1.<lb/>
Organische Bedingungen der Gradationen des Gehörs.<lb/>
Das äu&#x017F;sere Ohr.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">N</hi>ach den uns bekannten Gesetzen der Fort-<lb/>
pflanzung des Schalls würde das einfachste Hör-<lb/>
werkzeug eine gespannte Haut, eine horn- oder<lb/>
knorpelartige Platte seyn, unter welcher sich<lb/>
ein Hörnerve ausbreitete. Die am Schlu&#x017F;s des<lb/>
vorigen Kapitels mitgetheilten Beobachtungen<lb/>
lassen vermuthen, da&#x017F;s durch Organe von sol-<lb/>
cher Einfachheit mehrere Insekten Empfindungen<lb/>
von Schallschwingungen erhalten. Bey dieser<lb/>
Bildung kann inde&#x017F;s das Gebiet des Hörsinns<lb/>
nur sehr beschränkt seyn. Feste Körper sind<lb/>
nicht fähig, bey unveränderter Spannung ver-<lb/>
schiedenartige Schallschwingungen der Luft un-<lb/>
verändert fortzupflanzen, und die Rührung eines<lb/>
Nerven, der mit einem solchen Körper in un-<lb/>
mittelbarem Zusammenhange steht, kann nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sehr</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0379] Drittes Kapitel. Aufnahme und Fortpflanzung der hörbaren Eindrücke durch die Werkzeuge des Gehörs. §. 1. Organische Bedingungen der Gradationen des Gehörs. Das äuſsere Ohr. Nach den uns bekannten Gesetzen der Fort- pflanzung des Schalls würde das einfachste Hör- werkzeug eine gespannte Haut, eine horn- oder knorpelartige Platte seyn, unter welcher sich ein Hörnerve ausbreitete. Die am Schluſs des vorigen Kapitels mitgetheilten Beobachtungen lassen vermuthen, daſs durch Organe von sol- cher Einfachheit mehrere Insekten Empfindungen von Schallschwingungen erhalten. Bey dieser Bildung kann indeſs das Gebiet des Hörsinns nur sehr beschränkt seyn. Feste Körper sind nicht fähig, bey unveränderter Spannung ver- schiedenartige Schallschwingungen der Luft un- verändert fortzupflanzen, und die Rührung eines Nerven, der mit einem solchen Körper in un- mittelbarem Zusammenhange steht, kann nicht sehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/379
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/379>, abgerufen am 16.07.2019.