Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Knaben Tod.

"Zeuch nicht den dunkeln Wald hinab!
Es gilt dein Leben, du junger Knab!"
"Mein Gott im Himmel, der ist mein Licht,
Der läßt mich im dunkeln Walde nicht."
Da zeucht er hinunter, der junge Knab,
Es braust ihm zu Füßen der Strom hinab,
Es saust ihm zu Haupte der schwarze Wald,
Und die Sonne versinket in Wolken bald.
Und er kommt an's finstere Räuberhaus,
Eine holde Jungfrau schauet heraus:
"O wehe! du bist so ein junger Knab,
Was kommst du in's Thal des Todes herab?"
Aus dem Thor die mördrische Rotte bricht,
Die Jungfrau decket ihr Angesicht,
Sie stoßen ihn nieder, sie rauben sein Gut,
Sie lassen ihn liegen in seinem Blut.
"O weh! wie dunkel! keine Sonne, kein Stern!
Wen ruf' ich an? ist mein Gott so fern?
Ha! Jungfrau dort, im himmlischen Schein,
Nimm auf meine Seel' in die Hände dein!"

Des Knaben Tod.

„Zeuch nicht den dunkeln Wald hinab!
Es gilt dein Leben, du junger Knab!“
„Mein Gott im Himmel, der iſt mein Licht,
Der läßt mich im dunkeln Walde nicht.“
Da zeucht er hinunter, der junge Knab,
Es braust ihm zu Füßen der Strom hinab,
Es ſaust ihm zu Haupte der ſchwarze Wald,
Und die Sonne verſinket in Wolken bald.
Und er kommt an’s finſtere Räuberhaus,
Eine holde Jungfrau ſchauet heraus:
„O wehe! du biſt ſo ein junger Knab,
Was kommſt du in’s Thal des Todes herab?“
Aus dem Thor die mördriſche Rotte bricht,
Die Jungfrau decket ihr Angeſicht,
Sie ſtoßen ihn nieder, ſie rauben ſein Gut,
Sie laſſen ihn liegen in ſeinem Blut.
„O weh! wie dunkel! keine Sonne, kein Stern!
Wen ruf’ ich an? iſt mein Gott ſo fern?
Ha! Jungfrau dort, im himmliſchen Schein,
Nimm auf meine Seel’ in die Hände dein!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="179"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Des Knaben Tod</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Zeuch nicht den dunkeln Wald hinab!</l><lb/>
              <l>Es gilt dein Leben, du junger Knab!&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Gott im Himmel, der i&#x017F;t mein Licht,</l><lb/>
              <l>Der läßt mich im dunkeln Walde nicht.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da zeucht er hinunter, der junge Knab,</l><lb/>
              <l>Es braust ihm zu Füßen der Strom hinab,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;aust ihm zu Haupte der &#x017F;chwarze Wald,</l><lb/>
              <l>Und die Sonne ver&#x017F;inket in Wolken bald.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und er kommt an&#x2019;s fin&#x017F;tere Räuberhaus,</l><lb/>
              <l>Eine holde Jungfrau &#x017F;chauet heraus:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O wehe! du bi&#x017F;t &#x017F;o ein junger Knab,</l><lb/>
              <l>Was komm&#x017F;t du in&#x2019;s Thal des Todes herab?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Aus dem Thor die mördri&#x017F;che Rotte bricht,</l><lb/>
              <l>Die Jungfrau decket ihr Ange&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;toßen ihn nieder, &#x017F;ie rauben &#x017F;ein Gut,</l><lb/>
              <l>Sie la&#x017F;&#x017F;en ihn liegen in &#x017F;einem Blut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;O weh! wie dunkel! keine Sonne, kein Stern!</l><lb/>
              <l>Wen ruf&#x2019; ich an? i&#x017F;t mein Gott &#x017F;o fern?</l><lb/>
              <l>Ha! Jungfrau dort, im himmli&#x017F;chen Schein,</l><lb/>
              <l>Nimm auf meine Seel&#x2019; in die Hände dein!&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0185] Des Knaben Tod. „Zeuch nicht den dunkeln Wald hinab! Es gilt dein Leben, du junger Knab!“ „Mein Gott im Himmel, der iſt mein Licht, Der läßt mich im dunkeln Walde nicht.“ Da zeucht er hinunter, der junge Knab, Es braust ihm zu Füßen der Strom hinab, Es ſaust ihm zu Haupte der ſchwarze Wald, Und die Sonne verſinket in Wolken bald. Und er kommt an’s finſtere Räuberhaus, Eine holde Jungfrau ſchauet heraus: „O wehe! du biſt ſo ein junger Knab, Was kommſt du in’s Thal des Todes herab?“ Aus dem Thor die mördriſche Rotte bricht, Die Jungfrau decket ihr Angeſicht, Sie ſtoßen ihn nieder, ſie rauben ſein Gut, Sie laſſen ihn liegen in ſeinem Blut. „O weh! wie dunkel! keine Sonne, kein Stern! Wen ruf’ ich an? iſt mein Gott ſo fern? Ha! Jungfrau dort, im himmliſchen Schein, Nimm auf meine Seel’ in die Hände dein!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/185
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/185>, abgerufen am 21.10.2018.