Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Es kamen in sein grünes Haus
Viel leichtbeschwingte Gäste;
Sie sprangen frei und hielten Schmaus
Und sangen auf das Beste.
Ich fand ein Bett zu süßer Ruh
Auf weichen, grünen Matten;
Der Wirth, er deckte selbst mich zu
Mit seinem kühlen Schatten.
Nun fragt' ich nach der Schuldigkeit;
Da schüttelt' er den Wipfel.
Gesegnet sey er allezeit,
Von der Wurzel bis zum Gipfel!

9. Heimkehr.
O brich nicht, Steg, du zitterst sehr!
O stürz nicht, Fels, du dräuest schwer!
Welt, geh nicht unter, Himmel, fall nicht ein,
Eh ich mag bei der Liebsten seyn!

Es kamen in ſein grünes Haus
Viel leichtbeſchwingte Gäſte;
Sie ſprangen frei und hielten Schmaus
Und ſangen auf das Beſte.
Ich fand ein Bett zu ſüßer Ruh
Auf weichen, grünen Matten;
Der Wirth, er deckte ſelbſt mich zu
Mit ſeinem kühlen Schatten.
Nun fragt’ ich nach der Schuldigkeit;
Da ſchüttelt’ er den Wipfel.
Geſegnet ſey er allezeit,
Von der Wurzel bis zum Gipfel!

9. Heimkehr.
O brich nicht, Steg, du zitterſt ſehr!
O ſtürz nicht, Fels, du dräueſt ſchwer!
Welt, geh nicht unter, Himmel, fall nicht ein,
Eh ich mag bei der Liebſten ſeyn!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0074" n="68"/>
              <lg n="3">
                <l>Es kamen in &#x017F;ein grünes Haus</l><lb/>
                <l>Viel leichtbe&#x017F;chwingte Gä&#x017F;te;</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;prangen frei und hielten Schmaus</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;angen auf das Be&#x017F;te.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Ich fand ein Bett zu &#x017F;üßer Ruh</l><lb/>
                <l>Auf weichen, grünen Matten;</l><lb/>
                <l>Der Wirth, er deckte &#x017F;elb&#x017F;t mich zu</l><lb/>
                <l>Mit &#x017F;einem kühlen Schatten.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Nun fragt&#x2019; ich nach der Schuldigkeit;</l><lb/>
                <l>Da &#x017F;chüttelt&#x2019; er den Wipfel.</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;egnet &#x017F;ey er allezeit,</l><lb/>
                <l>Von der Wurzel bis zum Gipfel!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>9. <hi rendition="#g">Heimkehr</hi>.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>O brich nicht, Steg, du zitter&#x017F;t &#x017F;ehr!</l><lb/>
              <l>O &#x017F;türz nicht, Fels, du dräue&#x017F;t &#x017F;chwer!</l><lb/>
              <l>Welt, geh nicht unter, Himmel, fall nicht ein,</l><lb/>
              <l>Eh ich mag bei der Lieb&#x017F;ten &#x017F;eyn!</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0074] Es kamen in ſein grünes Haus Viel leichtbeſchwingte Gäſte; Sie ſprangen frei und hielten Schmaus Und ſangen auf das Beſte. Ich fand ein Bett zu ſüßer Ruh Auf weichen, grünen Matten; Der Wirth, er deckte ſelbſt mich zu Mit ſeinem kühlen Schatten. Nun fragt’ ich nach der Schuldigkeit; Da ſchüttelt’ er den Wipfel. Geſegnet ſey er allezeit, Von der Wurzel bis zum Gipfel! 9. Heimkehr. O brich nicht, Steg, du zitterſt ſehr! O ſtürz nicht, Fels, du dräueſt ſchwer! Welt, geh nicht unter, Himmel, fall nicht ein, Eh ich mag bei der Liebſten ſeyn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/74
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/74>, abgerufen am 20.10.2018.