Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Invention.

Siehet man dieses Carmen genau an, so hätte ich al-
lerdings mehr Umstände an der Verstorbenen antref-
fen und mitnehmen können, weil aber solches nicht ge-
schehen ist/so habe ich blos auf die Schönheit, galante
Statur, Manierlichkeit in Geberden, Klugheit und
Großmüthigkeit der Verstorbenen gesehen. Und weil
ich GOtt vor den Urheber aller dieser Gaben billig er-
kennet habe, so habe ich gleichsam eine Objection ge-
macht, ob auch GOtt sein eigenes schönes Werck, wor-
aus man seine Weißheit gesehen und ihn davor geehret,
ohne Reue habe so zeitig verderben können. Wor-
auf ich aber geantwortet, und zwar aus drey Grün-
den: 1.) Weil GOtt in allen seinen Thaten nach sei-
ner Weißheit verfahre. 2.) Weil er über alles, was
er den Menschen giebet, eine freye Herrschafft behal-
ten/ und solches nach seinem Gefallen wiedernehmen
könne, so, daß die Menschen mit seinem Verfahren
zufrieden seyn müssen. 3.) Weil alles, was GOtt
thut, nützlich sey. Hierauf habe ich GOtt die Seele
überlassen, auf des Leibes Auferstehung gesehen, die
Leidtragenden getröstet, und die jungen, schönen, star-
cken und muthigen Leute von der Sicherheit abge-
mahnet.

4. Wie kan ich denn sonst bey dieser Manier
verfahren?

Jch kan hiebey zweyerley Arten gebrauchen:

I. Da
von der Invention.

Siehet man dieſes Carmen genau an, ſo haͤtte ich al-
lerdings mehr Umſtaͤnde an der Verſtorbenen antref-
fen und mitnehmen koͤnnen, weil aber ſolches nicht ge-
ſchehen iſt/ſo habe ich blos auf die Schoͤnheit, galante
Statur, Manierlichkeit in Geberden, Klugheit und
Großmuͤthigkeit der Verſtorbenen geſehen. Und weil
ich GOtt vor den Urheber aller dieſer Gaben billig er-
kennet habe, ſo habe ich gleichſam eine Objection ge-
macht, ob auch GOtt ſein eigenes ſchoͤnes Werck, wor-
aus man ſeine Weißheit geſehen und ihn davor geehret,
ohne Reue habe ſo zeitig verderben koͤnnen. Wor-
auf ich aber geantwortet, und zwar aus drey Gruͤn-
den: 1.) Weil GOtt in allen ſeinen Thaten nach ſei-
ner Weißheit verfahre. 2.) Weil er uͤber alles, was
er den Menſchen giebet, eine freye Herrſchafft behal-
ten/ und ſolches nach ſeinem Gefallen wiedernehmen
koͤnne, ſo, daß die Menſchen mit ſeinem Verfahren
zufrieden ſeyn muͤſſen. 3.) Weil alles, was GOtt
thut, nuͤtzlich ſey. Hierauf habe ich GOtt die Seele
uͤberlaſſen, auf des Leibes Auferſtehung geſehen, die
Leidtragenden getroͤſtet, und die jungen, ſchoͤnen, ſtar-
cken und muthigen Leute von der Sicherheit abge-
mahnet.

4. Wie kan ich denn ſonſt bey dieſer Manier
verfahren?

Jch kan hiebey zweyerley Arten gebrauchen:

I. Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0111" n="107"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der <hi rendition="#aq">Invention.</hi></hi> </fw><lb/>
          <p>Siehet man die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Carmen</hi> genau an, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich al-<lb/>
lerdings mehr Um&#x017F;ta&#x0364;nde an der Ver&#x017F;torbenen antref-<lb/>
fen und mitnehmen ko&#x0364;nnen, weil aber &#x017F;olches nicht ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t/&#x017F;o habe ich blos auf die Scho&#x0364;nheit, <hi rendition="#aq">galante</hi><lb/>
Statur, Manierlichkeit in Geberden, Klugheit und<lb/>
Großmu&#x0364;thigkeit der Ver&#x017F;torbenen ge&#x017F;ehen. Und weil<lb/>
ich GOtt vor den Urheber aller die&#x017F;er Gaben billig er-<lb/>
kennet habe, &#x017F;o habe ich gleich&#x017F;am eine <hi rendition="#aq">Objection</hi> ge-<lb/>
macht, ob auch GOtt &#x017F;ein eigenes &#x017F;cho&#x0364;nes Werck, wor-<lb/>
aus man &#x017F;eine Weißheit ge&#x017F;ehen und ihn davor geehret,<lb/>
ohne Reue habe &#x017F;o zeitig verderben ko&#x0364;nnen. Wor-<lb/>
auf ich aber geantwortet, und zwar aus drey Gru&#x0364;n-<lb/>
den: 1.) Weil GOtt in allen &#x017F;einen Thaten nach &#x017F;ei-<lb/>
ner Weißheit verfahre. 2.) Weil er u&#x0364;ber alles, was<lb/>
er den Men&#x017F;chen giebet, eine freye Herr&#x017F;chafft behal-<lb/>
ten/ und &#x017F;olches nach &#x017F;einem Gefallen wiedernehmen<lb/>
ko&#x0364;nne, &#x017F;o, daß die Men&#x017F;chen mit &#x017F;einem Verfahren<lb/>
zufrieden &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. 3.) Weil alles, was GOtt<lb/>
thut, nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey. Hierauf habe ich GOtt die Seele<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, auf des Leibes Aufer&#x017F;tehung ge&#x017F;ehen, die<lb/>
Leidtragenden getro&#x0364;&#x017F;tet, und die jungen, &#x017F;cho&#x0364;nen, &#x017F;tar-<lb/>
cken und muthigen Leute von der Sicherheit abge-<lb/>
mahnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4. Wie kan ich denn &#x017F;on&#x017F;t bey die&#x017F;er Manier<lb/>
verfahren?</hi> </head><lb/>
          <p>Jch kan hiebey zweyerley Arten gebrauchen:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I.</hi> Da</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0111] von der Invention. Siehet man dieſes Carmen genau an, ſo haͤtte ich al- lerdings mehr Umſtaͤnde an der Verſtorbenen antref- fen und mitnehmen koͤnnen, weil aber ſolches nicht ge- ſchehen iſt/ſo habe ich blos auf die Schoͤnheit, galante Statur, Manierlichkeit in Geberden, Klugheit und Großmuͤthigkeit der Verſtorbenen geſehen. Und weil ich GOtt vor den Urheber aller dieſer Gaben billig er- kennet habe, ſo habe ich gleichſam eine Objection ge- macht, ob auch GOtt ſein eigenes ſchoͤnes Werck, wor- aus man ſeine Weißheit geſehen und ihn davor geehret, ohne Reue habe ſo zeitig verderben koͤnnen. Wor- auf ich aber geantwortet, und zwar aus drey Gruͤn- den: 1.) Weil GOtt in allen ſeinen Thaten nach ſei- ner Weißheit verfahre. 2.) Weil er uͤber alles, was er den Menſchen giebet, eine freye Herrſchafft behal- ten/ und ſolches nach ſeinem Gefallen wiedernehmen koͤnne, ſo, daß die Menſchen mit ſeinem Verfahren zufrieden ſeyn muͤſſen. 3.) Weil alles, was GOtt thut, nuͤtzlich ſey. Hierauf habe ich GOtt die Seele uͤberlaſſen, auf des Leibes Auferſtehung geſehen, die Leidtragenden getroͤſtet, und die jungen, ſchoͤnen, ſtar- cken und muthigen Leute von der Sicherheit abge- mahnet. 4. Wie kan ich denn ſonſt bey dieſer Manier verfahren? Jch kan hiebey zweyerley Arten gebrauchen: I. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/111
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/111>, abgerufen am 22.04.2019.