Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VI. Capitul

Wenn man die Ursachen voran setzet und das
Hauptwerck nachfolgen lässet. z. e. Wenn ich einem
zu erlangter Magister-Würde gratuliren wolte, könte ich
das Carmen also disponiren.

Antecedens. Mein Herr ist jetzo Magister worden.
AEtiologia. Denn seine Gelehrsamkeit und rühmli-
che Aufführung haben solches verdienet.
Amplif. a Loco Communi. Wo Tugend ist, da
pfleget die Ehre und Belohnung nicht aussen
zu bleiben, sondern sich zu rechter Zeit einzufin-
den.
Amplif. a Contrario. Mancher verachtet die
Academischen Gradus: Er aber ist ande-
rer Meynung, und zwar mit Recht gewe-
sen.
Ratio. Denn was von Käysern und Fürsten
zum Tugend-Lohne und der löbli-
chen Aufmunterung verordnet/ auch
von so vielen rechtschaffenen Leuten
mit gutem Nutzen beliebet worden, das
kan ein rechtschaffenes Gemüthe nicht
verachten.
Consequens. Dannenhero gratulire ich ihm dazu,
und wünsche, daß er in Ehre und Segen immer
höher steigen möge.
8. Wie läßt sich ein Carmen durch eine Thesin
und Hypothesin disponiren?

Wenn man eine gewisse Materie in der Thesi
durch AEtiologien und Amplificationen ausführet/

und
Das VI. Capitul

Wenn man die Urſachen voran ſetzet und das
Hauptwerck nachfolgen laͤſſet. z. e. Wenn ich einem
zu erlangter Magiſter-Wuͤrde gratuliren wolte, koͤnte ich
das Carmen alſo diſponiren.

Antecedens. Mein Herr iſt jetzo Magiſter worden.
Ætiologia. Denn ſeine Gelehrſamkeit und ruͤhmli-
che Auffuͤhrung haben ſolches verdienet.
Amplif. a Loco Communi. Wo Tugend iſt, da
pfleget die Ehre und Belohnung nicht auſſen
zu bleiben, ſondern ſich zu rechter Zeit einzufin-
den.
Amplif. a Contrario. Mancher verachtet die
Academiſchen Gradus: Er aber iſt ande-
rer Meynung, und zwar mit Recht gewe-
ſen.
Ratio. Denn was von Kaͤyſern und Fuͤrſten
zum Tugend-Lohne und der loͤbli-
chen Aufmunterung verordnet/ auch
von ſo vielen rechtſchaffenen Leuten
mit gutem Nutzen beliebet worden, das
kan ein rechtſchaffenes Gemuͤthe nicht
verachten.
Conſequens. Dannenhero gratulire ich ihm dazu,
und wuͤnſche, daß er in Ehre und Segen immer
hoͤher ſteigen moͤge.
8. Wie laͤßt ſich ein Carmen durch eine Theſin
und Hypotheſin diſponiren?

Wenn man eine gewiſſe Materie in der Theſi
durch Ætiologien und Amplificationen ausfuͤhret/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0126" n="122"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
          <p>Wenn man die Ur&#x017F;achen voran &#x017F;etzet und das<lb/>
Hauptwerck nachfolgen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. z. e. Wenn ich einem<lb/>
zu erlangter <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter-</hi>Wu&#x0364;rde <hi rendition="#aq">gratuli</hi>ren wolte, ko&#x0364;nte ich<lb/>
das <hi rendition="#aq">Carmen</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Antecedens.</hi> Mein Herr i&#x017F;t jetzo <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter</hi> worden.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">Ætiologia.</hi> Denn &#x017F;eine Gelehr&#x017F;amkeit und ru&#x0364;hmli-<lb/>
che Auffu&#x0364;hrung haben &#x017F;olches verdienet.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">Amplif. a Loco Communi.</hi> Wo Tugend i&#x017F;t, da<lb/>
pfleget die Ehre und Belohnung nicht au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu bleiben, &#x017F;ondern &#x017F;ich zu rechter Zeit einzufin-<lb/>
den.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">Amplif. a Contrario.</hi> Mancher verachtet die<lb/><hi rendition="#aq">Academi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Gradus:</hi> Er aber i&#x017F;t ande-<lb/>
rer Meynung, und zwar mit Recht gewe-<lb/>
&#x017F;en.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">Ratio.</hi> Denn was von Ka&#x0364;y&#x017F;ern und Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
zum Tugend-Lohne und der lo&#x0364;bli-<lb/>
chen Aufmunterung verordnet/ auch<lb/>
von &#x017F;o vielen recht&#x017F;chaffenen Leuten<lb/>
mit gutem Nutzen beliebet worden, das<lb/>
kan ein recht&#x017F;chaffenes Gemu&#x0364;the nicht<lb/>
verachten.</item></list></item></list></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Con&#x017F;equens.</hi> Dannenhero <hi rendition="#aq">gratuli</hi>re ich ihm dazu,<lb/>
und wu&#x0364;n&#x017F;che, daß er in Ehre und Segen immer<lb/>
ho&#x0364;her &#x017F;teigen mo&#x0364;ge.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">8. Wie la&#x0364;ßt &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Carmen</hi> durch eine <hi rendition="#aq">The&#x017F;in</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Hypothe&#x017F;in di&#x017F;poni</hi>ren?</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn man eine gewi&#x017F;&#x017F;e Materie in der <hi rendition="#aq">The&#x017F;i</hi><lb/>
durch <hi rendition="#aq">Ætiologi</hi>en und <hi rendition="#aq">Amplification</hi>en ausfu&#x0364;hret/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0126] Das VI. Capitul Wenn man die Urſachen voran ſetzet und das Hauptwerck nachfolgen laͤſſet. z. e. Wenn ich einem zu erlangter Magiſter-Wuͤrde gratuliren wolte, koͤnte ich das Carmen alſo diſponiren. Antecedens. Mein Herr iſt jetzo Magiſter worden. Ætiologia. Denn ſeine Gelehrſamkeit und ruͤhmli- che Auffuͤhrung haben ſolches verdienet. Amplif. a Loco Communi. Wo Tugend iſt, da pfleget die Ehre und Belohnung nicht auſſen zu bleiben, ſondern ſich zu rechter Zeit einzufin- den. Amplif. a Contrario. Mancher verachtet die Academiſchen Gradus: Er aber iſt ande- rer Meynung, und zwar mit Recht gewe- ſen. Ratio. Denn was von Kaͤyſern und Fuͤrſten zum Tugend-Lohne und der loͤbli- chen Aufmunterung verordnet/ auch von ſo vielen rechtſchaffenen Leuten mit gutem Nutzen beliebet worden, das kan ein rechtſchaffenes Gemuͤthe nicht verachten. Conſequens. Dannenhero gratulire ich ihm dazu, und wuͤnſche, daß er in Ehre und Segen immer hoͤher ſteigen moͤge. 8. Wie laͤßt ſich ein Carmen durch eine Theſin und Hypotheſin diſponiren? Wenn man eine gewiſſe Materie in der Theſi durch Ætiologien und Amplificationen ausfuͤhret/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/126
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/126>, abgerufen am 18.04.2019.