Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VII. Cap. von der Elocution.
Jhr nicht beschwerlich seyn, und stirbet ja der Mann,
So sieht man allererst, was Ehe-Liebe kan.
Die Jungfer - - - wird ein Exempel geben.
Wie starck die Liebe sey; Sie wird im Ehe-Leben
Jn voller Liebe stehn; man mercke nur darauf,
Und raisonnire dann von ihrem Lebens-Lauf.
Sie weiset es schon jetzt, da sie dieselbe meidet,
Die ihr das Leben gab, und von viel andern scheidet;
Diß ist gewiß ein Werck, so grossen Ruhm verdient,
Sie zeigt, daß GOttes Rath * in ihrer Seele grünt.
Beglückter Bräntigam, ihm ist von GOtt gegönnet,
Was sonst der Ehestand vor einen Schatz erkennet,
Der Himmel schenckt ihm jetzt ein tugendhafftes Bild,
Das bey der schönen Welt auch vor ein Muster gilt.
Ach! Höchster, segne doch, die werthesten Personen,
Du wirst sie väterlich mit Ungelück verschonen,
Gieb, daß die Liebes-Glut in beyden kräfftig sey,
So seh'n wir übers Jahr vor zwey vieleichte drey.

Also haben wir zwar einiger massen gesehen, wie man
ein Carmen disponiren müsse, wer aber nichts aus der
Oratorie verstehet, dem wird dieses noch sehr obscur
und schwer vorkommen; Wem hingegen diese edle
Kunst den Verstand geöffnet, der wird gegenwärtigen
Discurs sehr wohl verstehen und practiciren können.

Das VII. Capitul
Von der Elocution.
1. Was wird in diesem Capitul vorkommen?

Wir werden darinnen vernehmen, wie man sich
in Verfertigung eines Carminis wegen des Styli und

Der
* Genes. 2. v. 24.
J
Das VII. Cap. von der Elocution.
Jhr nicht beſchwerlich ſeyn, und ſtirbet ja der Mann,
So ſieht man allererſt, was Ehe-Liebe kan.
Die Jungfer ‒ ‒ ‒ wird ein Exempel geben.
Wie ſtarck die Liebe ſey; Sie wird im Ehe-Leben
Jn voller Liebe ſtehn; man mercke nur darauf,
Und raiſonnire dann von ihrem Lebens-Lauf.
Sie weiſet es ſchon jetzt, da ſie dieſelbe meidet,
Die ihr das Leben gab, und von viel andern ſcheidet;
Diß iſt gewiß ein Werck, ſo groſſen Ruhm verdient,
Sie zeigt, daß GOttes Rath * in ihrer Seele gruͤnt.
Begluͤckter Braͤntigam, ihm iſt von GOtt gegoͤnnet,
Was ſonſt der Eheſtand vor einen Schatz erkennet,
Der Himmel ſchenckt ihm jetzt ein tugendhafftes Bild,
Das bey der ſchoͤnen Welt auch vor ein Muſter gilt.
Ach! Hoͤchſter, ſegne doch, die wertheſten Perſonen,
Du wirſt ſie vaͤterlich mit Ungeluͤck verſchonen,
Gieb, daß die Liebes-Glut in beyden kraͤfftig ſey,
So ſeh’n wir uͤbers Jahr vor zwey vieleichte drey.

Alſo haben wir zwar einiger maſſen geſehen, wie man
ein Carmen diſponiren muͤſſe, wer aber nichts aus der
Oratorie verſtehet, dem wird dieſes noch ſehr obſcur
und ſchwer vorkommen; Wem hingegen dieſe edle
Kunſt den Verſtand geoͤffnet, der wird gegenwaͤrtigen
Diſcurs ſehr wohl verſtehen und practiciren koͤnnen.

Das VII. Capitul
Von der Elocution.
1. Was wird in dieſem Capitul vorkommen?

Wir werden darinnen vernehmen, wie man ſich
in Verfertigung eines Carminis wegen des Styli und

Der
* Geneſ. 2. v. 24.
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0131" n="127"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Cap. von der <hi rendition="#aq">Elocution.</hi></hi> </fw><lb/>
            <l>Jhr nicht be&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn, und &#x017F;tirbet ja der Mann,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ieht man allerer&#x017F;t, was Ehe-Liebe kan.</l><lb/>
            <l>Die Jungfer &#x2012; &#x2012; &#x2012; wird ein Exempel geben.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;tarck die Liebe &#x017F;ey; Sie wird im Ehe-Leben</l><lb/>
            <l>Jn voller Liebe &#x017F;tehn; man mercke nur darauf,</l><lb/>
            <l>Und <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onni</hi>re dann von ihrem Lebens-Lauf.</l><lb/>
            <l>Sie wei&#x017F;et es &#x017F;chon jetzt, da &#x017F;ie die&#x017F;elbe meidet,</l><lb/>
            <l>Die ihr das Leben gab, und von viel andern &#x017F;cheidet;</l><lb/>
            <l>Diß i&#x017F;t gewiß ein Werck, &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Ruhm verdient,</l><lb/>
            <l>Sie zeigt, daß GOttes Rath <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 2. v.</hi> 24.</note> in ihrer Seele gru&#x0364;nt.</l><lb/>
            <l>Beglu&#x0364;ckter Bra&#x0364;ntigam, ihm i&#x017F;t von GOtt gego&#x0364;nnet,</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;on&#x017F;t der Ehe&#x017F;tand vor einen Schatz erkennet,</l><lb/>
            <l>Der Himmel &#x017F;chenckt ihm jetzt ein tugendhafftes Bild,</l><lb/>
            <l>Das bey der &#x017F;cho&#x0364;nen Welt auch vor ein Mu&#x017F;ter gilt.</l><lb/>
            <l>Ach! Ho&#x0364;ch&#x017F;ter, &#x017F;egne doch, die werthe&#x017F;ten Per&#x017F;onen,</l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t &#x017F;ie va&#x0364;terlich mit Ungelu&#x0364;ck ver&#x017F;chonen,</l><lb/>
            <l>Gieb, daß die Liebes-Glut in beyden kra&#x0364;fftig &#x017F;ey,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;eh&#x2019;n wir u&#x0364;bers Jahr vor zwey vieleichte drey.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Al&#x017F;o haben wir zwar einiger ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;ehen, wie man<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Carmen di&#x017F;poni</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wer aber nichts aus der<lb/><hi rendition="#aq">Oratorie</hi> ver&#x017F;tehet, dem wird die&#x017F;es noch &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur</hi><lb/>
und &#x017F;chwer vorkommen; Wem hingegen die&#x017F;e edle<lb/>
Kun&#x017F;t den Ver&#x017F;tand geo&#x0364;ffnet, der wird gegenwa&#x0364;rtigen<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi> &#x017F;ehr wohl ver&#x017F;tehen und <hi rendition="#aq">practici</hi>ren ko&#x0364;nnen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitul<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Elocution.</hi></hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Was wird in die&#x017F;em Capitul vorkommen?</hi> </head><lb/>
          <p>Wir werden darinnen vernehmen, wie man &#x017F;ich<lb/>
in Verfertigung eines <hi rendition="#aq">Carminis</hi> wegen des <hi rendition="#aq">Styli</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0131] Das VII. Cap. von der Elocution. Jhr nicht beſchwerlich ſeyn, und ſtirbet ja der Mann, So ſieht man allererſt, was Ehe-Liebe kan. Die Jungfer ‒ ‒ ‒ wird ein Exempel geben. Wie ſtarck die Liebe ſey; Sie wird im Ehe-Leben Jn voller Liebe ſtehn; man mercke nur darauf, Und raiſonnire dann von ihrem Lebens-Lauf. Sie weiſet es ſchon jetzt, da ſie dieſelbe meidet, Die ihr das Leben gab, und von viel andern ſcheidet; Diß iſt gewiß ein Werck, ſo groſſen Ruhm verdient, Sie zeigt, daß GOttes Rath * in ihrer Seele gruͤnt. Begluͤckter Braͤntigam, ihm iſt von GOtt gegoͤnnet, Was ſonſt der Eheſtand vor einen Schatz erkennet, Der Himmel ſchenckt ihm jetzt ein tugendhafftes Bild, Das bey der ſchoͤnen Welt auch vor ein Muſter gilt. Ach! Hoͤchſter, ſegne doch, die wertheſten Perſonen, Du wirſt ſie vaͤterlich mit Ungeluͤck verſchonen, Gieb, daß die Liebes-Glut in beyden kraͤfftig ſey, So ſeh’n wir uͤbers Jahr vor zwey vieleichte drey. Alſo haben wir zwar einiger maſſen geſehen, wie man ein Carmen diſponiren muͤſſe, wer aber nichts aus der Oratorie verſtehet, dem wird dieſes noch ſehr obſcur und ſchwer vorkommen; Wem hingegen dieſe edle Kunſt den Verſtand geoͤffnet, der wird gegenwaͤrtigen Diſcurs ſehr wohl verſtehen und practiciren koͤnnen. Das VII. Capitul Von der Elocution. 1. Was wird in dieſem Capitul vorkommen? Wir werden darinnen vernehmen, wie man ſich in Verfertigung eines Carminis wegen des Styli und Der * Geneſ. 2. v. 24. J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/131
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/131>, abgerufen am 19.04.2019.