Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VIII. Capitul
Amplif. a Chria Accessoria, ubi
1. Thesis Accessoria: Mancher Mensch kan zwar
den Kummer verbergen, nicht aber aus dem
Hertzen jagen.
2. Amplif. a Simili: Wer den Kummer im Hertzen
verborgen hält, ist als ein schwacher Damm ge-
gen einen starcken Strom.
Conclusio: Es bleibt dabey: Man kan die Seinen
nicht ohne Klagen von sich lassen: Doch müs-
sen die Christen ihre Klagen mäßigen.
Probatio: Denn die seelig-Verstorbenen leben in
grosser Herrlichkeit.
Wolte man nun eine Imitation hierauf machen, so wä-
re die Disposition dazu folgende:
Protasis: Es ist kein Mensch ohne alle Sünde.
Amplif. a Confut. ubi
1. Object. Thes. Man höret aber in der heiligen
Schrifft von vielen heiligen Leuten.
Amplif. ab Exemplo: Dergleichen war Enoch,
Johannes, Maria.
2. Respons. Allein alle diese Personen sind nicht oh-
ne alle Sünde gewesen, sondern
haben nur nicht so grobe Sünden
begangen.
Amplif. a Chria Accessor. ubi
1. Thes. Accessor. Ein Mensch ist zwar frömmer,
als der ander, doch kan er nicht ohne alle Sün-
de seyn.
2. Amplif. a Simili: Auch der reineste Atlas ist nicht
ohne alle Flecke.

Con-
Das VIII. Capitul
Amplif. a Chria Acceſſoria, ubi
1. Theſis Acceſſoria: Mancher Menſch kan zwar
den Kummer verbergen, nicht aber aus dem
Hertzen jagen.
2. Amplif. a Simili: Wer den Kummer im Hertzen
verborgen haͤlt, iſt als ein ſchwacher Damm ge-
gen einen ſtarcken Strom.
Concluſio: Es bleibt dabey: Man kan die Seinen
nicht ohne Klagen von ſich laſſen: Doch muͤſ-
ſen die Chriſten ihre Klagen maͤßigen.
Probatio: Denn die ſeelig-Verſtorbenen leben in
groſſer Herrlichkeit.
Wolte man nun eine Imitation hierauf machen, ſo waͤ-
re die Diſpoſition dazu folgende:
Protaſis: Es iſt kein Menſch ohne alle Suͤnde.
Amplif. a Confut. ubi
1. Object. Theſ. Man hoͤret aber in der heiligen
Schrifft von vielen heiligen Leuten.
Amplif. ab Exemplo: Dergleichen war Enoch,
Johannes, Maria.
2. Reſponſ. Allein alle dieſe Perſonen ſind nicht oh-
ne alle Suͤnde geweſen, ſondern
haben nur nicht ſo grobe Suͤnden
begangen.
Amplif. a Chria Acceſſor. ubi
1. Theſ. Acceſſor. Ein Menſch iſt zwar froͤmmer,
als der ander, doch kan er nicht ohne alle Suͤn-
de ſeyn.
2. Amplif. a Simili: Auch der reineſte Atlas iſt nicht
ohne alle Flecke.

Con-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148" n="144"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">Amplif. a Chria Acce&#x017F;&#x017F;oria, ubi</hi><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;is Acce&#x017F;&#x017F;oria:</hi> Mancher Men&#x017F;ch kan zwar<lb/>
den Kummer verbergen, nicht aber aus dem<lb/>
Hertzen jagen.</item><lb/>
                <item>2. <hi rendition="#aq">Amplif. a Simili:</hi> Wer den Kummer im Hertzen<lb/>
verborgen ha&#x0364;lt, i&#x017F;t als ein &#x017F;chwacher Damm ge-<lb/>
gen einen &#x017F;tarcken Strom.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;io:</hi> Es bleibt dabey: Man kan die Seinen<lb/>
nicht ohne Klagen von &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en: Doch mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Chri&#x017F;ten ihre Klagen ma&#x0364;ßigen.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">Probatio:</hi> Denn die &#x017F;eelig-Ver&#x017F;torbenen leben in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Herrlichkeit.</item></list></item><lb/>
            <item>Wolte man nun eine <hi rendition="#aq">Imitation</hi> hierauf machen, &#x017F;o wa&#x0364;-<lb/>
re die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> dazu folgende:</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Prota&#x017F;is:</hi> Es i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch ohne alle Su&#x0364;nde.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Amplif. a Confut. ubi</hi><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#aq">Object. The&#x017F;.</hi> Man ho&#x0364;ret aber in der heiligen<lb/>
Schrifft von vielen heiligen Leuten.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">Amplif. ab Exemplo:</hi> Dergleichen war Enoch,<lb/>
Johannes, Maria.</item></list></item><lb/>
                <item>2. <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pon&#x017F;.</hi> Allein alle die&#x017F;e Per&#x017F;onen &#x017F;ind nicht oh-<lb/>
ne alle Su&#x0364;nde gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern<lb/>
haben nur nicht &#x017F;o grobe Su&#x0364;nden<lb/>
begangen.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Amplif. a Chria Acce&#x017F;&#x017F;or. ubi</hi><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;. Acce&#x017F;&#x017F;or.</hi> Ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t zwar fro&#x0364;mmer,<lb/>
als der ander, doch kan er nicht ohne alle Su&#x0364;n-<lb/>
de &#x017F;eyn.</item><lb/>
                <item>2. <hi rendition="#aq">Amplif. a Simili:</hi> Auch der reine&#x017F;te Atlas i&#x017F;t nicht<lb/>
ohne alle Flecke.</item>
              </list>
            </item>
          </list>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Con-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0148] Das VIII. Capitul Amplif. a Chria Acceſſoria, ubi 1. Theſis Acceſſoria: Mancher Menſch kan zwar den Kummer verbergen, nicht aber aus dem Hertzen jagen. 2. Amplif. a Simili: Wer den Kummer im Hertzen verborgen haͤlt, iſt als ein ſchwacher Damm ge- gen einen ſtarcken Strom. Concluſio: Es bleibt dabey: Man kan die Seinen nicht ohne Klagen von ſich laſſen: Doch muͤſ- ſen die Chriſten ihre Klagen maͤßigen. Probatio: Denn die ſeelig-Verſtorbenen leben in groſſer Herrlichkeit. Wolte man nun eine Imitation hierauf machen, ſo waͤ- re die Diſpoſition dazu folgende: Protaſis: Es iſt kein Menſch ohne alle Suͤnde. Amplif. a Confut. ubi 1. Object. Theſ. Man hoͤret aber in der heiligen Schrifft von vielen heiligen Leuten. Amplif. ab Exemplo: Dergleichen war Enoch, Johannes, Maria. 2. Reſponſ. Allein alle dieſe Perſonen ſind nicht oh- ne alle Suͤnde geweſen, ſondern haben nur nicht ſo grobe Suͤnden begangen. Amplif. a Chria Acceſſor. ubi 1. Theſ. Acceſſor. Ein Menſch iſt zwar froͤmmer, als der ander, doch kan er nicht ohne alle Suͤn- de ſeyn. 2. Amplif. a Simili: Auch der reineſte Atlas iſt nicht ohne alle Flecke. Con-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/148
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/148>, abgerufen am 23.05.2019.