Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Generibus der Verse.
Gönner, Lehrer, Eltern sind ja diejenigen Personen,
Welche Fleiß mit Lob' und That, schon zu rechter Zeit belohnen.
33. Was folgt auf die Nachtigallen?

Die wiederkehrende Reime, welche darinn be-
stehen, wenn man einige Zeilen auf einerley Art gerei-
met hat, und mit eben solchen Reimen die folgenden
Zeilen versiehet, und von hinten zu bis forne zurücke
kehret. z. e.

Wenn andre Leute lachen
Und sich Vergnügung machen,
So muß ich armer wachen,
Doch will ich gerne wachen,
Und nebst den andern lachen.
34. Was merckt man nach den widerkeh-
renden Reimen?

Die Gegen-Tritte, welche auch Wider Tritte
genennet werden, und darinn bestehen, wenn in einer
Strophe von 4. Zeilen nur zwey Reime sind, welche
wieder zurück treten. z. e.

Was helffen uns die Grillen?
Die keinen Kummer stillen:
Weil sie nun wenig stillen,
So meide man die Grillen.
35. Was ist nach den Gegen-Tritten
zu beobachten?

Das Echo, da entweder in der Mitten, oder am
Ende des Verses, entweder das vorhergehende

Wort
von den Generibus der Verſe.
Goͤnner, Lehrer, Eltern ſind ja diejenigen Perſonen,
Welche Fleiß mit Lob’ und That, ſchon zu rechter Zeit belohnen.
33. Was folgt auf die Nachtigallen?

Die wiederkehrende Reime, welche darinn be-
ſtehen, wenn man einige Zeilen auf einerley Art gerei-
met hat, und mit eben ſolchen Reimen die folgenden
Zeilen verſiehet, und von hinten zu bis forne zuruͤcke
kehret. z. e.

Wenn andre Leute lachen
Und ſich Vergnuͤgung machen,
So muß ich armer wachen,
Doch will ich gerne wachen,
Und nebſt den andern lachen.
34. Was merckt man nach den widerkeh-
renden Reimen?

Die Gegen-Tritte, welche auch Wider Tritte
genennet werden, und darinn beſtehen, wenn in einer
Strophe von 4. Zeilen nur zwey Reime ſind, welche
wieder zuruͤck treten. z. e.

Was helffen uns die Grillen?
Die keinen Kummer ſtillen:
Weil ſie nun wenig ſtillen,
So meide man die Grillen.
35. Was iſt nach den Gegen-Tritten
zu beobachten?

Das Echo, da entweder in der Mitten, oder am
Ende des Verſes, entweder das vorhergehende

Wort
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0097" n="93"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den <hi rendition="#aq">Generibus</hi> der Ver&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Go&#x0364;nner, Lehrer, Eltern</hi> &#x017F;ind ja diejenigen Per&#x017F;onen,</l><lb/>
            <l>Welche Fleiß mit Lob&#x2019; und That, &#x017F;chon zu rechter Zeit belohnen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">33. Was folgt auf die Nachtigallen?</hi> </head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">wiederkehrende Reime,</hi> welche darinn be-<lb/>
&#x017F;tehen, wenn man einige Zeilen auf einerley Art gerei-<lb/>
met hat, und mit eben &#x017F;olchen Reimen die folgenden<lb/>
Zeilen ver&#x017F;iehet, und von hinten zu bis forne zuru&#x0364;cke<lb/>
kehret. z. e.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wenn andre Leute lachen</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ich Vergnu&#x0364;gung machen,</l><lb/>
            <l>So muß ich armer wachen,</l><lb/>
            <l>Doch will ich gerne wachen,</l><lb/>
            <l>Und neb&#x017F;t den andern lachen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">34. Was merckt man nach den widerkeh-<lb/>
renden Reimen?</hi> </head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Gegen-Tritte,</hi> welche auch <hi rendition="#fr">Wider Tritte</hi><lb/>
genennet werden, und darinn be&#x017F;tehen, wenn in einer<lb/>
Strophe von 4. Zeilen nur zwey Reime &#x017F;ind, welche<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck treten. z. e.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was helffen uns die Grillen?</l><lb/>
            <l>Die keinen Kummer &#x017F;tillen:</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ie nun wenig &#x017F;tillen,</l><lb/>
            <l>So meide man die Grillen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">35. Was i&#x017F;t nach den Gegen-Tritten<lb/>
zu beobachten?</hi> </head><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#aq">Echo,</hi> da entweder in der Mitten, oder am<lb/>
Ende des Ver&#x017F;es, entweder das vorhergehende<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wort</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0097] von den Generibus der Verſe. Goͤnner, Lehrer, Eltern ſind ja diejenigen Perſonen, Welche Fleiß mit Lob’ und That, ſchon zu rechter Zeit belohnen. 33. Was folgt auf die Nachtigallen? Die wiederkehrende Reime, welche darinn be- ſtehen, wenn man einige Zeilen auf einerley Art gerei- met hat, und mit eben ſolchen Reimen die folgenden Zeilen verſiehet, und von hinten zu bis forne zuruͤcke kehret. z. e. Wenn andre Leute lachen Und ſich Vergnuͤgung machen, So muß ich armer wachen, Doch will ich gerne wachen, Und nebſt den andern lachen. 34. Was merckt man nach den widerkeh- renden Reimen? Die Gegen-Tritte, welche auch Wider Tritte genennet werden, und darinn beſtehen, wenn in einer Strophe von 4. Zeilen nur zwey Reime ſind, welche wieder zuruͤck treten. z. e. Was helffen uns die Grillen? Die keinen Kummer ſtillen: Weil ſie nun wenig ſtillen, So meide man die Grillen. 35. Was iſt nach den Gegen-Tritten zu beobachten? Das Echo, da entweder in der Mitten, oder am Ende des Verſes, entweder das vorhergehende Wort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/97
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/97>, abgerufen am 22.04.2019.