Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928.

Bild:
<< vorherige Seite

Goßlar vnd Göttingen. Wir haben allhier vnd im gantzen Manß-
feldischen Lande/ defensioner etlich 100. Mann/ welche grossen Muth-
willen verüben/ haben newlich eines vornehmen Obristen Pagaschi
Wagen geplündert/ deßwegen denn von einem Erbarn Rath allhier
starck inquiriret wird/ Vnnd hat der Häuptman etliche von den de-
fensionern
in die Eisen schlagen lassen/ vnd gesagt/ sie solten leyden/
was das Kriegsrecht sprechen wird.

Auß Rohm/ vom 28. Martij.

Von Neapoli hat man/ das allda etliche Genuesische Galeen
ankommen/ das Volck nach Genua ein zu laden/ solle auch das Volck
so auff die Galeen nach Spania verordnet/ ehist abfahren.

Zu Florentz ist selbiger groß Hertzog in namen Ertz Hertzog
Leopold die Witwen vnd Hertzogin von Vrbino durch den Bäbstischen
nuncium vermählet/ die solle von Don die Medici hin auß nach Inß-
bruck begleitet werden.

Auß Erffurt/ vom 2. Aprilis.

Deß Hertzogen von Hollstein geworben Volck/ weil in Schmal-
kalden auch Proviant mangelt/ sol in der Graffschafft Schwartz-
burgQuartier machen/ das Lauenburgische Regiment hatt auff
hiesiger orten Land jhr Quartier gericht/ Der General Tilly ligt
noch jenseits Göttingen/ vnd Nordheim/ vnnd werden viel Braun-
schweigische Dörffer von den Wallensteinischen verbrand/ wiede
rumb werden die Eyßfeldischen Dörffer auch von den Braun-
schweigischen geplündert.

Auß einem vertrawlichen Schreiben/ vom 3. Apr:

Verschienen 31. Martij zu Mittage vmb 1. Vhr/ alß ich in
Zerbst kommen/ ist mir der Herr Administrator deß Ertzstiffts mit 600.
Pferden begegnet/ vnd nach der Schantze vor Dessow marchirt/ eine
stunde hernach ist der General von Manßfeldt in Person auff einem
Wagen mit 6. Schimmeln/ neben noch andern Wagen vnd in 30.
Reisigen/ an der Stadt vorüber marchiret/ deme sind 2. Regiment
zu Fuß/ in vollem Gewehr/ vnd fliegenden Fändlein gefolget/ Noch-

mahln
Qii

Goßlar vnd Göttingen. Wir haben allhier vnd im gantzen Manß-
feldischen Lande/ defensioner etlich 100. Mann/ welche grossen Muth-
willen verüben/ haben newlich eines vornehmen Obristen Pagaschi
Wagen geplündert/ deßwegen denn von einem Erbarn Rath allhier
starck inquiriret wird/ Vnnd hat der Häuptman etliche von den de-
fensionern
in die Eisen schlagen lassen/ vnd gesagt/ sie solten leyden/
was das Kriegsrecht sprechen wird.

Auß Rohm/ vom 28. Martij.

Von Neapoli hat man/ das allda etliche Genuesische Galeen
ankommen/ das Volck nach Genua ein zu laden/ solle auch das Volck
so auff die Galeen nach Spania verordnet/ ehist abfahren.

Zu Florentz ist selbiger groß Hertzog in namen Ertz Hertzog
Leopold die Witwen vnd Hertzogin von Vrbino durch den Bäbstischen
nuncium vermählet/ die solle von Don die Medici hin auß nach Inß-
bruck begleitet werden.

Auß Erffurt/ vom 2. Aprilis.

Deß Hertzogen von Hollstein geworben Volck/ weil in Schmal-
kalden auch Proviant mangelt/ sol in der Graffschafft Schwartz-
burgQuartier machen/ das Lauenburgische Regiment hatt auff
hiesiger orten Land jhr Quartier gericht/ Der General Tilly ligt
noch jenseits Göttingen/ vnd Nordheim/ vnnd werden viel Braun-
schweigische Dörffer von den Wallensteinischen verbrand/ wiede
rumb werden die Eyßfeldischen Dörffer auch von den Braun-
schweigischen geplündert.

Auß einem vertrawlichen Schreiben/ vom 3. Apr:

Verschienen 31. Martij zu Mittage vmb 1. Vhr/ alß ich in
Zerbst kommen/ ist mir der Herr Administrator deß Ertzstiffts mit 600.
Pferden begegnet/ vnd nach der Schantze vor Dessow marchirt/ eine
stunde hernach ist der General von Manßfeldt in Person auff einem
Wagen mit 6. Schimmeln/ neben noch andern Wagen vnd in 30.
Reisigen/ an der Stadt vorüber marchiret/ deme sind 2. Regiment
zu Fuß/ in vollem Gewehr/ vnd fliegenden Fändlein gefolget/ Noch-

mahln
Qii
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0003"/>
Goßlar vnd Göttingen. Wir haben allhier vnd im gantzen Manß-<lb/>
feldischen Lande/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defensioner</hi></hi> etlich 100. Mann/ welche grossen Muth-<lb/>
willen verüben/ haben newlich eines vornehmen Obristen Pagaschi<lb/>
Wagen geplündert/ deßwegen denn von einem Erbarn Rath allhier<lb/>
starck <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">inquiriret</hi></hi> wird/ Vnnd hat der Häuptman etliche von den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de-<lb/>
fensionern</hi></hi> in die Eisen schlagen lassen/ vnd gesagt/ sie solten leyden/<lb/>
was das Kriegsrecht sprechen wird. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Rohm/ vom 28. <hi rendition="#aq">Martij</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Von Neapoli hat man/ das allda etliche Genuesische Galeen<lb/>
ankommen/ das Volck nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> ein zu laden/ solle auch das Volck<lb/>
so auff die Galeen nach Spania verordnet/ ehist abfahren. </p>
          <p>Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Florentz</hi></hi> ist selbiger groß Hertzog in namen Ertz Hertzog<lb/>
Leopold die Witwen vnd Hertzogin von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vrbino</hi></hi> durch den Bäbstischen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">nuncium</hi></hi> vermählet/ die solle von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don</hi></hi> die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Medici</hi></hi> hin auß nach Inß-<lb/>
bruck begleitet werden. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Erffurt/ vom 2. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Deß Hertzogen von Hollstein geworben Volck/ weil in Schmal-<lb/>
kalden auch Proviant mangelt/ sol in der Graffschafft Schwartz-<lb/>
burgQuartier machen/ das Lauenburgische Regiment hatt auff<lb/>
hiesiger orten Land jhr Quartier gericht/ Der General Tilly ligt<lb/>
noch jenseits Göttingen/ vnd Nordheim/ vnnd werden viel Braun-<lb/>
schweigische Dörffer von den Wallensteinischen verbrand/ wiede<lb/>
rumb werden die Eyßfeldischen Dörffer auch von den Braun-<lb/>
schweigischen geplündert. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß einem vertrawlichen Schreiben/ vom 3. <hi rendition="#aq">Apr</hi>: </hi> </head><lb/>
          <p>Verschienen 31. <hi rendition="#aq">Martij</hi> zu Mittage vmb 1. Vhr/ alß ich in<lb/>
Zerbst kommen/ ist mir der Herr <hi rendition="#aq">Administrator</hi> deß Ertzstiffts mit 600.<lb/>
Pferden begegnet/ vnd nach der Schantze vor Dessow marchirt/ eine<lb/>
stunde hernach ist der General von Manßfeldt in Person auff einem<lb/>
Wagen mit 6. Schimmeln/ neben noch andern Wagen vnd in 30.<lb/>
Reisigen/ an der Stadt vorüber marchiret/ deme sind 2. Regiment<lb/>
zu Fuß/ in vollem Gewehr/ vnd fliegenden Fändlein gefolget/ Noch-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Qii</fw> <fw type="catch" place="bottom">mahln</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Goßlar vnd Göttingen. Wir haben allhier vnd im gantzen Manß- feldischen Lande/ defensioner etlich 100. Mann/ welche grossen Muth- willen verüben/ haben newlich eines vornehmen Obristen Pagaschi Wagen geplündert/ deßwegen denn von einem Erbarn Rath allhier starck inquiriret wird/ Vnnd hat der Häuptman etliche von den de- fensionern in die Eisen schlagen lassen/ vnd gesagt/ sie solten leyden/ was das Kriegsrecht sprechen wird. Auß Rohm/ vom 28. Martij. Von Neapoli hat man/ das allda etliche Genuesische Galeen ankommen/ das Volck nach Genua ein zu laden/ solle auch das Volck so auff die Galeen nach Spania verordnet/ ehist abfahren. Zu Florentz ist selbiger groß Hertzog in namen Ertz Hertzog Leopold die Witwen vnd Hertzogin von Vrbino durch den Bäbstischen nuncium vermählet/ die solle von Don die Medici hin auß nach Inß- bruck begleitet werden. Auß Erffurt/ vom 2. Aprilis. Deß Hertzogen von Hollstein geworben Volck/ weil in Schmal- kalden auch Proviant mangelt/ sol in der Graffschafft Schwartz- burgQuartier machen/ das Lauenburgische Regiment hatt auff hiesiger orten Land jhr Quartier gericht/ Der General Tilly ligt noch jenseits Göttingen/ vnd Nordheim/ vnnd werden viel Braun- schweigische Dörffer von den Wallensteinischen verbrand/ wiede rumb werden die Eyßfeldischen Dörffer auch von den Braun- schweigischen geplündert. Auß einem vertrawlichen Schreiben/ vom 3. Apr: Verschienen 31. Martij zu Mittage vmb 1. Vhr/ alß ich in Zerbst kommen/ ist mir der Herr Administrator deß Ertzstiffts mit 600. Pferden begegnet/ vnd nach der Schantze vor Dessow marchirt/ eine stunde hernach ist der General von Manßfeldt in Person auff einem Wagen mit 6. Schimmeln/ neben noch andern Wagen vnd in 30. Reisigen/ an der Stadt vorüber marchiret/ deme sind 2. Regiment zu Fuß/ in vollem Gewehr/ vnd fliegenden Fändlein gefolget/ Noch- mahln Qii

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sylvia König, Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-11-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Langes s wurde als rundes s transkribiert.
  • Auflösungen des hochgestellten e über Vokalen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/3
Zitationshilfe: Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/3>, abgerufen am 01.06.2020.