Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

III. 1. Absch. §. 492--502.
treffenden Streitpunkte, über welche in Gemäßheit der Anträge
eine Verhandlung und Entscheidung erforderlich ist, selbst wenn
über diese Streitpunkte in erster Instanz nicht verhandelt oder
nicht entschieden ist. Das Berufungsgericht hat ein von ihm er-
lassenes bedingtes Urtheil zu erledigen. Dasselbe kann ein in
erster Instanz erlassenes bedingtes Urtheil erledigen, wenn die
Berufung zurückgewiesen ist.

§. 500.

Das Berufungsgericht hat die Sache, insofern eine weitere
Verhandlung derselben erforderlich ist, an das Gericht erster In-
stanz zurückzuverweisen:

1. wenn durch das angefochtene Urtheil ein Einspruch als
unzulässig verworfen ist;
2. wenn durch das angefochtene Urtheil nur über prozeß-
hindernde Einreden entschieden ist;
3. wenn im Falle eines nach Grund und Betrag streitigen
Anspruchs durch das angefochtene Urtheil über den Grund
des Anspruchs vorab entschieden ist;
4. wenn das angefochtene Urtheil im Urkunden- oder Wechsel-
prozesse unter Vorbehalt der Rechte erlassen ist;
5. wenn das angefochtene Urtheil ein Versäumnißurtheil ist.

Im Falle der Nr. 2 hat das Berufungsgericht die sämmt-
lichen prozeßhindernden Einreden zu erledigen.

§. 501.

Leidet das Verfahren erster Instanz an einem wesentlichen
Mangel, so kann das Berufungsgericht unter Aufhebung des Ur-
theils und des Verfahrens, soweit das letztere durch den Mangel
betroffen wird, die Sache an das Gericht erster Instanz zurück-
verweisen.

§. 502.

Werden nach Vorschrift des §. 252 Vertheidigungsmittel zu-
rückgewiesen, so ist die Geltendmachung derselben dem Beklagten
vorzubehalten.

Enthält das Urtheil keinen Vorbehalt, so kann die Ergänzung
des Urtheils nach Vorschrift des §. 292 beantragt werden.

Das Urtheil, welches unter Vorbehalt der Geltendmachung
von Vertheidigungsmitteln ergeht, ist in Betreff der Rechtsmittel
und der Zwangsvollstreckung als Endurtheil anzusehen.

III. 1. Abſch. §. 492—502.
treffenden Streitpunkte, über welche in Gemäßheit der Anträge
eine Verhandlung und Entſcheidung erforderlich iſt, ſelbſt wenn
über dieſe Streitpunkte in erſter Inſtanz nicht verhandelt oder
nicht entſchieden iſt. Das Berufungsgericht hat ein von ihm er-
laſſenes bedingtes Urtheil zu erledigen. Daſſelbe kann ein in
erſter Inſtanz erlaſſenes bedingtes Urtheil erledigen, wenn die
Berufung zurückgewieſen iſt.

§. 500.

Das Berufungsgericht hat die Sache, inſofern eine weitere
Verhandlung derſelben erforderlich iſt, an das Gericht erſter In-
ſtanz zurückzuverweiſen:

1. wenn durch das angefochtene Urtheil ein Einſpruch als
unzuläſſig verworfen iſt;
2. wenn durch das angefochtene Urtheil nur über prozeß-
hindernde Einreden entſchieden iſt;
3. wenn im Falle eines nach Grund und Betrag ſtreitigen
Anſpruchs durch das angefochtene Urtheil über den Grund
des Anſpruchs vorab entſchieden iſt;
4. wenn das angefochtene Urtheil im Urkunden- oder Wechſel-
prozeſſe unter Vorbehalt der Rechte erlaſſen iſt;
5. wenn das angefochtene Urtheil ein Verſäumnißurtheil iſt.

Im Falle der Nr. 2 hat das Berufungsgericht die ſämmt-
lichen prozeßhindernden Einreden zu erledigen.

§. 501.

Leidet das Verfahren erſter Inſtanz an einem weſentlichen
Mangel, ſo kann das Berufungsgericht unter Aufhebung des Ur-
theils und des Verfahrens, ſoweit das letztere durch den Mangel
betroffen wird, die Sache an das Gericht erſter Inſtanz zurück-
verweiſen.

§. 502.

Werden nach Vorſchrift des §. 252 Vertheidigungsmittel zu-
rückgewieſen, ſo iſt die Geltendmachung derſelben dem Beklagten
vorzubehalten.

Enthält das Urtheil keinen Vorbehalt, ſo kann die Ergänzung
des Urtheils nach Vorſchrift des §. 292 beantragt werden.

Das Urtheil, welches unter Vorbehalt der Geltendmachung
von Vertheidigungsmitteln ergeht, iſt in Betreff der Rechtsmittel
und der Zwangsvollſtreckung als Endurtheil anzuſehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0131" n="125"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">III.</hi> 1. Ab&#x017F;ch. §. 492&#x2014;502.</fw><lb/>
treffenden Streitpunkte, über welche in Gemäßheit der Anträge<lb/>
eine Verhandlung und Ent&#x017F;cheidung erforderlich i&#x017F;t, &#x017F;elb&#x017F;t wenn<lb/>
über die&#x017F;e Streitpunkte in er&#x017F;ter In&#x017F;tanz nicht verhandelt oder<lb/>
nicht ent&#x017F;chieden i&#x017F;t. Das Berufungsgericht hat ein von ihm er-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enes bedingtes Urtheil zu erledigen. Da&#x017F;&#x017F;elbe kann ein in<lb/>
er&#x017F;ter In&#x017F;tanz erla&#x017F;&#x017F;enes bedingtes Urtheil erledigen, wenn die<lb/>
Berufung zurückgewie&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 500.</head><lb/>
              <p>Das Berufungsgericht hat die Sache, in&#x017F;ofern eine weitere<lb/>
Verhandlung der&#x017F;elben erforderlich i&#x017F;t, an das Gericht er&#x017F;ter In-<lb/>
&#x017F;tanz zurückzuverwei&#x017F;en:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. wenn durch das angefochtene Urtheil ein Ein&#x017F;pruch als<lb/>
unzulä&#x017F;&#x017F;ig verworfen i&#x017F;t;</item><lb/>
                <item>2. wenn durch das angefochtene Urtheil nur über prozeß-<lb/>
hindernde Einreden ent&#x017F;chieden i&#x017F;t;</item><lb/>
                <item>3. wenn im Falle eines nach Grund und Betrag &#x017F;treitigen<lb/>
An&#x017F;pruchs durch das angefochtene Urtheil über den Grund<lb/>
des An&#x017F;pruchs vorab ent&#x017F;chieden i&#x017F;t;</item><lb/>
                <item>4. wenn das angefochtene Urtheil im Urkunden- oder Wech&#x017F;el-<lb/>
proze&#x017F;&#x017F;e unter Vorbehalt der Rechte erla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t;</item><lb/>
                <item>5. wenn das angefochtene Urtheil ein Ver&#x017F;äumnißurtheil i&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <p>Im Falle der Nr. 2 hat das Berufungsgericht die &#x017F;ämmt-<lb/>
lichen prozeßhindernden Einreden zu erledigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 501.</head><lb/>
              <p>Leidet das Verfahren er&#x017F;ter In&#x017F;tanz an einem we&#x017F;entlichen<lb/>
Mangel, &#x017F;o kann das Berufungsgericht unter Aufhebung des Ur-<lb/>
theils und des Verfahrens, &#x017F;oweit das letztere durch den Mangel<lb/>
betroffen wird, die Sache an das Gericht er&#x017F;ter In&#x017F;tanz zurück-<lb/>
verwei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 502.</head><lb/>
              <p>Werden nach Vor&#x017F;chrift des §. 252 Vertheidigungsmittel zu-<lb/>
rückgewie&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t die Geltendmachung der&#x017F;elben dem Beklagten<lb/>
vorzubehalten.</p><lb/>
              <p>Enthält das Urtheil keinen Vorbehalt, &#x017F;o kann die Ergänzung<lb/>
des Urtheils nach Vor&#x017F;chrift des §. 292 beantragt werden.</p><lb/>
              <p>Das Urtheil, welches unter Vorbehalt der Geltendmachung<lb/>
von Vertheidigungsmitteln ergeht, i&#x017F;t in Betreff der Rechtsmittel<lb/>
und der Zwangsvoll&#x017F;treckung als Endurtheil anzu&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0131] III. 1. Abſch. §. 492—502. treffenden Streitpunkte, über welche in Gemäßheit der Anträge eine Verhandlung und Entſcheidung erforderlich iſt, ſelbſt wenn über dieſe Streitpunkte in erſter Inſtanz nicht verhandelt oder nicht entſchieden iſt. Das Berufungsgericht hat ein von ihm er- laſſenes bedingtes Urtheil zu erledigen. Daſſelbe kann ein in erſter Inſtanz erlaſſenes bedingtes Urtheil erledigen, wenn die Berufung zurückgewieſen iſt. §. 500. Das Berufungsgericht hat die Sache, inſofern eine weitere Verhandlung derſelben erforderlich iſt, an das Gericht erſter In- ſtanz zurückzuverweiſen: 1. wenn durch das angefochtene Urtheil ein Einſpruch als unzuläſſig verworfen iſt; 2. wenn durch das angefochtene Urtheil nur über prozeß- hindernde Einreden entſchieden iſt; 3. wenn im Falle eines nach Grund und Betrag ſtreitigen Anſpruchs durch das angefochtene Urtheil über den Grund des Anſpruchs vorab entſchieden iſt; 4. wenn das angefochtene Urtheil im Urkunden- oder Wechſel- prozeſſe unter Vorbehalt der Rechte erlaſſen iſt; 5. wenn das angefochtene Urtheil ein Verſäumnißurtheil iſt. Im Falle der Nr. 2 hat das Berufungsgericht die ſämmt- lichen prozeßhindernden Einreden zu erledigen. §. 501. Leidet das Verfahren erſter Inſtanz an einem weſentlichen Mangel, ſo kann das Berufungsgericht unter Aufhebung des Ur- theils und des Verfahrens, ſoweit das letztere durch den Mangel betroffen wird, die Sache an das Gericht erſter Inſtanz zurück- verweiſen. §. 502. Werden nach Vorſchrift des §. 252 Vertheidigungsmittel zu- rückgewieſen, ſo iſt die Geltendmachung derſelben dem Beklagten vorzubehalten. Enthält das Urtheil keinen Vorbehalt, ſo kann die Ergänzung des Urtheils nach Vorſchrift des §. 292 beantragt werden. Das Urtheil, welches unter Vorbehalt der Geltendmachung von Vertheidigungsmitteln ergeht, iſt in Betreff der Rechtsmittel und der Zwangsvollſtreckung als Endurtheil anzuſehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/131
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/131>, abgerufen am 18.04.2019.