Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
III. 2 Absch. §. 520--529.
§. 527.

Insoweit die Revision für begründet erachtet wird, ist das
angefochtene Urtheil aufzuheben.

Erfolgt die Aufhebung des Urtheils wegen eines Mangels
des Verfahrens, so ist zugleich das Verfahren insoweit aufzu-
heben, als es durch den Mangel betroffen wird.

§. 528.

Im Falle der Aufhebung des Urtheils ist die Sache zur
anderweiten Verhandlung und Entscheidung an das Berufungs-
gericht zurückzuverweisen.

Dasselbe hat die rechtliche Beurtheilung, welche der Auf-
hebung zu Grunde gelegt ist, auch seiner Entscheidung zu Grunde
zu legen.

Das Revisionsgericht hat jedoch in der Sache selbst zu ent-
scheiden:

1. wenn die Aufhebung des Urtheils nur wegen Gesetzes-
verletzung bei Anwendung des Gesetzes auf das festge-
stellte Sachverhältniß erfolgt und nach letzterem die Sache
zur Endentscheidung reif ist;
2. wenn die Aufhebung des Urtheils wegen Unzuständigkeit
des Gerichts oder wegen Unzulässigkeit des Rechtswegs
erfolgt.

Kommt in den Fällen der Nr. 1 und 2 für die in der Sache
selbst zu erlassende Entscheidung die Anwendbarkeit von Gesetzen,
auf deren Verletzung die Revision nach §. 511 nicht gestützt wer-
den kann, in Frage, so kann die Sache zur anderweiten Verhand-
lung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurückverwiesen
werden.

§. 529.

Die für die Berufung geltenden Vorschriften über die An-
fechtbarkeit der Versäumnißurtheile, über die Verzichtleistung auf
das Rechtsmittel und die Zurücknahme desselben, über die Ver-
tagung der mündlichen Verhandlung, über die Verhandlung prozeß-
hindernder Einreden, über die Prüfung der Zulässigkeit des Rechts-
mittels, über den Vortrag der Parteien bei der mündlichen Ver-
handlung und über die Einforderung und Zurücksendung der
Prozeßakten finden auf die Revision entsprechende Anwendung.

9*
III. 2 Abſch. §. 520—529.
§. 527.

Inſoweit die Reviſion für begründet erachtet wird, iſt das
angefochtene Urtheil aufzuheben.

Erfolgt die Aufhebung des Urtheils wegen eines Mangels
des Verfahrens, ſo iſt zugleich das Verfahren inſoweit aufzu-
heben, als es durch den Mangel betroffen wird.

§. 528.

Im Falle der Aufhebung des Urtheils iſt die Sache zur
anderweiten Verhandlung und Entſcheidung an das Berufungs-
gericht zurückzuverweiſen.

Daſſelbe hat die rechtliche Beurtheilung, welche der Auf-
hebung zu Grunde gelegt iſt, auch ſeiner Entſcheidung zu Grunde
zu legen.

Das Reviſionsgericht hat jedoch in der Sache ſelbſt zu ent-
ſcheiden:

1. wenn die Aufhebung des Urtheils nur wegen Geſetzes-
verletzung bei Anwendung des Geſetzes auf das feſtge-
ſtellte Sachverhältniß erfolgt und nach letzterem die Sache
zur Endentſcheidung reif iſt;
2. wenn die Aufhebung des Urtheils wegen Unzuſtändigkeit
des Gerichts oder wegen Unzuläſſigkeit des Rechtswegs
erfolgt.

Kommt in den Fällen der Nr. 1 und 2 für die in der Sache
ſelbſt zu erlaſſende Entſcheidung die Anwendbarkeit von Geſetzen,
auf deren Verletzung die Reviſion nach §. 511 nicht geſtützt wer-
den kann, in Frage, ſo kann die Sache zur anderweiten Verhand-
lung und Entſcheidung an das Berufungsgericht zurückverwieſen
werden.

§. 529.

Die für die Berufung geltenden Vorſchriften über die An-
fechtbarkeit der Verſäumnißurtheile, über die Verzichtleiſtung auf
das Rechtsmittel und die Zurücknahme deſſelben, über die Ver-
tagung der mündlichen Verhandlung, über die Verhandlung prozeß-
hindernder Einreden, über die Prüfung der Zuläſſigkeit des Rechts-
mittels, über den Vortrag der Parteien bei der mündlichen Ver-
handlung und über die Einforderung und Zurückſendung der
Prozeßakten finden auf die Reviſion entſprechende Anwendung.

9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0137" n="131"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">III.</hi> 2 Ab&#x017F;ch. §. 520&#x2014;529.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 527.</head><lb/>
              <p>In&#x017F;oweit die Revi&#x017F;ion für begründet erachtet wird, i&#x017F;t das<lb/>
angefochtene Urtheil aufzuheben.</p><lb/>
              <p>Erfolgt die Aufhebung des Urtheils wegen eines Mangels<lb/>
des Verfahrens, &#x017F;o i&#x017F;t zugleich das Verfahren in&#x017F;oweit aufzu-<lb/>
heben, als es durch den Mangel betroffen wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 528.</head><lb/>
              <p>Im Falle der Aufhebung des Urtheils i&#x017F;t die Sache zur<lb/>
anderweiten Verhandlung und Ent&#x017F;cheidung an das Berufungs-<lb/>
gericht zurückzuverwei&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Da&#x017F;&#x017F;elbe hat die rechtliche <choice><sic>Beurtheilnng</sic><corr>Beurtheilung</corr></choice>, welche der Auf-<lb/>
hebung zu Grunde gelegt i&#x017F;t, auch &#x017F;einer Ent&#x017F;cheidung zu Grunde<lb/>
zu legen.</p><lb/>
              <p>Das Revi&#x017F;ionsgericht hat jedoch in der Sache &#x017F;elb&#x017F;t zu ent-<lb/>
&#x017F;cheiden:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. wenn die Aufhebung des Urtheils nur wegen Ge&#x017F;etzes-<lb/>
verletzung bei Anwendung des Ge&#x017F;etzes auf das fe&#x017F;tge-<lb/>
&#x017F;tellte Sachverhältniß erfolgt und nach letzterem die Sache<lb/>
zur Endent&#x017F;cheidung reif i&#x017F;t;</item><lb/>
                <item>2. wenn die Aufhebung des Urtheils wegen Unzu&#x017F;tändigkeit<lb/>
des Gerichts oder wegen Unzulä&#x017F;&#x017F;igkeit des Rechtswegs<lb/>
erfolgt.</item>
              </list><lb/>
              <p>Kommt in den Fällen der Nr. 1 und 2 für die in der Sache<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu erla&#x017F;&#x017F;ende Ent&#x017F;cheidung die Anwendbarkeit von Ge&#x017F;etzen,<lb/>
auf deren Verletzung die Revi&#x017F;ion nach §. 511 nicht ge&#x017F;tützt wer-<lb/>
den kann, in Frage, &#x017F;o kann die Sache zur anderweiten Verhand-<lb/>
lung und Ent&#x017F;cheidung an das Berufungsgericht zurückverwie&#x017F;en<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 529.</head><lb/>
              <p>Die für die Berufung geltenden Vor&#x017F;chriften über die An-<lb/>
fechtbarkeit der Ver&#x017F;äumnißurtheile, über die Verzichtlei&#x017F;tung auf<lb/>
das Rechtsmittel und die Zurücknahme de&#x017F;&#x017F;elben, über die Ver-<lb/>
tagung der mündlichen Verhandlung, über die Verhandlung prozeß-<lb/>
hindernder Einreden, über die Prüfung der Zulä&#x017F;&#x017F;igkeit des Rechts-<lb/>
mittels, über den Vortrag der Parteien bei der mündlichen Ver-<lb/>
handlung und über die Einforderung und Zurück&#x017F;endung der<lb/>
Prozeßakten finden auf die Revi&#x017F;ion ent&#x017F;prechende Anwendung.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">9*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0137] III. 2 Abſch. §. 520—529. §. 527. Inſoweit die Reviſion für begründet erachtet wird, iſt das angefochtene Urtheil aufzuheben. Erfolgt die Aufhebung des Urtheils wegen eines Mangels des Verfahrens, ſo iſt zugleich das Verfahren inſoweit aufzu- heben, als es durch den Mangel betroffen wird. §. 528. Im Falle der Aufhebung des Urtheils iſt die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entſcheidung an das Berufungs- gericht zurückzuverweiſen. Daſſelbe hat die rechtliche Beurtheilung, welche der Auf- hebung zu Grunde gelegt iſt, auch ſeiner Entſcheidung zu Grunde zu legen. Das Reviſionsgericht hat jedoch in der Sache ſelbſt zu ent- ſcheiden: 1. wenn die Aufhebung des Urtheils nur wegen Geſetzes- verletzung bei Anwendung des Geſetzes auf das feſtge- ſtellte Sachverhältniß erfolgt und nach letzterem die Sache zur Endentſcheidung reif iſt; 2. wenn die Aufhebung des Urtheils wegen Unzuſtändigkeit des Gerichts oder wegen Unzuläſſigkeit des Rechtswegs erfolgt. Kommt in den Fällen der Nr. 1 und 2 für die in der Sache ſelbſt zu erlaſſende Entſcheidung die Anwendbarkeit von Geſetzen, auf deren Verletzung die Reviſion nach §. 511 nicht geſtützt wer- den kann, in Frage, ſo kann die Sache zur anderweiten Verhand- lung und Entſcheidung an das Berufungsgericht zurückverwieſen werden. §. 529. Die für die Berufung geltenden Vorſchriften über die An- fechtbarkeit der Verſäumnißurtheile, über die Verzichtleiſtung auf das Rechtsmittel und die Zurücknahme deſſelben, über die Ver- tagung der mündlichen Verhandlung, über die Verhandlung prozeß- hindernder Einreden, über die Prüfung der Zuläſſigkeit des Rechts- mittels, über den Vortrag der Parteien bei der mündlichen Ver- handlung und über die Einforderung und Zurückſendung der Prozeßakten finden auf die Reviſion entſprechende Anwendung. 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/137
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/137>, abgerufen am 26.04.2019.