Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. §. 541--543.
4. wenn eine Partei in dem Verfahren nicht nach Vorschrift
der Gesetze vertreten war, sofern sie nicht die Prozeß-
führung ausdrücklich oder stillschweigend genehmigt hat.

In den Fällen Nr. 1, 3 findet die Klage nicht statt, wenn
die Nichtigkeit mittels eines Rechtsmittels geltend gemacht werden
konnte.

§. 543.

Die Restitutionsklage findet statt:

1. wenn der Gegner durch Leistung eines Parteieides, auf
welche das Urtheil gegründet ist, sich einer vorsätzlichen
oder fahrlässigen Verletzung der Eidespflicht schuldig ge-
macht hat;
2. wenn eine Urkunde, auf welche das Urtheil gegründet
ist, fälschlich angefertigt oder verfälscht war;
3. wenn durch Beeidigung eines Zeugnisses oder eines Gut-
achtens, auf welche das Urtheil gegründet ist, der Zeuge
oder der Sachverständige sich einer vorsätzlichen oder
fahrlässigen Verletzung der Eidespflicht schuldig gemacht hat;
4. wenn das Urtheil von dem Vertreter der Partei oder
von dem Gegner oder dessen Vertreter durch eine in
Beziehung auf den Rechtsstreit verübte Handlung erwirkt
ist, welche mit einer im Wege des gerichtlichen Strafver-
fahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe bedroht ist;
5. wenn ein Richter bei dem Urtheile mitgewirkt hat, welcher
sich in Beziehung auf den Rechtsstreit einer Verletzung
seiner Amtspflichten gegen die Partei schuldig gemacht hat,
sofern diese Verletzung mit einer im Wege des gericht-
lichen Strafverfahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe
bedroht ist;
6. wenn ein strafgerichtliches Urtheil, auf welches das Ur-
theil gegründet ist, durch ein anderes rechtskräftig gewor-
denes Urtheil aufgehoben ist;
7. wenn die Partei
a) ein in derselben Sache erlassenes, früher rechtskräftig
gewordenes Urtheil, oder
b) eine andere Urkunde auffindet oder zu benutzen in den
Stand gesetzt wird, welche eine ihr günstigere Ent-
scheidung herbeigeführt haben würde.
IV. §. 541—543.
4. wenn eine Partei in dem Verfahren nicht nach Vorſchrift
der Geſetze vertreten war, ſofern ſie nicht die Prozeß-
führung ausdrücklich oder ſtillſchweigend genehmigt hat.

In den Fällen Nr. 1, 3 findet die Klage nicht ſtatt, wenn
die Nichtigkeit mittels eines Rechtsmittels geltend gemacht werden
konnte.

§. 543.

Die Reſtitutionsklage findet ſtatt:

1. wenn der Gegner durch Leiſtung eines Parteieides, auf
welche das Urtheil gegründet iſt, ſich einer vorſätzlichen
oder fahrläſſigen Verletzung der Eidespflicht ſchuldig ge-
macht hat;
2. wenn eine Urkunde, auf welche das Urtheil gegründet
iſt, fälſchlich angefertigt oder verfälſcht war;
3. wenn durch Beeidigung eines Zeugniſſes oder eines Gut-
achtens, auf welche das Urtheil gegründet iſt, der Zeuge
oder der Sachverſtändige ſich einer vorſätzlichen oder
fahrläſſigen Verletzung der Eidespflicht ſchuldig gemacht hat;
4. wenn das Urtheil von dem Vertreter der Partei oder
von dem Gegner oder deſſen Vertreter durch eine in
Beziehung auf den Rechtsſtreit verübte Handlung erwirkt
iſt, welche mit einer im Wege des gerichtlichen Strafver-
fahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe bedroht iſt;
5. wenn ein Richter bei dem Urtheile mitgewirkt hat, welcher
ſich in Beziehung auf den Rechtsſtreit einer Verletzung
ſeiner Amtspflichten gegen die Partei ſchuldig gemacht hat,
ſofern dieſe Verletzung mit einer im Wege des gericht-
lichen Strafverfahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe
bedroht iſt;
6. wenn ein ſtrafgerichtliches Urtheil, auf welches das Ur-
theil gegründet iſt, durch ein anderes rechtskräftig gewor-
denes Urtheil aufgehoben iſt;
7. wenn die Partei
a) ein in derſelben Sache erlaſſenes, früher rechtskräftig
gewordenes Urtheil, oder
b) eine andere Urkunde auffindet oder zu benutzen in den
Stand geſetzt wird, welche eine ihr günſtigere Ent-
ſcheidung herbeigeführt haben würde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0141" n="135"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> §. 541&#x2014;543.</fw><lb/>
            <list>
              <item>4. wenn eine Partei in dem Verfahren nicht nach Vor&#x017F;chrift<lb/>
der Ge&#x017F;etze vertreten war, &#x017F;ofern &#x017F;ie nicht die Prozeß-<lb/>
führung ausdrücklich oder &#x017F;till&#x017F;chweigend genehmigt hat.</item>
            </list><lb/>
            <p>In den Fällen Nr. 1, 3 findet die Klage nicht &#x017F;tatt, wenn<lb/>
die Nichtigkeit mittels eines Rechtsmittels geltend gemacht werden<lb/>
konnte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 543.</head><lb/>
            <p>Die Re&#x017F;titutionsklage findet &#x017F;tatt:</p><lb/>
            <list>
              <item>1. wenn der Gegner durch Lei&#x017F;tung eines Parteieides, auf<lb/>
welche das Urtheil gegründet i&#x017F;t, &#x017F;ich einer vor&#x017F;ätzlichen<lb/>
oder fahrlä&#x017F;&#x017F;igen Verletzung der Eidespflicht &#x017F;chuldig ge-<lb/>
macht hat;</item><lb/>
              <item>2. wenn eine Urkunde, auf welche das Urtheil gegründet<lb/>
i&#x017F;t, fäl&#x017F;chlich angefertigt oder verfäl&#x017F;cht war;</item><lb/>
              <item>3. wenn durch Beeidigung eines Zeugni&#x017F;&#x017F;es oder eines Gut-<lb/>
achtens, auf welche das Urtheil gegründet i&#x017F;t, der Zeuge<lb/>
oder der Sachver&#x017F;tändige &#x017F;ich einer vor&#x017F;ätzlichen oder<lb/>
fahrlä&#x017F;&#x017F;igen Verletzung der Eidespflicht &#x017F;chuldig gemacht hat;</item><lb/>
              <item>4. wenn das Urtheil von dem Vertreter der Partei oder<lb/>
von dem Gegner oder de&#x017F;&#x017F;en Vertreter durch eine in<lb/>
Beziehung auf den Rechts&#x017F;treit verübte Handlung erwirkt<lb/>
i&#x017F;t, welche mit einer im Wege des gerichtlichen Strafver-<lb/>
fahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe bedroht i&#x017F;t;</item><lb/>
              <item>5. wenn ein Richter bei dem Urtheile mitgewirkt hat, welcher<lb/>
&#x017F;ich in Beziehung auf den Rechts&#x017F;treit einer Verletzung<lb/>
&#x017F;einer Amtspflichten gegen die Partei &#x017F;chuldig gemacht hat,<lb/>
&#x017F;ofern die&#x017F;e Verletzung mit einer im Wege des gericht-<lb/>
lichen Strafverfahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe<lb/>
bedroht i&#x017F;t;</item><lb/>
              <item>6. wenn ein &#x017F;trafgerichtliches Urtheil, auf welches das Ur-<lb/>
theil gegründet i&#x017F;t, durch ein anderes rechtskräftig gewor-<lb/>
denes Urtheil aufgehoben i&#x017F;t;</item><lb/>
              <item>7. wenn die Partei<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a)</hi> ein in der&#x017F;elben Sache erla&#x017F;&#x017F;enes, früher rechtskräftig<lb/>
gewordenes Urtheil, oder</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b)</hi> eine andere Urkunde auffindet oder zu benutzen in den<lb/>
Stand ge&#x017F;etzt wird, welche eine ihr gün&#x017F;tigere Ent-<lb/>
&#x017F;cheidung herbeigeführt haben würde.</item></list></item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0141] IV. §. 541—543. 4. wenn eine Partei in dem Verfahren nicht nach Vorſchrift der Geſetze vertreten war, ſofern ſie nicht die Prozeß- führung ausdrücklich oder ſtillſchweigend genehmigt hat. In den Fällen Nr. 1, 3 findet die Klage nicht ſtatt, wenn die Nichtigkeit mittels eines Rechtsmittels geltend gemacht werden konnte. §. 543. Die Reſtitutionsklage findet ſtatt: 1. wenn der Gegner durch Leiſtung eines Parteieides, auf welche das Urtheil gegründet iſt, ſich einer vorſätzlichen oder fahrläſſigen Verletzung der Eidespflicht ſchuldig ge- macht hat; 2. wenn eine Urkunde, auf welche das Urtheil gegründet iſt, fälſchlich angefertigt oder verfälſcht war; 3. wenn durch Beeidigung eines Zeugniſſes oder eines Gut- achtens, auf welche das Urtheil gegründet iſt, der Zeuge oder der Sachverſtändige ſich einer vorſätzlichen oder fahrläſſigen Verletzung der Eidespflicht ſchuldig gemacht hat; 4. wenn das Urtheil von dem Vertreter der Partei oder von dem Gegner oder deſſen Vertreter durch eine in Beziehung auf den Rechtsſtreit verübte Handlung erwirkt iſt, welche mit einer im Wege des gerichtlichen Strafver- fahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe bedroht iſt; 5. wenn ein Richter bei dem Urtheile mitgewirkt hat, welcher ſich in Beziehung auf den Rechtsſtreit einer Verletzung ſeiner Amtspflichten gegen die Partei ſchuldig gemacht hat, ſofern dieſe Verletzung mit einer im Wege des gericht- lichen Strafverfahrens zu verhängenden öffentlichen Strafe bedroht iſt; 6. wenn ein ſtrafgerichtliches Urtheil, auf welches das Ur- theil gegründet iſt, durch ein anderes rechtskräftig gewor- denes Urtheil aufgehoben iſt; 7. wenn die Partei a) ein in derſelben Sache erlaſſenes, früher rechtskräftig gewordenes Urtheil, oder b) eine andere Urkunde auffindet oder zu benutzen in den Stand geſetzt wird, welche eine ihr günſtigere Ent- ſcheidung herbeigeführt haben würde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/141
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/141>, abgerufen am 26.04.2019.