Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. 2. Absch. 1. Tit. §. 733--742.
forderungen nur zur Einziehung und nur mit der Wirkung statt,
daß der Drittschuldner den Schuldbetrag hinterlege.

§. 739.

Auf Verlangen des Gläubigers hat der Drittschuldner binnen
zwei Wochen, von der Zustellung des Pfändungsbeschlusses an ge-
rechnet, dem Gläubiger zu erklären:

1. ob und inwieweit er die Forderung als begründet aner-
kenne und Zahlung zu leisten bereit sei;
2. ob und welche Ansprüche andere Personen an die For-
derung machen;
3. ob und wegen welcher Ansprüche die Forderung bereits
für andere Gläubiger gepfändet sei.

Die Aufforderung zur Abgabe dieser Erklärungen muß in die
Zustellungsurkunde aufgenommen werden. Der Drittschuldner
haftet dem Gläubiger für den aus der Nichterfüllung seiner Ver-
pflichtung entstehenden Schaden.

Die Erklärungen des Drittschuldners können bei Zustellung
des Pfändungsbeschlusses oder innerhalb der im ersten Absatze be-
stimmten Frist an den Gerichtsvollzieher erfolgen. Im ersteren
Falle sind dieselben in die Zustellungsurkunde aufzunehmen und
von dem Drittschuldner zu unterschreiben.

§. 740.

Der Gläubiger, welcher die Forderung einklagt, ist ver-
pflichtet, dem Schuldner gerichtlich den Streit zu verkünden, sofern
nicht eine Zustellung im Ausland oder eine öffentliche Zustellung
erforderlich wird.

§. 741.

Der Gläubiger, welcher die Beitreibung einer ihm zur Ein-
ziehung überwiesenen Forderung verzögert, haftet dem Schuldner
für den daraus entstehenden Schaden.

§. 742.

Der Gläubiger kann auf die durch Pfändung und Ueber-
weisung zur Einziehung erworbenen Rechte unbeschadet seines
Anspruchs verzichten. Die Verzichtleistung erfolgt durch eine dem
Schuldner zuzustellende Erklärung. Die Erklärung ist auch dem
Drittschuldner zuzustellen.

VIII. 2. Abſch. 1. Tit. §. 733—742.
forderungen nur zur Einziehung und nur mit der Wirkung ſtatt,
daß der Drittſchuldner den Schuldbetrag hinterlege.

§. 739.

Auf Verlangen des Gläubigers hat der Drittſchuldner binnen
zwei Wochen, von der Zuſtellung des Pfändungsbeſchluſſes an ge-
rechnet, dem Gläubiger zu erklären:

1. ob und inwieweit er die Forderung als begründet aner-
kenne und Zahlung zu leiſten bereit ſei;
2. ob und welche Anſprüche andere Perſonen an die For-
derung machen;
3. ob und wegen welcher Anſprüche die Forderung bereits
für andere Gläubiger gepfändet ſei.

Die Aufforderung zur Abgabe dieſer Erklärungen muß in die
Zuſtellungsurkunde aufgenommen werden. Der Drittſchuldner
haftet dem Gläubiger für den aus der Nichterfüllung ſeiner Ver-
pflichtung entſtehenden Schaden.

Die Erklärungen des Drittſchuldners können bei Zuſtellung
des Pfändungsbeſchluſſes oder innerhalb der im erſten Abſatze be-
ſtimmten Friſt an den Gerichtsvollzieher erfolgen. Im erſteren
Falle ſind dieſelben in die Zuſtellungsurkunde aufzunehmen und
von dem Drittſchuldner zu unterſchreiben.

§. 740.

Der Gläubiger, welcher die Forderung einklagt, iſt ver-
pflichtet, dem Schuldner gerichtlich den Streit zu verkünden, ſofern
nicht eine Zuſtellung im Ausland oder eine öffentliche Zuſtellung
erforderlich wird.

§. 741.

Der Gläubiger, welcher die Beitreibung einer ihm zur Ein-
ziehung überwieſenen Forderung verzögert, haftet dem Schuldner
für den daraus entſtehenden Schaden.

§. 742.

Der Gläubiger kann auf die durch Pfändung und Ueber-
weiſung zur Einziehung erworbenen Rechte unbeſchadet ſeines
Anſpruchs verzichten. Die Verzichtleiſtung erfolgt durch eine dem
Schuldner zuzuſtellende Erklärung. Die Erklärung iſt auch dem
Drittſchuldner zuzuſtellen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0187" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> 2. Ab&#x017F;ch. 1. Tit. §. 733&#x2014;742.</fw><lb/>
forderungen nur zur Einziehung und nur mit der Wirkung &#x017F;tatt,<lb/>
daß der Dritt&#x017F;chuldner den Schuldbetrag hinterlege.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 739.</head><lb/>
                  <p>Auf Verlangen des Gläubigers hat der Dritt&#x017F;chuldner binnen<lb/>
zwei Wochen, von der Zu&#x017F;tellung des Pfändungsbe&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es an ge-<lb/>
rechnet, dem Gläubiger zu erklären:</p><lb/>
                  <list>
                    <item>1. ob und inwieweit er die Forderung als begründet aner-<lb/>
kenne und Zahlung zu lei&#x017F;ten bereit &#x017F;ei;</item><lb/>
                    <item>2. ob und welche An&#x017F;prüche andere Per&#x017F;onen an die For-<lb/>
derung machen;</item><lb/>
                    <item>3. ob und wegen welcher An&#x017F;prüche die Forderung bereits<lb/>
für andere Gläubiger gepfändet &#x017F;ei.</item>
                  </list><lb/>
                  <p>Die Aufforderung zur Abgabe die&#x017F;er Erklärungen muß in die<lb/>
Zu&#x017F;tellungsurkunde aufgenommen werden. Der Dritt&#x017F;chuldner<lb/>
haftet dem Gläubiger für den aus der Nichterfüllung &#x017F;einer Ver-<lb/>
pflichtung ent&#x017F;tehenden Schaden.</p><lb/>
                  <p>Die Erklärungen des Dritt&#x017F;chuldners können bei Zu&#x017F;tellung<lb/>
des Pfändungsbe&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es oder innerhalb der im er&#x017F;ten Ab&#x017F;atze be-<lb/>
&#x017F;timmten Fri&#x017F;t an den Gerichtsvollzieher erfolgen. Im er&#x017F;teren<lb/>
Falle &#x017F;ind die&#x017F;elben in die Zu&#x017F;tellungsurkunde aufzunehmen und<lb/>
von dem Dritt&#x017F;chuldner zu unter&#x017F;chreiben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 740.</head><lb/>
                  <p>Der Gläubiger, welcher die Forderung einklagt, i&#x017F;t ver-<lb/>
pflichtet, dem Schuldner gerichtlich den Streit zu verkünden, &#x017F;ofern<lb/>
nicht eine Zu&#x017F;tellung im Ausland oder eine öffentliche Zu&#x017F;tellung<lb/>
erforderlich wird.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 741.</head><lb/>
                  <p>Der Gläubiger, welcher die Beitreibung einer ihm zur Ein-<lb/>
ziehung überwie&#x017F;enen Forderung verzögert, haftet dem Schuldner<lb/>
für den daraus ent&#x017F;tehenden Schaden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 742.</head><lb/>
                  <p>Der Gläubiger kann auf die durch Pfändung und Ueber-<lb/>
wei&#x017F;ung zur Einziehung erworbenen Rechte unbe&#x017F;chadet &#x017F;eines<lb/>
An&#x017F;pruchs verzichten. Die Verzichtlei&#x017F;tung erfolgt durch eine dem<lb/>
Schuldner zuzu&#x017F;tellende Erklärung. Die Erklärung i&#x017F;t auch dem<lb/>
Dritt&#x017F;chuldner zuzu&#x017F;tellen.</p>
                </div><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0187] VIII. 2. Abſch. 1. Tit. §. 733—742. forderungen nur zur Einziehung und nur mit der Wirkung ſtatt, daß der Drittſchuldner den Schuldbetrag hinterlege. §. 739. Auf Verlangen des Gläubigers hat der Drittſchuldner binnen zwei Wochen, von der Zuſtellung des Pfändungsbeſchluſſes an ge- rechnet, dem Gläubiger zu erklären: 1. ob und inwieweit er die Forderung als begründet aner- kenne und Zahlung zu leiſten bereit ſei; 2. ob und welche Anſprüche andere Perſonen an die For- derung machen; 3. ob und wegen welcher Anſprüche die Forderung bereits für andere Gläubiger gepfändet ſei. Die Aufforderung zur Abgabe dieſer Erklärungen muß in die Zuſtellungsurkunde aufgenommen werden. Der Drittſchuldner haftet dem Gläubiger für den aus der Nichterfüllung ſeiner Ver- pflichtung entſtehenden Schaden. Die Erklärungen des Drittſchuldners können bei Zuſtellung des Pfändungsbeſchluſſes oder innerhalb der im erſten Abſatze be- ſtimmten Friſt an den Gerichtsvollzieher erfolgen. Im erſteren Falle ſind dieſelben in die Zuſtellungsurkunde aufzunehmen und von dem Drittſchuldner zu unterſchreiben. §. 740. Der Gläubiger, welcher die Forderung einklagt, iſt ver- pflichtet, dem Schuldner gerichtlich den Streit zu verkünden, ſofern nicht eine Zuſtellung im Ausland oder eine öffentliche Zuſtellung erforderlich wird. §. 741. Der Gläubiger, welcher die Beitreibung einer ihm zur Ein- ziehung überwieſenen Forderung verzögert, haftet dem Schuldner für den daraus entſtehenden Schaden. §. 742. Der Gläubiger kann auf die durch Pfändung und Ueber- weiſung zur Einziehung erworbenen Rechte unbeſchadet ſeines Anſpruchs verzichten. Die Verzichtleiſtung erfolgt durch eine dem Schuldner zuzuſtellende Erklärung. Die Erklärung iſt auch dem Drittſchuldner zuzuſtellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/187
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/187>, abgerufen am 20.04.2019.