Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

I. 3. Absch. 5. Tit. §. 217--224.
Konkurs eröffnet wird, die Vorschriften des §. 218 in Betreff
der Aufnahme des Verfahrens zur Anwendung.

§. 221.

Stirbt in Anwaltsprozessen der Anwalt einer Partei oder
wird derselbe unfähig, die Vertretung der Partei fortzuführen, so
tritt eine Unterbrechung des Verfahrens ein, bis der bestellte neue
Anwalt von seiner Bestellung dem Gegner Anzeige macht.

Wird diese Anzeige verzögert, so kann die Partei selbst zur
Verhandlung der Hauptsache geladen oder zur Bestellung eines
neuen Anwalts binnen einer von dem Vorsitzenden zu bestimmen-
den Frist aufgefordert werden. Wird dieser Aufforderung nicht
Folge geleistet, so ist das Verfahren als aufgenommen anzusehen.
Bis zur nachträglichen Anzeige der Bestellung eines neuen An-
walts können alle Zustellungen an die zur Anzeige verpflichtete
Partei, sofern diese weder am Orte des Prozeßgerichts noch inner-
halb des Amtsgerichtsbezirks wohnt, in welchem das Prozeßgericht
seinen Sitz hat, durch Aufgabe zur Post (§. 161) erfolgen.

§. 222.

Hört in Folge eines Krieges oder eines anderen Ereignisses
die Thätigkeit des Gerichts auf, so wird für die Dauer dieses
Zustandes das Verfahren unterbrochen.

§. 223.

Fand in den Fällen des Todes, des Verlustes der Prozeß-
fähigkeit oder des Wegfalls des gesetzlichen Vertreters (§§. 217,
219) eine Vertretung durch einen Prozeßbevollmächtigten statt, so
tritt eine Unterbrechung des Verfahrens nicht ein; das Prozeß-
gericht hat jedoch auf Antrag des Bevollmächtigten, im Falle des
Todes auch auf Antrag des Gegners die Aussetzung des Verfah-
rens anzuordnen.

Die Dauer der Aussetzung und die Aufnahme des Verfahrens
richtet sich nach den Vorschriften der §§. 217, 219, 220; im
Falle des Todes ist der die Ladung enthaltende Schriftsatz auch
dem Bevollmächtigten zuzustellen.

§. 224.

Befindet sich eine Partei zu Kriegszeiten im Militärdienste
oder hält sich eine Partei an einem Orte auf, welcher durch obrig-
keitliche Anordnung oder durch Krieg oder durch andere Zufälle von
dem Verkehre mit dem Prozeßgericht abgeschnitten ist, so kann

I. 3. Abſch. 5. Tit. §. 217—224.
Konkurs eröffnet wird, die Vorſchriften des §. 218 in Betreff
der Aufnahme des Verfahrens zur Anwendung.

§. 221.

Stirbt in Anwaltsprozeſſen der Anwalt einer Partei oder
wird derſelbe unfähig, die Vertretung der Partei fortzuführen, ſo
tritt eine Unterbrechung des Verfahrens ein, bis der beſtellte neue
Anwalt von ſeiner Beſtellung dem Gegner Anzeige macht.

Wird dieſe Anzeige verzögert, ſo kann die Partei ſelbſt zur
Verhandlung der Hauptſache geladen oder zur Beſtellung eines
neuen Anwalts binnen einer von dem Vorſitzenden zu beſtimmen-
den Friſt aufgefordert werden. Wird dieſer Aufforderung nicht
Folge geleiſtet, ſo iſt das Verfahren als aufgenommen anzuſehen.
Bis zur nachträglichen Anzeige der Beſtellung eines neuen An-
walts können alle Zuſtellungen an die zur Anzeige verpflichtete
Partei, ſofern dieſe weder am Orte des Prozeßgerichts noch inner-
halb des Amtsgerichtsbezirks wohnt, in welchem das Prozeßgericht
ſeinen Sitz hat, durch Aufgabe zur Poſt (§. 161) erfolgen.

§. 222.

Hört in Folge eines Krieges oder eines anderen Ereigniſſes
die Thätigkeit des Gerichts auf, ſo wird für die Dauer dieſes
Zuſtandes das Verfahren unterbrochen.

§. 223.

Fand in den Fällen des Todes, des Verluſtes der Prozeß-
fähigkeit oder des Wegfalls des geſetzlichen Vertreters (§§. 217,
219) eine Vertretung durch einen Prozeßbevollmächtigten ſtatt, ſo
tritt eine Unterbrechung des Verfahrens nicht ein; das Prozeß-
gericht hat jedoch auf Antrag des Bevollmächtigten, im Falle des
Todes auch auf Antrag des Gegners die Ausſetzung des Verfah-
rens anzuordnen.

Die Dauer der Ausſetzung und die Aufnahme des Verfahrens
richtet ſich nach den Vorſchriften der §§. 217, 219, 220; im
Falle des Todes iſt der die Ladung enthaltende Schriftſatz auch
dem Bevollmächtigten zuzuſtellen.

§. 224.

Befindet ſich eine Partei zu Kriegszeiten im Militärdienſte
oder hält ſich eine Partei an einem Orte auf, welcher durch obrig-
keitliche Anordnung oder durch Krieg oder durch andere Zufälle von
dem Verkehre mit dem Prozeßgericht abgeſchnitten iſt, ſo kann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0069" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> 3. Ab&#x017F;ch. 5. Tit. §. 217&#x2014;224.</fw><lb/>
Konkurs eröffnet wird, die Vor&#x017F;chriften des §. 218 in Betreff<lb/>
der Aufnahme des Verfahrens zur Anwendung.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 221.</head><lb/>
                <p>Stirbt in Anwaltsproze&#x017F;&#x017F;en der Anwalt einer Partei oder<lb/>
wird der&#x017F;elbe unfähig, die Vertretung der Partei fortzuführen, &#x017F;o<lb/>
tritt eine Unterbrechung des Verfahrens ein, bis der be&#x017F;tellte neue<lb/>
Anwalt von &#x017F;einer Be&#x017F;tellung dem Gegner Anzeige macht.</p><lb/>
                <p>Wird die&#x017F;e Anzeige verzögert, &#x017F;o kann die Partei &#x017F;elb&#x017F;t zur<lb/>
Verhandlung der Haupt&#x017F;ache geladen oder zur Be&#x017F;tellung eines<lb/>
neuen Anwalts binnen einer von dem Vor&#x017F;itzenden zu be&#x017F;timmen-<lb/>
den Fri&#x017F;t aufgefordert werden. Wird die&#x017F;er Aufforderung nicht<lb/>
Folge gelei&#x017F;tet, &#x017F;o i&#x017F;t das Verfahren als aufgenommen anzu&#x017F;ehen.<lb/>
Bis zur nachträglichen Anzeige der Be&#x017F;tellung eines neuen An-<lb/>
walts können alle Zu&#x017F;tellungen an die zur Anzeige verpflichtete<lb/>
Partei, &#x017F;ofern die&#x017F;e weder am Orte des Prozeßgerichts noch inner-<lb/>
halb des Amtsgerichtsbezirks wohnt, in welchem das Prozeßgericht<lb/>
&#x017F;einen Sitz hat, durch Aufgabe zur Po&#x017F;t (§. 161) erfolgen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 222.</head><lb/>
                <p>Hört in Folge eines Krieges oder eines anderen Ereigni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
die Thätigkeit des Gerichts auf, &#x017F;o wird für die Dauer die&#x017F;es<lb/>
Zu&#x017F;tandes das Verfahren unterbrochen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 223.</head><lb/>
                <p>Fand in den Fällen des Todes, des Verlu&#x017F;tes der Prozeß-<lb/>
fähigkeit oder des Wegfalls des ge&#x017F;etzlichen Vertreters (§§. 217,<lb/>
219) eine Vertretung durch einen Prozeßbevollmächtigten &#x017F;tatt, &#x017F;o<lb/>
tritt eine Unterbrechung des Verfahrens nicht ein; das Prozeß-<lb/>
gericht hat jedoch auf Antrag des Bevollmächtigten, im Falle des<lb/>
Todes auch auf Antrag des Gegners die Aus&#x017F;etzung des Verfah-<lb/>
rens anzuordnen.</p><lb/>
                <p>Die Dauer der Aus&#x017F;etzung und die Aufnahme des Verfahrens<lb/>
richtet &#x017F;ich nach den Vor&#x017F;chriften der §§. 217, 219, 220; im<lb/>
Falle des Todes i&#x017F;t der die Ladung enthaltende Schrift&#x017F;atz auch<lb/>
dem Bevollmächtigten zuzu&#x017F;tellen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 224.</head><lb/>
                <p>Befindet &#x017F;ich eine Partei zu Kriegszeiten im Militärdien&#x017F;te<lb/>
oder hält &#x017F;ich eine Partei an einem Orte auf, welcher durch obrig-<lb/>
keitliche Anordnung oder durch Krieg oder durch andere Zufälle von<lb/>
dem Verkehre mit dem Prozeßgericht abge&#x017F;chnitten i&#x017F;t, &#x017F;o kann<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0069] I. 3. Abſch. 5. Tit. §. 217—224. Konkurs eröffnet wird, die Vorſchriften des §. 218 in Betreff der Aufnahme des Verfahrens zur Anwendung. §. 221. Stirbt in Anwaltsprozeſſen der Anwalt einer Partei oder wird derſelbe unfähig, die Vertretung der Partei fortzuführen, ſo tritt eine Unterbrechung des Verfahrens ein, bis der beſtellte neue Anwalt von ſeiner Beſtellung dem Gegner Anzeige macht. Wird dieſe Anzeige verzögert, ſo kann die Partei ſelbſt zur Verhandlung der Hauptſache geladen oder zur Beſtellung eines neuen Anwalts binnen einer von dem Vorſitzenden zu beſtimmen- den Friſt aufgefordert werden. Wird dieſer Aufforderung nicht Folge geleiſtet, ſo iſt das Verfahren als aufgenommen anzuſehen. Bis zur nachträglichen Anzeige der Beſtellung eines neuen An- walts können alle Zuſtellungen an die zur Anzeige verpflichtete Partei, ſofern dieſe weder am Orte des Prozeßgerichts noch inner- halb des Amtsgerichtsbezirks wohnt, in welchem das Prozeßgericht ſeinen Sitz hat, durch Aufgabe zur Poſt (§. 161) erfolgen. §. 222. Hört in Folge eines Krieges oder eines anderen Ereigniſſes die Thätigkeit des Gerichts auf, ſo wird für die Dauer dieſes Zuſtandes das Verfahren unterbrochen. §. 223. Fand in den Fällen des Todes, des Verluſtes der Prozeß- fähigkeit oder des Wegfalls des geſetzlichen Vertreters (§§. 217, 219) eine Vertretung durch einen Prozeßbevollmächtigten ſtatt, ſo tritt eine Unterbrechung des Verfahrens nicht ein; das Prozeß- gericht hat jedoch auf Antrag des Bevollmächtigten, im Falle des Todes auch auf Antrag des Gegners die Ausſetzung des Verfah- rens anzuordnen. Die Dauer der Ausſetzung und die Aufnahme des Verfahrens richtet ſich nach den Vorſchriften der §§. 217, 219, 220; im Falle des Todes iſt der die Ladung enthaltende Schriftſatz auch dem Bevollmächtigten zuzuſtellen. §. 224. Befindet ſich eine Partei zu Kriegszeiten im Militärdienſte oder hält ſich eine Partei an einem Orte auf, welcher durch obrig- keitliche Anordnung oder durch Krieg oder durch andere Zufälle von dem Verkehre mit dem Prozeßgericht abgeſchnitten iſt, ſo kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/69
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/69>, abgerufen am 20.04.2019.