Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

II. 1. Absch. 2. Tit. §. 288--294.
bei dem Urtheil mitgewirkt haben. Ist ein Richter verhindert,
so giebt bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden und
bei dessen Verhinderung die Stimme des ältesten Richters den
Ausschlag. Eine Anfechtung des Beschlusses findet nicht statt.
Der Beschluß, welcher eine Berichtigung ausspricht, wird auf dem
Urtheil und den Ausfertigungen bemerkt.

Die Berichtigung des Thatbestandes hat eine Aenderung des
übrigen Theils des Urtheils nicht zur Folge.

§. 292.

Wenn ein nach dem ursprünglich festgestellten oder nachträg-
lich berichtigten Thatbestande von einer Partei geltend gemachter
Haupt- oder Nebenanspruch, oder wenn der Kostenpunkt bei der
Endentscheidung ganz oder theilweise übergangen ist, so ist auf
Antrag das Urtheil durch nachträgliche Entscheidung zu ergänzen.

Die nachträgliche Entscheidung muß binnen einer einwöchigen
Frist, welche mit der Zustellung des Urtheils beginnt, durch Zu-
stellung eines Schriftsatzes beantragt werden.

Der Schriftsatz muß den Antrag auf Ergänzung und die
Ladung des Gegners zur mündlichen Verhandlung enthalten.

Die mündliche Verhandlung hat nur den nicht erledigten
Theil des Rechtsstreits zum Gegenstande.

§. 293.

Urtheile sind der Rechtskraft nur insoweit fähig, als über
den durch die Klage oder durch die Widerklage erhobenen Anspruch
entschieden ist.

Die Entscheidung über das Bestehen oder Nichtbestehen einer
mittels Einrede geltend gemachten Gegenforderung ist der Rechts-
kraft fähig, jedoch nur bis zur Höhe desjenigen Betrags, mit
welchem aufgerechnet werden soll.

§. 294.

Die auf Grund einer mündlichen Verhandlung ergehenden
Beschlüsse des Gerichts müssen verkündet werden.

Die Vorschriften der §§. 280, 281 finden auf Beschlüsse
des Gerichts, die Vorschriften der §§. 283, 288 auf Beschlüsse
des Gerichts und auf Verfügungen des Vorsitzenden sowie eines
beauftragten oder ersuchten Richters entsprechende Anwendung.

II. 1. Abſch. 2. Tit. §. 288—294.
bei dem Urtheil mitgewirkt haben. Iſt ein Richter verhindert,
ſo giebt bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorſitzenden und
bei deſſen Verhinderung die Stimme des älteſten Richters den
Ausſchlag. Eine Anfechtung des Beſchluſſes findet nicht ſtatt.
Der Beſchluß, welcher eine Berichtigung ausſpricht, wird auf dem
Urtheil und den Ausfertigungen bemerkt.

Die Berichtigung des Thatbeſtandes hat eine Aenderung des
übrigen Theils des Urtheils nicht zur Folge.

§. 292.

Wenn ein nach dem urſprünglich feſtgeſtellten oder nachträg-
lich berichtigten Thatbeſtande von einer Partei geltend gemachter
Haupt- oder Nebenanſpruch, oder wenn der Koſtenpunkt bei der
Endentſcheidung ganz oder theilweiſe übergangen iſt, ſo iſt auf
Antrag das Urtheil durch nachträgliche Entſcheidung zu ergänzen.

Die nachträgliche Entſcheidung muß binnen einer einwöchigen
Friſt, welche mit der Zuſtellung des Urtheils beginnt, durch Zu-
ſtellung eines Schriftſatzes beantragt werden.

Der Schriftſatz muß den Antrag auf Ergänzung und die
Ladung des Gegners zur mündlichen Verhandlung enthalten.

Die mündliche Verhandlung hat nur den nicht erledigten
Theil des Rechtsſtreits zum Gegenſtande.

§. 293.

Urtheile ſind der Rechtskraft nur inſoweit fähig, als über
den durch die Klage oder durch die Widerklage erhobenen Anſpruch
entſchieden iſt.

Die Entſcheidung über das Beſtehen oder Nichtbeſtehen einer
mittels Einrede geltend gemachten Gegenforderung iſt der Rechts-
kraft fähig, jedoch nur bis zur Höhe desjenigen Betrags, mit
welchem aufgerechnet werden ſoll.

§. 294.

Die auf Grund einer mündlichen Verhandlung ergehenden
Beſchlüſſe des Gerichts müſſen verkündet werden.

Die Vorſchriften der §§. 280, 281 finden auf Beſchlüſſe
des Gerichts, die Vorſchriften der §§. 283, 288 auf Beſchlüſſe
des Gerichts und auf Verfügungen des Vorſitzenden ſowie eines
beauftragten oder erſuchten Richters entſprechende Anwendung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0085" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi> 1. Ab&#x017F;ch. 2. Tit. §. 288&#x2014;294.</fw><lb/>
bei dem Urtheil mitgewirkt haben. I&#x017F;t ein Richter verhindert,<lb/>
&#x017F;o giebt bei Stimmengleichheit die Stimme des Vor&#x017F;itzenden und<lb/>
bei de&#x017F;&#x017F;en Verhinderung die Stimme des älte&#x017F;ten Richters den<lb/>
Aus&#x017F;chlag. Eine Anfechtung des Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es findet nicht &#x017F;tatt.<lb/>
Der Be&#x017F;chluß, welcher eine Berichtigung aus&#x017F;pricht, wird auf dem<lb/>
Urtheil und den Ausfertigungen bemerkt.</p><lb/>
                <p>Die Berichtigung des Thatbe&#x017F;tandes hat eine Aenderung des<lb/>
übrigen Theils des Urtheils nicht zur Folge.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 292.</head><lb/>
                <p>Wenn ein nach dem ur&#x017F;prünglich fe&#x017F;tge&#x017F;tellten oder nachträg-<lb/>
lich berichtigten Thatbe&#x017F;tande von einer Partei geltend gemachter<lb/>
Haupt- oder Nebenan&#x017F;pruch, oder wenn der Ko&#x017F;tenpunkt bei der<lb/>
Endent&#x017F;cheidung ganz oder theilwei&#x017F;e übergangen i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t auf<lb/>
Antrag das Urtheil durch nachträgliche Ent&#x017F;cheidung zu ergänzen.</p><lb/>
                <p>Die nachträgliche Ent&#x017F;cheidung muß binnen einer einwöchigen<lb/>
Fri&#x017F;t, welche mit der Zu&#x017F;tellung des Urtheils beginnt, durch Zu-<lb/>
&#x017F;tellung eines Schrift&#x017F;atzes beantragt werden.</p><lb/>
                <p>Der Schrift&#x017F;atz muß den Antrag auf Ergänzung und die<lb/>
Ladung des Gegners zur mündlichen Verhandlung enthalten.</p><lb/>
                <p>Die mündliche Verhandlung hat nur den nicht erledigten<lb/>
Theil des Rechts&#x017F;treits zum Gegen&#x017F;tande.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 293.</head><lb/>
                <p>Urtheile &#x017F;ind der Rechtskraft nur in&#x017F;oweit fähig, als über<lb/>
den durch die Klage oder durch die Widerklage erhobenen An&#x017F;pruch<lb/>
ent&#x017F;chieden i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Die Ent&#x017F;cheidung über das Be&#x017F;tehen oder Nichtbe&#x017F;tehen einer<lb/>
mittels Einrede geltend gemachten Gegenforderung i&#x017F;t der Rechts-<lb/>
kraft fähig, jedoch nur bis zur Höhe desjenigen Betrags, mit<lb/>
welchem aufgerechnet werden &#x017F;oll.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 294.</head><lb/>
                <p>Die auf Grund einer mündlichen Verhandlung ergehenden<lb/>
Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e des Gerichts mü&#x017F;&#x017F;en verkündet werden.</p><lb/>
                <p>Die Vor&#x017F;chriften der §§. 280, 281 finden auf Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Gerichts, die Vor&#x017F;chriften der §§. 283, 288 auf Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Gerichts und auf Verfügungen des Vor&#x017F;itzenden &#x017F;owie eines<lb/>
beauftragten oder er&#x017F;uchten Richters ent&#x017F;prechende Anwendung.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0085] II. 1. Abſch. 2. Tit. §. 288—294. bei dem Urtheil mitgewirkt haben. Iſt ein Richter verhindert, ſo giebt bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorſitzenden und bei deſſen Verhinderung die Stimme des älteſten Richters den Ausſchlag. Eine Anfechtung des Beſchluſſes findet nicht ſtatt. Der Beſchluß, welcher eine Berichtigung ausſpricht, wird auf dem Urtheil und den Ausfertigungen bemerkt. Die Berichtigung des Thatbeſtandes hat eine Aenderung des übrigen Theils des Urtheils nicht zur Folge. §. 292. Wenn ein nach dem urſprünglich feſtgeſtellten oder nachträg- lich berichtigten Thatbeſtande von einer Partei geltend gemachter Haupt- oder Nebenanſpruch, oder wenn der Koſtenpunkt bei der Endentſcheidung ganz oder theilweiſe übergangen iſt, ſo iſt auf Antrag das Urtheil durch nachträgliche Entſcheidung zu ergänzen. Die nachträgliche Entſcheidung muß binnen einer einwöchigen Friſt, welche mit der Zuſtellung des Urtheils beginnt, durch Zu- ſtellung eines Schriftſatzes beantragt werden. Der Schriftſatz muß den Antrag auf Ergänzung und die Ladung des Gegners zur mündlichen Verhandlung enthalten. Die mündliche Verhandlung hat nur den nicht erledigten Theil des Rechtsſtreits zum Gegenſtande. §. 293. Urtheile ſind der Rechtskraft nur inſoweit fähig, als über den durch die Klage oder durch die Widerklage erhobenen Anſpruch entſchieden iſt. Die Entſcheidung über das Beſtehen oder Nichtbeſtehen einer mittels Einrede geltend gemachten Gegenforderung iſt der Rechts- kraft fähig, jedoch nur bis zur Höhe desjenigen Betrags, mit welchem aufgerechnet werden ſoll. §. 294. Die auf Grund einer mündlichen Verhandlung ergehenden Beſchlüſſe des Gerichts müſſen verkündet werden. Die Vorſchriften der §§. 280, 281 finden auf Beſchlüſſe des Gerichts, die Vorſchriften der §§. 283, 288 auf Beſchlüſſe des Gerichts und auf Verfügungen des Vorſitzenden ſowie eines beauftragten oder erſuchten Richters entſprechende Anwendung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/85
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/85>, abgerufen am 26.04.2019.