Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
II. 1. Absch. 5. Tit. §. 333--335. 6. Tit. §. 336--337. 7. Tit. §. 338--340.
Sechster Titel.
Beweis durch Augenschein.
§. 336.

Die Antretung des Beweises durch Augenschein erfolgt durch
die Bezeichnung des Gegenstandes des Augenscheins und durch
die Angabe der zu beweisenden Thatsachen.

§. 337.

Das Prozeßgericht kann anordnen, daß bei der Einnahme
des Augenscheins ein oder mehrere Sachverständige zuzuziehen seien.

Es kann einem Mitgliede des Prozeßgerichts oder einem
anderen Gerichte die Einnahme des Augenscheins übertragen, auch
die Ernennung der zuzuziehenden Sachverständigen überlassen.

Siebenter Titel.
Zeugenbeweis.
§. 338.

Die Antretung des Zeugenbeweises erfolgt durch die Be-
nennung der Zeugen und die Bezeichnung der Thatsachen, über
welche die Vernehmung der Zeugen stattfinden soll.

§. 339.

Die Vernehmung neuer Zeugen, welche nach Erlassung eines
Beweisbeschlusses bezüglich der in demselben bezeichneten streitigen
Thatsachen benannt werden, ist auf Antrag zurückzuweisen, wenn
durch die Vernehmung die Erledigung des Rechtsstreits verzögert
werden würde und das Gericht die Ueberzeugung gewinnt, daß
die Partei in der Absicht, den Prozeß zu verschleppen, oder aus
grober Nachlässigkeit die Zeugen nicht früher benannt hat.

§. 340.

Die Aufnahme des Zeugenbeweises kann einem Mitgliede
des Prozeßgerichts oder einem anderen Gericht übertragen werden:

1. wenn zur Ausmittelung der Wahrheit die Vernehmung
des Zeugen an Ort und Stelle dienlich erscheint;
2. wenn die Beweisaufnahme vor dem Prozeßgericht erheb-
lichen Schwierigkeiten unterliegen würde;
3. wenn der Zeuge verhindert ist, vor dem Prozeßgerichte
zu erscheinen;
II. 1. Abſch. 5. Tit. §. 333—335. 6. Tit. §. 336—337. 7. Tit. §. 338—340.
Sechster Titel.
Beweis durch Augenſchein.
§. 336.

Die Antretung des Beweiſes durch Augenſchein erfolgt durch
die Bezeichnung des Gegenſtandes des Augenſcheins und durch
die Angabe der zu beweiſenden Thatſachen.

§. 337.

Das Prozeßgericht kann anordnen, daß bei der Einnahme
des Augenſcheins ein oder mehrere Sachverſtändige zuzuziehen ſeien.

Es kann einem Mitgliede des Prozeßgerichts oder einem
anderen Gerichte die Einnahme des Augenſcheins übertragen, auch
die Ernennung der zuzuziehenden Sachverſtändigen überlaſſen.

Siebenter Titel.
Zeugenbeweis.
§. 338.

Die Antretung des Zeugenbeweiſes erfolgt durch die Be-
nennung der Zeugen und die Bezeichnung der Thatſachen, über
welche die Vernehmung der Zeugen ſtattfinden ſoll.

§. 339.

Die Vernehmung neuer Zeugen, welche nach Erlaſſung eines
Beweisbeſchluſſes bezüglich der in demſelben bezeichneten ſtreitigen
Thatſachen benannt werden, iſt auf Antrag zurückzuweiſen, wenn
durch die Vernehmung die Erledigung des Rechtsſtreits verzögert
werden würde und das Gericht die Ueberzeugung gewinnt, daß
die Partei in der Abſicht, den Prozeß zu verſchleppen, oder aus
grober Nachläſſigkeit die Zeugen nicht früher benannt hat.

§. 340.

Die Aufnahme des Zeugenbeweiſes kann einem Mitgliede
des Prozeßgerichts oder einem anderen Gericht übertragen werden:

1. wenn zur Ausmittelung der Wahrheit die Vernehmung
des Zeugen an Ort und Stelle dienlich erſcheint;
2. wenn die Beweisaufnahme vor dem Prozeßgericht erheb-
lichen Schwierigkeiten unterliegen würde;
3. wenn der Zeuge verhindert iſt, vor dem Prozeßgerichte
zu erſcheinen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0095" n="89"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi> 1. Ab&#x017F;ch. 5. Tit. §. 333&#x2014;335. 6. Tit. §. 336&#x2014;337. 7. Tit. §. 338&#x2014;340.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Sechster Titel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Beweis durch Augen&#x017F;chein.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 336.</head><lb/>
                <p>Die Antretung des Bewei&#x017F;es durch Augen&#x017F;chein erfolgt durch<lb/>
die Bezeichnung des Gegen&#x017F;tandes des Augen&#x017F;cheins und durch<lb/>
die Angabe der zu bewei&#x017F;enden That&#x017F;achen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 337.</head><lb/>
                <p>Das Prozeßgericht kann anordnen, daß bei der Einnahme<lb/>
des Augen&#x017F;cheins ein oder mehrere Sachver&#x017F;tändige zuzuziehen &#x017F;eien.</p><lb/>
                <p>Es kann einem Mitgliede des Prozeßgerichts oder einem<lb/>
anderen Gerichte die Einnahme des Augen&#x017F;cheins übertragen, auch<lb/>
die Ernennung der zuzuziehenden Sachver&#x017F;tändigen überla&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Siebenter Titel.<lb/><hi rendition="#b">Zeugenbeweis.</hi></hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 338.</head><lb/>
                <p>Die Antretung des Zeugenbewei&#x017F;es erfolgt durch die Be-<lb/>
nennung der Zeugen und die Bezeichnung der That&#x017F;achen, über<lb/>
welche die Vernehmung der Zeugen &#x017F;tattfinden &#x017F;oll.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 339.</head><lb/>
                <p>Die Vernehmung neuer Zeugen, welche nach Erla&#x017F;&#x017F;ung eines<lb/>
Beweisbe&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es bezüglich der in dem&#x017F;elben bezeichneten &#x017F;treitigen<lb/>
That&#x017F;achen benannt werden, i&#x017F;t auf Antrag zurückzuwei&#x017F;en, wenn<lb/>
durch die Vernehmung die Erledigung des Rechts&#x017F;treits verzögert<lb/>
werden würde und das Gericht die Ueberzeugung gewinnt, daß<lb/>
die Partei in der Ab&#x017F;icht, den Prozeß zu ver&#x017F;chleppen, oder aus<lb/>
grober Nachlä&#x017F;&#x017F;igkeit die Zeugen nicht früher benannt hat.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 340.</head><lb/>
                <p>Die Aufnahme des Zeugenbewei&#x017F;es kann einem Mitgliede<lb/>
des Prozeßgerichts oder einem anderen Gericht übertragen werden:</p><lb/>
                <list>
                  <item>1. wenn zur Ausmittelung der Wahrheit die Vernehmung<lb/>
des Zeugen an Ort und Stelle dienlich er&#x017F;cheint;</item><lb/>
                  <item>2. wenn die Beweisaufnahme vor dem Prozeßgericht erheb-<lb/>
lichen Schwierigkeiten unterliegen würde;</item><lb/>
                  <item>3. wenn der Zeuge verhindert i&#x017F;t, vor dem Prozeßgerichte<lb/>
zu er&#x017F;cheinen;</item>
                </list><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0095] II. 1. Abſch. 5. Tit. §. 333—335. 6. Tit. §. 336—337. 7. Tit. §. 338—340. Sechster Titel. Beweis durch Augenſchein. §. 336. Die Antretung des Beweiſes durch Augenſchein erfolgt durch die Bezeichnung des Gegenſtandes des Augenſcheins und durch die Angabe der zu beweiſenden Thatſachen. §. 337. Das Prozeßgericht kann anordnen, daß bei der Einnahme des Augenſcheins ein oder mehrere Sachverſtändige zuzuziehen ſeien. Es kann einem Mitgliede des Prozeßgerichts oder einem anderen Gerichte die Einnahme des Augenſcheins übertragen, auch die Ernennung der zuzuziehenden Sachverſtändigen überlaſſen. Siebenter Titel. Zeugenbeweis. §. 338. Die Antretung des Zeugenbeweiſes erfolgt durch die Be- nennung der Zeugen und die Bezeichnung der Thatſachen, über welche die Vernehmung der Zeugen ſtattfinden ſoll. §. 339. Die Vernehmung neuer Zeugen, welche nach Erlaſſung eines Beweisbeſchluſſes bezüglich der in demſelben bezeichneten ſtreitigen Thatſachen benannt werden, iſt auf Antrag zurückzuweiſen, wenn durch die Vernehmung die Erledigung des Rechtsſtreits verzögert werden würde und das Gericht die Ueberzeugung gewinnt, daß die Partei in der Abſicht, den Prozeß zu verſchleppen, oder aus grober Nachläſſigkeit die Zeugen nicht früher benannt hat. §. 340. Die Aufnahme des Zeugenbeweiſes kann einem Mitgliede des Prozeßgerichts oder einem anderen Gericht übertragen werden: 1. wenn zur Ausmittelung der Wahrheit die Vernehmung des Zeugen an Ort und Stelle dienlich erſcheint; 2. wenn die Beweisaufnahme vor dem Prozeßgericht erheb- lichen Schwierigkeiten unterliegen würde; 3. wenn der Zeuge verhindert iſt, vor dem Prozeßgerichte zu erſcheinen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/95
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/95>, abgerufen am 20.04.2019.