Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

vorsätzlich behülflich ist, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren
bestraft.

Der Versuch ist strafbar.

§. 121.

Wer vorsätzlich einen Gefangenen, mit dessen Beaufsich-
tigung oder Begleitung er beauftragt ist, entweichen läßt oder
dessen Befreiung befördert, wird mit Gefängniß bis zu drei
Jahren bestraft.

Ist die Entweichung durch Fahrlässigkeit befördert worden,
so tritt Gefängnißstrafe bis zu drei Monaten oder Geldstrafe
bis zu Einhundert Thalern ein.

§. 122.

Gefangene, welche sich zusammenrotten und mit vereinten
Kräften die Anstaltsbeamten oder die mit der Beaufsichtigung
Beauftragten angreifen, denselben Widerstand leisten oder es
unternehmen, sie zu Handlungen oder Unterlassungen zu nöthigen,
werden wegen Meuterei mit Gefängniß nicht unter sechs Mo-
naten bestraft.

Gleiche Strafe tritt ein, wenn Gefangene sich zusammen-
rotten und mit vereinten Kräften einen gewaltsamen Ausbruch
unternehmen.

Diejenigen Meuterer, welche Gewaltthätigkeiten gegen die
Anstaltsbeamten oder die mit der Beaufsichtigung Beauftragten
verüben, werden mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren bestraft;
auch kann auf Zulässigkeit von Polizei-Aufsicht erkannt werden.

Siebenter Abschnitt.
Verbrechen und Vergehen wider die öffentliche Ordnung.
§. 123.

Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das
befriedete Besitzthum eines Anderen oder in abgeschlossene Räume,
welche zum öffentlichen Dienst bestimmt sind, widerrechtlich
eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugniß darin verweilt,
auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird
wegen Hausfriedensbruches mit Gefängniß bis zu drei Monaten
oder mit Geldstrafe bis zu Einhundert Thalern bestraft.

Strafgesetzbuch. 3

vorſätzlich behülflich iſt, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren
beſtraft.

Der Verſuch iſt ſtrafbar.

§. 121.

Wer vorſätzlich einen Gefangenen, mit deſſen Beaufſich-
tigung oder Begleitung er beauftragt iſt, entweichen läßt oder
deſſen Befreiung befördert, wird mit Gefängniß bis zu drei
Jahren beſtraft.

Iſt die Entweichung durch Fahrläſſigkeit befördert worden,
ſo tritt Gefängnißſtrafe bis zu drei Monaten oder Geldſtrafe
bis zu Einhundert Thalern ein.

§. 122.

Gefangene, welche ſich zuſammenrotten und mit vereinten
Kräften die Anſtaltsbeamten oder die mit der Beaufſichtigung
Beauftragten angreifen, denſelben Widerſtand leiſten oder es
unternehmen, ſie zu Handlungen oder Unterlaſſungen zu nöthigen,
werden wegen Meuterei mit Gefängniß nicht unter ſechs Mo-
naten beſtraft.

Gleiche Strafe tritt ein, wenn Gefangene ſich zuſammen-
rotten und mit vereinten Kräften einen gewaltſamen Ausbruch
unternehmen.

Diejenigen Meuterer, welche Gewaltthätigkeiten gegen die
Anſtaltsbeamten oder die mit der Beaufſichtigung Beauftragten
verüben, werden mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren beſtraft;
auch kann auf Zuläſſigkeit von Polizei-Aufſicht erkannt werden.

Siebenter Abſchnitt.
Verbrechen und Vergehen wider die öffentliche Ordnung.
§. 123.

Wer in die Wohnung, in die Geſchäftsräume oder in das
befriedete Beſitzthum eines Anderen oder in abgeſchloſſene Räume,
welche zum öffentlichen Dienſt beſtimmt ſind, widerrechtlich
eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugniß darin verweilt,
auf die Aufforderung des Berechtigten ſich nicht entfernt, wird
wegen Hausfriedensbruches mit Gefängniß bis zu drei Monaten
oder mit Geldſtrafe bis zu Einhundert Thalern beſtraft.

Strafgeſetzbuch. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
vor&#x017F;ätzlich behülflich i&#x017F;t, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren<lb/>
be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Der Ver&#x017F;uch i&#x017F;t &#x017F;trafbar.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 121.</head><lb/>
              <p>Wer vor&#x017F;ätzlich einen Gefangenen, mit de&#x017F;&#x017F;en Beauf&#x017F;ich-<lb/>
tigung oder Begleitung er beauftragt i&#x017F;t, entweichen läßt oder<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Befreiung befördert, wird mit Gefängniß bis zu drei<lb/>
Jahren be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t die Entweichung durch Fahrlä&#x017F;&#x017F;igkeit befördert worden,<lb/>
&#x017F;o tritt Gefängniß&#x017F;trafe bis zu drei Monaten oder Geld&#x017F;trafe<lb/>
bis zu Einhundert Thalern ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 122.</head><lb/>
              <p>Gefangene, welche &#x017F;ich zu&#x017F;ammenrotten und mit vereinten<lb/>
Kräften die An&#x017F;taltsbeamten oder die mit der Beauf&#x017F;ichtigung<lb/>
Beauftragten angreifen, den&#x017F;elben Wider&#x017F;tand lei&#x017F;ten oder es<lb/>
unternehmen, &#x017F;ie zu Handlungen oder Unterla&#x017F;&#x017F;ungen zu nöthigen,<lb/>
werden wegen Meuterei mit Gefängniß nicht unter &#x017F;echs Mo-<lb/>
naten be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Gleiche Strafe tritt ein, wenn Gefangene &#x017F;ich zu&#x017F;ammen-<lb/>
rotten und mit vereinten Kräften einen gewalt&#x017F;amen Ausbruch<lb/>
unternehmen.</p><lb/>
              <p>Diejenigen Meuterer, welche Gewaltthätigkeiten gegen die<lb/>
An&#x017F;taltsbeamten oder die mit der Beauf&#x017F;ichtigung Beauftragten<lb/>
verüben, werden mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren be&#x017F;traft;<lb/>
auch kann auf Zulä&#x017F;&#x017F;igkeit von Polizei-Auf&#x017F;icht erkannt werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Siebenter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Verbrechen und Vergehen wider die öffentliche Ordnung.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 123.</head><lb/>
              <p>Wer in die Wohnung, in die Ge&#x017F;chäftsräume oder in das<lb/>
befriedete Be&#x017F;itzthum eines Anderen oder in abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Räume,<lb/>
welche zum öffentlichen Dien&#x017F;t be&#x017F;timmt &#x017F;ind, widerrechtlich<lb/>
eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugniß darin verweilt,<lb/>
auf die Aufforderung des Berechtigten &#x017F;ich nicht entfernt, wird<lb/>
wegen Hausfriedensbruches mit Gefängniß bis zu drei Monaten<lb/>
oder mit Geld&#x017F;trafe bis zu Einhundert Thalern be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Strafge&#x017F;etzbuch. 3</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] vorſätzlich behülflich iſt, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren beſtraft. Der Verſuch iſt ſtrafbar. §. 121. Wer vorſätzlich einen Gefangenen, mit deſſen Beaufſich- tigung oder Begleitung er beauftragt iſt, entweichen läßt oder deſſen Befreiung befördert, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren beſtraft. Iſt die Entweichung durch Fahrläſſigkeit befördert worden, ſo tritt Gefängnißſtrafe bis zu drei Monaten oder Geldſtrafe bis zu Einhundert Thalern ein. §. 122. Gefangene, welche ſich zuſammenrotten und mit vereinten Kräften die Anſtaltsbeamten oder die mit der Beaufſichtigung Beauftragten angreifen, denſelben Widerſtand leiſten oder es unternehmen, ſie zu Handlungen oder Unterlaſſungen zu nöthigen, werden wegen Meuterei mit Gefängniß nicht unter ſechs Mo- naten beſtraft. Gleiche Strafe tritt ein, wenn Gefangene ſich zuſammen- rotten und mit vereinten Kräften einen gewaltſamen Ausbruch unternehmen. Diejenigen Meuterer, welche Gewaltthätigkeiten gegen die Anſtaltsbeamten oder die mit der Beaufſichtigung Beauftragten verüben, werden mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren beſtraft; auch kann auf Zuläſſigkeit von Polizei-Aufſicht erkannt werden. Siebenter Abſchnitt. Verbrechen und Vergehen wider die öffentliche Ordnung. §. 123. Wer in die Wohnung, in die Geſchäftsräume oder in das befriedete Beſitzthum eines Anderen oder in abgeſchloſſene Räume, welche zum öffentlichen Dienſt beſtimmt ſind, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugniß darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten ſich nicht entfernt, wird wegen Hausfriedensbruches mit Gefängniß bis zu drei Monaten oder mit Geldſtrafe bis zu Einhundert Thalern beſtraft. Strafgeſetzbuch. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/43
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/43>, abgerufen am 25.04.2019.