Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehnter Abschnitt.
Diebstahl und Unterschlagung.
§. 242.

Wer eine fremde bewegliche Sache einem Anderen in der
Absicht wegnimmt, dieselbe sich rechtswidrig zuzueignen, wird
wegen Diebstahls mit Gefängniß bestraft.

Der Versuch ist strafbar.

§. 243.

Auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn

1) aus einem zum Gottesdienste bestimmten Gebäude Gegen-
stände gestohlen werden, welche dem Gottesdienste ge-
widmet sind;
2) aus einem Gebäude oder umschlossenen Raume mittels
Einbruchs, Einsteigens oder Erbrechens von Behältnissen
gestohlen wird;
3) der Diebstahl dadurch bewirkt wird, daß zur Eröffnung
eines Gebäudes oder der Zugänge eines umschlossenen
Raumes, oder zur Eröffnung der im Inneren befind-
lichen Thüren oder Behältnisse falsche Schlüssel oder
andere zur ordnungsmäßigen Eröffnung nicht bestimmte
Werkzeuge angewendet werden;
4) auf einem öffentlichen Wege, einer Straße, einem öffent-
lichen Platze, einer Wasserstraße oder einer Eisenbahn,
oder in einem Postgebäude oder dem dazu gehörigen
Hofraume, oder auf einem Eisenbahnhofe eine zum
Reisegepäck oder zu anderen Gegenständen der Beför-
derung gehörende Sache mittels Abschneidens oder Ab-
lösens der Befestigungs- oder Verwahrungsmittel, oder
durch Anwendung falscher Schlüssel oder anderer zur
ordnungsmäßigen Eröffnung nicht bestimmter Werkzeuge
gestohlen wird;
5) der Dieb oder einer der Theilnehmer am Diebstahle
bei Begehung der That Waffen bei sich führt;
6) zu dem Diebstahle Mehrere mitwirken, welche sich zur
fortgesetzten Begehung von Raub oder Diebstahl ver-
bunden haben, oder
Neunzehnter Abſchnitt.
Diebſtahl und Unterſchlagung.
§. 242.

Wer eine fremde bewegliche Sache einem Anderen in der
Abſicht wegnimmt, dieſelbe ſich rechtswidrig zuzueignen, wird
wegen Diebſtahls mit Gefängniß beſtraft.

Der Verſuch iſt ſtrafbar.

§. 243.

Auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren iſt zu erkennen, wenn

1) aus einem zum Gottesdienſte beſtimmten Gebäude Gegen-
ſtände geſtohlen werden, welche dem Gottesdienſte ge-
widmet ſind;
2) aus einem Gebäude oder umſchloſſenen Raume mittels
Einbruchs, Einſteigens oder Erbrechens von Behältniſſen
geſtohlen wird;
3) der Diebſtahl dadurch bewirkt wird, daß zur Eröffnung
eines Gebäudes oder der Zugänge eines umſchloſſenen
Raumes, oder zur Eröffnung der im Inneren befind-
lichen Thüren oder Behältniſſe falſche Schlüſſel oder
andere zur ordnungsmäßigen Eröffnung nicht beſtimmte
Werkzeuge angewendet werden;
4) auf einem öffentlichen Wege, einer Straße, einem öffent-
lichen Platze, einer Waſſerſtraße oder einer Eiſenbahn,
oder in einem Poſtgebäude oder dem dazu gehörigen
Hofraume, oder auf einem Eiſenbahnhofe eine zum
Reiſegepäck oder zu anderen Gegenſtänden der Beför-
derung gehörende Sache mittels Abſchneidens oder Ab-
löſens der Befeſtigungs- oder Verwahrungsmittel, oder
durch Anwendung falſcher Schlüſſel oder anderer zur
ordnungsmäßigen Eröffnung nicht beſtimmter Werkzeuge
geſtohlen wird;
5) der Dieb oder einer der Theilnehmer am Diebſtahle
bei Begehung der That Waffen bei ſich führt;
6) zu dem Diebſtahle Mehrere mitwirken, welche ſich zur
fortgeſetzten Begehung von Raub oder Diebſtahl ver-
bunden haben, oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0070" n="60"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Neunzehnter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Dieb&#x017F;tahl und Unter&#x017F;chlagung.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 242.</head><lb/>
              <p>Wer eine fremde bewegliche Sache einem Anderen in der<lb/>
Ab&#x017F;icht wegnimmt, die&#x017F;elbe &#x017F;ich rechtswidrig zuzueignen, wird<lb/>
wegen Dieb&#x017F;tahls mit Gefängniß be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Der Ver&#x017F;uch i&#x017F;t &#x017F;trafbar.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 243.</head><lb/>
              <p>Auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren i&#x017F;t zu erkennen, wenn</p><lb/>
              <list>
                <item>1) aus einem zum Gottesdien&#x017F;te be&#x017F;timmten Gebäude Gegen-<lb/>
&#x017F;tände ge&#x017F;tohlen werden, welche dem Gottesdien&#x017F;te ge-<lb/>
widmet &#x017F;ind;</item><lb/>
                <item>2) aus einem Gebäude oder um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Raume mittels<lb/>
Einbruchs, Ein&#x017F;teigens oder Erbrechens von Behältni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;tohlen wird;</item><lb/>
                <item>3) der Dieb&#x017F;tahl dadurch bewirkt wird, daß zur Eröffnung<lb/>
eines Gebäudes oder der Zugänge eines um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Raumes, oder zur Eröffnung der im Inneren befind-<lb/>
lichen Thüren oder Behältni&#x017F;&#x017F;e fal&#x017F;che Schlü&#x017F;&#x017F;el oder<lb/>
andere zur ordnungsmäßigen Eröffnung nicht be&#x017F;timmte<lb/>
Werkzeuge angewendet werden;</item><lb/>
                <item>4) auf einem öffentlichen Wege, einer Straße, einem öffent-<lb/>
lichen Platze, einer Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;traße oder einer Ei&#x017F;enbahn,<lb/>
oder in einem Po&#x017F;tgebäude oder dem dazu gehörigen<lb/>
Hofraume, oder auf einem Ei&#x017F;enbahnhofe eine zum<lb/>
Rei&#x017F;egepäck oder zu anderen Gegen&#x017F;tänden der Beför-<lb/>
derung gehörende Sache mittels Ab&#x017F;chneidens oder Ab-<lb/>&#x017F;ens der Befe&#x017F;tigungs- oder Verwahrungsmittel, oder<lb/>
durch Anwendung fal&#x017F;cher Schlü&#x017F;&#x017F;el oder anderer zur<lb/>
ordnungsmäßigen Eröffnung nicht be&#x017F;timmter Werkzeuge<lb/>
ge&#x017F;tohlen wird;</item><lb/>
                <item>5) der Dieb oder einer der Theilnehmer am Dieb&#x017F;tahle<lb/>
bei Begehung der That Waffen bei &#x017F;ich führt;</item><lb/>
                <item>6) zu dem Dieb&#x017F;tahle Mehrere mitwirken, welche &#x017F;ich zur<lb/>
fortge&#x017F;etzten Begehung von Raub oder Dieb&#x017F;tahl ver-<lb/>
bunden haben, oder</item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] Neunzehnter Abſchnitt. Diebſtahl und Unterſchlagung. §. 242. Wer eine fremde bewegliche Sache einem Anderen in der Abſicht wegnimmt, dieſelbe ſich rechtswidrig zuzueignen, wird wegen Diebſtahls mit Gefängniß beſtraft. Der Verſuch iſt ſtrafbar. §. 243. Auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren iſt zu erkennen, wenn 1) aus einem zum Gottesdienſte beſtimmten Gebäude Gegen- ſtände geſtohlen werden, welche dem Gottesdienſte ge- widmet ſind; 2) aus einem Gebäude oder umſchloſſenen Raume mittels Einbruchs, Einſteigens oder Erbrechens von Behältniſſen geſtohlen wird; 3) der Diebſtahl dadurch bewirkt wird, daß zur Eröffnung eines Gebäudes oder der Zugänge eines umſchloſſenen Raumes, oder zur Eröffnung der im Inneren befind- lichen Thüren oder Behältniſſe falſche Schlüſſel oder andere zur ordnungsmäßigen Eröffnung nicht beſtimmte Werkzeuge angewendet werden; 4) auf einem öffentlichen Wege, einer Straße, einem öffent- lichen Platze, einer Waſſerſtraße oder einer Eiſenbahn, oder in einem Poſtgebäude oder dem dazu gehörigen Hofraume, oder auf einem Eiſenbahnhofe eine zum Reiſegepäck oder zu anderen Gegenſtänden der Beför- derung gehörende Sache mittels Abſchneidens oder Ab- löſens der Befeſtigungs- oder Verwahrungsmittel, oder durch Anwendung falſcher Schlüſſel oder anderer zur ordnungsmäßigen Eröffnung nicht beſtimmter Werkzeuge geſtohlen wird; 5) der Dieb oder einer der Theilnehmer am Diebſtahle bei Begehung der That Waffen bei ſich führt; 6) zu dem Diebſtahle Mehrere mitwirken, welche ſich zur fortgeſetzten Begehung von Raub oder Diebſtahl ver- bunden haben, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/70
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/70>, abgerufen am 21.04.2019.