Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierundzwanzigster Abschnitt.
Bankerutt.
§. 281.

Kaufleute, welche ihre Zahlungen eingestellt haben, werden
wegen betrüglichen Bankerutts mit Zuchthaus bestraft, wenn sie,
in der Absicht ihre Gläubiger zu benachtheiligen,

1) Vermögensstücke verheimlicht oder bei Seite geschafft
haben,
2) Schulden oder Rechtsgeschäfte anerkannt oder aufgestellt
haben, welche ganz oder theilweise erdichtet sind,
3) Handelsbücher zu führen unterlassen haben, deren Führung
ihnen gesetzlich oblag, oder
4) ihre Handelsbücher vernichtet oder verheimlicht oder so
geführt oder verändert haben, daß dieselben keine Ueber-
sicht des Vermögenszustandes gewähren.

Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Gefängniß-
strafe nicht unter drei Monaten ein.

§. 282.

Mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer

1) im Interesse eines Kaufmanns, welcher seine Zahlungen
eingestellt hat, Vermögensstücke desselben verheimlicht
oder bei Seite geschafft hat, oder
2) im Interesse eines Kaufmanns, welcher seine Zahlungen
eingestellt hat, oder, um sich oder einem Anderen Ver-
mögensvortheil zu verschaffen, erdichtete Forderungen im
eigenen Namen oder durch vorgeschobene Personen gel-
tend gemacht hat.

Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Gefängniß-
strafe oder Geldstrafe bis zu zweitausend Thalern ein.

§. 283.

Kaufleute, welche ihre Zahlungen eingestellt haben, werden
wegen einfachen Bankerutts mit Gefängniß bis zu zwei Jahren
bestraft, wenn sie

1) durch Aufwand, Spiel oder Differenzhandel mit Waaren
oder Börsenpapieren übermäßige Summen verbraucht ha-
ben oder schuldig geworden sind,
Vierundzwanzigſter Abſchnitt.
Bankerutt.
§. 281.

Kaufleute, welche ihre Zahlungen eingeſtellt haben, werden
wegen betrüglichen Bankerutts mit Zuchthaus beſtraft, wenn ſie,
in der Abſicht ihre Gläubiger zu benachtheiligen,

1) Vermögensſtücke verheimlicht oder bei Seite geſchafft
haben,
2) Schulden oder Rechtsgeſchäfte anerkannt oder aufgeſtellt
haben, welche ganz oder theilweiſe erdichtet ſind,
3) Handelsbücher zu führen unterlaſſen haben, deren Führung
ihnen geſetzlich oblag, oder
4) ihre Handelsbücher vernichtet oder verheimlicht oder ſo
geführt oder verändert haben, daß dieſelben keine Ueber-
ſicht des Vermögenszuſtandes gewähren.

Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß-
ſtrafe nicht unter drei Monaten ein.

§. 282.

Mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren wird beſtraft, wer

1) im Intereſſe eines Kaufmanns, welcher ſeine Zahlungen
eingeſtellt hat, Vermögensſtücke deſſelben verheimlicht
oder bei Seite geſchafft hat, oder
2) im Intereſſe eines Kaufmanns, welcher ſeine Zahlungen
eingeſtellt hat, oder, um ſich oder einem Anderen Ver-
mögensvortheil zu verſchaffen, erdichtete Forderungen im
eigenen Namen oder durch vorgeſchobene Perſonen gel-
tend gemacht hat.

Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß-
ſtrafe oder Geldſtrafe bis zu zweitauſend Thalern ein.

§. 283.

Kaufleute, welche ihre Zahlungen eingeſtellt haben, werden
wegen einfachen Bankerutts mit Gefängniß bis zu zwei Jahren
beſtraft, wenn ſie

1) durch Aufwand, Spiel oder Differenzhandel mit Waaren
oder Börſenpapieren übermäßige Summen verbraucht ha-
ben oder ſchuldig geworden ſind,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0081" n="71"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vierundzwanzig&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/><hi rendition="#g">Bankerutt</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 281.</head><lb/>
              <p>Kaufleute, welche ihre Zahlungen einge&#x017F;tellt haben, werden<lb/>
wegen betrüglichen Bankerutts mit Zuchthaus be&#x017F;traft, wenn &#x017F;ie,<lb/>
in der Ab&#x017F;icht ihre Gläubiger zu benachtheiligen,</p><lb/>
              <list>
                <item>1) Vermögens&#x017F;tücke verheimlicht oder bei Seite ge&#x017F;chafft<lb/>
haben,</item><lb/>
                <item>2) Schulden oder Rechtsge&#x017F;chäfte anerkannt oder aufge&#x017F;tellt<lb/>
haben, welche ganz oder theilwei&#x017F;e erdichtet &#x017F;ind,</item><lb/>
                <item>3) Handelsbücher zu führen unterla&#x017F;&#x017F;en haben, deren Führung<lb/>
ihnen ge&#x017F;etzlich oblag, oder</item><lb/>
                <item>4) ihre Handelsbücher vernichtet oder verheimlicht oder &#x017F;o<lb/>
geführt oder verändert haben, daß die&#x017F;elben keine Ueber-<lb/>
&#x017F;icht des Vermögenszu&#x017F;tandes gewähren.</item>
              </list><lb/>
              <p>Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Gefängniß-<lb/>
&#x017F;trafe nicht unter drei Monaten ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 282.</head><lb/>
              <p>Mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren wird be&#x017F;traft, wer</p><lb/>
              <list>
                <item>1) im Intere&#x017F;&#x017F;e eines Kaufmanns, welcher &#x017F;eine Zahlungen<lb/>
einge&#x017F;tellt hat, Vermögens&#x017F;tücke de&#x017F;&#x017F;elben verheimlicht<lb/>
oder bei Seite ge&#x017F;chafft hat, oder</item><lb/>
                <item>2) im Intere&#x017F;&#x017F;e eines Kaufmanns, welcher &#x017F;eine Zahlungen<lb/>
einge&#x017F;tellt hat, oder, um &#x017F;ich oder einem Anderen Ver-<lb/>
mögensvortheil zu ver&#x017F;chaffen, erdichtete Forderungen im<lb/>
eigenen Namen oder durch vorge&#x017F;chobene Per&#x017F;onen gel-<lb/>
tend gemacht hat.</item>
              </list><lb/>
              <p>Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Gefängniß-<lb/>
&#x017F;trafe oder Geld&#x017F;trafe bis zu zweitau&#x017F;end Thalern ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 283.</head><lb/>
              <p>Kaufleute, welche ihre Zahlungen einge&#x017F;tellt haben, werden<lb/>
wegen einfachen Bankerutts mit Gefängniß bis zu zwei Jahren<lb/>
be&#x017F;traft, wenn &#x017F;ie</p><lb/>
              <list>
                <item>1) durch Aufwand, Spiel oder Differenzhandel mit Waaren<lb/>
oder Bör&#x017F;enpapieren übermäßige Summen verbraucht ha-<lb/>
ben oder &#x017F;chuldig geworden &#x017F;ind,</item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0081] Vierundzwanzigſter Abſchnitt. Bankerutt. §. 281. Kaufleute, welche ihre Zahlungen eingeſtellt haben, werden wegen betrüglichen Bankerutts mit Zuchthaus beſtraft, wenn ſie, in der Abſicht ihre Gläubiger zu benachtheiligen, 1) Vermögensſtücke verheimlicht oder bei Seite geſchafft haben, 2) Schulden oder Rechtsgeſchäfte anerkannt oder aufgeſtellt haben, welche ganz oder theilweiſe erdichtet ſind, 3) Handelsbücher zu führen unterlaſſen haben, deren Führung ihnen geſetzlich oblag, oder 4) ihre Handelsbücher vernichtet oder verheimlicht oder ſo geführt oder verändert haben, daß dieſelben keine Ueber- ſicht des Vermögenszuſtandes gewähren. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß- ſtrafe nicht unter drei Monaten ein. §. 282. Mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren wird beſtraft, wer 1) im Intereſſe eines Kaufmanns, welcher ſeine Zahlungen eingeſtellt hat, Vermögensſtücke deſſelben verheimlicht oder bei Seite geſchafft hat, oder 2) im Intereſſe eines Kaufmanns, welcher ſeine Zahlungen eingeſtellt hat, oder, um ſich oder einem Anderen Ver- mögensvortheil zu verſchaffen, erdichtete Forderungen im eigenen Namen oder durch vorgeſchobene Perſonen gel- tend gemacht hat. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß- ſtrafe oder Geldſtrafe bis zu zweitauſend Thalern ein. §. 283. Kaufleute, welche ihre Zahlungen eingeſtellt haben, werden wegen einfachen Bankerutts mit Gefängniß bis zu zwei Jahren beſtraft, wenn ſie 1) durch Aufwand, Spiel oder Differenzhandel mit Waaren oder Börſenpapieren übermäßige Summen verbraucht ha- ben oder ſchuldig geworden ſind,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/81
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/81>, abgerufen am 20.04.2019.