Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Menschen verursacht worden ist, mit Zuchthaus nicht unter
zehn Jahren oder mit lebenslänglichem Zuchthaus bestraft.

§. 325.

Neben der nach den Vorschriften der §§. 306. bis 308. 311.
bis 313. 315. 321. bis 324. erkannten Zuchthausstrafe kann
auf Zulässigkeit von Polizei-Aufsicht erkannt werden.

§. 326.

Ist eine der in den §§. 321. bis 324. bezeichneten Hand-
lungen aus Fahrlässigkeit begangen worden, so ist, wenn durch
die Handlung ein Schaden verursacht worden ist, auf Gefängniß
bis zu Einem Jahre und, wenn der Tod eines Menschen ver-
ursacht worden ist, auf Gefängniß von Einem Monat bis zu
drei Jahren zu erkennen.

§. 327.

Wer die Absperrungs- oder Aufsichts-Maßregeln oder Ein-
fuhrverbote, welche von der zuständigen Behörde zur Verhütung
des Einführens oder Verbreitens einer ansteckenden Krankheit
angeordnet worden sind, wissentlich verletzt, wird mit Gefängniß
bis zu zwei Jahren bestraft.

Ist in Folge dieser Verletzung ein Mensch von der an-
steckenden Krankheit ergriffen worden, so tritt Gefängnißstrafe
von drei Monaten bis zu drei Jahren ein.

§. 328.

Wer die Absperrungs- oder Aufsichts-Maßregeln oder Ein-
fuhrverbote, welche von der zuständigen Behörde zur Verhütung
des Einführens oder Verbreitens von Viehseuchen angeordnet
worden sind, wissentlich verletzt, wird mit Gefängniß bis zu
Einem Jahre bestraft.

Ist in Folge dieser Verletzung Vieh von der Seuche ergriffen
worden, so tritt Gefängnißstrafe von Einem Monat bis zu zwei
Jahren ein.

§. 329.

Wer die mit einer Behörde geschlossenen Lieferungsverträge
über Bedürfnisse des Heeres oder der Marine zur Zeit eines
Krieges, oder über Lebensmittel zur Abwendung oder Besei-
tigung eines Nothstandes, vorsätzlich entweder nicht zur be-
stimmten Zeit oder nicht in der vorbedungenen Weise erfüllt,

eines Menſchen verurſacht worden iſt, mit Zuchthaus nicht unter
zehn Jahren oder mit lebenslänglichem Zuchthaus beſtraft.

§. 325.

Neben der nach den Vorſchriften der §§. 306. bis 308. 311.
bis 313. 315. 321. bis 324. erkannten Zuchthausſtrafe kann
auf Zuläſſigkeit von Polizei-Aufſicht erkannt werden.

§. 326.

Iſt eine der in den §§. 321. bis 324. bezeichneten Hand-
lungen aus Fahrläſſigkeit begangen worden, ſo iſt, wenn durch
die Handlung ein Schaden verurſacht worden iſt, auf Gefängniß
bis zu Einem Jahre und, wenn der Tod eines Menſchen ver-
urſacht worden iſt, auf Gefängniß von Einem Monat bis zu
drei Jahren zu erkennen.

§. 327.

Wer die Abſperrungs- oder Aufſichts-Maßregeln oder Ein-
fuhrverbote, welche von der zuſtändigen Behörde zur Verhütung
des Einführens oder Verbreitens einer anſteckenden Krankheit
angeordnet worden ſind, wiſſentlich verletzt, wird mit Gefängniß
bis zu zwei Jahren beſtraft.

Iſt in Folge dieſer Verletzung ein Menſch von der an-
ſteckenden Krankheit ergriffen worden, ſo tritt Gefängnißſtrafe
von drei Monaten bis zu drei Jahren ein.

§. 328.

Wer die Abſperrungs- oder Aufſichts-Maßregeln oder Ein-
fuhrverbote, welche von der zuſtändigen Behörde zur Verhütung
des Einführens oder Verbreitens von Viehſeuchen angeordnet
worden ſind, wiſſentlich verletzt, wird mit Gefängniß bis zu
Einem Jahre beſtraft.

Iſt in Folge dieſer Verletzung Vieh von der Seuche ergriffen
worden, ſo tritt Gefängnißſtrafe von Einem Monat bis zu zwei
Jahren ein.

§. 329.

Wer die mit einer Behörde geſchloſſenen Lieferungsverträge
über Bedürfniſſe des Heeres oder der Marine zur Zeit eines
Krieges, oder über Lebensmittel zur Abwendung oder Beſei-
tigung eines Nothſtandes, vorſätzlich entweder nicht zur be-
ſtimmten Zeit oder nicht in der vorbedungenen Weiſe erfüllt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0092" n="82"/>
eines Men&#x017F;chen verur&#x017F;acht worden i&#x017F;t, mit Zuchthaus nicht unter<lb/>
zehn Jahren oder mit lebenslänglichem Zuchthaus be&#x017F;traft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 325.</head><lb/>
              <p>Neben der nach den Vor&#x017F;chriften der §§. 306. bis 308. 311.<lb/>
bis 313. 315. 321. bis 324. erkannten Zuchthaus&#x017F;trafe kann<lb/>
auf Zulä&#x017F;&#x017F;igkeit von Polizei-Auf&#x017F;icht erkannt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 326.</head><lb/>
              <p>I&#x017F;t eine der in den §§. 321. bis 324. bezeichneten Hand-<lb/>
lungen aus Fahrlä&#x017F;&#x017F;igkeit begangen worden, &#x017F;o i&#x017F;t, wenn durch<lb/>
die Handlung ein Schaden verur&#x017F;acht worden i&#x017F;t, auf Gefängniß<lb/>
bis zu Einem Jahre und, wenn der Tod eines Men&#x017F;chen ver-<lb/>
ur&#x017F;acht worden i&#x017F;t, auf Gefängniß von Einem Monat bis zu<lb/>
drei Jahren zu erkennen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 327.</head><lb/>
              <p>Wer die Ab&#x017F;perrungs- oder Auf&#x017F;ichts-Maßregeln oder Ein-<lb/>
fuhrverbote, welche von der zu&#x017F;tändigen Behörde zur Verhütung<lb/>
des Einführens oder Verbreitens einer an&#x017F;teckenden Krankheit<lb/>
angeordnet worden &#x017F;ind, wi&#x017F;&#x017F;entlich verletzt, wird mit Gefängniß<lb/>
bis zu zwei Jahren be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t in Folge die&#x017F;er Verletzung ein Men&#x017F;ch von der an-<lb/>
&#x017F;teckenden Krankheit ergriffen worden, &#x017F;o tritt Gefängniß&#x017F;trafe<lb/>
von drei Monaten bis zu drei Jahren ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 328.</head><lb/>
              <p>Wer die Ab&#x017F;perrungs- oder Auf&#x017F;ichts-Maßregeln oder Ein-<lb/>
fuhrverbote, welche von der zu&#x017F;tändigen Behörde zur Verhütung<lb/>
des Einführens oder Verbreitens von Vieh&#x017F;euchen angeordnet<lb/>
worden &#x017F;ind, wi&#x017F;&#x017F;entlich verletzt, wird mit Gefängniß bis zu<lb/>
Einem Jahre be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t in Folge die&#x017F;er Verletzung Vieh von der Seuche ergriffen<lb/>
worden, &#x017F;o tritt Gefängniß&#x017F;trafe von Einem Monat bis zu zwei<lb/>
Jahren ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 329.</head><lb/>
              <p>Wer die mit einer Behörde ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Lieferungsverträge<lb/>
über Bedürfni&#x017F;&#x017F;e des Heeres oder der Marine zur Zeit eines<lb/>
Krieges, oder über Lebensmittel zur Abwendung oder Be&#x017F;ei-<lb/>
tigung eines Noth&#x017F;tandes, vor&#x017F;ätzlich entweder nicht zur be-<lb/>
&#x017F;timmten Zeit oder nicht in der vorbedungenen Wei&#x017F;e erfüllt,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] eines Menſchen verurſacht worden iſt, mit Zuchthaus nicht unter zehn Jahren oder mit lebenslänglichem Zuchthaus beſtraft. §. 325. Neben der nach den Vorſchriften der §§. 306. bis 308. 311. bis 313. 315. 321. bis 324. erkannten Zuchthausſtrafe kann auf Zuläſſigkeit von Polizei-Aufſicht erkannt werden. §. 326. Iſt eine der in den §§. 321. bis 324. bezeichneten Hand- lungen aus Fahrläſſigkeit begangen worden, ſo iſt, wenn durch die Handlung ein Schaden verurſacht worden iſt, auf Gefängniß bis zu Einem Jahre und, wenn der Tod eines Menſchen ver- urſacht worden iſt, auf Gefängniß von Einem Monat bis zu drei Jahren zu erkennen. §. 327. Wer die Abſperrungs- oder Aufſichts-Maßregeln oder Ein- fuhrverbote, welche von der zuſtändigen Behörde zur Verhütung des Einführens oder Verbreitens einer anſteckenden Krankheit angeordnet worden ſind, wiſſentlich verletzt, wird mit Gefängniß bis zu zwei Jahren beſtraft. Iſt in Folge dieſer Verletzung ein Menſch von der an- ſteckenden Krankheit ergriffen worden, ſo tritt Gefängnißſtrafe von drei Monaten bis zu drei Jahren ein. §. 328. Wer die Abſperrungs- oder Aufſichts-Maßregeln oder Ein- fuhrverbote, welche von der zuſtändigen Behörde zur Verhütung des Einführens oder Verbreitens von Viehſeuchen angeordnet worden ſind, wiſſentlich verletzt, wird mit Gefängniß bis zu Einem Jahre beſtraft. Iſt in Folge dieſer Verletzung Vieh von der Seuche ergriffen worden, ſo tritt Gefängnißſtrafe von Einem Monat bis zu zwei Jahren ein. §. 329. Wer die mit einer Behörde geſchloſſenen Lieferungsverträge über Bedürfniſſe des Heeres oder der Marine zur Zeit eines Krieges, oder über Lebensmittel zur Abwendung oder Beſei- tigung eines Nothſtandes, vorſätzlich entweder nicht zur be- ſtimmten Zeit oder nicht in der vorbedungenen Weiſe erfüllt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/92
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/92>, abgerufen am 21.04.2019.