Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

mich ietzo bedienen will. Jch will Ursachen
und Würckungen aufführen. Meditrine soll
dabey erscheinen. Eine heydnische Gottheit,
welche das Theater desto bezaubernder machen
wird. Nach diesen sollen die vorigen Perso-
nen wieder kommen. Man wird demnach
so billig mit mir verfahren, und zugeben, daß
ich meinen Aufzug einmal verändere. Meine
Leser
wissen, daß ich mit denen Harmonisten
der andern Art noch etwas abzuthun habe, und
vielleicht macht ihnen dieses die trockne Mate-
rie angenehmer, welche ich eben ietzo vortragen
will, indem sie den Ausgang erwarten. Doch
ich vergesse, daß ich eine solche Ausschweifung
machen will, und muß beynahe befürchten,
man werde die gegenwärtige vor die Erfüllung
meines Versprechens halten. Es war nöthig
meine Leser ein wenig von der vorigen Mate-
rie abzuleiten. Wem dieses dennoch nicht
anstehen solte, der wird die Freyheit haben,
diese Blätter aus denen übrigen heraus zu
schneiden. Jch versichere an meinem Theil,
daß sich dieser Ursach wegen, meine Hochach-
tung gegen meine geehrtesten Leser, auf keine
Weise, weder vermindern noch vermehren soll.

§. 18.

Stellet euch vor, daß ich mit dem Buchsta-
ben A und B den Begrif zweyer Dinge ver-
binde, die würcklich sind. Solchergestalt kön-
net ihr vor A setzen was ihr wollet und vor B
ebenfalls, wenn es nur etwas würckliches ist.

Wenn
E 4

mich ietzo bedienen will. Jch will Urſachen
und Wuͤrckungen auffuͤhren. Meditrine ſoll
dabey erſcheinen. Eine heydniſche Gottheit,
welche das Theater deſto bezaubernder machen
wird. Nach dieſen ſollen die vorigen Perſo-
nen wieder kommen. Man wird demnach
ſo billig mit mir verfahren, und zugeben, daß
ich meinen Aufzug einmal veraͤndere. Meine
Leſer
wiſſen, daß ich mit denen Harmoniſten
der andern Art noch etwas abzuthun habe, und
vielleicht macht ihnen dieſes die trockne Mate-
rie angenehmer, welche ich eben ietzo vortragen
will, indem ſie den Ausgang erwarten. Doch
ich vergeſſe, daß ich eine ſolche Ausſchweifung
machen will, und muß beynahe befuͤrchten,
man werde die gegenwaͤrtige vor die Erfuͤllung
meines Verſprechens halten. Es war noͤthig
meine Leſer ein wenig von der vorigen Mate-
rie abzuleiten. Wem dieſes dennoch nicht
anſtehen ſolte, der wird die Freyheit haben,
dieſe Blaͤtter aus denen uͤbrigen heraus zu
ſchneiden. Jch verſichere an meinem Theil,
daß ſich dieſer Urſach wegen, meine Hochach-
tung gegen meine geehrteſten Leſer, auf keine
Weiſe, weder vermindern noch vermehren ſoll.

§. 18.

Stellet euch vor, daß ich mit dem Buchſta-
ben A und B den Begrif zweyer Dinge ver-
binde, die wuͤrcklich ſind. Solchergeſtalt koͤn-
net ihr vor A ſetzen was ihr wollet und vor B
ebenfalls, wenn es nur etwas wuͤrckliches iſt.

Wenn
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="45"/>
mich ietzo bedienen will. Jch will Ur&#x017F;achen<lb/>
und Wu&#x0364;rckungen auffu&#x0364;hren. Meditrine &#x017F;oll<lb/>
dabey er&#x017F;cheinen. Eine heydni&#x017F;che Gottheit,<lb/>
welche das Theater de&#x017F;to bezaubernder machen<lb/>
wird. Nach die&#x017F;en &#x017F;ollen die vorigen Per&#x017F;o-<lb/>
nen wieder kommen. Man wird demnach<lb/>
&#x017F;o billig mit mir verfahren, und zugeben, daß<lb/>
ich meinen Aufzug einmal vera&#x0364;ndere. <hi rendition="#fr">Meine<lb/>
Le&#x017F;er</hi> wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich mit denen Harmoni&#x017F;ten<lb/>
der andern Art noch etwas abzuthun habe, und<lb/>
vielleicht macht ihnen die&#x017F;es die trockne Mate-<lb/>
rie angenehmer, welche ich eben ietzo vortragen<lb/>
will, indem &#x017F;ie den Ausgang erwarten. Doch<lb/>
ich verge&#x017F;&#x017F;e, daß ich eine &#x017F;olche Aus&#x017F;chweifung<lb/>
machen will, und muß beynahe befu&#x0364;rchten,<lb/>
man werde die gegenwa&#x0364;rtige vor die Erfu&#x0364;llung<lb/>
meines Ver&#x017F;prechens halten. Es war no&#x0364;thig<lb/>
meine <hi rendition="#fr">Le&#x017F;er</hi> ein wenig von der vorigen Mate-<lb/>
rie abzuleiten. Wem die&#x017F;es dennoch nicht<lb/>
an&#x017F;tehen &#x017F;olte, der wird die Freyheit haben,<lb/>
die&#x017F;e Bla&#x0364;tter aus denen u&#x0364;brigen heraus zu<lb/>
&#x017F;chneiden. Jch ver&#x017F;ichere an meinem Theil,<lb/>
daß &#x017F;ich die&#x017F;er Ur&#x017F;ach wegen, meine Hochach-<lb/>
tung gegen meine <hi rendition="#fr">geehrte&#x017F;ten Le&#x017F;er,</hi> auf keine<lb/>
Wei&#x017F;e, weder vermindern noch vermehren &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head><lb/>
          <p>Stellet euch vor, daß ich mit dem Buch&#x017F;ta-<lb/>
ben <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> den Begrif zweyer Dinge ver-<lb/>
binde, die wu&#x0364;rcklich &#x017F;ind. Solcherge&#x017F;talt ko&#x0364;n-<lb/>
net ihr vor <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;etzen was ihr wollet und vor <hi rendition="#aq">B</hi><lb/>
ebenfalls, wenn es nur etwas wu&#x0364;rckliches i&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0075] mich ietzo bedienen will. Jch will Urſachen und Wuͤrckungen auffuͤhren. Meditrine ſoll dabey erſcheinen. Eine heydniſche Gottheit, welche das Theater deſto bezaubernder machen wird. Nach dieſen ſollen die vorigen Perſo- nen wieder kommen. Man wird demnach ſo billig mit mir verfahren, und zugeben, daß ich meinen Aufzug einmal veraͤndere. Meine Leſer wiſſen, daß ich mit denen Harmoniſten der andern Art noch etwas abzuthun habe, und vielleicht macht ihnen dieſes die trockne Mate- rie angenehmer, welche ich eben ietzo vortragen will, indem ſie den Ausgang erwarten. Doch ich vergeſſe, daß ich eine ſolche Ausſchweifung machen will, und muß beynahe befuͤrchten, man werde die gegenwaͤrtige vor die Erfuͤllung meines Verſprechens halten. Es war noͤthig meine Leſer ein wenig von der vorigen Mate- rie abzuleiten. Wem dieſes dennoch nicht anſtehen ſolte, der wird die Freyheit haben, dieſe Blaͤtter aus denen uͤbrigen heraus zu ſchneiden. Jch verſichere an meinem Theil, daß ſich dieſer Urſach wegen, meine Hochach- tung gegen meine geehrteſten Leſer, auf keine Weiſe, weder vermindern noch vermehren ſoll. §. 18. Stellet euch vor, daß ich mit dem Buchſta- ben A und B den Begrif zweyer Dinge ver- binde, die wuͤrcklich ſind. Solchergeſtalt koͤn- net ihr vor A ſetzen was ihr wollet und vor B ebenfalls, wenn es nur etwas wuͤrckliches iſt. Wenn E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/75
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/75>, abgerufen am 18.08.2019.