Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

wenden muß, wenn man eine gewisse Verän-
derung an dem Menschen beurtheilen will.
Man hat viel zu viel Erfahrungen, die dieses
Gesetz der Bewegung bey Thieren bestätigen,
als daß ich vermuthen solte, man werde einen
weitern Beweis desselben von mir alhier erwar-
ten. Man kan davon des berühmten Hrn.
Prof. Krügets Physiologie im 40 und fol-
genden § nachlesen, wenn man eine weitere Er-
klärung davon verlanget. Jch nehme es hier
als einen Grundsatz an, und will daraus er-
weisen, daß die Sele in ihren Körper würcke.
Hierbey wird mir erlaubt seyn, mich meiner
vorigen Regeln zur Anwendung zu bedienen.
Jch bin hierbey etwas schalckhaft, allein man
wird mir diese kleine Freude erlauben. Jn-
dem ich zeige, daß sich die vorigen Regeln, auf
die ietzt vorgetragene Observation anwenden
lassen, erweise ich auch so gleich, daß dieieni-
gen, so mir hierin wiedersprechen, läugnen müs-
sen, daß ihr Vater, eine Ursach von Jhnen,
und daß die Sonne eine Ursach des Lichtes
sey. Denn beydes wissen sie nicht gewiß, wo-
fern sie die vorigen Regeln nicht annehmen
wollen.

§. 27.

Allemal wenn wir eine Empfindung haben,
erfolgt eine Bewegung im Körper, §. 26. und
diese Bewegung ist der Empfindung propor-
tional. Es versteht sich aber von selbst, daß
auf eine Empfindung keine Bewegung erfol-

gen

wenden muß, wenn man eine gewiſſe Veraͤn-
derung an dem Menſchen beurtheilen will.
Man hat viel zu viel Erfahrungen, die dieſes
Geſetz der Bewegung bey Thieren beſtaͤtigen,
als daß ich vermuthen ſolte, man werde einen
weitern Beweis deſſelben von mir alhier erwar-
ten. Man kan davon des beruͤhmten Hrn.
Prof. Kruͤgets Phyſiologie im 40 und fol-
genden § nachleſen, wenn man eine weitere Er-
klaͤrung davon verlanget. Jch nehme es hier
als einen Grundſatz an, und will daraus er-
weiſen, daß die Sele in ihren Koͤrper wuͤrcke.
Hierbey wird mir erlaubt ſeyn, mich meiner
vorigen Regeln zur Anwendung zu bedienen.
Jch bin hierbey etwas ſchalckhaft, allein man
wird mir dieſe kleine Freude erlauben. Jn-
dem ich zeige, daß ſich die vorigen Regeln, auf
die ietzt vorgetragene Obſervation anwenden
laſſen, erweiſe ich auch ſo gleich, daß dieieni-
gen, ſo mir hierin wiederſprechen, laͤugnen muͤſ-
ſen, daß ihr Vater, eine Urſach von Jhnen,
und daß die Sonne eine Urſach des Lichtes
ſey. Denn beydes wiſſen ſie nicht gewiß, wo-
fern ſie die vorigen Regeln nicht annehmen
wollen.

§. 27.

Allemal wenn wir eine Empfindung haben,
erfolgt eine Bewegung im Koͤrper, §. 26. und
dieſe Bewegung iſt der Empfindung propor-
tional. Es verſteht ſich aber von ſelbſt, daß
auf eine Empfindung keine Bewegung erfol-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="65"/>
wenden muß, wenn man eine gewi&#x017F;&#x017F;e Vera&#x0364;n-<lb/>
derung an dem Men&#x017F;chen beurtheilen will.<lb/>
Man hat viel zu viel Erfahrungen, die die&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;etz der Bewegung bey Thieren be&#x017F;ta&#x0364;tigen,<lb/>
als daß ich vermuthen &#x017F;olte, man werde einen<lb/>
weitern Beweis de&#x017F;&#x017F;elben von mir alhier erwar-<lb/>
ten. Man kan davon des beru&#x0364;hmten Hrn.<lb/>
Prof. <hi rendition="#fr">Kru&#x0364;gets</hi> Phy&#x017F;iologie im 40 und fol-<lb/>
genden § nachle&#x017F;en, wenn man eine weitere Er-<lb/>
kla&#x0364;rung davon verlanget. Jch nehme es hier<lb/>
als einen Grund&#x017F;atz an, und will daraus er-<lb/>
wei&#x017F;en, daß die Sele in ihren Ko&#x0364;rper wu&#x0364;rcke.<lb/>
Hierbey wird mir erlaubt &#x017F;eyn, mich meiner<lb/>
vorigen Regeln zur Anwendung zu bedienen.<lb/>
Jch bin hierbey etwas &#x017F;chalckhaft, allein man<lb/>
wird mir die&#x017F;e kleine Freude erlauben. Jn-<lb/>
dem ich zeige, daß &#x017F;ich die vorigen Regeln, auf<lb/>
die ietzt vorgetragene Ob&#x017F;ervation anwenden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, erwei&#x017F;e ich auch &#x017F;o gleich, daß dieieni-<lb/>
gen, &#x017F;o mir hierin wieder&#x017F;prechen, la&#x0364;ugnen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß ihr Vater, eine Ur&#x017F;ach von Jhnen,<lb/>
und daß die Sonne eine Ur&#x017F;ach des Lichtes<lb/>
&#x017F;ey. Denn beydes wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht gewiß, wo-<lb/>
fern &#x017F;ie die vorigen Regeln nicht annehmen<lb/>
wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head><lb/>
          <p>Allemal wenn wir eine Empfindung haben,<lb/>
erfolgt eine Bewegung im Ko&#x0364;rper, §. 26. und<lb/>
die&#x017F;e Bewegung i&#x017F;t der Empfindung propor-<lb/>
tional. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich aber von &#x017F;elb&#x017F;t, daß<lb/>
auf eine Empfindung keine Bewegung erfol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0095] wenden muß, wenn man eine gewiſſe Veraͤn- derung an dem Menſchen beurtheilen will. Man hat viel zu viel Erfahrungen, die dieſes Geſetz der Bewegung bey Thieren beſtaͤtigen, als daß ich vermuthen ſolte, man werde einen weitern Beweis deſſelben von mir alhier erwar- ten. Man kan davon des beruͤhmten Hrn. Prof. Kruͤgets Phyſiologie im 40 und fol- genden § nachleſen, wenn man eine weitere Er- klaͤrung davon verlanget. Jch nehme es hier als einen Grundſatz an, und will daraus er- weiſen, daß die Sele in ihren Koͤrper wuͤrcke. Hierbey wird mir erlaubt ſeyn, mich meiner vorigen Regeln zur Anwendung zu bedienen. Jch bin hierbey etwas ſchalckhaft, allein man wird mir dieſe kleine Freude erlauben. Jn- dem ich zeige, daß ſich die vorigen Regeln, auf die ietzt vorgetragene Obſervation anwenden laſſen, erweiſe ich auch ſo gleich, daß dieieni- gen, ſo mir hierin wiederſprechen, laͤugnen muͤſ- ſen, daß ihr Vater, eine Urſach von Jhnen, und daß die Sonne eine Urſach des Lichtes ſey. Denn beydes wiſſen ſie nicht gewiß, wo- fern ſie die vorigen Regeln nicht annehmen wollen. §. 27. Allemal wenn wir eine Empfindung haben, erfolgt eine Bewegung im Koͤrper, §. 26. und dieſe Bewegung iſt der Empfindung propor- tional. Es verſteht ſich aber von ſelbſt, daß auf eine Empfindung keine Bewegung erfol- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/95
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/95>, abgerufen am 25.08.2019.