Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

Wird sich wohl irgendwo eine Behörde finden, welche für die Leitung von
Inductionsströmen primärer, secundärer und höherer Ordnung die Benützung einer
Erdleitung, den Anschluß an Gas- oder Wasserleitungsröhren duldet?

Die Anwendung von Inductionsströmen zur Beleuchtung oder zur Strom-
vertheilung ist nicht neu; es macht vielmehr hierauf eine ganze Reihe von Männern
Anspruch: Jablochkoff 1877, Charles Bright 1852 und 1878, Fuller 1879 etc.,
Haitzema 1882.

Nicht unerwähnt dürfen bei Besprechung der Stromregulatoren die Secundär-
Batterien
bleiben. Ihre Vervollkommnung vorausgesetzt, werden sie vorzügliche
Regulatoren abgeben, da durch Einschaltung derselben in den Arbeitsstromkreis
die Apparate von der Generatormaschine ganz unabhängig gemacht werden können.
In der That wurde auch schon von verschiedener Seite auf diese Anwendung
hingewiesen. Gravier vertheilt Secundär-Batterien (allerdings auch einfache Metall-
massen) an verschiedenen Punkten, führt diesen die Ströme des Generators zu und
erhält dadurch ebenso viele Haupt- oder Ausgangspunkte für sein Stromvertheilungs-
system, als Batterien aufgestellt wurden. Es wird zwar auch durch Anwendung
der Secundär-Elemente ein Zwischenglied, ein Transformator, zwischen Elektricitäts-
erregungs- und Verbrauchsstelle eingeschaltet, also ein Energieverlust herbeigeführt:
die Secundär-Batterien gewähren aber gegenüber den Inductionsspulen den erheblichen
Vortheil, daß sie Energie nicht nur umwandeln, sondern auch gleichzeitig aufspeichern.
Dies ermöglicht einerseits Kräfte zu verwerthen, die sonst unbenützt bleiben müßten,
diese gewissermaßen zu sammeln und für jene Zeit aufzubewahren, zu welcher man
ihrer bedarf, andererseits können unter ihrer Mithilfe Primärgeneratoren geringer
Kraft Arbeit kräftiger Generatoren leisten, wie dies bereits eingehend erörtert
wurde (Seite 534 u. f.)

2. Stromleitung und Registrirung.

Von jeder Art Stromleitung fordert man ein Material von geringem
specifischen Leitungswiderstande zu deren Anfertigung, einen entsprechenden Querschnitt,
Vermeidung unnöthiger Längenausdehnung, sorgfältige Isolation, gute Verbindung
der einzelnen Theile, eine stabile übersichtliche Führung und eine geschützte Lage.
Die ersten drei Bedingungen müssen erfüllt werden, da sonst Stromverlust durch
Umwandlung von Elektricität in Wärme eintritt. Die übrigen Bedingungen werden
gestellt, um Stromverlust durch Ableitung zu vermeiden, die Leitung zu schützen
und gefahrlos zu machen. Der besseren Uebersicht wegen werden wir uns im
Nachstehenden nur mit Leitungen beschäftigen, welche zur Fortführung starker
Ströme dienen, wie solche für Zwecke der Beleuchtung, Kraftübertragung etc.
verwendet werden und vorläufig auf die Telegraphen- und Telephonleitungen keine
Rücksicht nehmen.

Als Material für die Leitungen wird gewöhnlich möglichst reines Kupfer
genommen, da dieses von allen Metallen, die zur praktischen Verwendung in
Betracht kommen können, das größte Leitungsvermögen besitzt. Setzt man die
Leitungsfähigkeit für das bestleitende Metall, das Silber, gleich 100, so erhält
man nach Matthiesen für Kupfer 77·43, für Zink 27·39, für Eisen 14·44, für
Platin 10·53, für Quecksilber 1·63, für Neusilber 7·67 und für Gaskohle 0·0386.

Die Länge der Leitung muß sich natürlich nach der Art der Anlage richten.
Um erstere möglichst kurz zu erhalten, wird man, so weit es der gegebene Fall

Wird ſich wohl irgendwo eine Behörde finden, welche für die Leitung von
Inductionsſtrömen primärer, ſecundärer und höherer Ordnung die Benützung einer
Erdleitung, den Anſchluß an Gas- oder Waſſerleitungsröhren duldet?

Die Anwendung von Inductionsſtrömen zur Beleuchtung oder zur Strom-
vertheilung iſt nicht neu; es macht vielmehr hierauf eine ganze Reihe von Männern
Anſpruch: Jablochkoff 1877, Charles Bright 1852 und 1878, Fuller 1879 ꝛc.,
Haitzema 1882.

Nicht unerwähnt dürfen bei Beſprechung der Stromregulatoren die Secundär-
Batterien
bleiben. Ihre Vervollkommnung vorausgeſetzt, werden ſie vorzügliche
Regulatoren abgeben, da durch Einſchaltung derſelben in den Arbeitsſtromkreis
die Apparate von der Generatormaſchine ganz unabhängig gemacht werden können.
In der That wurde auch ſchon von verſchiedener Seite auf dieſe Anwendung
hingewieſen. Gravier vertheilt Secundär-Batterien (allerdings auch einfache Metall-
maſſen) an verſchiedenen Punkten, führt dieſen die Ströme des Generators zu und
erhält dadurch ebenſo viele Haupt- oder Ausgangspunkte für ſein Stromvertheilungs-
ſyſtem, als Batterien aufgeſtellt wurden. Es wird zwar auch durch Anwendung
der Secundär-Elemente ein Zwiſchenglied, ein Transformator, zwiſchen Elektricitäts-
erregungs- und Verbrauchsſtelle eingeſchaltet, alſo ein Energieverluſt herbeigeführt:
die Secundär-Batterien gewähren aber gegenüber den Inductionsſpulen den erheblichen
Vortheil, daß ſie Energie nicht nur umwandeln, ſondern auch gleichzeitig aufſpeichern.
Dies ermöglicht einerſeits Kräfte zu verwerthen, die ſonſt unbenützt bleiben müßten,
dieſe gewiſſermaßen zu ſammeln und für jene Zeit aufzubewahren, zu welcher man
ihrer bedarf, andererſeits können unter ihrer Mithilfe Primärgeneratoren geringer
Kraft Arbeit kräftiger Generatoren leiſten, wie dies bereits eingehend erörtert
wurde (Seite 534 u. f.)

2. Stromleitung und Regiſtrirung.

Von jeder Art Stromleitung fordert man ein Material von geringem
ſpecifiſchen Leitungswiderſtande zu deren Anfertigung, einen entſprechenden Querſchnitt,
Vermeidung unnöthiger Längenausdehnung, ſorgfältige Iſolation, gute Verbindung
der einzelnen Theile, eine ſtabile überſichtliche Führung und eine geſchützte Lage.
Die erſten drei Bedingungen müſſen erfüllt werden, da ſonſt Stromverluſt durch
Umwandlung von Elektricität in Wärme eintritt. Die übrigen Bedingungen werden
geſtellt, um Stromverluſt durch Ableitung zu vermeiden, die Leitung zu ſchützen
und gefahrlos zu machen. Der beſſeren Ueberſicht wegen werden wir uns im
Nachſtehenden nur mit Leitungen beſchäftigen, welche zur Fortführung ſtarker
Ströme dienen, wie ſolche für Zwecke der Beleuchtung, Kraftübertragung ꝛc.
verwendet werden und vorläufig auf die Telegraphen- und Telephonleitungen keine
Rückſicht nehmen.

Als Material für die Leitungen wird gewöhnlich möglichſt reines Kupfer
genommen, da dieſes von allen Metallen, die zur praktiſchen Verwendung in
Betracht kommen können, das größte Leitungsvermögen beſitzt. Setzt man die
Leitungsfähigkeit für das beſtleitende Metall, das Silber, gleich 100, ſo erhält
man nach Matthieſen für Kupfer 77·43, für Zink 27·39, für Eiſen 14·44, für
Platin 10·53, für Queckſilber 1·63, für Neuſilber 7·67 und für Gaskohle 0·0386.

Die Länge der Leitung muß ſich natürlich nach der Art der Anlage richten.
Um erſtere möglichſt kurz zu erhalten, wird man, ſo weit es der gegebene Fall

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0594" n="580"/>
            <p>Wird &#x017F;ich wohl irgendwo eine Behörde finden, welche für die Leitung von<lb/>
Inductions&#x017F;trömen primärer, &#x017F;ecundärer und höherer Ordnung die Benützung einer<lb/>
Erdleitung, den An&#x017F;chluß an Gas- oder Wa&#x017F;&#x017F;erleitungsröhren duldet?</p><lb/>
            <p>Die Anwendung von Inductions&#x017F;trömen zur Beleuchtung oder zur Strom-<lb/>
vertheilung i&#x017F;t nicht neu; es macht vielmehr hierauf eine ganze Reihe von Männern<lb/>
An&#x017F;pruch: Jablochkoff 1877, Charles Bright 1852 und 1878, Fuller 1879 &#xA75B;c.,<lb/>
Haitzema 1882.</p><lb/>
            <p>Nicht unerwähnt dürfen bei Be&#x017F;prechung der Stromregulatoren die <hi rendition="#g">Secundär-<lb/>
Batterien</hi> bleiben. Ihre Vervollkommnung vorausge&#x017F;etzt, werden &#x017F;ie vorzügliche<lb/>
Regulatoren abgeben, da durch Ein&#x017F;chaltung der&#x017F;elben in den Arbeits&#x017F;tromkreis<lb/>
die Apparate von der Generatorma&#x017F;chine ganz unabhängig gemacht werden können.<lb/>
In der That wurde auch &#x017F;chon von ver&#x017F;chiedener Seite auf die&#x017F;e Anwendung<lb/>
hingewie&#x017F;en. Gravier vertheilt Secundär-Batterien (allerdings auch einfache Metall-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en) an ver&#x017F;chiedenen Punkten, führt die&#x017F;en die Ströme des Generators zu und<lb/>
erhält dadurch eben&#x017F;o viele Haupt- oder Ausgangspunkte für &#x017F;ein Stromvertheilungs-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tem, als Batterien aufge&#x017F;tellt wurden. Es wird zwar auch durch Anwendung<lb/>
der Secundär-Elemente ein Zwi&#x017F;chenglied, ein Transformator, zwi&#x017F;chen Elektricitäts-<lb/>
erregungs- und Verbrauchs&#x017F;telle einge&#x017F;chaltet, al&#x017F;o ein Energieverlu&#x017F;t herbeigeführt:<lb/>
die Secundär-Batterien gewähren aber gegenüber den Inductions&#x017F;pulen den erheblichen<lb/>
Vortheil, daß &#x017F;ie Energie nicht nur umwandeln, &#x017F;ondern auch gleichzeitig auf&#x017F;peichern.<lb/>
Dies ermöglicht einer&#x017F;eits Kräfte zu verwerthen, die &#x017F;on&#x017F;t unbenützt bleiben müßten,<lb/>
die&#x017F;e gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen zu &#x017F;ammeln und für jene Zeit aufzubewahren, zu welcher man<lb/>
ihrer bedarf, anderer&#x017F;eits können unter ihrer Mithilfe Primärgeneratoren geringer<lb/>
Kraft Arbeit kräftiger Generatoren lei&#x017F;ten, wie dies bereits eingehend erörtert<lb/>
wurde (Seite 534 u. f.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2. Stromleitung und Regi&#x017F;trirung.</head><lb/>
            <p>Von jeder Art <hi rendition="#b">Stromleitung</hi> fordert man ein Material von geringem<lb/>
&#x017F;pecifi&#x017F;chen Leitungswider&#x017F;tande zu deren Anfertigung, einen ent&#x017F;prechenden Quer&#x017F;chnitt,<lb/>
Vermeidung unnöthiger Längenausdehnung, &#x017F;orgfältige I&#x017F;olation, gute Verbindung<lb/>
der einzelnen Theile, eine &#x017F;tabile über&#x017F;ichtliche Führung und eine ge&#x017F;chützte Lage.<lb/>
Die er&#x017F;ten drei Bedingungen mü&#x017F;&#x017F;en erfüllt werden, da &#x017F;on&#x017F;t Stromverlu&#x017F;t durch<lb/>
Umwandlung von Elektricität in Wärme eintritt. Die übrigen Bedingungen werden<lb/>
ge&#x017F;tellt, um Stromverlu&#x017F;t durch Ableitung zu vermeiden, die Leitung zu &#x017F;chützen<lb/>
und gefahrlos zu machen. Der be&#x017F;&#x017F;eren Ueber&#x017F;icht wegen werden wir uns im<lb/>
Nach&#x017F;tehenden nur mit Leitungen be&#x017F;chäftigen, welche zur Fortführung &#x017F;tarker<lb/>
Ströme dienen, wie &#x017F;olche für Zwecke der Beleuchtung, Kraftübertragung &#xA75B;c.<lb/>
verwendet werden und vorläufig auf die Telegraphen- und Telephonleitungen keine<lb/>
Rück&#x017F;icht nehmen.</p><lb/>
            <p>Als <hi rendition="#g">Material</hi> für die Leitungen wird gewöhnlich möglich&#x017F;t reines Kupfer<lb/>
genommen, da die&#x017F;es von allen Metallen, die zur prakti&#x017F;chen Verwendung in<lb/>
Betracht kommen können, das größte Leitungsvermögen be&#x017F;itzt. Setzt man die<lb/>
Leitungsfähigkeit für das be&#x017F;tleitende Metall, das Silber, gleich 100, &#x017F;o erhält<lb/>
man nach Matthie&#x017F;en für Kupfer 77·43, für Zink 27·39, für Ei&#x017F;en 14·44, für<lb/>
Platin 10·53, für Queck&#x017F;ilber 1·63, für Neu&#x017F;ilber 7·67 und für Gaskohle 0·0386.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Länge</hi> der Leitung muß &#x017F;ich natürlich nach der Art der Anlage richten.<lb/>
Um er&#x017F;tere möglich&#x017F;t kurz zu erhalten, wird man, &#x017F;o weit es der gegebene Fall<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[580/0594] Wird ſich wohl irgendwo eine Behörde finden, welche für die Leitung von Inductionsſtrömen primärer, ſecundärer und höherer Ordnung die Benützung einer Erdleitung, den Anſchluß an Gas- oder Waſſerleitungsröhren duldet? Die Anwendung von Inductionsſtrömen zur Beleuchtung oder zur Strom- vertheilung iſt nicht neu; es macht vielmehr hierauf eine ganze Reihe von Männern Anſpruch: Jablochkoff 1877, Charles Bright 1852 und 1878, Fuller 1879 ꝛc., Haitzema 1882. Nicht unerwähnt dürfen bei Beſprechung der Stromregulatoren die Secundär- Batterien bleiben. Ihre Vervollkommnung vorausgeſetzt, werden ſie vorzügliche Regulatoren abgeben, da durch Einſchaltung derſelben in den Arbeitsſtromkreis die Apparate von der Generatormaſchine ganz unabhängig gemacht werden können. In der That wurde auch ſchon von verſchiedener Seite auf dieſe Anwendung hingewieſen. Gravier vertheilt Secundär-Batterien (allerdings auch einfache Metall- maſſen) an verſchiedenen Punkten, führt dieſen die Ströme des Generators zu und erhält dadurch ebenſo viele Haupt- oder Ausgangspunkte für ſein Stromvertheilungs- ſyſtem, als Batterien aufgeſtellt wurden. Es wird zwar auch durch Anwendung der Secundär-Elemente ein Zwiſchenglied, ein Transformator, zwiſchen Elektricitäts- erregungs- und Verbrauchsſtelle eingeſchaltet, alſo ein Energieverluſt herbeigeführt: die Secundär-Batterien gewähren aber gegenüber den Inductionsſpulen den erheblichen Vortheil, daß ſie Energie nicht nur umwandeln, ſondern auch gleichzeitig aufſpeichern. Dies ermöglicht einerſeits Kräfte zu verwerthen, die ſonſt unbenützt bleiben müßten, dieſe gewiſſermaßen zu ſammeln und für jene Zeit aufzubewahren, zu welcher man ihrer bedarf, andererſeits können unter ihrer Mithilfe Primärgeneratoren geringer Kraft Arbeit kräftiger Generatoren leiſten, wie dies bereits eingehend erörtert wurde (Seite 534 u. f.) 2. Stromleitung und Regiſtrirung. Von jeder Art Stromleitung fordert man ein Material von geringem ſpecifiſchen Leitungswiderſtande zu deren Anfertigung, einen entſprechenden Querſchnitt, Vermeidung unnöthiger Längenausdehnung, ſorgfältige Iſolation, gute Verbindung der einzelnen Theile, eine ſtabile überſichtliche Führung und eine geſchützte Lage. Die erſten drei Bedingungen müſſen erfüllt werden, da ſonſt Stromverluſt durch Umwandlung von Elektricität in Wärme eintritt. Die übrigen Bedingungen werden geſtellt, um Stromverluſt durch Ableitung zu vermeiden, die Leitung zu ſchützen und gefahrlos zu machen. Der beſſeren Ueberſicht wegen werden wir uns im Nachſtehenden nur mit Leitungen beſchäftigen, welche zur Fortführung ſtarker Ströme dienen, wie ſolche für Zwecke der Beleuchtung, Kraftübertragung ꝛc. verwendet werden und vorläufig auf die Telegraphen- und Telephonleitungen keine Rückſicht nehmen. Als Material für die Leitungen wird gewöhnlich möglichſt reines Kupfer genommen, da dieſes von allen Metallen, die zur praktiſchen Verwendung in Betracht kommen können, das größte Leitungsvermögen beſitzt. Setzt man die Leitungsfähigkeit für das beſtleitende Metall, das Silber, gleich 100, ſo erhält man nach Matthieſen für Kupfer 77·43, für Zink 27·39, für Eiſen 14·44, für Platin 10·53, für Queckſilber 1·63, für Neuſilber 7·67 und für Gaskohle 0·0386. Die Länge der Leitung muß ſich natürlich nach der Art der Anlage richten. Um erſtere möglichſt kurz zu erhalten, wird man, ſo weit es der gegebene Fall

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/594
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 580. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/594>, abgerufen am 25.04.2019.