Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Wiefern die hier ausgesprochenen Bedenken und
Warnungen Gültigkeit haben, beurtheile jeder kundige
Leser selbst. Daß sie im Ganzen gegen die Vorliebe
und beinah Leidenschaft, mit denen die verführerische
Richtung einmal ergriffen und die im bürgerlichen Leben
mißbilligte Herrschwillkür auf das Sprachgebiet geworfen
war, wenig ausgerichtet hat, werden die Sprüche selbst,
welche nun folgen, auch ihrem sonstigen Gönner noch
oft genug darthun. Daß bei manchem Gelungenen
hier vieles Mißrathene stehe, wollen wir auch unsrer¬
seits gar nicht läugnen.

I.

Der cherubinische Wandersmann von Angelus Sile¬
sius überraschte mich um so mehr, als der zum See¬
lenarzt gewordne kaiserliche Leibarzt, eine Umwandlung,
die auch heut so uneben nicht dünkt, -- mir noch völlig
unbekannt war. Allein beim ersten Durchblättern fand
ich mich oft ganz wie zu Hause, wovon ich dem geist¬
reichen Dollmetscher, als Beläge meines Dankgefühls,
nur einige Nummern hier anführen will. Ja, bald
erinnerte ich mich auch, wohl schon manches, freilich
nach meiner Art, und ich bin weder Seelen- noch Leib¬
arzt, dem Papiere längst anvertraut zu haben. Hier¬
von ebenfalls ein paar Beläge.

Wiefern die hier ausgeſprochenen Bedenken und
Warnungen Guͤltigkeit haben, beurtheile jeder kundige
Leſer ſelbſt. Daß ſie im Ganzen gegen die Vorliebe
und beinah Leidenſchaft, mit denen die verfuͤhreriſche
Richtung einmal ergriffen und die im buͤrgerlichen Leben
mißbilligte Herrſchwillkuͤr auf das Sprachgebiet geworfen
war, wenig ausgerichtet hat, werden die Spruͤche ſelbſt,
welche nun folgen, auch ihrem ſonſtigen Goͤnner noch
oft genug darthun. Daß bei manchem Gelungenen
hier vieles Mißrathene ſtehe, wollen wir auch unſrer¬
ſeits gar nicht laͤugnen.

I.

Der cherubiniſche Wandersmann von Angelus Sile¬
ſius uͤberraſchte mich um ſo mehr, als der zum See¬
lenarzt gewordne kaiſerliche Leibarzt, eine Umwandlung,
die auch heut ſo uneben nicht duͤnkt, — mir noch voͤllig
unbekannt war. Allein beim erſten Durchblaͤttern fand
ich mich oft ganz wie zu Hauſe, wovon ich dem geiſt¬
reichen Dollmetſcher, als Belaͤge meines Dankgefuͤhls,
nur einige Nummern hier anfuͤhren will. Ja, bald
erinnerte ich mich auch, wohl ſchon manches, freilich
nach meiner Art, und ich bin weder Seelen- noch Leib¬
arzt, dem Papiere laͤngſt anvertraut zu haben. Hier¬
von ebenfalls ein paar Belaͤge.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0187" n="173"/>
            <p>Wiefern die hier ausge&#x017F;prochenen Bedenken und<lb/>
Warnungen Gu&#x0364;ltigkeit haben, beurtheile jeder kundige<lb/>
Le&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t. Daß &#x017F;ie im Ganzen gegen die Vorliebe<lb/>
und beinah Leiden&#x017F;chaft, mit denen die verfu&#x0364;hreri&#x017F;che<lb/>
Richtung einmal ergriffen und die im bu&#x0364;rgerlichen Leben<lb/>
mißbilligte Herr&#x017F;chwillku&#x0364;r auf das Sprachgebiet geworfen<lb/>
war, wenig ausgerichtet hat, werden die Spru&#x0364;che &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
welche nun folgen, auch ihrem &#x017F;on&#x017F;tigen Go&#x0364;nner noch<lb/>
oft genug darthun. Daß bei manchem Gelungenen<lb/>
hier vieles Mißrathene &#x017F;tehe, wollen wir auch un&#x017F;rer¬<lb/>
&#x017F;eits gar nicht la&#x0364;ugnen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>I.<lb/></head>
            <p>Der cherubini&#x017F;che Wandersmann von Angelus Sile¬<lb/>
&#x017F;ius u&#x0364;berra&#x017F;chte mich um &#x017F;o mehr, als der zum See¬<lb/>
lenarzt gewordne kai&#x017F;erliche Leibarzt, eine Umwandlung,<lb/>
die auch heut &#x017F;o uneben nicht du&#x0364;nkt, &#x2014; mir noch vo&#x0364;llig<lb/>
unbekannt war. Allein beim er&#x017F;ten Durchbla&#x0364;ttern fand<lb/>
ich mich oft ganz wie zu Hau&#x017F;e, wovon ich dem gei&#x017F;<lb/>
reichen Dollmet&#x017F;cher, als Bela&#x0364;ge meines Dankgefu&#x0364;hls,<lb/>
nur einige Nummern hier anfu&#x0364;hren will. Ja, bald<lb/>
erinnerte ich mich auch, wohl &#x017F;chon manches, freilich<lb/>
nach meiner Art, und ich bin weder Seelen- noch Leib¬<lb/>
arzt, dem Papiere la&#x0364;ng&#x017F;t anvertraut zu haben. Hier¬<lb/>
von ebenfalls ein paar Bela&#x0364;ge.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0187] Wiefern die hier ausgeſprochenen Bedenken und Warnungen Guͤltigkeit haben, beurtheile jeder kundige Leſer ſelbſt. Daß ſie im Ganzen gegen die Vorliebe und beinah Leidenſchaft, mit denen die verfuͤhreriſche Richtung einmal ergriffen und die im buͤrgerlichen Leben mißbilligte Herrſchwillkuͤr auf das Sprachgebiet geworfen war, wenig ausgerichtet hat, werden die Spruͤche ſelbſt, welche nun folgen, auch ihrem ſonſtigen Goͤnner noch oft genug darthun. Daß bei manchem Gelungenen hier vieles Mißrathene ſtehe, wollen wir auch unſrer¬ ſeits gar nicht laͤugnen. I. Der cherubiniſche Wandersmann von Angelus Sile¬ ſius uͤberraſchte mich um ſo mehr, als der zum See¬ lenarzt gewordne kaiſerliche Leibarzt, eine Umwandlung, die auch heut ſo uneben nicht duͤnkt, — mir noch voͤllig unbekannt war. Allein beim erſten Durchblaͤttern fand ich mich oft ganz wie zu Hauſe, wovon ich dem geiſt¬ reichen Dollmetſcher, als Belaͤge meines Dankgefuͤhls, nur einige Nummern hier anfuͤhren will. Ja, bald erinnerte ich mich auch, wohl ſchon manches, freilich nach meiner Art, und ich bin weder Seelen- noch Leib¬ arzt, dem Papiere laͤngſt anvertraut zu haben. Hier¬ von ebenfalls ein paar Belaͤge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/187
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/187>, abgerufen am 17.01.2021.