Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
*Jedes Herrschgebäude zur Unterjochung der Menschen, von
Machthabern ausgebildet, sei's in Staat oder Kirche, muß end¬
lich den freien, immer regen, nie ganz schlummernden Geistes¬
kräften des Menschen weichen. Werden diese ganz wach und
laut, so bleibt nichts übrig, als nur mit ihnen zu wirken, oder,
war man früh genug schon weise und vorsehend, so ließen sie
auch ursprünglich sofort bloß auf einen bestimmt edlen Zweck sich
leiten. Erst der Widerstand zwingt ihnen eine gefährliche Rich¬
tung auf, und spielt sie Leuten in die Hand, die solche Zeitum¬
stände persönlich zu nützen verstehn.

General von Klinger.

5. Zung' und Ohr, Waltung und
Volksinn
.

Zum schulgerechten Singen wie Reden führt unsrer
Klang- und Hörwerkzeuge Brudergefühl nur: zwar
häufet bloße Stimmgebärkraft manch derben Versuch;
doch mitfühlender Sinn erst misset ihn sicher, leitet ihn
streng, bis zur Höhe menschlicher Kunst: täglicher An¬
reiz zum Prüfen bildet das Ohr; wie allprüfendes
Horchen die Stimme.

Anders nicht erklimmt sein Hochziel auch Waltungs¬
beruf: darf prüfen kein Waltungshöriger, woher dann
jedes Prüfsinns gedeihlicher Wachsthum? und woher je
Vollreife der Waltung, darf ihrer Häupter Prüfschau
sich einschanzen für immer? Schon zu hören dachte
Holberg's Kannengießer, wo Keiner ihm vorsang; eben
so glaubt richtig zu singen, wer kaum hört.

*Jedes Herrſchgebäude zur Unterjochung der Menſchen, von
Machthabern ausgebildet, ſei’s in Staat oder Kirche, muß end¬
lich den freien, immer regen, nie ganz ſchlummernden Geiſtes¬
kräften des Menſchen weichen. Werden dieſe ganz wach und
laut, ſo bleibt nichts übrig, als nur mit ihnen zu wirken, oder,
war man früh genug ſchon weiſe und vorſehend, ſo ließen ſie
auch urſprünglich ſofort bloß auf einen beſtimmt edlen Zweck ſich
leiten. Erſt der Widerſtand zwingt ihnen eine gefährliche Rich¬
tung auf, und ſpielt ſie Leuten in die Hand, die ſolche Zeitum¬
ſtände perſönlich zu nützen verſtehn.

General von Klinger.

5. Zung’ und Ohr, Waltung und
Volkſinn
.

Zum ſchulgerechten Singen wie Reden fuͤhrt unſrer
Klang- und Hoͤrwerkzeuge Brudergefuͤhl nur: zwar
haͤufet bloße Stimmgebaͤrkraft manch derben Verſuch;
doch mitfuͤhlender Sinn erſt miſſet ihn ſicher, leitet ihn
ſtreng, bis zur Hoͤhe menſchlicher Kunſt: taͤglicher An¬
reiz zum Pruͤfen bildet das Ohr; wie allpruͤfendes
Horchen die Stimme.

Anders nicht erklimmt ſein Hochziel auch Waltungs¬
beruf: darf pruͤfen kein Waltungshoͤriger, woher dann
jedes Pruͤfſinns gedeihlicher Wachsthum? und woher je
Vollreife der Waltung, darf ihrer Haͤupter Pruͤfſchau
ſich einſchanzen fuͤr immer? Schon zu hoͤren dachte
Holberg’s Kannengießer, wo Keiner ihm vorſang; eben
ſo glaubt richtig zu ſingen, wer kaum hoͤrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0197" n="183"/>
              <note place="end">
                <cit>
                  <quote>*Jedes Herr&#x017F;chgebäude zur Unterjochung der Men&#x017F;chen, von<lb/>
Machthabern ausgebildet, &#x017F;ei&#x2019;s in Staat oder Kirche, muß end¬<lb/>
lich den freien, immer regen, nie ganz &#x017F;chlummernden Gei&#x017F;tes¬<lb/>
kräften des Men&#x017F;chen weichen. Werden die&#x017F;e ganz wach und<lb/>
laut, &#x017F;o bleibt nichts übrig, als nur <hi rendition="#g">mit</hi> ihnen zu wirken, oder,<lb/>
war man früh genug &#x017F;chon wei&#x017F;e und vor&#x017F;ehend, &#x017F;o ließen &#x017F;ie<lb/>
auch ur&#x017F;prünglich &#x017F;ofort bloß auf einen be&#x017F;timmt edlen Zweck &#x017F;ich<lb/>
leiten. Er&#x017F;t der Wider&#x017F;tand zwingt ihnen eine gefährliche Rich¬<lb/>
tung auf, und &#x017F;pielt &#x017F;ie Leuten in die Hand, die &#x017F;olche Zeitum¬<lb/>
&#x017F;tände per&#x017F;önlich zu nützen ver&#x017F;tehn.</quote><lb/>
                  <bibl rendition="#right">General von Klinger.</bibl>
                </cit><lb/>
              </note>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">5</hi>. <hi rendition="#g">Zung&#x2019; und Ohr, Waltung und<lb/>
Volk&#x017F;inn</hi>.<lb/></head>
              <p>Zum &#x017F;chulgerechten Singen wie Reden fu&#x0364;hrt un&#x017F;rer<lb/>
Klang- und Ho&#x0364;rwerkzeuge Brudergefu&#x0364;hl nur: zwar<lb/>
ha&#x0364;ufet bloße Stimmgeba&#x0364;rkraft manch derben Ver&#x017F;uch;<lb/>
doch mitfu&#x0364;hlender Sinn er&#x017F;t mi&#x017F;&#x017F;et ihn &#x017F;icher, leitet ihn<lb/>
&#x017F;treng, bis zur Ho&#x0364;he men&#x017F;chlicher Kun&#x017F;t: ta&#x0364;glicher An¬<lb/>
reiz zum Pru&#x0364;fen bildet das Ohr; wie allpru&#x0364;fendes<lb/>
Horchen die Stimme.</p><lb/>
              <p>Anders nicht erklimmt &#x017F;ein Hochziel auch Waltungs¬<lb/>
beruf: darf pru&#x0364;fen kein Waltungsho&#x0364;riger, woher dann<lb/>
jedes Pru&#x0364;f&#x017F;inns gedeihlicher Wachsthum? und woher je<lb/>
Vollreife der Waltung, darf ihrer Ha&#x0364;upter Pru&#x0364;f&#x017F;chau<lb/>
&#x017F;ich ein&#x017F;chanzen fu&#x0364;r immer? Schon zu ho&#x0364;ren dachte<lb/>
Holberg&#x2019;s Kannengießer, wo Keiner ihm vor&#x017F;ang; eben<lb/>
&#x017F;o glaubt richtig zu &#x017F;ingen, wer kaum ho&#x0364;rt.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0197] *Jedes Herrſchgebäude zur Unterjochung der Menſchen, von Machthabern ausgebildet, ſei’s in Staat oder Kirche, muß end¬ lich den freien, immer regen, nie ganz ſchlummernden Geiſtes¬ kräften des Menſchen weichen. Werden dieſe ganz wach und laut, ſo bleibt nichts übrig, als nur mit ihnen zu wirken, oder, war man früh genug ſchon weiſe und vorſehend, ſo ließen ſie auch urſprünglich ſofort bloß auf einen beſtimmt edlen Zweck ſich leiten. Erſt der Widerſtand zwingt ihnen eine gefährliche Rich¬ tung auf, und ſpielt ſie Leuten in die Hand, die ſolche Zeitum¬ ſtände perſönlich zu nützen verſtehn. General von Klinger. 5. Zung’ und Ohr, Waltung und Volkſinn. Zum ſchulgerechten Singen wie Reden fuͤhrt unſrer Klang- und Hoͤrwerkzeuge Brudergefuͤhl nur: zwar haͤufet bloße Stimmgebaͤrkraft manch derben Verſuch; doch mitfuͤhlender Sinn erſt miſſet ihn ſicher, leitet ihn ſtreng, bis zur Hoͤhe menſchlicher Kunſt: taͤglicher An¬ reiz zum Pruͤfen bildet das Ohr; wie allpruͤfendes Horchen die Stimme. Anders nicht erklimmt ſein Hochziel auch Waltungs¬ beruf: darf pruͤfen kein Waltungshoͤriger, woher dann jedes Pruͤfſinns gedeihlicher Wachsthum? und woher je Vollreife der Waltung, darf ihrer Haͤupter Pruͤfſchau ſich einſchanzen fuͤr immer? Schon zu hoͤren dachte Holberg’s Kannengießer, wo Keiner ihm vorſang; eben ſo glaubt richtig zu ſingen, wer kaum hoͤrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/197
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/197>, abgerufen am 17.01.2021.