Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
6. In nämlicher Mundart Partheisinn.

"Schwanken nicht jene üppig-ärmlichen Bürger,
denen Hofgunst Obdach erbaut, noch im Sprachbau
unfindig, zwischen Mir zeitlebens und Mich?"

-- O nein, in beide haben sie längst sich förmlich
getheilt; denn ausschließlich gehört den Vornehmsten ihr
ewiges Mir; drum bleibt auch der rohen Menge nichts
weiter, als das geringere Mich: und warum belächelt
ihr Spötter den stillen Vertrag? Theilt Recht und
Pflicht man wohl anders! Fühlt zum Herrscher erst
jemand den Ruf, gleich kennt er sonst nichts, als sein
Recht, doch weh dem Machtlosen, der stets nur be¬
herrscht wird; ihm gebührt bloß zu wissen, zu üben,
seine Pflichten allein.

7. Bruderzeichen und Sammelort.

Das noch Gestaltlose, wer zeichnet's! dennoch ahn¬
den wir fern hinaus geistiges Menschthum, schon nicht
rastend mehr heut, und ewig nicht mehr: nur verhüllt
ein heiliges Dunkel oft uns der Weihe Pfad zum hehren
Bundeskreise: liegt doch sein räthselhaftes Wo und Wie
nicht bloß hienieden und nicht jenseits allein; denn
immerfort, zwischen beiderlei Welten, schwebet und
schwanket der ächte Mensch*: drum blickt er, bald mit¬
leidsvoll, herab auf die eine, bald verzagend, hinauf
nach der andern; und so schwingt, über manch irdische
Argheit, gern sich Vernunftstolz; ja so schmiegt auch

6. In naͤmlicher Mundart Partheiſinn.

„Schwanken nicht jene uͤppig-aͤrmlichen Buͤrger,
denen Hofgunſt Obdach erbaut, noch im Sprachbau
unfindig, zwiſchen Mir zeitlebens und Mich?”

— O nein, in beide haben ſie laͤngſt ſich foͤrmlich
getheilt; denn ausſchließlich gehoͤrt den Vornehmſten ihr
ewiges Mir; drum bleibt auch der rohen Menge nichts
weiter, als das geringere Mich: und warum belaͤchelt
ihr Spoͤtter den ſtillen Vertrag? Theilt Recht und
Pflicht man wohl anders! Fuͤhlt zum Herrſcher erſt
jemand den Ruf, gleich kennt er ſonſt nichts, als ſein
Recht, doch weh dem Machtloſen, der ſtets nur be¬
herrſcht wird; ihm gebuͤhrt bloß zu wiſſen, zu uͤben,
ſeine Pflichten allein.

7. Bruderzeichen und Sammelort.

Das noch Geſtaltloſe, wer zeichnet’s! dennoch ahn¬
den wir fern hinaus geiſtiges Menſchthum, ſchon nicht
raſtend mehr heut, und ewig nicht mehr: nur verhuͤllt
ein heiliges Dunkel oft uns der Weihe Pfad zum hehren
Bundeskreiſe: liegt doch ſein raͤthſelhaftes Wo und Wie
nicht bloß hienieden und nicht jenſeits allein; denn
immerfort, zwiſchen beiderlei Welten, ſchwebet und
ſchwanket der aͤchte Menſch*: drum blickt er, bald mit¬
leidsvoll, herab auf die eine, bald verzagend, hinauf
nach der andern; und ſo ſchwingt, uͤber manch irdiſche
Argheit, gern ſich Vernunftſtolz; ja ſo ſchmiegt auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0198" n="184"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">6</hi>. <hi rendition="#g">In na&#x0364;mlicher Mundart Parthei&#x017F;inn</hi>.<lb/></head>
              <p>&#x201E;Schwanken nicht jene u&#x0364;ppig-a&#x0364;rmlichen Bu&#x0364;rger,<lb/>
denen Hofgun&#x017F;t Obdach erbaut, noch im Sprachbau<lb/>
unfindig, zwi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Mir</hi> zeitlebens und <hi rendition="#g">Mich</hi>?&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x2014; O nein, in beide haben &#x017F;ie la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;ich fo&#x0364;rmlich<lb/>
getheilt; denn aus&#x017F;chließlich geho&#x0364;rt den Vornehm&#x017F;ten ihr<lb/>
ewiges Mir; drum bleibt auch der rohen Menge nichts<lb/>
weiter, als das geringere Mich: und warum bela&#x0364;chelt<lb/>
ihr Spo&#x0364;tter den &#x017F;tillen Vertrag? Theilt Recht und<lb/>
Pflicht man wohl anders! Fu&#x0364;hlt zum Herr&#x017F;cher er&#x017F;t<lb/>
jemand den Ruf, gleich kennt er &#x017F;on&#x017F;t nichts, als &#x017F;ein<lb/>
Recht, doch weh dem Machtlo&#x017F;en, der &#x017F;tets nur be¬<lb/>
herr&#x017F;cht wird; ihm gebu&#x0364;hrt bloß zu wi&#x017F;&#x017F;en, zu u&#x0364;ben,<lb/>
&#x017F;eine Pflichten allein.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">7</hi>. <hi rendition="#g">Bruderzeichen und Sammelort</hi>.<lb/></head>
              <p>Das noch Ge&#x017F;taltlo&#x017F;e, wer zeichnet&#x2019;s! dennoch ahn¬<lb/>
den wir fern hinaus gei&#x017F;tiges Men&#x017F;chthum, &#x017F;chon nicht<lb/>
ra&#x017F;tend mehr heut, und ewig nicht mehr: nur verhu&#x0364;llt<lb/>
ein heiliges Dunkel oft uns der Weihe Pfad zum hehren<lb/>
Bundeskrei&#x017F;e: liegt doch &#x017F;ein ra&#x0364;th&#x017F;elhaftes Wo und Wie<lb/>
nicht bloß hienieden und nicht jen&#x017F;eits allein; denn<lb/>
immerfort, zwi&#x017F;chen beiderlei Welten, &#x017F;chwebet und<lb/>
&#x017F;chwanket der a&#x0364;chte Men&#x017F;ch*: drum blickt er, bald mit¬<lb/>
leidsvoll, herab auf die eine, bald verzagend, hinauf<lb/>
nach der andern; und &#x017F;o &#x017F;chwingt, u&#x0364;ber manch irdi&#x017F;che<lb/>
Argheit, gern &#x017F;ich Vernunft&#x017F;tolz; ja &#x017F;o &#x017F;chmiegt auch<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0198] 6. In naͤmlicher Mundart Partheiſinn. „Schwanken nicht jene uͤppig-aͤrmlichen Buͤrger, denen Hofgunſt Obdach erbaut, noch im Sprachbau unfindig, zwiſchen Mir zeitlebens und Mich?” — O nein, in beide haben ſie laͤngſt ſich foͤrmlich getheilt; denn ausſchließlich gehoͤrt den Vornehmſten ihr ewiges Mir; drum bleibt auch der rohen Menge nichts weiter, als das geringere Mich: und warum belaͤchelt ihr Spoͤtter den ſtillen Vertrag? Theilt Recht und Pflicht man wohl anders! Fuͤhlt zum Herrſcher erſt jemand den Ruf, gleich kennt er ſonſt nichts, als ſein Recht, doch weh dem Machtloſen, der ſtets nur be¬ herrſcht wird; ihm gebuͤhrt bloß zu wiſſen, zu uͤben, ſeine Pflichten allein. 7. Bruderzeichen und Sammelort. Das noch Geſtaltloſe, wer zeichnet’s! dennoch ahn¬ den wir fern hinaus geiſtiges Menſchthum, ſchon nicht raſtend mehr heut, und ewig nicht mehr: nur verhuͤllt ein heiliges Dunkel oft uns der Weihe Pfad zum hehren Bundeskreiſe: liegt doch ſein raͤthſelhaftes Wo und Wie nicht bloß hienieden und nicht jenſeits allein; denn immerfort, zwiſchen beiderlei Welten, ſchwebet und ſchwanket der aͤchte Menſch*: drum blickt er, bald mit¬ leidsvoll, herab auf die eine, bald verzagend, hinauf nach der andern; und ſo ſchwingt, uͤber manch irdiſche Argheit, gern ſich Vernunftſtolz; ja ſo ſchmiegt auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/198
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/198>, abgerufen am 20.01.2021.