Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Belüge nie dein eignes Herz,
So hast die Wahrheit du gefunden.
18.
Verschone mich mit deinem Dank.
Was mich so fest an dich gebannt,
War unsrer Herzen inn'rer Zwang.
Der Liebe Macht sei nicht verkannt;
Denn wo sie herrscht und wo sie schafft,
Verliert die Willkür jeden Raum,
Und nur aus ihrer Zauberkraft
Erblüht des Lebens schönster Traum.
Sich immer gleich und ohne Reue
Glühn wahrer Liebe süße Schmerzen.
O, willst du halten mir die Treue,
So bleibe treu dem eignen Herzen.
Christengräber.
1828.
1.
Wie! Christus willst du angehören?
Auf seinen Namen darfst du schwören?
Hast du mit ihm in Ernst gerungen,
In stiller Demuth dich bezwungen?
Hast du besiegt der Erde Lust,
Der Selbstsucht Wurm in eigner Brust
Erbarmet dich der Brüder Noth,
Gestrebt für sie bis in den Tod?
25 *
Belüge nie dein eignes Herz,
So haſt die Wahrheit du gefunden.
18.
Verſchone mich mit deinem Dank.
Was mich ſo feſt an dich gebannt,
War unſrer Herzen inn'rer Zwang.
Der Liebe Macht ſei nicht verkannt;
Denn wo ſie herrſcht und wo ſie ſchafft,
Verliert die Willkür jeden Raum,
Und nur aus ihrer Zauberkraft
Erblüht des Lebens ſchönſter Traum.
Sich immer gleich und ohne Reue
Glühn wahrer Liebe ſüße Schmerzen.
O, willſt du halten mir die Treue,
So bleibe treu dem eignen Herzen.
Chriſtengräber.
1828.
1.
Wie! Chriſtus willſt du angehören?
Auf ſeinen Namen darfſt du ſchwören?
Haſt du mit ihm in Ernſt gerungen,
In ſtiller Demuth dich bezwungen?
Haſt du beſiegt der Erde Luſt,
Der Selbſtſucht Wurm in eigner Bruſt
Erbarmet dich der Brüder Noth,
Geſtrebt für ſie bis in den Tod?
25 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0401" n="387"/>
                  <l>Belüge nie dein eignes Herz,</l><lb/>
                  <l>So ha&#x017F;t die Wahrheit du gefunden.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">18.</hi><lb/>
                </head>
                <lg type="poem">
                  <l>Ver&#x017F;chone mich mit deinem Dank.</l><lb/>
                  <l>Was mich &#x017F;o fe&#x017F;t an dich gebannt,</l><lb/>
                  <l>War un&#x017F;rer Herzen inn'rer Zwang.</l><lb/>
                  <l>Der Liebe Macht &#x017F;ei nicht verkannt;</l><lb/>
                  <l>Denn wo &#x017F;ie herr&#x017F;cht und wo &#x017F;ie &#x017F;chafft,</l><lb/>
                  <l>Verliert die Willkür jeden Raum,</l><lb/>
                  <l>Und nur aus ihrer Zauberkraft</l><lb/>
                  <l>Erblüht des Lebens &#x017F;chön&#x017F;ter Traum.</l><lb/>
                  <l>Sich immer gleich und ohne Reue</l><lb/>
                  <l>Glühn wahrer Liebe &#x017F;üße Schmerzen.</l><lb/>
                  <l>O, will&#x017F;t du halten mir die Treue,</l><lb/>
                  <l>So bleibe treu dem eignen Herzen.</l><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tengräber.</hi><lb/> <hi rendition="#b">1828.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1.</hi><lb/>
                </head>
                <lg type="poem">
                  <l>Wie! Chri&#x017F;tus will&#x017F;t du angehören?</l><lb/>
                  <l>Auf &#x017F;einen Namen darf&#x017F;t du &#x017F;chwören?</l><lb/>
                  <l>Ha&#x017F;t du mit ihm in Ern&#x017F;t gerungen,</l><lb/>
                  <l>In &#x017F;tiller Demuth dich bezwungen?</l><lb/>
                  <l>Ha&#x017F;t du be&#x017F;iegt der Erde Lu&#x017F;t,</l><lb/>
                  <l>Der Selb&#x017F;t&#x017F;ucht Wurm in eigner Bru&#x017F;t</l><lb/>
                  <l>Erbarmet dich der Brüder Noth,</l><lb/>
                  <l>Ge&#x017F;trebt für &#x017F;ie bis in den Tod?</l><lb/>
                </lg>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">25</hi> *<lb/></fw>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0401] Belüge nie dein eignes Herz, So haſt die Wahrheit du gefunden. 18. Verſchone mich mit deinem Dank. Was mich ſo feſt an dich gebannt, War unſrer Herzen inn'rer Zwang. Der Liebe Macht ſei nicht verkannt; Denn wo ſie herrſcht und wo ſie ſchafft, Verliert die Willkür jeden Raum, Und nur aus ihrer Zauberkraft Erblüht des Lebens ſchönſter Traum. Sich immer gleich und ohne Reue Glühn wahrer Liebe ſüße Schmerzen. O, willſt du halten mir die Treue, So bleibe treu dem eignen Herzen. Chriſtengräber. 1828. 1. Wie! Chriſtus willſt du angehören? Auf ſeinen Namen darfſt du ſchwören? Haſt du mit ihm in Ernſt gerungen, In ſtiller Demuth dich bezwungen? Haſt du beſiegt der Erde Luſt, Der Selbſtſucht Wurm in eigner Bruſt Erbarmet dich der Brüder Noth, Geſtrebt für ſie bis in den Tod? 25 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/401
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/401>, abgerufen am 20.01.2021.