Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Berlin Tag und Nacht reisen! Verzeihen Sie daher, liebe Freun¬
din, daß ich diesen Brief so kurz abbreche; ich verspreche Ihnen
einen langen und ausführlichen, auf mein heilig Wort, von
Berlin aus!

Einstweilen sein Sie versichert, daß, obwohl verwickelt in
mancherlei Verhältnissen und mannichfaltig ausgesetzt gewesen,
dennoch keine der Besorgnisse gegründet gewesen ist, die Sie in
Ihrem Brief an mich äußerten. Ich glaube vielmehr, daß ich
besser geworden bin! Mein Herz und mein Karakter sollen immer
rein und meiner herzlichlieben Pflegemutter würdig bleiben!

(Meine besten Empfehlungen an den lieben Herrn Better
und die Freunde. In größter Eile!) I. E. Bollmann.

6.

Ich hoffe, liebe Frau Base! daß Sie durch Herrn Pannifex
einen Brief erhalten haben, welchen ich in Frankfurt an Sie
schrieb. Ich versprach Ihnen darin einen ausführlichen, und
mein Versprechen wäre schon erfüllt, hätte ich mir nicht ge¬
schmeichelt, Sie persönlich zu überraschen. -- Ich glaubte näm¬
lich von Berlin aus zur Armee gehn zu müssen, ich war sogar
schon auf dem Wege! aber gekommen bis Fulda erhielt ich Nach¬
richten, welche mich nöthigten wieder umzukehren; dies wird
Ihnen unten deutlicher werden! --

Ich bin willens, liebe Freundin, Ihnen recht weitläufig zu
schreiben, um die Liebe zu Ihrem Pflegesohn und das Vertrauen
auf sein gutes Herz zu retten, welche sonst schwankend werden
dürften, und die mir doch unendlich theuer sind. Bevor ich aber
von dem spreche, was mir in Frankreich und in England be¬
gegnete, erlauben Sie mir einen Augenblick auf die Zeit meines

Berlin Tag und Nacht reiſen! Verzeihen Sie daher, liebe Freun¬
din, daß ich dieſen Brief ſo kurz abbreche; ich verſpreche Ihnen
einen langen und ausfuͤhrlichen, auf mein heilig Wort, von
Berlin aus!

Einſtweilen ſein Sie verſichert, daß, obwohl verwickelt in
mancherlei Verhaͤltniſſen und mannichfaltig ausgeſetzt geweſen,
dennoch keine der Beſorgniſſe gegruͤndet geweſen iſt, die Sie in
Ihrem Brief an mich aͤußerten. Ich glaube vielmehr, daß ich
beſſer geworden bin! Mein Herz und mein Karakter ſollen immer
rein und meiner herzlichlieben Pflegemutter wuͤrdig bleiben!

(Meine beſten Empfehlungen an den lieben Herrn Better
und die Freunde. In groͤßter Eile!) I. E. Bollmann.

6.

Ich hoffe, liebe Frau Baſe! daß Sie durch Herrn Pannifex
einen Brief erhalten haben, welchen ich in Frankfurt an Sie
ſchrieb. Ich verſprach Ihnen darin einen ausfuͤhrlichen, und
mein Verſprechen waͤre ſchon erfuͤllt, haͤtte ich mir nicht ge¬
ſchmeichelt, Sie perſoͤnlich zu uͤberraſchen. — Ich glaubte naͤm¬
lich von Berlin aus zur Armee gehn zu muͤſſen, ich war ſogar
ſchon auf dem Wege! aber gekommen bis Fulda erhielt ich Nach¬
richten, welche mich noͤthigten wieder umzukehren; dies wird
Ihnen unten deutlicher werden! —

Ich bin willens, liebe Freundin, Ihnen recht weitlaͤufig zu
ſchreiben, um die Liebe zu Ihrem Pflegeſohn und das Vertrauen
auf ſein gutes Herz zu retten, welche ſonſt ſchwankend werden
duͤrften, und die mir doch unendlich theuer ſind. Bevor ich aber
von dem ſpreche, was mir in Frankreich und in England be¬
gegnete, erlauben Sie mir einen Augenblick auf die Zeit meines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="31"/>
Berlin Tag und Nacht rei&#x017F;en! Verzeihen Sie daher, liebe Freun¬<lb/>
din, daß ich die&#x017F;en Brief &#x017F;o kurz abbreche; ich ver&#x017F;preche Ihnen<lb/>
einen langen und ausfu&#x0364;hrlichen, auf mein heilig Wort, von<lb/>
Berlin aus!</p><lb/>
              <p>Ein&#x017F;tweilen &#x017F;ein Sie ver&#x017F;ichert, daß, obwohl verwickelt in<lb/>
mancherlei Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en und mannichfaltig ausge&#x017F;etzt gewe&#x017F;en,<lb/>
dennoch keine der Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e gegru&#x0364;ndet gewe&#x017F;en i&#x017F;t, die Sie in<lb/>
Ihrem Brief an mich a&#x0364;ußerten. Ich glaube vielmehr, daß ich<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er geworden bin! Mein Herz und mein Karakter &#x017F;ollen immer<lb/>
rein und meiner herzlichlieben Pflegemutter wu&#x0364;rdig bleiben!</p><lb/>
              <p>(Meine be&#x017F;ten Empfehlungen an den lieben Herrn Better<lb/>
und die Freunde. In gro&#x0364;ßter Eile!) I. E. Bollmann.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">6.</hi><lb/>
              </head>
              <dateline rendition="#right">Leipzig, den <hi rendition="#b">14</hi>. October <hi rendition="#b">1793</hi>.</dateline><lb/>
              <p>Ich hoffe, liebe Frau Ba&#x017F;e! daß Sie durch Herrn Pannifex<lb/>
einen Brief erhalten haben, welchen ich in Frankfurt an Sie<lb/>
&#x017F;chrieb. Ich ver&#x017F;prach Ihnen darin einen ausfu&#x0364;hrlichen, und<lb/>
mein Ver&#x017F;prechen wa&#x0364;re &#x017F;chon erfu&#x0364;llt, ha&#x0364;tte ich mir nicht ge¬<lb/>
&#x017F;chmeichelt, Sie per&#x017F;o&#x0364;nlich zu u&#x0364;berra&#x017F;chen. &#x2014; Ich glaubte na&#x0364;<lb/>
lich von Berlin aus zur Armee gehn zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ich war &#x017F;ogar<lb/>
&#x017F;chon auf dem Wege! aber gekommen bis Fulda erhielt ich Nach¬<lb/>
richten, welche mich no&#x0364;thigten wieder umzukehren; dies wird<lb/>
Ihnen unten deutlicher werden! &#x2014;</p><lb/>
              <p>Ich bin willens, liebe Freundin, Ihnen recht weitla&#x0364;ufig zu<lb/>
&#x017F;chreiben, um die Liebe zu Ihrem Pflege&#x017F;ohn und das Vertrauen<lb/>
auf &#x017F;ein gutes Herz zu retten, welche &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chwankend werden<lb/>
du&#x0364;rften, und die mir doch unendlich theuer &#x017F;ind. Bevor ich aber<lb/>
von <hi rendition="#g">dem</hi> &#x017F;preche, was mir in Frankreich und in England be¬<lb/>
gegnete, erlauben Sie mir einen Augenblick auf die Zeit meines<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0045] Berlin Tag und Nacht reiſen! Verzeihen Sie daher, liebe Freun¬ din, daß ich dieſen Brief ſo kurz abbreche; ich verſpreche Ihnen einen langen und ausfuͤhrlichen, auf mein heilig Wort, von Berlin aus! Einſtweilen ſein Sie verſichert, daß, obwohl verwickelt in mancherlei Verhaͤltniſſen und mannichfaltig ausgeſetzt geweſen, dennoch keine der Beſorgniſſe gegruͤndet geweſen iſt, die Sie in Ihrem Brief an mich aͤußerten. Ich glaube vielmehr, daß ich beſſer geworden bin! Mein Herz und mein Karakter ſollen immer rein und meiner herzlichlieben Pflegemutter wuͤrdig bleiben! (Meine beſten Empfehlungen an den lieben Herrn Better und die Freunde. In groͤßter Eile!) I. E. Bollmann. 6. Leipzig, den 14. October 1793. Ich hoffe, liebe Frau Baſe! daß Sie durch Herrn Pannifex einen Brief erhalten haben, welchen ich in Frankfurt an Sie ſchrieb. Ich verſprach Ihnen darin einen ausfuͤhrlichen, und mein Verſprechen waͤre ſchon erfuͤllt, haͤtte ich mir nicht ge¬ ſchmeichelt, Sie perſoͤnlich zu uͤberraſchen. — Ich glaubte naͤm¬ lich von Berlin aus zur Armee gehn zu muͤſſen, ich war ſogar ſchon auf dem Wege! aber gekommen bis Fulda erhielt ich Nach¬ richten, welche mich noͤthigten wieder umzukehren; dies wird Ihnen unten deutlicher werden! — Ich bin willens, liebe Freundin, Ihnen recht weitlaͤufig zu ſchreiben, um die Liebe zu Ihrem Pflegeſohn und das Vertrauen auf ſein gutes Herz zu retten, welche ſonſt ſchwankend werden duͤrften, und die mir doch unendlich theuer ſind. Bevor ich aber von dem ſpreche, was mir in Frankreich und in England be¬ gegnete, erlauben Sie mir einen Augenblick auf die Zeit meines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/45
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/45>, abgerufen am 20.01.2021.