Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

bloß lyrische Dichter in unsrer modernen Zeit nicht
mehr der Dichter par excellence sein kann, sondern
nur eine einseitige, untergeordnete Stellung in der
Poesie und eine kurze Blüthezeit hat, der wahre Dichter
aber in universeller Aufnahme und Schilderung des
Lebens nie des Stoffes noch der Formen entbehren
wird, sondern in stetem Wechsel immer neue Blüthen
und Früchte bringt!

3.

Einigemal sind in Eckermann's Buche Sternchen
angebracht, wo wir gerne den Namen sähen. Zum
Beispiel, wenn es heißt: "Noch in diesen Tagen habe
ich Gedichte von *** gelesen, und sein reiches Talent
nicht verkennen können. Allein, wie gesagt, die Liebe
fehlt ihm, und so wird er auch nie so wirken, als er
hätte müssen. Man wird ihn fürchten, und er wird
der Gott derer sein, die gern wir er negativ wären,
aber nicht wie er das Talent haben." Hier ist der
prosaische Kommentar zu dem vortrefflichen Xenien¬
spruch:

"Ich läugne die Talente nicht,
Wenn sie mir auch mißfallen."
Dieser Spruch sei allen Kritikern und Urtheilern, denen
das Objekt in ihrer Subjektivität zu verschwinden droht,
zur Beherzigung empfohlen! Heine, der doch mit
obigen Sternchen ohne Zweifel gemeint ist, kann mit

bloß lyriſche Dichter in unſrer modernen Zeit nicht
mehr der Dichter par excellence ſein kann, ſondern
nur eine einſeitige, untergeordnete Stellung in der
Poeſie und eine kurze Bluͤthezeit hat, der wahre Dichter
aber in univerſeller Aufnahme und Schilderung des
Lebens nie des Stoffes noch der Formen entbehren
wird, ſondern in ſtetem Wechſel immer neue Bluͤthen
und Fruͤchte bringt!

3.

Einigemal ſind in Eckermann's Buche Sternchen
angebracht, wo wir gerne den Namen ſaͤhen. Zum
Beiſpiel, wenn es heißt: „Noch in dieſen Tagen habe
ich Gedichte von *** geleſen, und ſein reiches Talent
nicht verkennen koͤnnen. Allein, wie geſagt, die Liebe
fehlt ihm, und ſo wird er auch nie ſo wirken, als er
haͤtte muͤſſen. Man wird ihn fuͤrchten, und er wird
der Gott derer ſein, die gern wir er negativ waͤren,
aber nicht wie er das Talent haben.“ Hier iſt der
proſaiſche Kommentar zu dem vortrefflichen Xenien¬
ſpruch:

„Ich laͤugne die Talente nicht,
Wenn ſie mir auch mißfallen.“
Dieſer Spruch ſei allen Kritikern und Urtheilern, denen
das Objekt in ihrer Subjektivitaͤt zu verſchwinden droht,
zur Beherzigung empfohlen! Heine, der doch mit
obigen Sternchen ohne Zweifel gemeint iſt, kann mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0493" n="479"/><hi rendition="#g">bloß lyri&#x017F;che</hi> Dichter in un&#x017F;rer modernen Zeit nicht<lb/>
mehr der Dichter <hi rendition="#aq">par excellence</hi> &#x017F;ein kann, &#x017F;ondern<lb/>
nur eine ein&#x017F;eitige, untergeordnete Stellung in der<lb/>
Poe&#x017F;ie und eine kurze Blu&#x0364;thezeit hat, der wahre Dichter<lb/>
aber in <hi rendition="#g">univer&#x017F;eller</hi> Aufnahme und Schilderung des<lb/>
Lebens nie des Stoffes noch der Formen entbehren<lb/>
wird, &#x017F;ondern in &#x017F;tetem Wech&#x017F;el immer neue Blu&#x0364;then<lb/>
und Fru&#x0364;chte bringt!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">3</hi>.<lb/></head>
            <p>Einigemal &#x017F;ind in Eckermann's Buche Sternchen<lb/>
angebracht, wo wir gerne den Namen &#x017F;a&#x0364;hen. Zum<lb/>
Bei&#x017F;piel, wenn es heißt: &#x201E;Noch in die&#x017F;en Tagen habe<lb/>
ich Gedichte von *** gele&#x017F;en, und &#x017F;ein reiches Talent<lb/>
nicht verkennen ko&#x0364;nnen. Allein, wie ge&#x017F;agt, die <hi rendition="#g">Liebe</hi><lb/>
fehlt ihm, und &#x017F;o wird er auch nie &#x017F;o wirken, als er<lb/>
ha&#x0364;tte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Man wird ihn fu&#x0364;rchten, und er wird<lb/>
der Gott derer &#x017F;ein, die gern wir er negativ wa&#x0364;ren,<lb/>
aber nicht wie er das Talent haben.&#x201C; Hier i&#x017F;t der<lb/>
pro&#x017F;ai&#x017F;che Kommentar zu dem vortrefflichen Xenien¬<lb/>
&#x017F;pruch:<lb/><lg type="poem"><l>&#x201E;Ich la&#x0364;ugne die Talente nicht,</l><lb/><l>Wenn &#x017F;ie mir auch mißfallen.&#x201C;</l><lb/></lg> Die&#x017F;er Spruch &#x017F;ei allen Kritikern und Urtheilern, denen<lb/>
das Objekt in ihrer Subjektivita&#x0364;t zu ver&#x017F;chwinden droht,<lb/>
zur Beherzigung empfohlen! Heine, der doch mit<lb/>
obigen Sternchen ohne Zweifel gemeint i&#x017F;t, kann mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0493] bloß lyriſche Dichter in unſrer modernen Zeit nicht mehr der Dichter par excellence ſein kann, ſondern nur eine einſeitige, untergeordnete Stellung in der Poeſie und eine kurze Bluͤthezeit hat, der wahre Dichter aber in univerſeller Aufnahme und Schilderung des Lebens nie des Stoffes noch der Formen entbehren wird, ſondern in ſtetem Wechſel immer neue Bluͤthen und Fruͤchte bringt! 3. Einigemal ſind in Eckermann's Buche Sternchen angebracht, wo wir gerne den Namen ſaͤhen. Zum Beiſpiel, wenn es heißt: „Noch in dieſen Tagen habe ich Gedichte von *** geleſen, und ſein reiches Talent nicht verkennen koͤnnen. Allein, wie geſagt, die Liebe fehlt ihm, und ſo wird er auch nie ſo wirken, als er haͤtte muͤſſen. Man wird ihn fuͤrchten, und er wird der Gott derer ſein, die gern wir er negativ waͤren, aber nicht wie er das Talent haben.“ Hier iſt der proſaiſche Kommentar zu dem vortrefflichen Xenien¬ ſpruch: „Ich laͤugne die Talente nicht, Wenn ſie mir auch mißfallen.“ Dieſer Spruch ſei allen Kritikern und Urtheilern, denen das Objekt in ihrer Subjektivitaͤt zu verſchwinden droht, zur Beherzigung empfohlen! Heine, der doch mit obigen Sternchen ohne Zweifel gemeint iſt, kann mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/493
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/493>, abgerufen am 20.01.2021.