Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
6.

Wir finden unter andern einige merkwürdige Aeuße¬
rungen über Voltaire, über die Größe und Bedeutung
seines Wirkens, die Macht seines Dastehens, die Eigen¬
heit seiner Natur und die Vollkommenheit seines Ta¬
lents. Die Anekdote, wie Voltaire vor dem Einsteigen
in den Wagen auf Verlangen von Kloster-Pensionnai¬
rinnen noch schnell in allerliebsten Versen einen Prolog
zur beabsichtigten Aufführung eines seiner Trauerspiele
zu Papier gebracht, giebt den schönsten Beweis seiner
Fertigkeit, seiner Geistesfülle und Gegenwart. Wenn
jedoch Goethe von ihm rühmt, er habe in seinem un¬
aufhörlichen Schriftverkehr mit hohen und höchsten Per¬
sonen nie das rechte Maß verletzt und die zarteste
Schicklichkeit stets beobachtet, so müssen wir einigen
Widerspruch erheben. Voltaire'n sind manche starke
Uebertretungen vorzuwerfen, besonders in seinem Brief¬
wechsel mit Friedrich dem Großen, worüber im Allge¬
meinen das treffliche Werk von Preuß nachzusehen ist.
Freilich gehen Voltaire's Uebertretungen nicht aus Plump¬
heit oder Unwissenheit hervor, er fehlt nicht gerade aus
Mangel an Takt, oder weil er sich aus Irrthum ver¬
greift: es ist vielmehr mit Bewußtsein und Absicht, daß
er seine freien Schalkheiten und verwegenen Neckereien
übt, es ist der Uebermuth des Talents und seiner Stel¬
lung, der ihn antreibt, wie dies heutigen Tages von
Heine gesagt werden kann, dessen Grobheiten niemals

31 *
6.

Wir finden unter andern einige merkwuͤrdige Aeuße¬
rungen uͤber Voltaire, uͤber die Groͤße und Bedeutung
ſeines Wirkens, die Macht ſeines Daſtehens, die Eigen¬
heit ſeiner Natur und die Vollkommenheit ſeines Ta¬
lents. Die Anekdote, wie Voltaire vor dem Einſteigen
in den Wagen auf Verlangen von Kloſter-Penſionnai¬
rinnen noch ſchnell in allerliebſten Verſen einen Prolog
zur beabſichtigten Auffuͤhrung eines ſeiner Trauerſpiele
zu Papier gebracht, giebt den ſchoͤnſten Beweis ſeiner
Fertigkeit, ſeiner Geiſtesfuͤlle und Gegenwart. Wenn
jedoch Goethe von ihm ruͤhmt, er habe in ſeinem un¬
aufhoͤrlichen Schriftverkehr mit hohen und hoͤchſten Per¬
ſonen nie das rechte Maß verletzt und die zarteſte
Schicklichkeit ſtets beobachtet, ſo muͤſſen wir einigen
Widerſpruch erheben. Voltaire'n ſind manche ſtarke
Uebertretungen vorzuwerfen, beſonders in ſeinem Brief¬
wechſel mit Friedrich dem Großen, woruͤber im Allge¬
meinen das treffliche Werk von Preuß nachzuſehen iſt.
Freilich gehen Voltaire's Uebertretungen nicht aus Plump¬
heit oder Unwiſſenheit hervor, er fehlt nicht gerade aus
Mangel an Takt, oder weil er ſich aus Irrthum ver¬
greift: es iſt vielmehr mit Bewußtſein und Abſicht, daß
er ſeine freien Schalkheiten und verwegenen Neckereien
uͤbt, es iſt der Uebermuth des Talents und ſeiner Stel¬
lung, der ihn antreibt, wie dies heutigen Tages von
Heine geſagt werden kann, deſſen Grobheiten niemals

31 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0497" n="483"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">6</hi>.<lb/></head>
            <p>Wir finden unter andern einige merkwu&#x0364;rdige Aeuße¬<lb/>
rungen u&#x0364;ber Voltaire, u&#x0364;ber die Gro&#x0364;ße und Bedeutung<lb/>
&#x017F;eines Wirkens, die Macht &#x017F;eines Da&#x017F;tehens, die Eigen¬<lb/>
heit &#x017F;einer Natur und die Vollkommenheit &#x017F;eines Ta¬<lb/>
lents. Die Anekdote, wie Voltaire vor dem Ein&#x017F;teigen<lb/>
in den Wagen auf Verlangen von Klo&#x017F;ter-Pen&#x017F;ionnai¬<lb/>
rinnen noch &#x017F;chnell in allerlieb&#x017F;ten Ver&#x017F;en einen Prolog<lb/>
zur beab&#x017F;ichtigten Auffu&#x0364;hrung eines &#x017F;einer Trauer&#x017F;piele<lb/>
zu Papier gebracht, giebt den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Beweis &#x017F;einer<lb/>
Fertigkeit, &#x017F;einer Gei&#x017F;tesfu&#x0364;lle und Gegenwart. Wenn<lb/>
jedoch Goethe von ihm ru&#x0364;hmt, er habe in &#x017F;einem un¬<lb/>
aufho&#x0364;rlichen Schriftverkehr mit hohen und ho&#x0364;ch&#x017F;ten Per¬<lb/>
&#x017F;onen nie das rechte Maß verletzt und die zarte&#x017F;te<lb/>
Schicklichkeit &#x017F;tets beobachtet, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir einigen<lb/>
Wider&#x017F;pruch erheben. Voltaire'n &#x017F;ind manche &#x017F;tarke<lb/>
Uebertretungen vorzuwerfen, be&#x017F;onders in &#x017F;einem Brief¬<lb/>
wech&#x017F;el mit Friedrich dem Großen, woru&#x0364;ber im Allge¬<lb/>
meinen das treffliche Werk von Preuß nachzu&#x017F;ehen i&#x017F;t.<lb/>
Freilich gehen Voltaire's Uebertretungen nicht aus Plump¬<lb/>
heit oder Unwi&#x017F;&#x017F;enheit hervor, er fehlt nicht gerade aus<lb/>
Mangel an Takt, oder weil er &#x017F;ich aus Irrthum ver¬<lb/>
greift: es i&#x017F;t vielmehr mit Bewußt&#x017F;ein und Ab&#x017F;icht, daß<lb/>
er &#x017F;eine freien Schalkheiten und verwegenen Neckereien<lb/>
u&#x0364;bt, es i&#x017F;t der Uebermuth des Talents und &#x017F;einer Stel¬<lb/>
lung, der ihn antreibt, wie dies heutigen Tages von<lb/>
Heine ge&#x017F;agt werden kann, de&#x017F;&#x017F;en Grobheiten niemals<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">31</hi> *<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0497] 6. Wir finden unter andern einige merkwuͤrdige Aeuße¬ rungen uͤber Voltaire, uͤber die Groͤße und Bedeutung ſeines Wirkens, die Macht ſeines Daſtehens, die Eigen¬ heit ſeiner Natur und die Vollkommenheit ſeines Ta¬ lents. Die Anekdote, wie Voltaire vor dem Einſteigen in den Wagen auf Verlangen von Kloſter-Penſionnai¬ rinnen noch ſchnell in allerliebſten Verſen einen Prolog zur beabſichtigten Auffuͤhrung eines ſeiner Trauerſpiele zu Papier gebracht, giebt den ſchoͤnſten Beweis ſeiner Fertigkeit, ſeiner Geiſtesfuͤlle und Gegenwart. Wenn jedoch Goethe von ihm ruͤhmt, er habe in ſeinem un¬ aufhoͤrlichen Schriftverkehr mit hohen und hoͤchſten Per¬ ſonen nie das rechte Maß verletzt und die zarteſte Schicklichkeit ſtets beobachtet, ſo muͤſſen wir einigen Widerſpruch erheben. Voltaire'n ſind manche ſtarke Uebertretungen vorzuwerfen, beſonders in ſeinem Brief¬ wechſel mit Friedrich dem Großen, woruͤber im Allge¬ meinen das treffliche Werk von Preuß nachzuſehen iſt. Freilich gehen Voltaire's Uebertretungen nicht aus Plump¬ heit oder Unwiſſenheit hervor, er fehlt nicht gerade aus Mangel an Takt, oder weil er ſich aus Irrthum ver¬ greift: es iſt vielmehr mit Bewußtſein und Abſicht, daß er ſeine freien Schalkheiten und verwegenen Neckereien uͤbt, es iſt der Uebermuth des Talents und ſeiner Stel¬ lung, der ihn antreibt, wie dies heutigen Tages von Heine geſagt werden kann, deſſen Grobheiten niemals 31 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/497
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/497>, abgerufen am 17.01.2021.