Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Frauen in Mannskleidern.

Einem Leser der Lehrjahre Wilhelm Meister's fiel es
neulich als eine Sonderbarkeit auf, daß die interessan¬
ten Frauen dieses Romans großentheils in Manns¬
kleidern
erscheinen. In der That, die liebliche Mariane,
gleich im ersten Capitel, zeigt sich uns als junger Officier,
den sie eben auf der Bühne dargestellt, und bleibt den
übrigen Abend in diesem Costüm. Mignon wird sogar
für einen Knaben gehalten, ihrer Kleidung wegen, und
wehrt sich lange, diese mit weiblicher zu vertauschen.
Die schöne Baronin auf dem Schlosse erscheint als
Jägerbursche, späterhin Natalie als Amazone zu Pferd,
doch auch halbmännlich, und die wirthschaftliche Therese
kann auf ihren Wanderungen durch Feld und Wald der
Männertracht gar nicht entbehren. Diese Sonderbar¬
keit, die allerdings eine ist, und bisher noch nicht ange¬
merkt worden, auch sich anderwärts unsers Wissens
nicht wiederholt, kommt jedoch weniger auf Rechnung
des Dichters, als man etwa glauben möchte. Sie ist

Frauen in Mannskleidern.

Einem Leſer der Lehrjahre Wilhelm Meiſter's fiel es
neulich als eine Sonderbarkeit auf, daß die intereſſan¬
ten Frauen dieſes Romans großentheils in Manns¬
kleidern
erſcheinen. In der That, die liebliche Mariane,
gleich im erſten Capitel, zeigt ſich uns als junger Officier,
den ſie eben auf der Buͤhne dargeſtellt, und bleibt den
uͤbrigen Abend in dieſem Coſtuͤm. Mignon wird ſogar
fuͤr einen Knaben gehalten, ihrer Kleidung wegen, und
wehrt ſich lange, dieſe mit weiblicher zu vertauſchen.
Die ſchoͤne Baronin auf dem Schloſſe erſcheint als
Jaͤgerburſche, ſpaͤterhin Natalie als Amazone zu Pferd,
doch auch halbmaͤnnlich, und die wirthſchaftliche Thereſe
kann auf ihren Wanderungen durch Feld und Wald der
Maͤnnertracht gar nicht entbehren. Dieſe Sonderbar¬
keit, die allerdings eine iſt, und bisher noch nicht ange¬
merkt worden, auch ſich anderwaͤrts unſers Wiſſens
nicht wiederholt, kommt jedoch weniger auf Rechnung
des Dichters, als man etwa glauben moͤchte. Sie iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0517" n="[503]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Frauen in Mannskleidern.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>inem Le&#x017F;er der Lehrjahre Wilhelm Mei&#x017F;ter's fiel es<lb/>
neulich als eine Sonderbarkeit auf, daß die intere&#x017F;&#x017F;an¬<lb/>
ten Frauen die&#x017F;es Romans großentheils in <hi rendition="#g">Manns¬<lb/>
kleidern</hi> er&#x017F;cheinen. In der That, die liebliche Mariane,<lb/>
gleich im er&#x017F;ten Capitel, zeigt &#x017F;ich uns als junger Officier,<lb/>
den &#x017F;ie eben auf der Bu&#x0364;hne darge&#x017F;tellt, und bleibt den<lb/>
u&#x0364;brigen Abend in die&#x017F;em Co&#x017F;tu&#x0364;m. Mignon wird &#x017F;ogar<lb/>
fu&#x0364;r einen Knaben gehalten, ihrer Kleidung wegen, und<lb/>
wehrt &#x017F;ich lange, die&#x017F;e mit weiblicher zu vertau&#x017F;chen.<lb/>
Die &#x017F;cho&#x0364;ne Baronin auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;cheint als<lb/>
Ja&#x0364;gerbur&#x017F;che, &#x017F;pa&#x0364;terhin Natalie als Amazone zu Pferd,<lb/>
doch auch halbma&#x0364;nnlich, und die wirth&#x017F;chaftliche There&#x017F;e<lb/>
kann auf ihren Wanderungen durch Feld und Wald der<lb/>
Ma&#x0364;nnertracht gar nicht entbehren. Die&#x017F;e Sonderbar¬<lb/>
keit, die allerdings eine i&#x017F;t, und bisher noch nicht ange¬<lb/>
merkt worden, auch &#x017F;ich anderwa&#x0364;rts un&#x017F;ers Wi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
nicht wiederholt, kommt jedoch weniger auf Rechnung<lb/>
des Dichters, als man etwa glauben mo&#x0364;chte. Sie i&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[503]/0517] Frauen in Mannskleidern. Einem Leſer der Lehrjahre Wilhelm Meiſter's fiel es neulich als eine Sonderbarkeit auf, daß die intereſſan¬ ten Frauen dieſes Romans großentheils in Manns¬ kleidern erſcheinen. In der That, die liebliche Mariane, gleich im erſten Capitel, zeigt ſich uns als junger Officier, den ſie eben auf der Buͤhne dargeſtellt, und bleibt den uͤbrigen Abend in dieſem Coſtuͤm. Mignon wird ſogar fuͤr einen Knaben gehalten, ihrer Kleidung wegen, und wehrt ſich lange, dieſe mit weiblicher zu vertauſchen. Die ſchoͤne Baronin auf dem Schloſſe erſcheint als Jaͤgerburſche, ſpaͤterhin Natalie als Amazone zu Pferd, doch auch halbmaͤnnlich, und die wirthſchaftliche Thereſe kann auf ihren Wanderungen durch Feld und Wald der Maͤnnertracht gar nicht entbehren. Dieſe Sonderbar¬ keit, die allerdings eine iſt, und bisher noch nicht ange¬ merkt worden, auch ſich anderwaͤrts unſers Wiſſens nicht wiederholt, kommt jedoch weniger auf Rechnung des Dichters, als man etwa glauben moͤchte. Sie iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/517
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [503]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/517>, abgerufen am 20.01.2021.