Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fest
des Fürsten von Schwarzenberg zu Paris,
im Jahre 1810.

In raschem Fluge hatten wir die reichen Länderstrecken
von Wien bis Straßburg und von da nach Paris
zurückgelegt. Der Juni strahlte versengend in seiner
ganzen Kraft, und nachdem Staub und Hitze der Son¬
nengluthen uns im grünenden Freien fast verzehrt hat¬
ten, tauchten wir Nachmittags in die dumpfe Schwüle
und düstre Straßenenge der unermeßlichen, volksbe¬
wegten Stadt. Im Hotel de l'Empire der Rue Cerutti,
deren Namen seitdem gewechselt haben, fanden wir
bestellte Zimmer und jede erwünschte Erquickung, und
konnten von den Mühen und Wallungen der Reise fast
ohne Ausruhen sofort in den Wirbel dieser geschäftigen
und genießenden Welt übergehen.

Wir sahen von allen Seiten bestätigt, was uns
schon unterwegs überall war verkündet worden, daß in

Das Feſt
des Fuͤrſten von Schwarzenberg zu Paris,
im Jahre 1810.

In raſchem Fluge hatten wir die reichen Laͤnderſtrecken
von Wien bis Straßburg und von da nach Paris
zuruͤckgelegt. Der Juni ſtrahlte verſengend in ſeiner
ganzen Kraft, und nachdem Staub und Hitze der Son¬
nengluthen uns im gruͤnenden Freien faſt verzehrt hat¬
ten, tauchten wir Nachmittags in die dumpfe Schwuͤle
und duͤſtre Straßenenge der unermeßlichen, volksbe¬
wegten Stadt. Im Hotel de l’Empire der Rue Cérutti,
deren Namen ſeitdem gewechſelt haben, fanden wir
beſtellte Zimmer und jede erwuͤnſchte Erquickung, und
konnten von den Muͤhen und Wallungen der Reiſe faſt
ohne Ausruhen ſofort in den Wirbel dieſer geſchaͤftigen
und genießenden Welt uͤbergehen.

Wir ſahen von allen Seiten beſtaͤtigt, was uns
ſchon unterwegs uͤberall war verkuͤndet worden, daß in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0266" n="[252]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Fe&#x017F;t</hi><lb/><hi rendition="#fr">des Fu&#x0364;r&#x017F;ten von Schwarzenberg zu Paris</hi>,<lb/>
im Jahre <hi rendition="#b">1810</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>n ra&#x017F;chem Fluge hatten wir die reichen La&#x0364;nder&#x017F;trecken<lb/>
von Wien bis Straßburg und von da nach Paris<lb/>
zuru&#x0364;ckgelegt. Der Juni &#x017F;trahlte ver&#x017F;engend in &#x017F;einer<lb/>
ganzen Kraft, und nachdem Staub und Hitze der Son¬<lb/>
nengluthen uns im gru&#x0364;nenden Freien fa&#x017F;t verzehrt hat¬<lb/>
ten, tauchten wir Nachmittags in die dumpfe Schwu&#x0364;le<lb/>
und du&#x0364;&#x017F;tre Straßenenge der unermeßlichen, volksbe¬<lb/>
wegten Stadt. Im Hotel de l&#x2019;Empire der Rue C<hi rendition="#aq">é</hi>rutti,<lb/>
deren Namen &#x017F;eitdem gewech&#x017F;elt haben, fanden wir<lb/>
be&#x017F;tellte Zimmer und jede erwu&#x0364;n&#x017F;chte Erquickung, und<lb/>
konnten von den Mu&#x0364;hen und Wallungen der Rei&#x017F;e fa&#x017F;t<lb/>
ohne Ausruhen &#x017F;ofort in den Wirbel die&#x017F;er ge&#x017F;cha&#x0364;ftigen<lb/>
und genießenden Welt u&#x0364;bergehen.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ahen von allen Seiten be&#x017F;ta&#x0364;tigt, was uns<lb/>
&#x017F;chon unterwegs u&#x0364;berall war verku&#x0364;ndet worden, daß in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[252]/0266] Das Feſt des Fuͤrſten von Schwarzenberg zu Paris, im Jahre 1810. In raſchem Fluge hatten wir die reichen Laͤnderſtrecken von Wien bis Straßburg und von da nach Paris zuruͤckgelegt. Der Juni ſtrahlte verſengend in ſeiner ganzen Kraft, und nachdem Staub und Hitze der Son¬ nengluthen uns im gruͤnenden Freien faſt verzehrt hat¬ ten, tauchten wir Nachmittags in die dumpfe Schwuͤle und duͤſtre Straßenenge der unermeßlichen, volksbe¬ wegten Stadt. Im Hotel de l’Empire der Rue Cérutti, deren Namen ſeitdem gewechſelt haben, fanden wir beſtellte Zimmer und jede erwuͤnſchte Erquickung, und konnten von den Muͤhen und Wallungen der Reiſe faſt ohne Ausruhen ſofort in den Wirbel dieſer geſchaͤftigen und genießenden Welt uͤbergehen. Wir ſahen von allen Seiten beſtaͤtigt, was uns ſchon unterwegs uͤberall war verkuͤndet worden, daß in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/266
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. [252]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/266>, abgerufen am 08.08.2020.