Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Ganze. Im Interesse der Geschichtskenntniß jener Zeit
und Verhältnisse können wir daher nur eifrigst wünschen,
daß der Verfasser die umständlichen Königsmarckischen
Denkwürdigkeiten, auf welche diese Schrift zurückweist,
baldigst herausgeben möge, in der Gestalt und Bear¬
beitung, wie es die Sache erfordert. Die gegenwärti¬
gen Blätter beweisen zur Genüge, daß der Verfasser
sorgfältige Forschung und eindringende Kritik in gefälli¬
gen Vortrag glücklich zu verflößen weiß; doch würde
man immer von den urkundlichen Schriften selbst eine
nicht allzu sparsame Mittheilung wünschen dürfen. --


Zwei Jahre in Petersburg. Ein Roman aus den
Papieren eines alten Diplomaten. Leipzig, Brock¬
haus. 1833. 8.

In dem anmuthigen Gewand eines leichtfaßlichen
Romans empfangen wir durch dieses Buch eine inhalt¬
schwere Mittheilung. Die Angabe "aus den Papieren
eines Diplomaten" könnte der Form nach erdichtet sein,
und sie dürfte dem Wesen nach gleichwohl richtig blei¬
ben, denn diese Blätter beurkunden ihren Verfasser als
einen klugen und eindringenden Beobachter der vorneh¬
men Geselligkeits- und Staatswelt, die sich seinem
Anschauen darbot, und nichl alle Diplomaten dürften

26 *

Ganze. Im Intereſſe der Geſchichtskenntniß jener Zeit
und Verhaͤltniſſe koͤnnen wir daher nur eifrigſt wuͤnſchen,
daß der Verfaſſer die umſtaͤndlichen Koͤnigsmarckiſchen
Denkwuͤrdigkeiten, auf welche dieſe Schrift zuruͤckweiſt,
baldigſt herausgeben moͤge, in der Geſtalt und Bear¬
beitung, wie es die Sache erfordert. Die gegenwaͤrti¬
gen Blaͤtter beweiſen zur Genuͤge, daß der Verfaſſer
ſorgfaͤltige Forſchung und eindringende Kritik in gefaͤlli¬
gen Vortrag gluͤcklich zu verfloͤßen weiß; doch wuͤrde
man immer von den urkundlichen Schriften ſelbſt eine
nicht allzu ſparſame Mittheilung wuͤnſchen duͤrfen. —


Zwei Jahre in Petersburg. Ein Roman aus den
Papieren eines alten Diplomaten. Leipzig, Brock¬
haus. 1833. 8.

In dem anmuthigen Gewand eines leichtfaßlichen
Romans empfangen wir durch dieſes Buch eine inhalt¬
ſchwere Mittheilung. Die Angabe „aus den Papieren
eines Diplomaten“ koͤnnte der Form nach erdichtet ſein,
und ſie duͤrfte dem Weſen nach gleichwohl richtig blei¬
ben, denn dieſe Blaͤtter beurkunden ihren Verfaſſer als
einen klugen und eindringenden Beobachter der vorneh¬
men Geſelligkeits- und Staatswelt, die ſich ſeinem
Anſchauen darbot, und nichl alle Diplomaten duͤrften

26 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0417" n="403"/>
Ganze. Im Intere&#x017F;&#x017F;e der Ge&#x017F;chichtskenntniß jener Zeit<lb/>
und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nnen wir daher nur eifrig&#x017F;t wu&#x0364;n&#x017F;chen,<lb/>
daß der Verfa&#x017F;&#x017F;er die um&#x017F;ta&#x0364;ndlichen Ko&#x0364;nigsmarcki&#x017F;chen<lb/>
Denkwu&#x0364;rdigkeiten, auf welche die&#x017F;e Schrift zuru&#x0364;ckwei&#x017F;t,<lb/>
baldig&#x017F;t herausgeben mo&#x0364;ge, in der Ge&#x017F;talt und Bear¬<lb/>
beitung, wie es die Sache erfordert. Die gegenwa&#x0364;rti¬<lb/>
gen Bla&#x0364;tter bewei&#x017F;en zur Genu&#x0364;ge, daß der Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltige For&#x017F;chung und eindringende Kritik in gefa&#x0364;lli¬<lb/>
gen Vortrag glu&#x0364;cklich zu verflo&#x0364;ßen weiß; doch wu&#x0364;rde<lb/>
man immer von den urkundlichen Schriften &#x017F;elb&#x017F;t eine<lb/>
nicht allzu &#x017F;par&#x017F;ame Mittheilung wu&#x0364;n&#x017F;chen du&#x0364;rfen. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Zwei Jahre in Petersburg. Ein Roman aus den<lb/>
Papieren eines alten Diplomaten. Leipzig, Brock¬<lb/>
haus. <hi rendition="#b">1833</hi>. <hi rendition="#b">8</hi>.<lb/></head>
          <p>In dem anmuthigen Gewand eines leichtfaßlichen<lb/>
Romans empfangen wir durch die&#x017F;es Buch eine inhalt¬<lb/>
&#x017F;chwere Mittheilung. Die Angabe &#x201E;aus den Papieren<lb/>
eines Diplomaten&#x201C; ko&#x0364;nnte der Form nach erdichtet &#x017F;ein,<lb/>
und &#x017F;ie du&#x0364;rfte dem We&#x017F;en nach gleichwohl richtig blei¬<lb/>
ben, denn die&#x017F;e Bla&#x0364;tter beurkunden ihren Verfa&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
einen klugen und eindringenden Beobachter der vorneh¬<lb/>
men Ge&#x017F;elligkeits- und Staatswelt, die &#x017F;ich &#x017F;einem<lb/>
An&#x017F;chauen darbot, und nichl alle Diplomaten du&#x0364;rften<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">26</hi> *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0417] Ganze. Im Intereſſe der Geſchichtskenntniß jener Zeit und Verhaͤltniſſe koͤnnen wir daher nur eifrigſt wuͤnſchen, daß der Verfaſſer die umſtaͤndlichen Koͤnigsmarckiſchen Denkwuͤrdigkeiten, auf welche dieſe Schrift zuruͤckweiſt, baldigſt herausgeben moͤge, in der Geſtalt und Bear¬ beitung, wie es die Sache erfordert. Die gegenwaͤrti¬ gen Blaͤtter beweiſen zur Genuͤge, daß der Verfaſſer ſorgfaͤltige Forſchung und eindringende Kritik in gefaͤlli¬ gen Vortrag gluͤcklich zu verfloͤßen weiß; doch wuͤrde man immer von den urkundlichen Schriften ſelbſt eine nicht allzu ſparſame Mittheilung wuͤnſchen duͤrfen. — Zwei Jahre in Petersburg. Ein Roman aus den Papieren eines alten Diplomaten. Leipzig, Brock¬ haus. 1833. 8. In dem anmuthigen Gewand eines leichtfaßlichen Romans empfangen wir durch dieſes Buch eine inhalt¬ ſchwere Mittheilung. Die Angabe „aus den Papieren eines Diplomaten“ koͤnnte der Form nach erdichtet ſein, und ſie duͤrfte dem Weſen nach gleichwohl richtig blei¬ ben, denn dieſe Blaͤtter beurkunden ihren Verfaſſer als einen klugen und eindringenden Beobachter der vorneh¬ men Geſelligkeits- und Staatswelt, die ſich ſeinem Anſchauen darbot, und nichl alle Diplomaten duͤrften 26 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/417
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/417>, abgerufen am 08.08.2020.