Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
16.

Auf die silberne Bildsäule eines Satyrs.

Nicht ihn gestaltet, in Schlaf nur gesenkt ihn hat Diodoros;
Stoß' ihn nicht an, er erwacht: siehe! das Silber, es schläft.
17.

Auf einen Siegelring.

Fünf sind Rinder gebildet in diesem kleinen Jaspis,
Gleich als ob sie beseelt weideten alle daher.
Ja, vielleicht auch entsprängen die Jüngeren, aber die kleine
Heerd' ist strenge gebannt jetzt in dem goldnen Geheg.
18.
Einst ein Mann fand Gold, und ließ nun den Strick; der das
Gold ließ

Aber, und nicht mehr fand, hing sich am Strick, den er fand.
19.
Alles entführet die Zeit; ihr dauerndes Walten verändert
Namen zugleich und Gestalt; auch die Natur und das Glück.
20.
Ich Nußbaum, zu der Wanderer Lust am Wege gepflanzet,
Für Steinwürfe zum Ziel hab' ich den Knaben gedient:
Ganz nun den Wipfel zerknickt, und die blühenden Aeste zer¬
schmettert,

Steh' ich, vom häufigen Wurf kräftiger Arme verletzt.
Also ergeht's Fruchtbäumen; o mir unseligen! wahrlich
Mir zum Verderben allein hab' ich die Früchte gebracht!
31 *
16.

Auf die ſilberne Bildſaͤule eines Satyrs.

Nicht ihn geſtaltet, in Schlaf nur geſenkt ihn hat Diodoros;
Stoß' ihn nicht an, er erwacht: ſiehe! das Silber, es ſchlaͤft.
17.

Auf einen Siegelring.

Fuͤnf ſind Rinder gebildet in dieſem kleinen Jaspis,
Gleich als ob ſie beſeelt weideten alle daher.
Ja, vielleicht auch entſpraͤngen die Juͤngeren, aber die kleine
Heerd' iſt ſtrenge gebannt jetzt in dem goldnen Geheg.
18.
Einſt ein Mann fand Gold, und ließ nun den Strick; der das
Gold ließ

Aber, und nicht mehr fand, hing ſich am Strick, den er fand.
19.
Alles entfuͤhret die Zeit; ihr dauerndes Walten veraͤndert
Namen zugleich und Geſtalt; auch die Natur und das Gluͤck.
20.
Ich Nußbaum, zu der Wanderer Luſt am Wege gepflanzet,
Fuͤr Steinwuͤrfe zum Ziel hab' ich den Knaben gedient:
Ganz nun den Wipfel zerknickt, und die bluͤhenden Aeſte zer¬
ſchmettert,

Steh' ich, vom haͤufigen Wurf kraͤftiger Arme verletzt.
Alſo ergeht's Fruchtbaͤumen; o mir unſeligen! wahrlich
Mir zum Verderben allein hab' ich die Fruͤchte gebracht!
31 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0497" n="483"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>16.<lb/></head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Auf die &#x017F;ilberne Bild&#x017F;a&#x0364;ule eines Satyrs.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Nicht ihn ge&#x017F;taltet, in Schlaf nur ge&#x017F;enkt ihn hat Diodoros;</l><lb/>
              <l>Stoß' ihn nicht an, er erwacht: &#x017F;iehe! das Silber, es &#x017F;chla&#x0364;ft.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>17.<lb/></head>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Auf einen Siegelring.</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Fu&#x0364;nf &#x017F;ind Rinder gebildet in die&#x017F;em kleinen Jaspis,</l><lb/>
              <l>Gleich als ob &#x017F;ie be&#x017F;eelt weideten alle daher.</l><lb/>
              <l>Ja, vielleicht auch ent&#x017F;pra&#x0364;ngen die Ju&#x0364;ngeren, aber die kleine</l><lb/>
              <l>Heerd' i&#x017F;t &#x017F;trenge gebannt jetzt in dem goldnen Geheg.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>18.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Ein&#x017F;t ein Mann fand Gold, und ließ nun den Strick; der das<lb/><hi rendition="#et">Gold ließ</hi></l><lb/>
              <l>Aber, und nicht mehr fand, hing &#x017F;ich am Strick, den er fand.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>19.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Alles entfu&#x0364;hret die Zeit; ihr dauerndes Walten vera&#x0364;ndert</l><lb/>
              <l>Namen zugleich und Ge&#x017F;talt; auch die Natur und das Glu&#x0364;ck.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>20.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Ich Nußbaum, zu der Wanderer Lu&#x017F;t am Wege gepflanzet,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Steinwu&#x0364;rfe zum Ziel hab' ich den Knaben gedient:</l><lb/>
              <l>Ganz nun den Wipfel zerknickt, und die blu&#x0364;henden Ae&#x017F;te zer¬<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chmettert,</hi></l><lb/>
              <l>Steh' ich, vom ha&#x0364;ufigen Wurf kra&#x0364;ftiger Arme verletzt.</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o ergeht's Fruchtba&#x0364;umen; o mir un&#x017F;eligen! wahrlich</l><lb/>
              <l>Mir zum Verderben allein hab' ich die Fru&#x0364;chte gebracht!</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">31</hi> *<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0497] 16. Auf die ſilberne Bildſaͤule eines Satyrs. Nicht ihn geſtaltet, in Schlaf nur geſenkt ihn hat Diodoros; Stoß' ihn nicht an, er erwacht: ſiehe! das Silber, es ſchlaͤft. 17. Auf einen Siegelring. Fuͤnf ſind Rinder gebildet in dieſem kleinen Jaspis, Gleich als ob ſie beſeelt weideten alle daher. Ja, vielleicht auch entſpraͤngen die Juͤngeren, aber die kleine Heerd' iſt ſtrenge gebannt jetzt in dem goldnen Geheg. 18. Einſt ein Mann fand Gold, und ließ nun den Strick; der das Gold ließ Aber, und nicht mehr fand, hing ſich am Strick, den er fand. 19. Alles entfuͤhret die Zeit; ihr dauerndes Walten veraͤndert Namen zugleich und Geſtalt; auch die Natur und das Gluͤck. 20. Ich Nußbaum, zu der Wanderer Luſt am Wege gepflanzet, Fuͤr Steinwuͤrfe zum Ziel hab' ich den Knaben gedient: Ganz nun den Wipfel zerknickt, und die bluͤhenden Aeſte zer¬ ſchmettert, Steh' ich, vom haͤufigen Wurf kraͤftiger Arme verletzt. Alſo ergeht's Fruchtbaͤumen; o mir unſeligen! wahrlich Mir zum Verderben allein hab' ich die Fruͤchte gebracht! 31 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/497
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/497>, abgerufen am 03.08.2020.