Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Romanze.

Wie wird mir der Tag so lang!
Noch nicht kommen will der Abend:
Ist die Sonne doch hinunter
Und der Mond hervorgegangen:
Ungeduldig stehend, wandelnd,
Blick' ich von dem hohen Walle
In des Nachmittags und Abends
Unentschiedene Gestalten.
Dunkler schauen schon die Wipfel
Von dem nahen Waldesrande;
Und die kühlen Abendlüfte,
Aus Gebüsch und Gräsern wallend,
Dringen mit dem leisen Flüstern
In der Vorstadt weite Straßen.
Doch an hohen Giebeln brennen
Golden noch verlorne Strahlen,
Und der Wolkenhimmel sendet
Rothen Schimmer in die Gassen.
O wie lange soll ich harren,
Bis verdunkelt sind die Pfade,
Romanze.

Wie wird mir der Tag ſo lang!
Noch nicht kommen will der Abend:
Iſt die Sonne doch hinunter
Und der Mond hervorgegangen:
Ungeduldig ſtehend, wandelnd,
Blick' ich von dem hohen Walle
In des Nachmittags und Abends
Unentſchiedene Geſtalten.
Dunkler ſchauen ſchon die Wipfel
Von dem nahen Waldesrande;
Und die kuͤhlen Abendluͤfte,
Aus Gebuͤſch und Graͤſern wallend,
Dringen mit dem leiſen Fluͤſtern
In der Vorſtadt weite Straßen.
Doch an hohen Giebeln brennen
Golden noch verlorne Strahlen,
Und der Wolkenhimmel ſendet
Rothen Schimmer in die Gaſſen.
O wie lange ſoll ich harren,
Bis verdunkelt ſind die Pfade,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0506" n="492"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Romanze.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie wird mir der Tag &#x017F;o lang!</l><lb/>
              <l>Noch nicht kommen will der Abend:</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t die Sonne doch hinunter</l><lb/>
              <l>Und der Mond hervorgegangen:</l><lb/>
              <l>Ungeduldig &#x017F;tehend, wandelnd,</l><lb/>
              <l>Blick' ich von dem hohen Walle</l><lb/>
              <l>In des Nachmittags und Abends</l><lb/>
              <l>Unent&#x017F;chiedene Ge&#x017F;talten.</l><lb/>
              <l>Dunkler &#x017F;chauen &#x017F;chon die Wipfel</l><lb/>
              <l>Von dem nahen Waldesrande;</l><lb/>
              <l>Und die ku&#x0364;hlen Abendlu&#x0364;fte,</l><lb/>
              <l>Aus Gebu&#x0364;&#x017F;ch und Gra&#x0364;&#x017F;ern wallend,</l><lb/>
              <l>Dringen mit dem lei&#x017F;en Flu&#x0364;&#x017F;tern</l><lb/>
              <l>In der Vor&#x017F;tadt weite Straßen.</l><lb/>
              <l>Doch an hohen Giebeln brennen</l><lb/>
              <l>Golden noch verlorne Strahlen,</l><lb/>
              <l>Und der Wolkenhimmel &#x017F;endet</l><lb/>
              <l>Rothen Schimmer in die Ga&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>O wie lange &#x017F;oll ich harren,</l><lb/>
              <l>Bis verdunkelt &#x017F;ind die Pfade,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0506] Romanze. Wie wird mir der Tag ſo lang! Noch nicht kommen will der Abend: Iſt die Sonne doch hinunter Und der Mond hervorgegangen: Ungeduldig ſtehend, wandelnd, Blick' ich von dem hohen Walle In des Nachmittags und Abends Unentſchiedene Geſtalten. Dunkler ſchauen ſchon die Wipfel Von dem nahen Waldesrande; Und die kuͤhlen Abendluͤfte, Aus Gebuͤſch und Graͤſern wallend, Dringen mit dem leiſen Fluͤſtern In der Vorſtadt weite Straßen. Doch an hohen Giebeln brennen Golden noch verlorne Strahlen, Und der Wolkenhimmel ſendet Rothen Schimmer in die Gaſſen. O wie lange ſoll ich harren, Bis verdunkelt ſind die Pfade,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/506
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/506>, abgerufen am 08.08.2020.