Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Alles faßt in Eines sie zusammen;
Legt als Tröstung, legt als Hülfe nieder
Schon in's Herz des Kranken und des Wunden
Alle Kraft der treuen Heilespflege,
Die sie sorgsam schaffend vorbereitet!
Lieblich Lächeln, rufst du Sonnenblicke
Aus des Schmerzes dunklen Wolken? weckst du,
Süße Lippe inn'ger Menschenliebe,
Leises Zartgefühl in rohen Busen?
Weißt du, Forscherblick des hellen Auges,
Im Vorübergleiten dämmernder Gestalten
Doch die tiefste Seele stets herauszufassen,
Um ihr einverstanden Tröstung zuzuwinken?
Schlägst du, Himmelsstrahl der ew'gen Wahrheit,
Aus der Stille edleren Gemüthes,
Hoch gewitternd über dunklen Lebensthalen,
Segenreiche Fluth auf sünd'ge Herzen
Reinigend und klärend nieder? --
Und ich soll in Unmuth hier verschmachten!
Wissen nur, und fühlen nicht, die reiche Spende,
Die nach Zufall dort sich in der Menge
Blindem Drange hundertfach ergießet?
Nein, o nein! die segenreiche Fülle
Deines Wohlthuns dringt zu mir herüber,
Ueber Ströme, über Berge fernher,
Bricht mit hellem Schein am Dämmerabend
Meines stillen Krankenlagers plötzlich
In geliebter Handschrift frohen Zügen
Glänzend an, mit linden Heilesstrahlen
Treffend mein aufathmend Herz! --

Alles faßt in Eines ſie zuſammen;
Legt als Troͤſtung, legt als Huͤlfe nieder
Schon in’s Herz des Kranken und des Wunden
Alle Kraft der treuen Heilespflege,
Die ſie ſorgſam ſchaffend vorbereitet!
Lieblich Laͤcheln, rufſt du Sonnenblicke
Aus des Schmerzes dunklen Wolken? weckſt du,
Suͤße Lippe inn’ger Menſchenliebe,
Leiſes Zartgefuͤhl in rohen Buſen?
Weißt du, Forſcherblick des hellen Auges,
Im Voruͤbergleiten daͤmmernder Geſtalten
Doch die tiefſte Seele ſtets herauszufaſſen,
Um ihr einverſtanden Troͤſtung zuzuwinken?
Schlaͤgſt du, Himmelsſtrahl der ew’gen Wahrheit,
Aus der Stille edleren Gemuͤthes,
Hoch gewitternd uͤber dunklen Lebensthalen,
Segenreiche Fluth auf ſuͤnd’ge Herzen
Reinigend und klaͤrend nieder? —
Und ich ſoll in Unmuth hier verſchmachten!
Wiſſen nur, und fuͤhlen nicht, die reiche Spende,
Die nach Zufall dort ſich in der Menge
Blindem Drange hundertfach ergießet?
Nein, o nein! die ſegenreiche Fuͤlle
Deines Wohlthuns dringt zu mir heruͤber,
Ueber Stroͤme, uͤber Berge fernher,
Bricht mit hellem Schein am Daͤmmerabend
Meines ſtillen Krankenlagers ploͤtzlich
In geliebter Handſchrift frohen Zuͤgen
Glaͤnzend an, mit linden Heilesſtrahlen
Treffend mein aufathmend Herz! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0538" n="524"/>
            <lg n="2">
              <l>Alles faßt in Eines &#x017F;ie zu&#x017F;ammen;</l><lb/>
              <l>Legt als Tro&#x0364;&#x017F;tung, legt als Hu&#x0364;lfe nieder</l><lb/>
              <l>Schon in&#x2019;s Herz des Kranken und des Wunden</l><lb/>
              <l>Alle Kraft der treuen Heilespflege,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ie &#x017F;org&#x017F;am &#x017F;chaffend vorbereitet!</l><lb/>
              <l>Lieblich La&#x0364;cheln, ruf&#x017F;t du Sonnenblicke</l><lb/>
              <l>Aus des Schmerzes dunklen Wolken? weck&#x017F;t du,</l><lb/>
              <l>Su&#x0364;ße Lippe inn&#x2019;ger Men&#x017F;chenliebe,</l><lb/>
              <l>Lei&#x017F;es Zartgefu&#x0364;hl in rohen Bu&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Weißt du, For&#x017F;cherblick des hellen Auges,</l><lb/>
              <l>Im Voru&#x0364;bergleiten da&#x0364;mmernder Ge&#x017F;talten</l><lb/>
              <l>Doch die tief&#x017F;te Seele &#x017F;tets herauszufa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Um ihr einver&#x017F;tanden Tro&#x0364;&#x017F;tung zuzuwinken?</l><lb/>
              <l>Schla&#x0364;g&#x017F;t du, Himmels&#x017F;trahl der ew&#x2019;gen Wahrheit,</l><lb/>
              <l>Aus der Stille edleren Gemu&#x0364;thes,</l><lb/>
              <l>Hoch gewitternd u&#x0364;ber dunklen Lebensthalen,</l><lb/>
              <l>Segenreiche Fluth auf &#x017F;u&#x0364;nd&#x2019;ge Herzen</l><lb/>
              <l>Reinigend und kla&#x0364;rend nieder? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Und ich &#x017F;oll in Unmuth hier ver&#x017F;chmachten!</l><lb/>
              <l>Wi&#x017F;&#x017F;en nur, und fu&#x0364;hlen nicht, die reiche Spende,</l><lb/>
              <l>Die nach Zufall dort &#x017F;ich in der Menge</l><lb/>
              <l>Blindem Drange hundertfach ergießet?</l><lb/>
              <l>Nein, o nein! die &#x017F;egenreiche Fu&#x0364;lle</l><lb/>
              <l>Deines Wohlthuns dringt zu mir heru&#x0364;ber,</l><lb/>
              <l>Ueber Stro&#x0364;me, u&#x0364;ber Berge fernher,</l><lb/>
              <l>Bricht mit hellem Schein am Da&#x0364;mmerabend</l><lb/>
              <l>Meines &#x017F;tillen Krankenlagers plo&#x0364;tzlich</l><lb/>
              <l>In geliebter Hand&#x017F;chrift frohen Zu&#x0364;gen</l><lb/>
              <l>Gla&#x0364;nzend an, mit linden Heiles&#x017F;trahlen</l><lb/>
              <l>Treffend mein aufathmend Herz! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0538] Alles faßt in Eines ſie zuſammen; Legt als Troͤſtung, legt als Huͤlfe nieder Schon in’s Herz des Kranken und des Wunden Alle Kraft der treuen Heilespflege, Die ſie ſorgſam ſchaffend vorbereitet! Lieblich Laͤcheln, rufſt du Sonnenblicke Aus des Schmerzes dunklen Wolken? weckſt du, Suͤße Lippe inn’ger Menſchenliebe, Leiſes Zartgefuͤhl in rohen Buſen? Weißt du, Forſcherblick des hellen Auges, Im Voruͤbergleiten daͤmmernder Geſtalten Doch die tiefſte Seele ſtets herauszufaſſen, Um ihr einverſtanden Troͤſtung zuzuwinken? Schlaͤgſt du, Himmelsſtrahl der ew’gen Wahrheit, Aus der Stille edleren Gemuͤthes, Hoch gewitternd uͤber dunklen Lebensthalen, Segenreiche Fluth auf ſuͤnd’ge Herzen Reinigend und klaͤrend nieder? — Und ich ſoll in Unmuth hier verſchmachten! Wiſſen nur, und fuͤhlen nicht, die reiche Spende, Die nach Zufall dort ſich in der Menge Blindem Drange hundertfach ergießet? Nein, o nein! die ſegenreiche Fuͤlle Deines Wohlthuns dringt zu mir heruͤber, Ueber Stroͤme, uͤber Berge fernher, Bricht mit hellem Schein am Daͤmmerabend Meines ſtillen Krankenlagers ploͤtzlich In geliebter Handſchrift frohen Zuͤgen Glaͤnzend an, mit linden Heilesſtrahlen Treffend mein aufathmend Herz! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/538
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/538>, abgerufen am 28.09.2020.