Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun möcht' ich dir am Ende des Bogens gerne für alle
deine Liebesworte danken; ich habe dir eben in diesem Briefe
nicht geschmeichelt; sei versichert, ich fühle ein jedes, und
nehme es in's Herz auf, wie es aus deinem kommt: das ist
die Hauptsache; und so wird auch kein Betragen an mir vor-
beigleiten. Du bist noch über niemanden so tief und klar-
sehend gewesen, als über Clemens Brentano, und so wohlbe-
redt und worttreffend: ich meine nicht allein in deinem letzten
Briefe; ich fand's schon früherhin, vergaß aber öfters es dir
zu sagen. Sei wahr gegen ihn und sanft. Seine Schwester
sollte die vorige Woche eintreffen, ich weiß nicht, ob sie ge-
kommen ist. Fichte, mein lieber Herr und Meister, hat mich
durch Fouque grüßen lassen, und mir Vorwürfe machen las-
sen, daß ich ihn nicht sehe: mir sehr erwünscht: aber ich kann
nicht in die Kälte gehen; sie ist jetzt erst streng. Grüß und
pflege Josephinen: es ist ganz so wie du von ihr sagst. --



An Varnhagen, in Prag.


-- Ich bin allein, ohne lesen zu können, -- seit drei Ta-
gen geht es etwas -- und ohne Menschen ertragen zu kön-
nen: unzufrieden mit den Geschwistern. Ohne Luft, Musik,
Augen-Weide, oder nur-Punkt. Ohne Hoffnung für irgend
ein Glück, oder Amüsement; den Sommer fürchtend: und
ganz
in einem großen Meer, von zahllosen Tropfen
des Mißlingens. Ohne Narrheit, ohne eine jene Welt.

Denn

Nun möcht’ ich dir am Ende des Bogens gerne für alle
deine Liebesworte danken; ich habe dir eben in dieſem Briefe
nicht geſchmeichelt; ſei verſichert, ich fühle ein jedes, und
nehme es in’s Herz auf, wie es aus deinem kommt: das iſt
die Hauptſache; und ſo wird auch kein Betragen an mir vor-
beigleiten. Du biſt noch über niemanden ſo tief und klar-
ſehend geweſen, als über Clemens Brentano, und ſo wohlbe-
redt und worttreffend: ich meine nicht allein in deinem letzten
Briefe; ich fand’s ſchon früherhin, vergaß aber öfters es dir
zu ſagen. Sei wahr gegen ihn und ſanft. Seine Schweſter
ſollte die vorige Woche eintreffen, ich weiß nicht, ob ſie ge-
kommen iſt. Fichte, mein lieber Herr und Meiſter, hat mich
durch Fouqué grüßen laſſen, und mir Vorwürfe machen laſ-
ſen, daß ich ihn nicht ſehe: mir ſehr erwünſcht: aber ich kann
nicht in die Kälte gehen; ſie iſt jetzt erſt ſtreng. Grüß und
pflege Joſephinen: es iſt ganz ſo wie du von ihr ſagſt. —



An Varnhagen, in Prag.


— Ich bin allein, ohne leſen zu können, — ſeit drei Ta-
gen geht es etwas — und ohne Menſchen ertragen zu kön-
nen: unzufrieden mit den Geſchwiſtern. Ohne Luft, Muſik,
Augen-Weide, oder nur-Punkt. Ohne Hoffnung für irgend
ein Glück, oder Amüſement; den Sommer fürchtend: und
ganz
in einem großen Meer, von zahlloſen Tropfen
des Mißlingens. Ohne Narrheit, ohne eine jene Welt.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="16"/>
          <p>Nun möcht&#x2019; ich dir am Ende des Bogens gerne für alle<lb/>
deine Liebesworte danken; ich habe dir eben in die&#x017F;em Briefe<lb/>
nicht ge&#x017F;chmeichelt; &#x017F;ei ver&#x017F;ichert, ich fühle ein jedes, und<lb/>
nehme es in&#x2019;s Herz auf, wie es aus deinem kommt: das i&#x017F;t<lb/>
die Haupt&#x017F;ache; und &#x017F;o wird auch kein Betragen an mir vor-<lb/>
beigleiten. Du bi&#x017F;t noch über niemanden &#x017F;o tief und klar-<lb/>
&#x017F;ehend gewe&#x017F;en, als über Clemens Brentano, und &#x017F;o wohlbe-<lb/>
redt und worttreffend: ich meine nicht allein in deinem letzten<lb/>
Briefe; ich fand&#x2019;s &#x017F;chon früherhin, vergaß aber öfters es dir<lb/>
zu &#x017F;agen. Sei wahr gegen ihn und &#x017F;anft. Seine Schwe&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;ollte die vorige Woche eintreffen, ich weiß nicht, ob &#x017F;ie ge-<lb/>
kommen i&#x017F;t. Fichte, mein lieber Herr und Mei&#x017F;ter, hat mich<lb/>
durch Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi> grüßen la&#x017F;&#x017F;en, und mir Vorwürfe machen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß ich ihn nicht &#x017F;ehe: mir &#x017F;ehr erwün&#x017F;cht: aber ich kann<lb/>
nicht in die Kälte gehen; &#x017F;ie i&#x017F;t jetzt er&#x017F;t &#x017F;treng. Grüß und<lb/>
pflege Jo&#x017F;ephinen: es i&#x017F;t ganz &#x017F;o wie du von ihr &#x017F;ag&#x017F;t. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Prag.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#right">Donnerstag, den 27. Februar 1812.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Ich bin allein, ohne le&#x017F;en zu können, &#x2014; &#x017F;eit drei Ta-<lb/>
gen geht es etwas &#x2014; und ohne Men&#x017F;chen ertragen zu kön-<lb/>
nen: unzufrieden mit den Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern. Ohne Luft, Mu&#x017F;ik,<lb/>
Augen-Weide, oder nur-Punkt. Ohne Hoffnung für <hi rendition="#g">irgend</hi><lb/>
ein Glück, oder Amü&#x017F;ement; den Sommer <hi rendition="#g">fürchtend: und<lb/>
ganz</hi> in einem <hi rendition="#g">großen Meer</hi>, von <hi rendition="#g">zahllo&#x017F;en</hi> Tropfen<lb/>
des <hi rendition="#g">Mißlingens</hi>. Ohne Narrheit, ohne eine jene Welt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Nun möcht’ ich dir am Ende des Bogens gerne für alle deine Liebesworte danken; ich habe dir eben in dieſem Briefe nicht geſchmeichelt; ſei verſichert, ich fühle ein jedes, und nehme es in’s Herz auf, wie es aus deinem kommt: das iſt die Hauptſache; und ſo wird auch kein Betragen an mir vor- beigleiten. Du biſt noch über niemanden ſo tief und klar- ſehend geweſen, als über Clemens Brentano, und ſo wohlbe- redt und worttreffend: ich meine nicht allein in deinem letzten Briefe; ich fand’s ſchon früherhin, vergaß aber öfters es dir zu ſagen. Sei wahr gegen ihn und ſanft. Seine Schweſter ſollte die vorige Woche eintreffen, ich weiß nicht, ob ſie ge- kommen iſt. Fichte, mein lieber Herr und Meiſter, hat mich durch Fouqué grüßen laſſen, und mir Vorwürfe machen laſ- ſen, daß ich ihn nicht ſehe: mir ſehr erwünſcht: aber ich kann nicht in die Kälte gehen; ſie iſt jetzt erſt ſtreng. Grüß und pflege Joſephinen: es iſt ganz ſo wie du von ihr ſagſt. — An Varnhagen, in Prag. Donnerstag, den 27. Februar 1812. — Ich bin allein, ohne leſen zu können, — ſeit drei Ta- gen geht es etwas — und ohne Menſchen ertragen zu kön- nen: unzufrieden mit den Geſchwiſtern. Ohne Luft, Muſik, Augen-Weide, oder nur-Punkt. Ohne Hoffnung für irgend ein Glück, oder Amüſement; den Sommer fürchtend: und ganz in einem großen Meer, von zahlloſen Tropfen des Mißlingens. Ohne Narrheit, ohne eine jene Welt. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/24
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/24>, abgerufen am 07.12.2019.