Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

heißt Stamm. Haben Sie eine gute Jungfer? Viel neue Klei-
der und hardes? ich ziemlich. Adieu! Adieu! Pfuel war einige
Tage hier. Sehr wohl und klug. Von Willisen weiß ich
nichts: ziehen Sie Erkundigungen ein! Dehn war auch hier.
Varnhagen läßt Ihnen tausend Schönes und Liebes sagen. --




Diese Nacht träumte mir, ich höre ein so schönes Prälu-
dium, aus der Höhe, oder wo es sonst herkam, genug ich
sah nichts, welches eine so große Harmonie entwickelte, daß
ich auf die Kniee sinken mußte, weinte, betete, und immer
ausrief: hab' ich es nicht gesagt, die Musik ist Gott, die
wahre Musik, damit meinte ich Harmonieen und keine Me-
lodieen, ist Gott! Immer schöner wurde die Musik; ich betete,
weinte, und rief immer mehr; wie durch einen Schein, und
ohne Gedankenformen, wurde mir alles, das ganze Sein in
meiner Brust, hell und deutlicher; das Herz ging mir von
glücklichem Weinen entzwei: und ich erwachte.



An Rose, im Haag.

Meine geliebte Rosentochter! Theure Schwester! Nur
das Unglück, nur die Bosheit darüber, daß wir getrennt leben
müssen, macht es; daß ich ohnerachtet unserer Freundschaft,

heißt Stamm. Haben Sie eine gute Jungfer? Viel neue Klei-
der und hardes? ich ziemlich. Adieu! Adieu! Pfuel war einige
Tage hier. Sehr wohl und klug. Von Williſen weiß ich
nichts: ziehen Sie Erkundigungen ein! Dehn war auch hier.
Varnhagen läßt Ihnen tauſend Schönes und Liebes ſagen. —




Dieſe Nacht träumte mir, ich höre ein ſo ſchönes Prälu-
dium, aus der Höhe, oder wo es ſonſt herkam, genug ich
ſah nichts, welches eine ſo große Harmonie entwickelte, daß
ich auf die Kniee ſinken mußte, weinte, betete, und immer
ausrief: hab’ ich es nicht geſagt, die Muſik iſt Gott, die
wahre Muſik, damit meinte ich Harmonieen und keine Me-
lodieen, iſt Gott! Immer ſchöner wurde die Muſik; ich betete,
weinte, und rief immer mehr; wie durch einen Schein, und
ohne Gedankenformen, wurde mir alles, das ganze Sein in
meiner Bruſt, hell und deutlicher; das Herz ging mir von
glücklichem Weinen entzwei: und ich erwachte.



An Roſe, im Haag.

Meine geliebte Roſentochter! Theure Schweſter! Nur
das Unglück, nur die Bosheit darüber, daß wir getrennt leben
müſſen, macht es; daß ich ohnerachtet unſerer Freundſchaft,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0370" n="362"/>
heißt Stamm. Haben Sie eine gute Jungfer? Viel neue Klei-<lb/>
der und <hi rendition="#aq">hardes?</hi> ich ziemlich. Adieu! Adieu! Pfuel war einige<lb/>
Tage hier. Sehr wohl und klug. Von Willi&#x017F;en weiß ich<lb/>
nichts: ziehen Sie Erkundigungen ein! Dehn war auch hier.<lb/>
Varnhagen läßt Ihnen tau&#x017F;end Schönes und Liebes &#x017F;agen. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt a. M., den 25. December 1815.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Nacht träumte mir, ich höre ein &#x017F;o &#x017F;chönes Prälu-<lb/>
dium, aus der Höhe, oder wo es &#x017F;on&#x017F;t herkam, genug ich<lb/>
&#x017F;ah nichts, welches eine &#x017F;o große Harmonie entwickelte, daß<lb/>
ich auf die Kniee &#x017F;inken mußte, weinte, betete, und immer<lb/>
ausrief: hab&#x2019; ich es nicht ge&#x017F;agt, die Mu&#x017F;ik i&#x017F;t Gott, die<lb/><hi rendition="#g">wahre</hi> Mu&#x017F;ik, damit meinte ich Harmonieen und keine Me-<lb/>
lodieen, i&#x017F;t Gott! Immer &#x017F;chöner wurde die Mu&#x017F;ik; ich betete,<lb/>
weinte, und rief immer mehr; wie durch einen Schein, und<lb/>
ohne Gedankenformen, wurde mir alles, das ganze Sein in<lb/>
meiner Bru&#x017F;t, hell und deutlicher; das Herz ging mir von<lb/>
glücklichem Weinen entzwei: und ich erwachte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Ro&#x017F;e, im Haag.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Frankfurt a. M. den 30. December 1815. 1 Uhr, Vormit-<lb/>
tag, in trübem windigen Wetter; nach einer &#x017F;türmi-<lb/>
&#x017F;chen Nacht, in welcher auch Feuer in der Stadt aus-<lb/>
gekommen war, und wir er&#x017F;t um drei Uhr zu Bette<lb/>
gingen.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Meine geliebte Ro&#x017F;entochter! Theure Schwe&#x017F;ter! Nur<lb/>
das Unglück, nur die Bosheit darüber, daß wir getrennt leben<lb/>&#x017F;&#x017F;en, macht es; daß ich ohnerachtet un&#x017F;erer Freund&#x017F;chaft,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0370] heißt Stamm. Haben Sie eine gute Jungfer? Viel neue Klei- der und hardes? ich ziemlich. Adieu! Adieu! Pfuel war einige Tage hier. Sehr wohl und klug. Von Williſen weiß ich nichts: ziehen Sie Erkundigungen ein! Dehn war auch hier. Varnhagen läßt Ihnen tauſend Schönes und Liebes ſagen. — Frankfurt a. M., den 25. December 1815. Dieſe Nacht träumte mir, ich höre ein ſo ſchönes Prälu- dium, aus der Höhe, oder wo es ſonſt herkam, genug ich ſah nichts, welches eine ſo große Harmonie entwickelte, daß ich auf die Kniee ſinken mußte, weinte, betete, und immer ausrief: hab’ ich es nicht geſagt, die Muſik iſt Gott, die wahre Muſik, damit meinte ich Harmonieen und keine Me- lodieen, iſt Gott! Immer ſchöner wurde die Muſik; ich betete, weinte, und rief immer mehr; wie durch einen Schein, und ohne Gedankenformen, wurde mir alles, das ganze Sein in meiner Bruſt, hell und deutlicher; das Herz ging mir von glücklichem Weinen entzwei: und ich erwachte. An Roſe, im Haag. Frankfurt a. M. den 30. December 1815. 1 Uhr, Vormit- tag, in trübem windigen Wetter; nach einer ſtürmi- ſchen Nacht, in welcher auch Feuer in der Stadt aus- gekommen war, und wir erſt um drei Uhr zu Bette gingen. Meine geliebte Roſentochter! Theure Schweſter! Nur das Unglück, nur die Bosheit darüber, daß wir getrennt leben müſſen, macht es; daß ich ohnerachtet unſerer Freundſchaft,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/370
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/370>, abgerufen am 18.08.2019.