Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
An Frau von Fouque, in Nennhausen.


Eh Sie mir noch geschrieben haben, hätte ich Ihnen schrei-
ben können: und bei mir ist es gewiß, daß wir uns sehr
verstehen würden; sich zu verstehen ist ja das urgenteste und
menschlichste Bedürfniß der Menschen; woran sie zwar so
häufig, aber doch nur durch ein paar Ursachen verhindert
werden. Sie wollen entweder aus kleineren Absichten, in
denen sie sich verlieren, lügen; oder sie sind unverständig, und
die feinen Spitzen der Sinne, woraus der Sinn besteht, feh-
len ihnen. Sie, liebe Frau von Fouque, erscheinen mir
wahrhaft und verständig; und die innigste Freundschaft un-
ter uns würde mir weniger auffallen, als ein Stillstand in
unserer Bekanntschaft. Diese Meinung flößten Sie mir gleich
ein, und jedesmal, daß ich Sie sah, wurde ich darüber siche-
rer. Um so mehr aber möchte ich Ihnen danken für Ihre An-
rede, und für die Art derselben; läßt man nicht oft das Köst-
lichste, zumeist für uns Bestimmte, aus abgestumpftem Muth,
endlicher Lässigkeit, und immer zunehmender äußerer Zer-
streuung seitab liegen; und greift nach unwerthen Dingen,
an die man die Tage und Kräfte in Unmuth und Feigheit,
hingiebt! Mein Dank, daß Sie mir geschrieben haben, muß
sich als Bewunderung äußern, daß es Ihnen möglich war,
auf Anforderung eines Andern einen so weichen, lieben, na-
türlichen Brief zu schreiben! Mich dünkt, ich hätte es nicht
vermocht. Künftig aber, Liebe, schicken Sie mir nie wieder

einen
An Frau von Fouqué, in Nennhauſen.


Eh Sie mir noch geſchrieben haben, hätte ich Ihnen ſchrei-
ben können: und bei mir iſt es gewiß, daß wir uns ſehr
verſtehen würden; ſich zu verſtehen iſt ja das urgenteſte und
menſchlichſte Bedürfniß der Menſchen; woran ſie zwar ſo
häufig, aber doch nur durch ein paar Urſachen verhindert
werden. Sie wollen entweder aus kleineren Abſichten, in
denen ſie ſich verlieren, lügen; oder ſie ſind unverſtändig, und
die feinen Spitzen der Sinne, woraus der Sinn beſteht, feh-
len ihnen. Sie, liebe Frau von Fouqué, erſcheinen mir
wahrhaft und verſtändig; und die innigſte Freundſchaft un-
ter uns würde mir weniger auffallen, als ein Stillſtand in
unſerer Bekanntſchaft. Dieſe Meinung flößten Sie mir gleich
ein, und jedesmal, daß ich Sie ſah, wurde ich darüber ſiche-
rer. Um ſo mehr aber möchte ich Ihnen danken für Ihre An-
rede, und für die Art derſelben; läßt man nicht oft das Köſt-
lichſte, zumeiſt für uns Beſtimmte, aus abgeſtumpftem Muth,
endlicher Läſſigkeit, und immer zunehmender äußerer Zer-
ſtreuung ſeitab liegen; und greift nach unwerthen Dingen,
an die man die Tage und Kräfte in Unmuth und Feigheit,
hingiebt! Mein Dank, daß Sie mir geſchrieben haben, muß
ſich als Bewunderung äußern, daß es Ihnen möglich war,
auf Anforderung eines Andern einen ſo weichen, lieben, na-
türlichen Brief zu ſchreiben! Mich dünkt, ich hätte es nicht
vermocht. Künftig aber, Liebe, ſchicken Sie mir nie wieder

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="32"/>
        <div n="2">
          <head>An Frau von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi>, in Nennhau&#x017F;en.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag 2 Uhr mittags, den 23. März 1812.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Eh Sie mir noch ge&#x017F;chrieben haben, hätte ich Ihnen &#x017F;chrei-<lb/>
ben können: und bei <hi rendition="#g">mir</hi> i&#x017F;t es <hi rendition="#g">gewiß</hi>, daß wir uns &#x017F;ehr<lb/>
ver&#x017F;tehen würden; &#x017F;ich zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t ja das urgente&#x017F;te und<lb/>
men&#x017F;chlich&#x017F;te Bedürfniß der Men&#x017F;chen; woran &#x017F;ie zwar &#x017F;o<lb/>
häufig, aber doch nur durch ein paar Ur&#x017F;achen verhindert<lb/>
werden. Sie wollen entweder aus kleineren Ab&#x017F;ichten, in<lb/>
denen &#x017F;ie &#x017F;ich verlieren, lügen; oder &#x017F;ie &#x017F;ind unver&#x017F;tändig, und<lb/>
die feinen Spitzen der Sinne, woraus der Sinn be&#x017F;teht, feh-<lb/>
len ihnen. <hi rendition="#g">Sie</hi>, liebe Frau von Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi>, er&#x017F;cheinen mir<lb/>
wahrhaft und ver&#x017F;tändig; und die innig&#x017F;te Freund&#x017F;chaft un-<lb/>
ter uns würde mir weniger auffallen, als ein Still&#x017F;tand in<lb/>
un&#x017F;erer Bekannt&#x017F;chaft. Die&#x017F;e Meinung flößten Sie mir gleich<lb/>
ein, und jedesmal, daß ich Sie &#x017F;ah, wurde ich darüber &#x017F;iche-<lb/>
rer. Um &#x017F;o mehr aber möchte ich Ihnen danken für Ihre An-<lb/>
rede, und für die Art der&#x017F;elben; läßt man nicht oft das Kö&#x017F;t-<lb/>
lich&#x017F;te, zumei&#x017F;t für uns Be&#x017F;timmte, aus abge&#x017F;tumpftem Muth,<lb/>
endlicher Lä&#x017F;&#x017F;igkeit, und immer zunehmender äußerer Zer-<lb/>
&#x017F;treuung &#x017F;eitab liegen; und greift nach unwerthen Dingen,<lb/>
an die man die Tage und Kräfte in Unmuth und Feigheit,<lb/>
hingiebt! Mein Dank, daß Sie mir ge&#x017F;chrieben haben, muß<lb/>
&#x017F;ich als Bewunderung äußern, daß es Ihnen möglich war,<lb/>
auf Anforderung eines Andern einen &#x017F;o weichen, lieben, na-<lb/>
türlichen Brief zu &#x017F;chreiben! Mich dünkt, ich hätte es nicht<lb/>
vermocht. Künftig aber, Liebe, &#x017F;chicken Sie mir nie wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] An Frau von Fouqué, in Nennhauſen. Sonntag 2 Uhr mittags, den 23. März 1812. Eh Sie mir noch geſchrieben haben, hätte ich Ihnen ſchrei- ben können: und bei mir iſt es gewiß, daß wir uns ſehr verſtehen würden; ſich zu verſtehen iſt ja das urgenteſte und menſchlichſte Bedürfniß der Menſchen; woran ſie zwar ſo häufig, aber doch nur durch ein paar Urſachen verhindert werden. Sie wollen entweder aus kleineren Abſichten, in denen ſie ſich verlieren, lügen; oder ſie ſind unverſtändig, und die feinen Spitzen der Sinne, woraus der Sinn beſteht, feh- len ihnen. Sie, liebe Frau von Fouqué, erſcheinen mir wahrhaft und verſtändig; und die innigſte Freundſchaft un- ter uns würde mir weniger auffallen, als ein Stillſtand in unſerer Bekanntſchaft. Dieſe Meinung flößten Sie mir gleich ein, und jedesmal, daß ich Sie ſah, wurde ich darüber ſiche- rer. Um ſo mehr aber möchte ich Ihnen danken für Ihre An- rede, und für die Art derſelben; läßt man nicht oft das Köſt- lichſte, zumeiſt für uns Beſtimmte, aus abgeſtumpftem Muth, endlicher Läſſigkeit, und immer zunehmender äußerer Zer- ſtreuung ſeitab liegen; und greift nach unwerthen Dingen, an die man die Tage und Kräfte in Unmuth und Feigheit, hingiebt! Mein Dank, daß Sie mir geſchrieben haben, muß ſich als Bewunderung äußern, daß es Ihnen möglich war, auf Anforderung eines Andern einen ſo weichen, lieben, na- türlichen Brief zu ſchreiben! Mich dünkt, ich hätte es nicht vermocht. Künftig aber, Liebe, ſchicken Sie mir nie wieder einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/40
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/40>, abgerufen am 22.08.2019.