Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Oft entschlag' ich mich aller Sorge, und stelle dann alles
Gott anheim, als dem besten Freund und Vater, mit dem ich
mich ganz unaussprechlich gut stehe. Ja, wir sind auf einem
ganz vertrauten Fuß. "Er wird's schon wissen und machen,"
denk' ich, und lehne mich ordentlich an ihn an, und schlummre
so zu Füßen ein wenig, so unten an seinem Mantel!



An Scholz, in Frankfurt a. M.

-- Dann herrschte hier, nach bedeutender Kälte, seit mehr
als vierzehn Tagen eine Sorte Wetter, die mich ohne allen
weitern Gebrauch der Bäder unter die Erde bringen kann,
und mich darauf bis zum Nervenunsinn peinigt. Dies be-
steht nämlich in einer trockenen, brennenden Sonnenhitze und
Blende, wobei ein Nordostwind nicht zu herrschen nachläßt;
Abends wird es plötzlich bedeutend winterlich, durch eine Art
kalter, feuchter Massen, die in klarster Luft und unter hellsten
Sternen sich langsam herunterlassen, hin und her bewegen,
und sich wie unsichtbare Thiere auf einen setzen. Diese Phä-
nomene drückten und reizten und hebetirten mich dergestalt,
daß ich wahre Fieberanfälle mit allem ihren Nervenzubehör
ausstand. Seit sechs, acht Tagen ist dies besser: nach einem
Gewitter und einigem Regen: doch wollen die kalten Thiere
noch Abends ihr Zauberwesen treiben. Wollen nur, es gelingt
ihnen nur viertelstundenweise. Dabei ist natürlich für mich
an keinen Gebrauch der Wässer zu denken, die mich ohnehin

Oft entſchlag’ ich mich aller Sorge, und ſtelle dann alles
Gott anheim, als dem beſten Freund und Vater, mit dem ich
mich ganz unausſprechlich gut ſtehe. Ja, wir ſind auf einem
ganz vertrauten Fuß. „Er wird’s ſchon wiſſen und machen,“
denk’ ich, und lehne mich ordentlich an ihn an, und ſchlummre
ſo zu Füßen ein wenig, ſo unten an ſeinem Mantel!



An Scholz, in Frankfurt a. M.

— Dann herrſchte hier, nach bedeutender Kälte, ſeit mehr
als vierzehn Tagen eine Sorte Wetter, die mich ohne allen
weitern Gebrauch der Bäder unter die Erde bringen kann,
und mich darauf bis zum Nervenunſinn peinigt. Dies be-
ſteht nämlich in einer trockenen, brennenden Sonnenhitze und
Blende, wobei ein Nordoſtwind nicht zu herrſchen nachläßt;
Abends wird es plötzlich bedeutend winterlich, durch eine Art
kalter, feuchter Maſſen, die in klarſter Luft und unter hellſten
Sternen ſich langſam herunterlaſſen, hin und her bewegen,
und ſich wie unſichtbare Thiere auf einen ſetzen. Dieſe Phä-
nomene drückten und reizten und hebetirten mich dergeſtalt,
daß ich wahre Fieberanfälle mit allem ihren Nervenzubehör
ausſtand. Seit ſechs, acht Tagen iſt dies beſſer: nach einem
Gewitter und einigem Regen: doch wollen die kalten Thiere
noch Abends ihr Zauberweſen treiben. Wollen nur, es gelingt
ihnen nur viertelſtundenweiſe. Dabei iſt natürlich für mich
an keinen Gebrauch der Wäſſer zu denken, die mich ohnehin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0549" n="541"/>
            <p>Oft ent&#x017F;chlag&#x2019; ich mich aller Sorge, und &#x017F;telle dann alles<lb/>
Gott anheim, als dem be&#x017F;ten Freund und Vater, mit dem ich<lb/>
mich ganz unaus&#x017F;prechlich gut &#x017F;tehe. Ja, wir &#x017F;ind auf einem<lb/>
ganz vertrauten Fuß. &#x201E;Er wird&#x2019;s &#x017F;chon wi&#x017F;&#x017F;en und machen,&#x201C;<lb/>
denk&#x2019; ich, und lehne mich ordentlich an ihn an, und &#x017F;chlummre<lb/>
&#x017F;o zu Füßen ein wenig, &#x017F;o unten an &#x017F;einem Mantel!</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Scholz, in Frankfurt a. M.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Baden, den 22. Juni 1818.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Dann herr&#x017F;chte hier, nach bedeutender Kälte, &#x017F;eit mehr<lb/>
als vierzehn Tagen eine Sorte Wetter, die mich ohne allen<lb/>
weitern Gebrauch der Bäder unter die Erde bringen kann,<lb/>
und mich <hi rendition="#g">darauf</hi> bis zum Nervenun&#x017F;inn peinigt. Dies be-<lb/>
&#x017F;teht nämlich in einer trockenen, brennenden Sonnenhitze und<lb/>
Blende, wobei ein Nordo&#x017F;twind nicht zu herr&#x017F;chen nachläßt;<lb/>
Abends wird es <hi rendition="#g">plötzlich</hi> bedeutend winterlich, durch eine Art<lb/>
kalter, feuchter Ma&#x017F;&#x017F;en, die in klar&#x017F;ter Luft und unter hell&#x017F;ten<lb/>
Sternen &#x017F;ich lang&#x017F;am herunterla&#x017F;&#x017F;en, hin und her bewegen,<lb/>
und &#x017F;ich wie un&#x017F;ichtbare Thiere auf einen &#x017F;etzen. Die&#x017F;e Phä-<lb/>
nomene drückten und reizten und hebetirten mich derge&#x017F;talt,<lb/>
daß ich wahre Fieberanfälle mit allem ihren Nervenzubehör<lb/>
aus&#x017F;tand. Seit &#x017F;echs, acht Tagen i&#x017F;t dies be&#x017F;&#x017F;er: nach einem<lb/>
Gewitter und einigem Regen: doch wollen die kalten Thiere<lb/>
noch Abends ihr Zauberwe&#x017F;en treiben. Wollen nur, es gelingt<lb/>
ihnen nur viertel&#x017F;tundenwei&#x017F;e. Dabei i&#x017F;t natürlich für mich<lb/>
an keinen Gebrauch der Wä&#x017F;&#x017F;er zu denken, die mich ohnehin<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[541/0549] Oft entſchlag’ ich mich aller Sorge, und ſtelle dann alles Gott anheim, als dem beſten Freund und Vater, mit dem ich mich ganz unausſprechlich gut ſtehe. Ja, wir ſind auf einem ganz vertrauten Fuß. „Er wird’s ſchon wiſſen und machen,“ denk’ ich, und lehne mich ordentlich an ihn an, und ſchlummre ſo zu Füßen ein wenig, ſo unten an ſeinem Mantel! An Scholz, in Frankfurt a. M. Baden, den 22. Juni 1818. — Dann herrſchte hier, nach bedeutender Kälte, ſeit mehr als vierzehn Tagen eine Sorte Wetter, die mich ohne allen weitern Gebrauch der Bäder unter die Erde bringen kann, und mich darauf bis zum Nervenunſinn peinigt. Dies be- ſteht nämlich in einer trockenen, brennenden Sonnenhitze und Blende, wobei ein Nordoſtwind nicht zu herrſchen nachläßt; Abends wird es plötzlich bedeutend winterlich, durch eine Art kalter, feuchter Maſſen, die in klarſter Luft und unter hellſten Sternen ſich langſam herunterlaſſen, hin und her bewegen, und ſich wie unſichtbare Thiere auf einen ſetzen. Dieſe Phä- nomene drückten und reizten und hebetirten mich dergeſtalt, daß ich wahre Fieberanfälle mit allem ihren Nervenzubehör ausſtand. Seit ſechs, acht Tagen iſt dies beſſer: nach einem Gewitter und einigem Regen: doch wollen die kalten Thiere noch Abends ihr Zauberweſen treiben. Wollen nur, es gelingt ihnen nur viertelſtundenweiſe. Dabei iſt natürlich für mich an keinen Gebrauch der Wäſſer zu denken, die mich ohnehin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/549
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 541. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/549>, abgerufen am 23.08.2019.