Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

groß, belebend und lebendig: alle Zeiten, Religionen, Ansich-
ten, Extasen und Zustände begreifend und darstellend und er-
klärend. Diejenigen aber, welche mehr Geschichte lesen, als
selbst leben, wollen nur immer eine gelesene aufführen oder
aufführen lassen: daher der seichte Enthusiasmus, die leeren
Projekte, und dabei das Gewaltsame; weil der große Lebens-
gang, einem Gewächse gleich, nicht herabgehalten noch erd-
wärts gebogen werden kann, sondern nach eignem Himmels-
ausspruch emporwächst, und aller Anstrengung, es anders zu
gebrauchen, mit größter Kraft widersteht. Römische Geschichte
aufführen wollen, mit Intermezzo's aus Ludwigs des Vier-
zehnten Leben, half Napoleon entthronen. Es wird gewiß
bald dahin kommen, daß Schriftsteller der Geschichte, die bloß
durch Geschichte in's Leben blicken, von denen, welche die Ge-
schichte durch das gegenwärtige Leben auffassen und darstel-
len, scharf und klassenweise werden unterschieden sein. Dann
werden die leider doch noch zu geistreichen Faselbücher nicht
gelesen werden können, und bald nicht mehr geschrieben.

Sollten Männer, wie * und **, nicht selbst wissen, wo
der dunkle Punkt in ihren neusten Schriften ist, über welchen
sie wegsetzen, und willkürlich vorauszusetzen anfangen? Sie
machen einen selbst schwanken zwischen dem Zweifel an der
Schärfe ihrer Einsicht, oder dem an ihrer Redlichkeit: man
weiß nicht, welche von beiden man beleidigen soll. --




Bonald sagt in seinen pensees diverses: "Les uns sa-
vent ce qu'ils sont, les autres le sentent. Or on oublie ce

groß, belebend und lebendig: alle Zeiten, Religionen, Anſich-
ten, Extaſen und Zuſtände begreifend und darſtellend und er-
klärend. Diejenigen aber, welche mehr Geſchichte leſen, als
ſelbſt leben, wollen nur immer eine geleſene aufführen oder
aufführen laſſen: daher der ſeichte Enthuſiasmus, die leeren
Projekte, und dabei das Gewaltſame; weil der große Lebens-
gang, einem Gewächſe gleich, nicht herabgehalten noch erd-
wärts gebogen werden kann, ſondern nach eignem Himmels-
ausſpruch emporwächſt, und aller Anſtrengung, es anders zu
gebrauchen, mit größter Kraft widerſteht. Römiſche Geſchichte
aufführen wollen, mit Intermezzo’s aus Ludwigs des Vier-
zehnten Leben, half Napoleon entthronen. Es wird gewiß
bald dahin kommen, daß Schriftſteller der Geſchichte, die bloß
durch Geſchichte in’s Leben blicken, von denen, welche die Ge-
ſchichte durch das gegenwärtige Leben auffaſſen und darſtel-
len, ſcharf und klaſſenweiſe werden unterſchieden ſein. Dann
werden die leider doch noch zu geiſtreichen Faſelbücher nicht
geleſen werden können, und bald nicht mehr geſchrieben.

Sollten Männer, wie * und **, nicht ſelbſt wiſſen, wo
der dunkle Punkt in ihren neuſten Schriften iſt, über welchen
ſie wegſetzen, und willkürlich vorauszuſetzen anfangen? Sie
machen einen ſelbſt ſchwanken zwiſchen dem Zweifel an der
Schärfe ihrer Einſicht, oder dem an ihrer Redlichkeit: man
weiß nicht, welche von beiden man beleidigen ſoll. —




Bonald ſagt in ſeinen pensées diverses: „Les uns sa-
vent ce qu’ils sont, les autres le sentent. Or on oublie ce

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0608" n="600"/>
groß, belebend und lebendig: alle Zeiten, Religionen, An&#x017F;ich-<lb/>
ten, Exta&#x017F;en und Zu&#x017F;tände begreifend und dar&#x017F;tellend und er-<lb/>
klärend. Diejenigen aber, welche mehr Ge&#x017F;chichte le&#x017F;en, als<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t leben, wollen nur immer eine gele&#x017F;ene aufführen oder<lb/>
aufführen la&#x017F;&#x017F;en: daher der &#x017F;eichte Enthu&#x017F;iasmus, die leeren<lb/>
Projekte, und dabei das Gewalt&#x017F;ame; weil der große Lebens-<lb/>
gang, einem Gewäch&#x017F;e gleich, nicht herabgehalten noch erd-<lb/>
wärts gebogen werden kann, &#x017F;ondern nach eignem Himmels-<lb/>
aus&#x017F;pruch emporwäch&#x017F;t, und aller An&#x017F;trengung, es anders zu<lb/>
gebrauchen, mit größter Kraft wider&#x017F;teht. Römi&#x017F;che Ge&#x017F;chichte<lb/>
aufführen wollen, mit Intermezzo&#x2019;s aus Ludwigs des Vier-<lb/>
zehnten Leben, half Napoleon entthronen. Es wird gewiß<lb/>
bald dahin kommen, daß Schrift&#x017F;teller der Ge&#x017F;chichte, die bloß<lb/>
durch Ge&#x017F;chichte in&#x2019;s Leben blicken, von denen, welche die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte durch das gegenwärtige Leben auffa&#x017F;&#x017F;en und dar&#x017F;tel-<lb/>
len, &#x017F;charf und kla&#x017F;&#x017F;enwei&#x017F;e werden unter&#x017F;chieden &#x017F;ein. Dann<lb/>
werden die leider doch noch zu gei&#x017F;treichen Fa&#x017F;elbücher nicht<lb/>
gele&#x017F;en werden können, und bald nicht mehr ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
            <p>Sollten Männer, wie * und **, nicht &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en, wo<lb/>
der dunkle Punkt in ihren neu&#x017F;ten Schriften i&#x017F;t, über welchen<lb/>
&#x017F;ie weg&#x017F;etzen, und willkürlich vorauszu&#x017F;etzen anfangen? Sie<lb/>
machen einen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwanken zwi&#x017F;chen dem Zweifel an der<lb/>
Schärfe ihrer Ein&#x017F;icht, oder dem an ihrer Redlichkeit: man<lb/>
weiß nicht, welche von beiden man beleidigen &#x017F;oll. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 5. November 1819.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Bonald &#x017F;agt in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">pensées diverses: &#x201E;Les uns sa-<lb/>
vent ce qu&#x2019;ils sont, les autres le sentent. Or on oublie ce<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[600/0608] groß, belebend und lebendig: alle Zeiten, Religionen, Anſich- ten, Extaſen und Zuſtände begreifend und darſtellend und er- klärend. Diejenigen aber, welche mehr Geſchichte leſen, als ſelbſt leben, wollen nur immer eine geleſene aufführen oder aufführen laſſen: daher der ſeichte Enthuſiasmus, die leeren Projekte, und dabei das Gewaltſame; weil der große Lebens- gang, einem Gewächſe gleich, nicht herabgehalten noch erd- wärts gebogen werden kann, ſondern nach eignem Himmels- ausſpruch emporwächſt, und aller Anſtrengung, es anders zu gebrauchen, mit größter Kraft widerſteht. Römiſche Geſchichte aufführen wollen, mit Intermezzo’s aus Ludwigs des Vier- zehnten Leben, half Napoleon entthronen. Es wird gewiß bald dahin kommen, daß Schriftſteller der Geſchichte, die bloß durch Geſchichte in’s Leben blicken, von denen, welche die Ge- ſchichte durch das gegenwärtige Leben auffaſſen und darſtel- len, ſcharf und klaſſenweiſe werden unterſchieden ſein. Dann werden die leider doch noch zu geiſtreichen Faſelbücher nicht geleſen werden können, und bald nicht mehr geſchrieben. Sollten Männer, wie * und **, nicht ſelbſt wiſſen, wo der dunkle Punkt in ihren neuſten Schriften iſt, über welchen ſie wegſetzen, und willkürlich vorauszuſetzen anfangen? Sie machen einen ſelbſt ſchwanken zwiſchen dem Zweifel an der Schärfe ihrer Einſicht, oder dem an ihrer Redlichkeit: man weiß nicht, welche von beiden man beleidigen ſoll. — Berlin, den 5. November 1819. Bonald ſagt in ſeinen pensées diverses: „Les uns sa- vent ce qu’ils sont, les autres le sentent. Or on oublie ce

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/608
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 600. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/608>, abgerufen am 18.08.2019.