Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Nach einer fürchterlichen, aber weichen Nacht; mit sehr
bestürmtem, mißhandeltem Herzen. Meine unseligen Gedan-
ken! Das hellere Wissen lief Sturm dagegen, und es war
keine Gnade; sie ließen es nicht in Ruh. Um vier Uhr wacht'
ich noch: und krank fühl' ich mein Herz noch jetzt. Wie
sollte es auch kommen! Wer schmeichelt ihm wohl! Welcher
Umstand; wer thut ihm gut! Vieles hat mir der Himmel in
meiner Noth gelassen, diesen Strahl seiner allmächtigen Sonne
hat er mir noch nie zukommen lassen! Soll ich wirklich so
sterben? Wie ich verstehe ein Herz zu heilen, zu schonen!
Man könnte dies anders nennen: still!

Eigentlich wollt' ich dies niederschreiben. Wie finde ich
Goethe groß in den Worten, die der Prinz im Triumph der
Empfindsamkeit sagt: "O ihr Götter! schickt mir ein neues un-
bekanntes Glück aus den Weiten der Welt!" Wie schlagen diese
wenigen Worte bis nach den zwei äußersten Enden des Menschen
hin. Ganz zertrümmert ist das Gemüth des Prinzen; nichts da-
von hat er sich vorbehalten; alles ehrlich eingesetzt; das Schick-
sal konnte ihm, und nahm ihm, alles in der Puppe: ohne Herz,
fühlt er -- nur dies kann er noch fühlen -- kann er nicht le-
ben! Er hat keine Hoffnung; in der ganzen bekannten Welt
ist ihm nichts geblieben, eine zu bilden; sein Inbegriff ist hin!
Der Geist ist ihm noch übrig geblieben; mit dem hält er noch
alles für möglich; eine neue Welt, die er nicht erfinden kann;
mit diesem Geiste setzte er der Götter Macht voraus; sein Herz
muß von ihrer Güte haben, weiter leben; und so fleht er sie im
gefühlten Untergang an.




Nach einer fürchterlichen, aber weichen Nacht; mit ſehr
beſtürmtem, mißhandeltem Herzen. Meine unſeligen Gedan-
ken! Das hellere Wiſſen lief Sturm dagegen, und es war
keine Gnade; ſie ließen es nicht in Ruh. Um vier Uhr wacht’
ich noch: und krank fühl’ ich mein Herz noch jetzt. Wie
ſollte es auch kommen! Wer ſchmeichelt ihm wohl! Welcher
Umſtand; wer thut ihm gut! Vieles hat mir der Himmel in
meiner Noth gelaſſen, dieſen Strahl ſeiner allmächtigen Sonne
hat er mir noch nie zukommen laſſen! Soll ich wirklich ſo
ſterben? Wie ich verſtehe ein Herz zu heilen, zu ſchonen!
Man könnte dies anders nennen: ſtill!

Eigentlich wollt’ ich dies niederſchreiben. Wie finde ich
Goethe groß in den Worten, die der Prinz im Triumph der
Empfindſamkeit ſagt: „O ihr Götter! ſchickt mir ein neues un-
bekanntes Glück aus den Weiten der Welt!“ Wie ſchlagen dieſe
wenigen Worte bis nach den zwei äußerſten Enden des Menſchen
hin. Ganz zertrümmert iſt das Gemüth des Prinzen; nichts da-
von hat er ſich vorbehalten; alles ehrlich eingeſetzt; das Schick-
ſal konnte ihm, und nahm ihm, alles in der Puppe: ohne Herz,
fühlt er — nur dies kann er noch fühlen — kann er nicht le-
ben! Er hat keine Hoffnung; in der ganzen bekannten Welt
iſt ihm nichts geblieben, eine zu bilden; ſein Inbegriff iſt hin!
Der Geiſt iſt ihm noch übrig geblieben; mit dem hält er noch
alles für möglich; eine neue Welt, die er nicht erfinden kann;
mit dieſem Geiſte ſetzte er der Götter Macht voraus; ſein Herz
muß von ihrer Güte haben, weiter leben; und ſo fleht er ſie im
gefühlten Untergang an.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0074" n="66"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 2. December 1812.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nach einer fürchterlichen, aber weichen Nacht; mit &#x017F;ehr<lb/>
be&#x017F;türmtem, mißhandeltem Herzen. Meine un&#x017F;eligen Gedan-<lb/>
ken! Das hellere Wi&#x017F;&#x017F;en lief Sturm dagegen, und es war<lb/>
keine Gnade; &#x017F;ie ließen es nicht in Ruh. Um vier Uhr wacht&#x2019;<lb/>
ich noch: und krank fühl&#x2019; ich mein Herz noch jetzt. Wie<lb/>
&#x017F;ollte es auch kommen! Wer &#x017F;chmeichelt ihm wohl! Welcher<lb/>
Um&#x017F;tand; wer thut ihm gut! Vieles hat mir der Himmel in<lb/>
meiner Noth gela&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;en Strahl &#x017F;einer allmächtigen Sonne<lb/>
hat er mir noch nie zukommen la&#x017F;&#x017F;en! Soll ich wirklich &#x017F;o<lb/>
&#x017F;terben? Wie ich ver&#x017F;tehe ein Herz zu heilen, zu &#x017F;chonen!<lb/>
Man könnte dies anders nennen: &#x017F;till!</p><lb/>
            <p>Eigentlich wollt&#x2019; ich dies nieder&#x017F;chreiben. Wie finde ich<lb/>
Goethe groß in den Worten, die der Prinz im Triumph der<lb/>
Empfind&#x017F;amkeit &#x017F;agt: &#x201E;O ihr Götter! &#x017F;chickt mir ein neues un-<lb/>
bekanntes Glück aus den Weiten der Welt!&#x201C; Wie &#x017F;chlagen die&#x017F;e<lb/>
wenigen Worte bis nach den zwei äußer&#x017F;ten Enden des Men&#x017F;chen<lb/>
hin. Ganz zertrümmert i&#x017F;t das Gemüth des Prinzen; nichts da-<lb/>
von hat er &#x017F;ich vorbehalten; alles ehrlich einge&#x017F;etzt; das Schick-<lb/>
&#x017F;al konnte ihm, und nahm ihm, alles in der Puppe: ohne Herz,<lb/>
fühlt er &#x2014; nur dies kann er noch fühlen &#x2014; <hi rendition="#g">kann</hi> er nicht le-<lb/>
ben! Er hat <hi rendition="#g">keine</hi> Hoffnung; in der ganzen bekannten Welt<lb/>
i&#x017F;t ihm nichts geblieben, eine zu bilden; &#x017F;ein Inbegriff i&#x017F;t hin!<lb/>
Der Gei&#x017F;t i&#x017F;t ihm noch übrig geblieben; mit dem hält er noch<lb/>
alles für möglich; eine neue Welt, die er nicht erfinden kann;<lb/>
mit die&#x017F;em Gei&#x017F;te &#x017F;etzte er der Götter Macht voraus; &#x017F;ein Herz<lb/>
muß von ihrer Güte haben, weiter leben; und &#x017F;o fleht er &#x017F;ie im<lb/>
gefühlten Untergang an.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0074] Berlin, den 2. December 1812. Nach einer fürchterlichen, aber weichen Nacht; mit ſehr beſtürmtem, mißhandeltem Herzen. Meine unſeligen Gedan- ken! Das hellere Wiſſen lief Sturm dagegen, und es war keine Gnade; ſie ließen es nicht in Ruh. Um vier Uhr wacht’ ich noch: und krank fühl’ ich mein Herz noch jetzt. Wie ſollte es auch kommen! Wer ſchmeichelt ihm wohl! Welcher Umſtand; wer thut ihm gut! Vieles hat mir der Himmel in meiner Noth gelaſſen, dieſen Strahl ſeiner allmächtigen Sonne hat er mir noch nie zukommen laſſen! Soll ich wirklich ſo ſterben? Wie ich verſtehe ein Herz zu heilen, zu ſchonen! Man könnte dies anders nennen: ſtill! Eigentlich wollt’ ich dies niederſchreiben. Wie finde ich Goethe groß in den Worten, die der Prinz im Triumph der Empfindſamkeit ſagt: „O ihr Götter! ſchickt mir ein neues un- bekanntes Glück aus den Weiten der Welt!“ Wie ſchlagen dieſe wenigen Worte bis nach den zwei äußerſten Enden des Menſchen hin. Ganz zertrümmert iſt das Gemüth des Prinzen; nichts da- von hat er ſich vorbehalten; alles ehrlich eingeſetzt; das Schick- ſal konnte ihm, und nahm ihm, alles in der Puppe: ohne Herz, fühlt er — nur dies kann er noch fühlen — kann er nicht le- ben! Er hat keine Hoffnung; in der ganzen bekannten Welt iſt ihm nichts geblieben, eine zu bilden; ſein Inbegriff iſt hin! Der Geiſt iſt ihm noch übrig geblieben; mit dem hält er noch alles für möglich; eine neue Welt, die er nicht erfinden kann; mit dieſem Geiſte ſetzte er der Götter Macht voraus; ſein Herz muß von ihrer Güte haben, weiter leben; und ſo fleht er ſie im gefühlten Untergang an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/74
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/74>, abgerufen am 21.08.2019.