Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

haupt, von jenen physiologischen Wirkungen aber nicht weiter die Rede ist.
Burke hat, nachdem er klar eingesehen, daß gewisse überlieferte Begriffe
blose Momente des Schönen enthalten, seinen Weg nicht fortgesetzt zu
dem Begriffe des Schönen als einer Totalität, er ist vielmehr seiner
eigenen Einsicht untreu geworden.

Alle diese Bestimmungen nun, wie sie neben ihrer tieferen, doch ebenfalls
noch unzureichenden Ansicht die Griechen, consequent aber diese Engländer
feststellten, sind zu eng und weil Anderes als das Schöne auch die Eigen-
schaften aufzuweisen hat, die das Schöne begründen sollen, ebensosehr
auch zu weit. Einiges Schöne wirkt z. B. vorzüglich durch Farbe, aber
weder durch Eine Farbe allein, wie sehr sie durch Reinheit ein entferntes
Symbol concreter Durchleuchtung eines gegliederten Gebildes durch die
Einheit der Idee seyn mag, noch durch Zusammenwirkung verschiedener
Farben, sondern durch Zusammenwirkung von Farben als der Oberfläche
einer Form; und es wirkt durch Farben auch Anderes, als das Schöne,
nämlich das blos Angenehme. Einiges Schöne wirkt vorzüglich durch Form
und zwar entweder durch strict mathematische, worin die gerade Linie
und die streng gemessene runde die Grundbestimmungen sind (wie die
Baukunst), oder durch ein Zusammentreten gewundener Linien, deren
Proportion und Symmetrie nur von unsichtbar hindurchgehenden Maßen
bestimmt erscheint (wie die organische Gestalt), aber jedes individuelle
Gebilde weicht von dem Grundmaße, wiewohl nur bis zu einer gewissen
Grenze, ab; die Form ist es nicht allein, welche die Schönheit begründet,
sondern Bewegung, Ausdruck u. s. w. kommt dazu, und Anderes, z. B.
mechanische Werke, gefällt ebenso durch die Regelmäßigkeit der Form. Es
liegt freilich für das Formgefühl ein eigener Reiz in den reinen Winkeln,
Flächen, Rundungen, von denen Plato im Philebus spricht; allein dabei
setzt er schon Körper voraus, an denen sie sich zeigen, und ästhetisch ist
jener Reiz nur, sofern in ihnen ein formbildender Geist geahnt wird,
der Körper baut nach diesen Gesetzen, aber frei, d. h. so, daß das strenge
Maß von spielenden Linien umflossen ist.

§. 37.

Abgesehen aber davon, daß jeder Versuch, das Schöne auf andere Weise
zu begreifen, als durch Auffindung der spezifischen Art, auf welche die Gattungs-
regel und die Zufälligkeit des einzelnen Gebildes sich durchdringen, oder es gar
in die Enge einer äußerlichen Bestimmtheit zu zwingen, schon an der gleichen

haupt, von jenen phyſiologiſchen Wirkungen aber nicht weiter die Rede iſt.
Burke hat, nachdem er klar eingeſehen, daß gewiſſe überlieferte Begriffe
bloſe Momente des Schönen enthalten, ſeinen Weg nicht fortgeſetzt zu
dem Begriffe des Schönen als einer Totalität, er iſt vielmehr ſeiner
eigenen Einſicht untreu geworden.

Alle dieſe Beſtimmungen nun, wie ſie neben ihrer tieferen, doch ebenfalls
noch unzureichenden Anſicht die Griechen, conſequent aber dieſe Engländer
feſtſtellten, ſind zu eng und weil Anderes als das Schöne auch die Eigen-
ſchaften aufzuweiſen hat, die das Schöne begründen ſollen, ebenſoſehr
auch zu weit. Einiges Schöne wirkt z. B. vorzüglich durch Farbe, aber
weder durch Eine Farbe allein, wie ſehr ſie durch Reinheit ein entferntes
Symbol concreter Durchleuchtung eines gegliederten Gebildes durch die
Einheit der Idee ſeyn mag, noch durch Zuſammenwirkung verſchiedener
Farben, ſondern durch Zuſammenwirkung von Farben als der Oberfläche
einer Form; und es wirkt durch Farben auch Anderes, als das Schöne,
nämlich das blos Angenehme. Einiges Schöne wirkt vorzüglich durch Form
und zwar entweder durch ſtrict mathematiſche, worin die gerade Linie
und die ſtreng gemeſſene runde die Grundbeſtimmungen ſind (wie die
Baukunſt), oder durch ein Zuſammentreten gewundener Linien, deren
Proportion und Symmetrie nur von unſichtbar hindurchgehenden Maßen
beſtimmt erſcheint (wie die organiſche Geſtalt), aber jedes individuelle
Gebilde weicht von dem Grundmaße, wiewohl nur bis zu einer gewiſſen
Grenze, ab; die Form iſt es nicht allein, welche die Schönheit begründet,
ſondern Bewegung, Ausdruck u. ſ. w. kommt dazu, und Anderes, z. B.
mechaniſche Werke, gefällt ebenſo durch die Regelmäßigkeit der Form. Es
liegt freilich für das Formgefühl ein eigener Reiz in den reinen Winkeln,
Flächen, Rundungen, von denen Plato im Philebus ſpricht; allein dabei
ſetzt er ſchon Körper voraus, an denen ſie ſich zeigen, und äſthetiſch iſt
jener Reiz nur, ſofern in ihnen ein formbildender Geiſt geahnt wird,
der Körper baut nach dieſen Geſetzen, aber frei, d. h. ſo, daß das ſtrenge
Maß von ſpielenden Linien umfloſſen iſt.

§. 37.

Abgeſehen aber davon, daß jeder Verſuch, das Schöne auf andere Weiſe
zu begreifen, als durch Auffindung der ſpezifiſchen Art, auf welche die Gattungs-
regel und die Zufälligkeit des einzelnen Gebildes ſich durchdringen, oder es gar
in die Enge einer äußerlichen Beſtimmtheit zu zwingen, ſchon an der gleichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0122" n="108"/>
haupt, von jenen phy&#x017F;iologi&#x017F;chen Wirkungen aber nicht weiter die Rede i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#g">Burke</hi> hat, nachdem er klar einge&#x017F;ehen, daß gewi&#x017F;&#x017F;e überlieferte Begriffe<lb/>
blo&#x017F;e Momente des Schönen enthalten, &#x017F;einen Weg nicht fortge&#x017F;etzt zu<lb/>
dem Begriffe des Schönen als einer Totalität, er i&#x017F;t vielmehr &#x017F;einer<lb/>
eigenen Ein&#x017F;icht untreu geworden.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Alle die&#x017F;e Be&#x017F;timmungen nun, wie &#x017F;ie neben ihrer tieferen, doch ebenfalls<lb/>
noch unzureichenden An&#x017F;icht die Griechen, con&#x017F;equent aber die&#x017F;e Engländer<lb/>
fe&#x017F;t&#x017F;tellten, &#x017F;ind zu eng und weil Anderes als das Schöne auch die Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften aufzuwei&#x017F;en hat, die das Schöne begründen &#x017F;ollen, eben&#x017F;o&#x017F;ehr<lb/>
auch zu weit. Einiges Schöne wirkt z. B. vorzüglich durch Farbe, aber<lb/>
weder durch Eine Farbe allein, wie &#x017F;ehr &#x017F;ie durch Reinheit ein entferntes<lb/>
Symbol concreter Durchleuchtung eines gegliederten Gebildes durch die<lb/>
Einheit der Idee &#x017F;eyn mag, noch durch Zu&#x017F;ammenwirkung ver&#x017F;chiedener<lb/>
Farben, &#x017F;ondern durch Zu&#x017F;ammenwirkung von Farben als der Oberfläche<lb/>
einer Form; und es wirkt durch Farben auch Anderes, als das Schöne,<lb/>
nämlich das blos Angenehme. Einiges Schöne wirkt vorzüglich durch Form<lb/>
und zwar entweder durch &#x017F;trict mathemati&#x017F;che, worin die gerade Linie<lb/>
und die &#x017F;treng geme&#x017F;&#x017F;ene runde die Grundbe&#x017F;timmungen &#x017F;ind (wie die<lb/>
Baukun&#x017F;t), oder durch ein Zu&#x017F;ammentreten gewundener Linien, deren<lb/>
Proportion und Symmetrie nur von un&#x017F;ichtbar hindurchgehenden Maßen<lb/>
be&#x017F;timmt er&#x017F;cheint (wie die organi&#x017F;che Ge&#x017F;talt), aber jedes individuelle<lb/>
Gebilde weicht von dem Grundmaße, wiewohl nur bis zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grenze, ab; die Form i&#x017F;t es nicht allein, welche die Schönheit begründet,<lb/>
&#x017F;ondern Bewegung, Ausdruck u. &#x017F;. w. kommt dazu, und Anderes, z. B.<lb/>
mechani&#x017F;che Werke, gefällt eben&#x017F;o durch die Regelmäßigkeit der Form. Es<lb/>
liegt freilich für das Formgefühl ein eigener Reiz in den reinen Winkeln,<lb/>
Flächen, Rundungen, von denen <hi rendition="#g">Plato</hi> im Philebus &#x017F;pricht; allein dabei<lb/>
&#x017F;etzt er &#x017F;chon Körper voraus, an denen &#x017F;ie &#x017F;ich zeigen, und ä&#x017F;theti&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
jener Reiz nur, &#x017F;ofern in ihnen ein formbildender Gei&#x017F;t geahnt wird,<lb/>
der Körper baut nach die&#x017F;en Ge&#x017F;etzen, aber frei, d. h. &#x017F;o, daß das &#x017F;trenge<lb/>
Maß von &#x017F;pielenden Linien umflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 37.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Abge&#x017F;ehen aber davon, daß jeder Ver&#x017F;uch, das Schöne auf andere Wei&#x017F;e<lb/>
zu begreifen, als durch Auffindung der &#x017F;pezifi&#x017F;chen Art, auf welche die Gattungs-<lb/>
regel und die Zufälligkeit des einzelnen Gebildes &#x017F;ich durchdringen, oder es gar<lb/>
in die Enge einer äußerlichen Be&#x017F;timmtheit zu zwingen, &#x017F;chon an der gleichen<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0122] haupt, von jenen phyſiologiſchen Wirkungen aber nicht weiter die Rede iſt. Burke hat, nachdem er klar eingeſehen, daß gewiſſe überlieferte Begriffe bloſe Momente des Schönen enthalten, ſeinen Weg nicht fortgeſetzt zu dem Begriffe des Schönen als einer Totalität, er iſt vielmehr ſeiner eigenen Einſicht untreu geworden. Alle dieſe Beſtimmungen nun, wie ſie neben ihrer tieferen, doch ebenfalls noch unzureichenden Anſicht die Griechen, conſequent aber dieſe Engländer feſtſtellten, ſind zu eng und weil Anderes als das Schöne auch die Eigen- ſchaften aufzuweiſen hat, die das Schöne begründen ſollen, ebenſoſehr auch zu weit. Einiges Schöne wirkt z. B. vorzüglich durch Farbe, aber weder durch Eine Farbe allein, wie ſehr ſie durch Reinheit ein entferntes Symbol concreter Durchleuchtung eines gegliederten Gebildes durch die Einheit der Idee ſeyn mag, noch durch Zuſammenwirkung verſchiedener Farben, ſondern durch Zuſammenwirkung von Farben als der Oberfläche einer Form; und es wirkt durch Farben auch Anderes, als das Schöne, nämlich das blos Angenehme. Einiges Schöne wirkt vorzüglich durch Form und zwar entweder durch ſtrict mathematiſche, worin die gerade Linie und die ſtreng gemeſſene runde die Grundbeſtimmungen ſind (wie die Baukunſt), oder durch ein Zuſammentreten gewundener Linien, deren Proportion und Symmetrie nur von unſichtbar hindurchgehenden Maßen beſtimmt erſcheint (wie die organiſche Geſtalt), aber jedes individuelle Gebilde weicht von dem Grundmaße, wiewohl nur bis zu einer gewiſſen Grenze, ab; die Form iſt es nicht allein, welche die Schönheit begründet, ſondern Bewegung, Ausdruck u. ſ. w. kommt dazu, und Anderes, z. B. mechaniſche Werke, gefällt ebenſo durch die Regelmäßigkeit der Form. Es liegt freilich für das Formgefühl ein eigener Reiz in den reinen Winkeln, Flächen, Rundungen, von denen Plato im Philebus ſpricht; allein dabei ſetzt er ſchon Körper voraus, an denen ſie ſich zeigen, und äſthetiſch iſt jener Reiz nur, ſofern in ihnen ein formbildender Geiſt geahnt wird, der Körper baut nach dieſen Geſetzen, aber frei, d. h. ſo, daß das ſtrenge Maß von ſpielenden Linien umfloſſen iſt. §. 37. Abgeſehen aber davon, daß jeder Verſuch, das Schöne auf andere Weiſe zu begreifen, als durch Auffindung der ſpezifiſchen Art, auf welche die Gattungs- regel und die Zufälligkeit des einzelnen Gebildes ſich durchdringen, oder es gar in die Enge einer äußerlichen Beſtimmtheit zu zwingen, ſchon an der gleichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/122
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/122>, abgerufen am 26.04.2019.