Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst als einen Thoren; er erkennt sich so, und dies kann er nicht an-
ders, als wenn er von dem wahren Geiste, der ihn erfüllt, ausgehend
das Niedrige und Unbewußte in sich von dieser Widerlage aus als solches
erkennt. Aber er setzt sich ebendadurch in Einem Athem als weise und
thöricht, denn der so Setzende und so Gesetzte ist derselbe und ebendieser
in Identität zusammenfassende Act ist die Selbstbefreiung. Die Weisheit
und Hohheit setzt sich darin herab und die Thorheit absolvirt sich, "be-
gnadigt sich" (Ruge a. a. O. 186).

2. Die Bestimmtheit des Subjects abgesehen von diesem Acte der
Zusammenfassung seiner selbst wurde ein Seyn genannt. Sie ist freilich
schon Leben und Bewegung, aber noch abgesehen von diesem Acte der
Selbstbefreiung doch erst bloser Stoff. Ebendieses Stoffleben ist es,
wodurch die sinnliche Fülle der Posse wieder in das Komische hereintritt.
Wenn dieser Gehalt vor dem Acte der Zusammenfassung schon Persön-
lichkeit hieß, so ist das Wort noch unbestimmter oder im Vorgriffe jenes
Acts gebraucht; in Wahrheit ist die Persönlichkeit erst da, wo derselbe
irgendwie eingetreten ist, denn sonst fällt sie in ihren Widerspruch ausein-
ander: was bei der Stufe des gebrochenen Humors wieder aufzufassen seyn
wird. Die humoristische Persönlichkeit ist eine sich selbst verarbeitende,
ihre Komik ist die Frucht eines selbsterlebten Kampfes, und so kehrt, was
dem Witze den höheren Werth gibt, das Selbstbewußte seines Thuns
nämlich, in tieferer Weise zurück als ein im Kampfe und in Schmerzen
geborenes Selbstbewußtseyn. Schon darum und noch ehe wir die Aus-
dehnung dieses Bewußtseyns auf die nun in demselben Lichte betrachtete
Welt in's Auge fassen, ist der Humor als ein bewußter Act, als ein
freier Entschluß (J. Paul a. a. O. §. 34) zu fassen, als ein vermittelter,
errungener, bleibender Besitz des Geistes (Ruge a. a. O. S. 184).
Der Humor gehört der Erfahrung, der Bildung, nicht der leichten Un-
schuld der Jugend.

§. 210.

Da aber der sittliche Gehalt dieser Persönlichkeit seinem Wesen nach ein
allgemeiner, ein Zusammenleben mit allem Erhabenen und der Wirklichkeit der
Idee überhaupt ist, und da die Schärfe des Anschauens und Fühlens dem
humoristischen Subjecte alles Kleine, Aermliche und Schlechte aufdeckt, womit
diese in ihrer Verwirklichung überall und immer sich verstrickt, so ist ihm sein
eigenes Selbst nur Bild und Brennpunkt des Widerspruchs, der durch das Welt-

ſelbſt als einen Thoren; er erkennt ſich ſo, und dies kann er nicht an-
ders, als wenn er von dem wahren Geiſte, der ihn erfüllt, ausgehend
das Niedrige und Unbewußte in ſich von dieſer Widerlage aus als ſolches
erkennt. Aber er ſetzt ſich ebendadurch in Einem Athem als weiſe und
thöricht, denn der ſo Setzende und ſo Geſetzte iſt derſelbe und ebendieſer
in Identität zuſammenfaſſende Act iſt die Selbſtbefreiung. Die Weisheit
und Hohheit ſetzt ſich darin herab und die Thorheit abſolvirt ſich, „be-
gnadigt ſich“ (Ruge a. a. O. 186).

2. Die Beſtimmtheit des Subjects abgeſehen von dieſem Acte der
Zuſammenfaſſung ſeiner ſelbſt wurde ein Seyn genannt. Sie iſt freilich
ſchon Leben und Bewegung, aber noch abgeſehen von dieſem Acte der
Selbſtbefreiung doch erſt bloſer Stoff. Ebendieſes Stoffleben iſt es,
wodurch die ſinnliche Fülle der Poſſe wieder in das Komiſche hereintritt.
Wenn dieſer Gehalt vor dem Acte der Zuſammenfaſſung ſchon Perſön-
lichkeit hieß, ſo iſt das Wort noch unbeſtimmter oder im Vorgriffe jenes
Acts gebraucht; in Wahrheit iſt die Perſönlichkeit erſt da, wo derſelbe
irgendwie eingetreten iſt, denn ſonſt fällt ſie in ihren Widerſpruch ausein-
ander: was bei der Stufe des gebrochenen Humors wieder aufzufaſſen ſeyn
wird. Die humoriſtiſche Perſönlichkeit iſt eine ſich ſelbſt verarbeitende,
ihre Komik iſt die Frucht eines ſelbſterlebten Kampfes, und ſo kehrt, was
dem Witze den höheren Werth gibt, das Selbſtbewußte ſeines Thuns
nämlich, in tieferer Weiſe zurück als ein im Kampfe und in Schmerzen
geborenes Selbſtbewußtſeyn. Schon darum und noch ehe wir die Aus-
dehnung dieſes Bewußtſeyns auf die nun in demſelben Lichte betrachtete
Welt in’s Auge faſſen, iſt der Humor als ein bewußter Act, als ein
freier Entſchluß (J. Paul a. a. O. §. 34) zu faſſen, als ein vermittelter,
errungener, bleibender Beſitz des Geiſtes (Ruge a. a. O. S. 184).
Der Humor gehört der Erfahrung, der Bildung, nicht der leichten Un-
ſchuld der Jugend.

§. 210.

Da aber der ſittliche Gehalt dieſer Perſönlichkeit ſeinem Weſen nach ein
allgemeiner, ein Zuſammenleben mit allem Erhabenen und der Wirklichkeit der
Idee überhaupt iſt, und da die Schärfe des Anſchauens und Fühlens dem
humoriſtiſchen Subjecte alles Kleine, Aermliche und Schlechte aufdeckt, womit
dieſe in ihrer Verwirklichung überall und immer ſich verſtrickt, ſo iſt ihm ſein
eigenes Selbſt nur Bild und Brennpunkt des Widerſpruchs, der durch das Welt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0464" n="450"/> <hi rendition="#et">&#x017F;elb&#x017F;t als einen Thoren; er erkennt &#x017F;ich &#x017F;o, und dies kann er nicht an-<lb/>
ders, als wenn er von dem wahren Gei&#x017F;te, der ihn erfüllt, ausgehend<lb/>
das Niedrige und Unbewußte in &#x017F;ich von die&#x017F;er Widerlage aus als &#x017F;olches<lb/>
erkennt. Aber er &#x017F;etzt &#x017F;ich ebendadurch in Einem Athem als wei&#x017F;e und<lb/>
thöricht, denn der &#x017F;o Setzende und &#x017F;o Ge&#x017F;etzte i&#x017F;t der&#x017F;elbe und ebendie&#x017F;er<lb/>
in Identität zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ende Act i&#x017F;t die Selb&#x017F;tbefreiung. Die Weisheit<lb/>
und Hohheit &#x017F;etzt &#x017F;ich darin herab und die Thorheit ab&#x017F;olvirt &#x017F;ich, &#x201E;be-<lb/>
gnadigt &#x017F;ich&#x201C; (<hi rendition="#g">Ruge</hi> a. a. O. 186).</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">2. Die Be&#x017F;timmtheit des Subjects abge&#x017F;ehen von die&#x017F;em Acte der<lb/>
Zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t wurde ein Seyn genannt. Sie i&#x017F;t freilich<lb/>
&#x017F;chon Leben und Bewegung, aber noch abge&#x017F;ehen von die&#x017F;em Acte der<lb/>
Selb&#x017F;tbefreiung doch er&#x017F;t blo&#x017F;er Stoff. Ebendie&#x017F;es Stoffleben i&#x017F;t es,<lb/>
wodurch die &#x017F;innliche Fülle der Po&#x017F;&#x017F;e wieder in das Komi&#x017F;che hereintritt.<lb/>
Wenn die&#x017F;er Gehalt vor dem Acte der Zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;chon Per&#x017F;ön-<lb/>
lichkeit hieß, &#x017F;o i&#x017F;t das Wort noch unbe&#x017F;timmter oder im Vorgriffe jenes<lb/>
Acts gebraucht; in Wahrheit i&#x017F;t die Per&#x017F;önlichkeit er&#x017F;t da, wo der&#x017F;elbe<lb/>
irgendwie eingetreten i&#x017F;t, denn &#x017F;on&#x017F;t fällt &#x017F;ie in ihren Wider&#x017F;pruch ausein-<lb/>
ander: was bei der Stufe des gebrochenen Humors wieder aufzufa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
wird. Die humori&#x017F;ti&#x017F;che Per&#x017F;önlichkeit i&#x017F;t eine &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verarbeitende,<lb/>
ihre Komik i&#x017F;t die Frucht eines &#x017F;elb&#x017F;terlebten Kampfes, und &#x017F;o kehrt, was<lb/>
dem Witze den höheren Werth gibt, das Selb&#x017F;tbewußte &#x017F;eines Thuns<lb/>
nämlich, in tieferer Wei&#x017F;e zurück als ein im Kampfe und in Schmerzen<lb/>
geborenes Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;eyn. Schon darum und noch ehe wir die Aus-<lb/>
dehnung die&#x017F;es Bewußt&#x017F;eyns auf die nun in dem&#x017F;elben Lichte betrachtete<lb/>
Welt in&#x2019;s Auge fa&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t der Humor als ein bewußter Act, als ein<lb/>
freier Ent&#x017F;chluß (J. Paul a. a. O. §. 34) zu fa&#x017F;&#x017F;en, als ein vermittelter,<lb/>
errungener, bleibender Be&#x017F;itz des Gei&#x017F;tes (Ruge a. a. O. S. 184).<lb/>
Der Humor gehört der Erfahrung, der Bildung, nicht der leichten Un-<lb/>
&#x017F;chuld der Jugend.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 210.</head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Da aber der &#x017F;ittliche Gehalt die&#x017F;er Per&#x017F;önlichkeit &#x017F;einem We&#x017F;en nach ein<lb/>
allgemeiner, ein Zu&#x017F;ammenleben mit allem Erhabenen und der Wirklichkeit der<lb/>
Idee überhaupt i&#x017F;t, und da die Schärfe des An&#x017F;chauens und Fühlens dem<lb/>
humori&#x017F;ti&#x017F;chen Subjecte alles Kleine, Aermliche und Schlechte aufdeckt, womit<lb/>
die&#x017F;e in ihrer Verwirklichung überall und immer &#x017F;ich ver&#x017F;trickt, &#x017F;o i&#x017F;t ihm &#x017F;ein<lb/>
eigenes Selb&#x017F;t nur Bild und Brennpunkt des Wider&#x017F;pruchs, der durch das Welt-<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0464] ſelbſt als einen Thoren; er erkennt ſich ſo, und dies kann er nicht an- ders, als wenn er von dem wahren Geiſte, der ihn erfüllt, ausgehend das Niedrige und Unbewußte in ſich von dieſer Widerlage aus als ſolches erkennt. Aber er ſetzt ſich ebendadurch in Einem Athem als weiſe und thöricht, denn der ſo Setzende und ſo Geſetzte iſt derſelbe und ebendieſer in Identität zuſammenfaſſende Act iſt die Selbſtbefreiung. Die Weisheit und Hohheit ſetzt ſich darin herab und die Thorheit abſolvirt ſich, „be- gnadigt ſich“ (Ruge a. a. O. 186). 2. Die Beſtimmtheit des Subjects abgeſehen von dieſem Acte der Zuſammenfaſſung ſeiner ſelbſt wurde ein Seyn genannt. Sie iſt freilich ſchon Leben und Bewegung, aber noch abgeſehen von dieſem Acte der Selbſtbefreiung doch erſt bloſer Stoff. Ebendieſes Stoffleben iſt es, wodurch die ſinnliche Fülle der Poſſe wieder in das Komiſche hereintritt. Wenn dieſer Gehalt vor dem Acte der Zuſammenfaſſung ſchon Perſön- lichkeit hieß, ſo iſt das Wort noch unbeſtimmter oder im Vorgriffe jenes Acts gebraucht; in Wahrheit iſt die Perſönlichkeit erſt da, wo derſelbe irgendwie eingetreten iſt, denn ſonſt fällt ſie in ihren Widerſpruch ausein- ander: was bei der Stufe des gebrochenen Humors wieder aufzufaſſen ſeyn wird. Die humoriſtiſche Perſönlichkeit iſt eine ſich ſelbſt verarbeitende, ihre Komik iſt die Frucht eines ſelbſterlebten Kampfes, und ſo kehrt, was dem Witze den höheren Werth gibt, das Selbſtbewußte ſeines Thuns nämlich, in tieferer Weiſe zurück als ein im Kampfe und in Schmerzen geborenes Selbſtbewußtſeyn. Schon darum und noch ehe wir die Aus- dehnung dieſes Bewußtſeyns auf die nun in demſelben Lichte betrachtete Welt in’s Auge faſſen, iſt der Humor als ein bewußter Act, als ein freier Entſchluß (J. Paul a. a. O. §. 34) zu faſſen, als ein vermittelter, errungener, bleibender Beſitz des Geiſtes (Ruge a. a. O. S. 184). Der Humor gehört der Erfahrung, der Bildung, nicht der leichten Un- ſchuld der Jugend. §. 210. Da aber der ſittliche Gehalt dieſer Perſönlichkeit ſeinem Weſen nach ein allgemeiner, ein Zuſammenleben mit allem Erhabenen und der Wirklichkeit der Idee überhaupt iſt, und da die Schärfe des Anſchauens und Fühlens dem humoriſtiſchen Subjecte alles Kleine, Aermliche und Schlechte aufdeckt, womit dieſe in ihrer Verwirklichung überall und immer ſich verſtrickt, ſo iſt ihm ſein eigenes Selbſt nur Bild und Brennpunkt des Widerſpruchs, der durch das Welt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/464
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 1. Reutlingen u. a., 1846, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik01_1846/464>, abgerufen am 24.04.2019.