Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Katzengeschlecht nun erinnert durch die hängende Haltung des seitlich
flachen Leibs an sie und den Bären, ist jedoch rundköpfig und von fein gezeich-
neter Nase. Den größeren, wilden Katzenarten, dem bemähnten Löwen, dem
gefleckten Tiger u. s. w. steht als schmeichlerischer Genosse des Menschen die
Hauskatze gegenüber, ohne jedoch den verschlossenen, falschen, lauernden Charakter,
der jenen eigen ist und worüber sich nur der stolze, aber großmüthige, königliche
Löwe theilweise erhebt, völlig aufzugeben.

Je geläufiger und dem Menschen näher die Thierwelt wird, desto
weniger ist zu erläutern. Die Hyäne ist schweinsartig durch den fischähnlich
an den Seiten flachgedrückten, auf dem Rückgrate borstigen Leib. Sie
knickt die Hinterfüße ein, ist daher hinten niedrig und scheint kreuzlahm;
dieß ist katzenartig, die Mopsschnauze aber hundeartig. Der Charakter
dieses scheußlichen Thiers, im schmutzigen, klebrigen Glanze des giftig
blickenden Auges, sowie im Geheule vorzüglich ausgesprochen, ist bekannt.
Daß die Katzen ebenfalls einen seitlich flachen Leib haben und im Gange
das Kreuz und den Kopf hängen lassen, zeigt der erste Blick auf die
Hauskatze; im Sitzen sind sie schöner, die Brust namentlich tritt gewölbt
hervor. Der Löwe freilich unterscheidet sich auch im Gange zu seinem
Vortheil. Der feine Schnitt der Nase mußte besonders hervorgehoben
werden. Die Katzen nun sind vorzüglich die eigentlichen Springer, die
sich heranschleichen, mit dem Schwanze ringelnd lauern und sich mit einem
Satze "wie ein gespanntes Holz, das dem Wagner ausgleitet und sausend
hinausspringt" (sagt Theokrit trefflich vom Nemeischen Löwen) auf die
Beute werfen. Löwe, Tiger, Panther, Leoparde, Jaguar, wilde Katze
brauchen keine weitere Darstellung. Die Hauskatze ist besonders durch
ihr behagliches sogenanntes Spinnen, die niedlichen Bewegungen, wenn
sie sich putzt, ihr schmeichelndes Anschmiegen ein gemüthlicher Hausgenosse,
läßt aber nicht von der Falschheit. Mehr von ihr im folgenden §. Den
Luchs erwähnen wir nicht besonders; er macht etwa den Uebergang von
der Katze zum Hund, ist durch sein scharfes Auge sprichwörtlich und
in diesem Sinne auch ästhetisch verwendbar.

§. 313.

Der Hund ist hirschähnlicher, hat längeren, mehr horizontalen Kopf,
runderen Leib, trägt sich gesammelter, elastischer, höher, ist vielfacherer Bewe-
1gungen fähig, läßt die blutige Wildheit dem hyänenartigen Wolfe, die List,
2diese geringere Form der Intelligenz, dem spitzschnauzigen Fuchse und ist nicht
nur das gelehrigste und gescheuteste, sondern auch das durch Analogie sittlicher
Tugenden ausgezeichnetste Landthier. Dieser treue Begleiter, Lustigmacher,

Das Katzengeſchlecht nun erinnert durch die hängende Haltung des ſeitlich
flachen Leibs an ſie und den Bären, iſt jedoch rundköpfig und von fein gezeich-
neter Naſe. Den größeren, wilden Katzenarten, dem bemähnten Löwen, dem
gefleckten Tiger u. ſ. w. ſteht als ſchmeichleriſcher Genoſſe des Menſchen die
Hauskatze gegenüber, ohne jedoch den verſchloſſenen, falſchen, lauernden Charakter,
der jenen eigen iſt und worüber ſich nur der ſtolze, aber großmüthige, königliche
Löwe theilweiſe erhebt, völlig aufzugeben.

Je geläufiger und dem Menſchen näher die Thierwelt wird, deſto
weniger iſt zu erläutern. Die Hyäne iſt ſchweinsartig durch den fiſchähnlich
an den Seiten flachgedrückten, auf dem Rückgrate borſtigen Leib. Sie
knickt die Hinterfüße ein, iſt daher hinten niedrig und ſcheint kreuzlahm;
dieß iſt katzenartig, die Mopsſchnauze aber hundeartig. Der Charakter
dieſes ſcheußlichen Thiers, im ſchmutzigen, klebrigen Glanze des giftig
blickenden Auges, ſowie im Geheule vorzüglich ausgeſprochen, iſt bekannt.
Daß die Katzen ebenfalls einen ſeitlich flachen Leib haben und im Gange
das Kreuz und den Kopf hängen laſſen, zeigt der erſte Blick auf die
Hauskatze; im Sitzen ſind ſie ſchöner, die Bruſt namentlich tritt gewölbt
hervor. Der Löwe freilich unterſcheidet ſich auch im Gange zu ſeinem
Vortheil. Der feine Schnitt der Naſe mußte beſonders hervorgehoben
werden. Die Katzen nun ſind vorzüglich die eigentlichen Springer, die
ſich heranſchleichen, mit dem Schwanze ringelnd lauern und ſich mit einem
Satze „wie ein geſpanntes Holz, das dem Wagner ausgleitet und ſauſend
hinausſpringt“ (ſagt Theokrit trefflich vom Nemeiſchen Löwen) auf die
Beute werfen. Löwe, Tiger, Panther, Leoparde, Jaguar, wilde Katze
brauchen keine weitere Darſtellung. Die Hauskatze iſt beſonders durch
ihr behagliches ſogenanntes Spinnen, die niedlichen Bewegungen, wenn
ſie ſich putzt, ihr ſchmeichelndes Anſchmiegen ein gemüthlicher Hausgenoſſe,
läßt aber nicht von der Falſchheit. Mehr von ihr im folgenden §. Den
Luchs erwähnen wir nicht beſonders; er macht etwa den Uebergang von
der Katze zum Hund, iſt durch ſein ſcharfes Auge ſprichwörtlich und
in dieſem Sinne auch äſthetiſch verwendbar.

§. 313.

Der Hund iſt hirſchähnlicher, hat längeren, mehr horizontalen Kopf,
runderen Leib, trägt ſich geſammelter, elaſtiſcher, höher, iſt vielfacherer Bewe-
1gungen fähig, läßt die blutige Wildheit dem hyänenartigen Wolfe, die Liſt,
2dieſe geringere Form der Intelligenz, dem ſpitzſchnauzigen Fuchſe und iſt nicht
nur das gelehrigſte und geſcheuteſte, ſondern auch das durch Analogie ſittlicher
Tugenden ausgezeichnetſte Landthier. Dieſer treue Begleiter, Luſtigmacher,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0164" n="152"/>
Das <hi rendition="#g">Katzenge&#x017F;chlecht</hi> nun erinnert durch die hängende Haltung des &#x017F;eitlich<lb/>
flachen Leibs an &#x017F;ie und den Bären, i&#x017F;t jedoch rundköpfig und von fein gezeich-<lb/>
neter Na&#x017F;e. Den größeren, wilden Katzenarten, dem bemähnten Löwen, dem<lb/>
gefleckten Tiger u. &#x017F;. w. &#x017F;teht als &#x017F;chmeichleri&#x017F;cher Geno&#x017F;&#x017F;e des Men&#x017F;chen die<lb/>
Hauskatze gegenüber, ohne jedoch den ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen, fal&#x017F;chen, lauernden Charakter,<lb/>
der jenen eigen i&#x017F;t und worüber &#x017F;ich nur der &#x017F;tolze, aber großmüthige, königliche<lb/>
Löwe theilwei&#x017F;e erhebt, völlig aufzugeben.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Je geläufiger und dem Men&#x017F;chen näher die Thierwelt wird, de&#x017F;to<lb/>
weniger i&#x017F;t zu erläutern. Die Hyäne i&#x017F;t &#x017F;chweinsartig durch den fi&#x017F;chähnlich<lb/>
an den Seiten flachgedrückten, auf dem Rückgrate bor&#x017F;tigen Leib. Sie<lb/>
knickt die Hinterfüße ein, i&#x017F;t daher hinten niedrig und &#x017F;cheint kreuzlahm;<lb/>
dieß i&#x017F;t katzenartig, die Mops&#x017F;chnauze aber hundeartig. Der Charakter<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;cheußlichen Thiers, im &#x017F;chmutzigen, klebrigen Glanze des giftig<lb/>
blickenden Auges, &#x017F;owie im Geheule vorzüglich ausge&#x017F;prochen, i&#x017F;t bekannt.<lb/>
Daß die Katzen ebenfalls einen &#x017F;eitlich flachen Leib haben und im Gange<lb/>
das Kreuz und den Kopf hängen la&#x017F;&#x017F;en, zeigt der er&#x017F;te Blick auf die<lb/>
Hauskatze; im Sitzen &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;chöner, die Bru&#x017F;t namentlich tritt gewölbt<lb/>
hervor. Der Löwe freilich unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich auch im Gange zu &#x017F;einem<lb/>
Vortheil. Der feine Schnitt der Na&#x017F;e mußte be&#x017F;onders hervorgehoben<lb/>
werden. Die Katzen nun &#x017F;ind vorzüglich die eigentlichen Springer, die<lb/>
&#x017F;ich heran&#x017F;chleichen, mit dem Schwanze ringelnd lauern und &#x017F;ich mit einem<lb/>
Satze &#x201E;wie ein ge&#x017F;panntes Holz, das dem Wagner ausgleitet und &#x017F;au&#x017F;end<lb/>
hinaus&#x017F;pringt&#x201C; (&#x017F;agt <hi rendition="#g">Theokrit</hi> trefflich vom Nemei&#x017F;chen Löwen) auf die<lb/>
Beute werfen. Löwe, Tiger, Panther, Leoparde, Jaguar, wilde Katze<lb/>
brauchen keine weitere Dar&#x017F;tellung. Die Hauskatze i&#x017F;t be&#x017F;onders durch<lb/>
ihr behagliches &#x017F;ogenanntes Spinnen, die niedlichen Bewegungen, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich putzt, ihr &#x017F;chmeichelndes An&#x017F;chmiegen ein gemüthlicher Hausgeno&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
läßt aber nicht von der Fal&#x017F;chheit. Mehr von ihr im folgenden §. Den<lb/>
Luchs erwähnen wir nicht be&#x017F;onders; er macht etwa den Uebergang von<lb/>
der Katze zum Hund, i&#x017F;t durch &#x017F;ein &#x017F;charfes Auge &#x017F;prichwörtlich und<lb/>
in die&#x017F;em Sinne auch ä&#x017F;theti&#x017F;ch verwendbar.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 313.</head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">Hund</hi> i&#x017F;t hir&#x017F;chähnlicher, hat längeren, mehr horizontalen Kopf,<lb/>
runderen Leib, trägt &#x017F;ich ge&#x017F;ammelter, ela&#x017F;ti&#x017F;cher, höher, i&#x017F;t vielfacherer Bewe-<lb/><note place="left">1</note>gungen fähig, läßt die blutige Wildheit dem hyänenartigen <hi rendition="#g">Wolfe</hi>, die Li&#x017F;t,<lb/><note place="left">2</note>die&#x017F;e geringere Form der Intelligenz, dem &#x017F;pitz&#x017F;chnauzigen <hi rendition="#g">Fuch&#x017F;e</hi> und i&#x017F;t nicht<lb/>
nur das gelehrig&#x017F;te und ge&#x017F;cheute&#x017F;te, &#x017F;ondern auch das durch Analogie &#x017F;ittlicher<lb/>
Tugenden ausgezeichnet&#x017F;te Landthier. Die&#x017F;er treue Begleiter, Lu&#x017F;tigmacher,<lb/></hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0164] Das Katzengeſchlecht nun erinnert durch die hängende Haltung des ſeitlich flachen Leibs an ſie und den Bären, iſt jedoch rundköpfig und von fein gezeich- neter Naſe. Den größeren, wilden Katzenarten, dem bemähnten Löwen, dem gefleckten Tiger u. ſ. w. ſteht als ſchmeichleriſcher Genoſſe des Menſchen die Hauskatze gegenüber, ohne jedoch den verſchloſſenen, falſchen, lauernden Charakter, der jenen eigen iſt und worüber ſich nur der ſtolze, aber großmüthige, königliche Löwe theilweiſe erhebt, völlig aufzugeben. Je geläufiger und dem Menſchen näher die Thierwelt wird, deſto weniger iſt zu erläutern. Die Hyäne iſt ſchweinsartig durch den fiſchähnlich an den Seiten flachgedrückten, auf dem Rückgrate borſtigen Leib. Sie knickt die Hinterfüße ein, iſt daher hinten niedrig und ſcheint kreuzlahm; dieß iſt katzenartig, die Mopsſchnauze aber hundeartig. Der Charakter dieſes ſcheußlichen Thiers, im ſchmutzigen, klebrigen Glanze des giftig blickenden Auges, ſowie im Geheule vorzüglich ausgeſprochen, iſt bekannt. Daß die Katzen ebenfalls einen ſeitlich flachen Leib haben und im Gange das Kreuz und den Kopf hängen laſſen, zeigt der erſte Blick auf die Hauskatze; im Sitzen ſind ſie ſchöner, die Bruſt namentlich tritt gewölbt hervor. Der Löwe freilich unterſcheidet ſich auch im Gange zu ſeinem Vortheil. Der feine Schnitt der Naſe mußte beſonders hervorgehoben werden. Die Katzen nun ſind vorzüglich die eigentlichen Springer, die ſich heranſchleichen, mit dem Schwanze ringelnd lauern und ſich mit einem Satze „wie ein geſpanntes Holz, das dem Wagner ausgleitet und ſauſend hinausſpringt“ (ſagt Theokrit trefflich vom Nemeiſchen Löwen) auf die Beute werfen. Löwe, Tiger, Panther, Leoparde, Jaguar, wilde Katze brauchen keine weitere Darſtellung. Die Hauskatze iſt beſonders durch ihr behagliches ſogenanntes Spinnen, die niedlichen Bewegungen, wenn ſie ſich putzt, ihr ſchmeichelndes Anſchmiegen ein gemüthlicher Hausgenoſſe, läßt aber nicht von der Falſchheit. Mehr von ihr im folgenden §. Den Luchs erwähnen wir nicht beſonders; er macht etwa den Uebergang von der Katze zum Hund, iſt durch ſein ſcharfes Auge ſprichwörtlich und in dieſem Sinne auch äſthetiſch verwendbar. §. 313. Der Hund iſt hirſchähnlicher, hat längeren, mehr horizontalen Kopf, runderen Leib, trägt ſich geſammelter, elaſtiſcher, höher, iſt vielfacherer Bewe- gungen fähig, läßt die blutige Wildheit dem hyänenartigen Wolfe, die Liſt, dieſe geringere Form der Intelligenz, dem ſpitzſchnauzigen Fuchſe und iſt nicht nur das gelehrigſte und geſcheuteſte, ſondern auch das durch Analogie ſittlicher Tugenden ausgezeichnetſte Landthier. Dieſer treue Begleiter, Luſtigmacher,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/164
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/164>, abgerufen am 19.04.2019.