Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Welche Raubsucht und böse Wildheit hinter dem egoistischen
Verstande der neuen Politik lauert, zeigen vorzüglich Ludwigs Einfälle in
Deutschland, die Verwüstung der Pfalz, ein tragisches Bild, ein furcht-
barer und trauriger Stoff. Durch die Reunionskammern wird die Schmach
Deutschlands vollendet. -- Inzwischen hat sich mehr und mehr der höhere
Norden an der Geschichte betheiligt. Rußland, dessen halbasiatischer
Rohheit und Sklaverei Peter der Große deutsche Bildung aufpfropft,
dessen verdorbene und blutige Pallastgeschichten den orientalischen gleichen,
kämpft mit Carl XII, diesem ächt nordisch deutschen und mehr eigen-
sinnigen, als großen Charakter, den großen nordischen Krieg. Preußen
war durch Friedr. Wilhelm, den großen Churfürsten, bedeutend geworden.
Friedrich der Große verbreitet französische Aufklärung in Preußen und
vollendet so allerdings die Entfremdung Deutschlands von seinen Sitten
und seiner Nationalität, aber er schlägt die Franzosen im Felde und gibt
der Zeit wieder das Bild eines Helden im siebenjährigen Kriege. Seine
Siege sind im Volksbewußtsein wesentlich auch Werke der Energie einer
protestantischen Macht und Preußen begreift Oestreich gegenüber seine
Bestimmung. Ein treuloses Werk des politischen Gleichgewichts ist die
Theilung Polens. Die Polen, ritterlicher und den Franzosen geistes-
verwandter, als alle anderen Slaven, treten von nun an in die Sympathie
der Völker. Durch ganz verkehrte Form der Republik selbst an ihrem
Untergang schuldig geben sie doch durch Feuer und edle Tapferkeit dem
Schönen nunmehr eine Reihe großer und durch tragischen Ausgang
rührender Stoffe. Der edle Koseiusko und der tapfere, rohe, barbarisch
burleske Suwarow sind ein schlagender Gegensatz. Ob Europa nicht
gegen Rußland die Rolle Griechenlands gegen Persien zu spielen haben
wird, ruht im Schooße der Zukunft.

§. 373.

Der gesammte Ausdruck und die Bewegung der Persönlichkeit nimmt
nun den Charakter der Bewußtheit, der Selbstbespiegelung und der Berechnung
des Effects an, den höfische Zierlichkeit und Feinheit sucht. Die Culturformen
entsprechen der subjectiven Willkühr des Verstandes, der die Natur meistern will.
Diese wird eingezwängt und mißhandelt, aber man sucht sie auch positiv zu
überbieten und die von Frankreich nun gesetzgeberisch ausgehende Mode setzt in
rasch wechselnden Formen neben den ängstlichen Zwang die zerfließende Buntheit,
den üppigen Auswuchs.

Die herben Ecken, das objectiv Markige verschwindet; süß, zierlich,
rosig, mit Bewußtsein der Wirkungen ihrer tänzerischen Grazie sehen die

2. Welche Raubſucht und böſe Wildheit hinter dem egoiſtiſchen
Verſtande der neuen Politik lauert, zeigen vorzüglich Ludwigs Einfälle in
Deutſchland, die Verwüſtung der Pfalz, ein tragiſches Bild, ein furcht-
barer und trauriger Stoff. Durch die Reunionskammern wird die Schmach
Deutſchlands vollendet. — Inzwiſchen hat ſich mehr und mehr der höhere
Norden an der Geſchichte betheiligt. Rußland, deſſen halbaſiatiſcher
Rohheit und Sklaverei Peter der Große deutſche Bildung aufpfropft,
deſſen verdorbene und blutige Pallaſtgeſchichten den orientaliſchen gleichen,
kämpft mit Carl XII, dieſem ächt nordiſch deutſchen und mehr eigen-
ſinnigen, als großen Charakter, den großen nordiſchen Krieg. Preußen
war durch Friedr. Wilhelm, den großen Churfürſten, bedeutend geworden.
Friedrich der Große verbreitet franzöſiſche Aufklärung in Preußen und
vollendet ſo allerdings die Entfremdung Deutſchlands von ſeinen Sitten
und ſeiner Nationalität, aber er ſchlägt die Franzoſen im Felde und gibt
der Zeit wieder das Bild eines Helden im ſiebenjährigen Kriege. Seine
Siege ſind im Volksbewußtſein weſentlich auch Werke der Energie einer
proteſtantiſchen Macht und Preußen begreift Oeſtreich gegenüber ſeine
Beſtimmung. Ein treuloſes Werk des politiſchen Gleichgewichts iſt die
Theilung Polens. Die Polen, ritterlicher und den Franzoſen geiſtes-
verwandter, als alle anderen Slaven, treten von nun an in die Sympathie
der Völker. Durch ganz verkehrte Form der Republik ſelbſt an ihrem
Untergang ſchuldig geben ſie doch durch Feuer und edle Tapferkeit dem
Schönen nunmehr eine Reihe großer und durch tragiſchen Ausgang
rührender Stoffe. Der edle Koſeiusko und der tapfere, rohe, barbariſch
burleske Suwarow ſind ein ſchlagender Gegenſatz. Ob Europa nicht
gegen Rußland die Rolle Griechenlands gegen Perſien zu ſpielen haben
wird, ruht im Schooße der Zukunft.

§. 373.

Der geſammte Ausdruck und die Bewegung der Perſönlichkeit nimmt
nun den Charakter der Bewußtheit, der Selbſtbeſpiegelung und der Berechnung
des Effects an, den höfiſche Zierlichkeit und Feinheit ſucht. Die Culturformen
entſprechen der ſubjectiven Willkühr des Verſtandes, der die Natur meiſtern will.
Dieſe wird eingezwängt und mißhandelt, aber man ſucht ſie auch poſitiv zu
überbieten und die von Frankreich nun geſetzgeberiſch ausgehende Mode ſetzt in
raſch wechſelnden Formen neben den ängſtlichen Zwang die zerfließende Buntheit,
den üppigen Auswuchs.

Die herben Ecken, das objectiv Markige verſchwindet; ſüß, zierlich,
roſig, mit Bewußtſein der Wirkungen ihrer tänzeriſchen Grazie ſehen die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0296" n="284"/>
                    <p> <hi rendition="#et">2. Welche Raub&#x017F;ucht und bö&#x017F;e Wildheit hinter dem egoi&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Ver&#x017F;tande der neuen Politik lauert, zeigen vorzüglich Ludwigs Einfälle in<lb/>
Deut&#x017F;chland, die Verwü&#x017F;tung der Pfalz, ein tragi&#x017F;ches Bild, ein furcht-<lb/>
barer und trauriger Stoff. Durch die Reunionskammern wird die Schmach<lb/>
Deut&#x017F;chlands vollendet. &#x2014; Inzwi&#x017F;chen hat &#x017F;ich mehr und mehr der höhere<lb/>
Norden an der Ge&#x017F;chichte betheiligt. Rußland, de&#x017F;&#x017F;en halba&#x017F;iati&#x017F;cher<lb/>
Rohheit und Sklaverei Peter der Große deut&#x017F;che Bildung aufpfropft,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en verdorbene und blutige Palla&#x017F;tge&#x017F;chichten den orientali&#x017F;chen gleichen,<lb/>
kämpft mit Carl <hi rendition="#aq">XII,</hi> die&#x017F;em ächt nordi&#x017F;ch deut&#x017F;chen und mehr eigen-<lb/>
&#x017F;innigen, als großen Charakter, den großen nordi&#x017F;chen Krieg. Preußen<lb/>
war durch Friedr. Wilhelm, den großen Churfür&#x017F;ten, bedeutend geworden.<lb/>
Friedrich der Große verbreitet franzö&#x017F;i&#x017F;che Aufklärung in Preußen und<lb/>
vollendet &#x017F;o allerdings die Entfremdung Deut&#x017F;chlands von &#x017F;einen Sitten<lb/>
und &#x017F;einer Nationalität, aber er &#x017F;chlägt die Franzo&#x017F;en im Felde und gibt<lb/>
der Zeit wieder das Bild eines Helden im &#x017F;iebenjährigen Kriege. Seine<lb/>
Siege &#x017F;ind im Volksbewußt&#x017F;ein we&#x017F;entlich auch Werke der Energie einer<lb/>
prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Macht und Preußen begreift Oe&#x017F;treich gegenüber &#x017F;eine<lb/>
Be&#x017F;timmung. Ein treulo&#x017F;es Werk des politi&#x017F;chen Gleichgewichts i&#x017F;t die<lb/>
Theilung Polens. Die Polen, ritterlicher und den Franzo&#x017F;en gei&#x017F;tes-<lb/>
verwandter, als alle anderen Slaven, treten von nun an in die Sympathie<lb/>
der Völker. Durch ganz verkehrte Form der Republik &#x017F;elb&#x017F;t an ihrem<lb/>
Untergang &#x017F;chuldig geben &#x017F;ie doch durch Feuer und edle Tapferkeit dem<lb/>
Schönen nunmehr eine Reihe großer und durch tragi&#x017F;chen Ausgang<lb/>
rührender Stoffe. Der edle Ko&#x017F;eiusko und der tapfere, rohe, barbari&#x017F;ch<lb/>
burleske Suwarow &#x017F;ind ein &#x017F;chlagender Gegen&#x017F;atz. Ob Europa nicht<lb/>
gegen Rußland die Rolle Griechenlands gegen Per&#x017F;ien zu &#x017F;pielen haben<lb/>
wird, ruht im Schooße der Zukunft.</hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 373.</head><lb/>
                    <p> <hi rendition="#fr">Der ge&#x017F;ammte Ausdruck und die Bewegung der Per&#x017F;önlichkeit nimmt<lb/>
nun den Charakter der Bewußtheit, der Selb&#x017F;tbe&#x017F;piegelung und der Berechnung<lb/>
des Effects an, den höfi&#x017F;che Zierlichkeit und Feinheit &#x017F;ucht. Die Culturformen<lb/>
ent&#x017F;prechen der &#x017F;ubjectiven Willkühr des Ver&#x017F;tandes, der die Natur mei&#x017F;tern will.<lb/>
Die&#x017F;e wird eingezwängt und mißhandelt, aber man &#x017F;ucht &#x017F;ie auch po&#x017F;itiv zu<lb/>
überbieten und die von Frankreich nun ge&#x017F;etzgeberi&#x017F;ch ausgehende Mode &#x017F;etzt in<lb/>
ra&#x017F;ch wech&#x017F;elnden Formen neben den äng&#x017F;tlichen Zwang die zerfließende Buntheit,<lb/>
den üppigen Auswuchs.</hi> </p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et">Die herben Ecken, das objectiv Markige ver&#x017F;chwindet; &#x017F;üß, zierlich,<lb/>
ro&#x017F;ig, mit Bewußt&#x017F;ein der Wirkungen ihrer tänzeri&#x017F;chen Grazie &#x017F;ehen die<lb/></hi> </p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0296] 2. Welche Raubſucht und böſe Wildheit hinter dem egoiſtiſchen Verſtande der neuen Politik lauert, zeigen vorzüglich Ludwigs Einfälle in Deutſchland, die Verwüſtung der Pfalz, ein tragiſches Bild, ein furcht- barer und trauriger Stoff. Durch die Reunionskammern wird die Schmach Deutſchlands vollendet. — Inzwiſchen hat ſich mehr und mehr der höhere Norden an der Geſchichte betheiligt. Rußland, deſſen halbaſiatiſcher Rohheit und Sklaverei Peter der Große deutſche Bildung aufpfropft, deſſen verdorbene und blutige Pallaſtgeſchichten den orientaliſchen gleichen, kämpft mit Carl XII, dieſem ächt nordiſch deutſchen und mehr eigen- ſinnigen, als großen Charakter, den großen nordiſchen Krieg. Preußen war durch Friedr. Wilhelm, den großen Churfürſten, bedeutend geworden. Friedrich der Große verbreitet franzöſiſche Aufklärung in Preußen und vollendet ſo allerdings die Entfremdung Deutſchlands von ſeinen Sitten und ſeiner Nationalität, aber er ſchlägt die Franzoſen im Felde und gibt der Zeit wieder das Bild eines Helden im ſiebenjährigen Kriege. Seine Siege ſind im Volksbewußtſein weſentlich auch Werke der Energie einer proteſtantiſchen Macht und Preußen begreift Oeſtreich gegenüber ſeine Beſtimmung. Ein treuloſes Werk des politiſchen Gleichgewichts iſt die Theilung Polens. Die Polen, ritterlicher und den Franzoſen geiſtes- verwandter, als alle anderen Slaven, treten von nun an in die Sympathie der Völker. Durch ganz verkehrte Form der Republik ſelbſt an ihrem Untergang ſchuldig geben ſie doch durch Feuer und edle Tapferkeit dem Schönen nunmehr eine Reihe großer und durch tragiſchen Ausgang rührender Stoffe. Der edle Koſeiusko und der tapfere, rohe, barbariſch burleske Suwarow ſind ein ſchlagender Gegenſatz. Ob Europa nicht gegen Rußland die Rolle Griechenlands gegen Perſien zu ſpielen haben wird, ruht im Schooße der Zukunft. §. 373. Der geſammte Ausdruck und die Bewegung der Perſönlichkeit nimmt nun den Charakter der Bewußtheit, der Selbſtbeſpiegelung und der Berechnung des Effects an, den höfiſche Zierlichkeit und Feinheit ſucht. Die Culturformen entſprechen der ſubjectiven Willkühr des Verſtandes, der die Natur meiſtern will. Dieſe wird eingezwängt und mißhandelt, aber man ſucht ſie auch poſitiv zu überbieten und die von Frankreich nun geſetzgeberiſch ausgehende Mode ſetzt in raſch wechſelnden Formen neben den ängſtlichen Zwang die zerfließende Buntheit, den üppigen Auswuchs. Die herben Ecken, das objectiv Markige verſchwindet; ſüß, zierlich, roſig, mit Bewußtſein der Wirkungen ihrer tänzeriſchen Grazie ſehen die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/296
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/296>, abgerufen am 25.04.2019.